Neben die großen Demonstrationen gegen das System Merkel und seine verhängnisvollen Folgen treten immer mehr kleinere Aktionen, die sich aber – gerechnet über ganz Deutschland – enorm summieren und, wie die Hamburger Merkel muss weg“-Demo zeigt, das Zeug dazu haben, sich deutlich auszuweiten.

Gerade schickte Alexander Tassis, Mitglied des Landtages Bremen, PP folgendes Foto vom Start der „Merkel muss weg“- Mahnwachen in Bremen. Und schrieb uns:

„Gemütliches Beisammensein unter Freunden. Jetzt jeden Dienstag 17 Uhr Anti-Merkel-Demo auch in Bremen. Vor der Bremischen Bürgerschaft auf dem historischen Marktplatz.“

43 Kommentare

  1. völlig richtig, lieber Demokrat, nix krude Verschwörungstheorie, die UNO informiert seit Jahren ganz offiziell über Mitteilungen an die Presse, was geplant ist. Gurgelt mal „UNO Abteilung für Bevölkerungsfragen“ vom 21. März 2000 oder „Ein neuer Pakt zur Migration“ vom 12. Januar 2018 vom Herrn Guterres persönlich. Pressemitteilungen, über die uns „uns“ Presse nicht informiert!

    • Auch hier und nicht nur auf facebook muß ich darauf hinweisen, daß in unserem Grund Gesetz der Artikel 20 (4) solche Angelegenheiten regelt. Ganz legitim, denn es scheint immer wahrscheinlicher, daß die Frau „Kanzlerin“ nicht mehr „Herrin“ ihrer Sinne ist und mit ihr dann gleich diese Gutmensch versifften „Demokraten“ Schwarz, gelb, rot-rotund grün !

      • Man könnte wohl von kollektivem Irre-Sein sprechen. Ich denke, ein Teil wird gut dafür bezahlt und der andere glaubt an den ideologischen Scheiß tatsächlich. Beides ist fatal. MfG

  2. 1 Wie werrwulf schon sagte, müsste die komplette UNO weg, denn sie ist von der OIC unterwandert, die rein islamische Interessen verfolgt. Da die EU eins zu eins die Umvolkungspläne der UNO umsetzen will, muss auch diese total geändert oder angeschafft werden. Vor allem Deutschland und Frankreich sind wild darauf, die Pläne der UNO umzusetzen. Natürlich nur das Establishment.

  3. Nachdem die Katze seit den Tagesthemen am 20.2.18 aus dem Sack ist, siehe Interview mit Politikwissenschaftler Yascha Mounk auf youtube, weiss normaler Weise jeder, was die Stunde geschlagen hat. Resettlement und Relocation stehen im Wahlprogramm der Schwarzen, Transferunion und Familiennachzug sind fest eingeplant. Wer zweifelt noch an der Umsetzung? Also gibt es nur den Weg des Widerstandes.

  4. Diese Aktionen sind wichtig! Der Widerstand verbreitet/verbreitert sich im ganzen Land und erreicht mehr Bürger, welche eingeschüchtert bzw. medial berieselt bisher keine Hoffnung fanden. Und die Funktionäre Merkels als auch deren Antifa zerfasern und demoralisieren sich unter dem permanenten Widerstand des deutschen Volkes. Weiter so!

  5. Die UNO muß weg! Frau Dr. Merkel und ihre ideologisch verblödeten Helferlein sind doch nur schlaumeiernde Rädchen, die den seit circa der Jahrtausendwende bestehenden Größenwahn der UNO, die Weltenrettung mittels Migration der dritten in die erste Welt durchzuziehen, durchziehen. Um das zu verhindern, muß nicht nur Merkel weg! Andererseits, im kleinen fängt es an, also: Merkel muß weg!

  6. Soweit diese Demonstrationen friedlichen verlaufen finde ich es sehr mutig, dass System dieser Bundesregierung (die nicht nur aus Frau Merkel besteht…) kritisch zu „hinterfragen“.
    Die Methoden dieser Regierung (hier ist die CDU gemeint) sind weitaus schlimmer, schrecklicher (krimineller) und verlogener als es die sogenannten seriösen Medien
    darstellen…

      • Der will keinen Protest. Das ist ein angepasster Merkel-Jünger ohne Esprit und eigene Ideen. Vermutlich Antifa, also Merkel-Jugend. Seelisch Kranke, die die eigenen Leute und das eigene Land hassen.

    • Bombastisch Ihre grandiose Analyse, Ihr weitblick, Ihr Niveau famos, Ihre Schilderung der Ereignisse, brillant, auf dem Level eines Doktoranden, mindestens. Ihr Respekt vor den Demonstranten, alle Achtung vor Ihrer Argumentation, ich beneide Sie.
      Mal sehen wie lange es dauert bis aus GIGANTISCH puff, heiße Luft wird.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.