PP Thema: 70 Jahre Israel – die einzige Demokratie im Nahen Osten

Seit der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 steht die einzige Demokratie der Region unter ständigem Druck.

Von der islamischen Hamas, die Israel von der Landkarte tilgen will, über iranische Revolutionsgarden in Syrien bis zu mehr oder weniger feindlichen Ländern wie Ägypten oder Jordanien ist Israel eines der wenigen Ländern, das praktisch keine befreundete Nation als Nachbarn hat.

Es bildet eine Insel aber auch in anderer Hinsicht. Israel ist das einzige Land der Region, im dem

  • Menschenrechte nach westlichen Maßstäben gelten
  • Frauen gleichberechtigt sind
  • Christen sicher leben können bzw. es echte Religionsfreiheit gibt
  • LGBTs angstfrei ihr Leben führen können
  • Sich Wissenschaft, Kunst und Kultur frei und daher sehr erfolgreich entfalten können

Westliche Freiheit als Normalität im Nahen Osten? Der Strand von Tel Aviv

Wir leiten unsere Sonderseite „Israel“ mit persönlichen Eindrücken David Bergers von seiner Israelreise ein.

Tel Aviv: Oase der Freiheit inmitten barbarischer Wüsten

(David Berger) Jung, kreativ, urban: Tel Aviv ist nicht nur das moderne Gesicht Israels, sondern auch die Party-Metropole und Reisetraumziel des Nahen Ostens: ein Fanal der Freiheit für junge Menschen inmitten extrem freiheitsfeindlicher, vom Islam dominierter Nachbarländer. Auf einer großen Sanddüne sei die Stadt erbaut. Das ist meistens das erste, was Reiseführer dem Neuankömmling in […]

11 comments

Israel -
Demokratie im Nahen Osten

Allahu-Akbar-Terrorismus: Die EU schweigt, das iranische Regime handelt

Während das iranische Regime seine Attentate und terroristischen Komplotte im Westen fortsetzt, schweigen die EU und die UNO. Ein Gastbeitrag von Dr. Majid Rafizadeh

0 Kommentare

Palästinensische NGOs fordern mehr deutsche Steuergelder für Terror  

230 Palästinensische NGOs lehnen EU-Richtlinien ab, nach denen EU-Steuergelder nicht für Terror verwendet werden dürfen, wie Al-Jazeera berichtet. Viele dieser NGOs werden mit deutschen Steuergeldern finanziert. Die Kampagne wird von der Volksbefreiungsfront Palästina (PFLP) angeführt, die den Grünen und Linken nahe steht.

0 Kommentare

„Schlachtet die Juden“: Demonstranten in Brüssel rufen zum Krieg gegen Israel auf

(David Berger) Bei einer Kundgebung am vergangenen Sonntag in Brüssel gegen eine mögliche israelische Annexion von Teilen des Westjordanlandes haben Demonstranten heftigste antisemitische Parolen skandiert. Während das EU-Politiker kaum zu interessieren scheint, zeigen sich jüdische Organisationen und einige konservative Politiker entsetzt.

0 Kommentare

Warum es keine „illegale Besetzung“ von Judäa und Samaria gibt

Die neue israelische Regierung will die vom Militär verwalteten Gebiete in Judäa und Samaria unter Zivilverwaltung stellen. Der Bundestag und die Regierungsparteien wollen dies am Mittwoch als „Annektierung“ verurteilen. Warum es keine „illegale Okkupation“ gibt und Deutschland die israelische Souveränität anerkennen sollte, schreibt Joachim Kuhs, MdEP

0 Kommentare

Wütende Proteste in Israel: „Heiko Maas nicht willkommen!“

Peinlicher Empfang für Außenminister Heiko Maas in Israel: 120 Angehörige von Terroropfern haben am Vorabend seines offiziellen Israel-Besuches dem deutschen Außenminister in einem Brandbrief vorgeworfen, „linksextreme Propagandaorganisationen“ in Israel zu finanzieren. Angehörige des Überlebenden-Verbandes „Choosing Life“ und der konservativen NGO Im Tirtzu warfen Maas vor, in den letzten sieben Jahren über 18 Millionen Euro an israelfeindliche NGOs gestiftet zu haben.

0 Kommentare

Israels Geburtstag ist ein Grund zum Feiern

Am 29. April feierte Israel seiner Staatsgründung am 14./15. Mai 1948. Ein Blick auf das Wesen und Verhältnis unserer beiden Staaten. Ein Gastbeitrag von Albrecht Künstle

0 Kommentare

Kubitschek & Co. im Kampf gegen das „jüdische Herrenvolk“

Im gestrigen Artikel habe ich dargelegt, dass sich in der „Zionismuskritik“ der Sezession in Bezug auf Israel gängige antizionistische Weltbilder der Linken widerspiegeln. Vom Juden als Dieb des bereits von Palästinensern „besiedelten Gebietes“ über eine „Ghettoisierung“ der Palästinenser bis hin zum Juden, der seine Opferrolle selbst und zu seinem eigenen Vorteil konstruiert. Erzählungen, die sonst […]

0 Kommentare

Kubitschek & Co.: Das Israelbild der „wahren, guten und schönen“ Rechten

(PP-Redaktion) Vom Literaturwissenschaftler Hans Mayer stammt das Wort: „Wer den ‚Zionismus‘ angreift, aber beileibe nichts gegen die ‚Juden‘ sagen möchte, macht sich und anderen etwas vor. Der Staat Israel ist ein Judenstaat“. Das sehen allerdings nicht alle so, die sich mit dem Zionismus auseinandersetzen. Allen voran jene nicht, die sich als geistige Vordenker der „Neuen […]

0 Kommentare

AfD zwingt Bundesregierung zu Pro-Israel-Politik

Die AfD zwingt die Bundesregierung zu einer historischen Kehrtwende in der Israel-Politik: Laut Ha‘aretz folgt Berlin Tschechien und spricht dem Internationale Strafgerichtshof in Den Haag die Befugnis ab, Israel wegen angeblicher Verstöße gegen „Völkerrecht“ zu verurteilen.

0 Kommentare

Zu israelfreundlich: Vorsitzende des deutsch-israelischen Arbeitskreises unter Beschuss

Seit dem Jahr 1974 gibt es den Deutsch-Israelischer-Arbeitskreis Südlicher Oberrhein e.V. (DIA). Nach 44 Jahren wurde 2018 Simone Schermann zur Vorsitzenden gewählt – eine (säkulare) Jüdin aus Deutschland. Weil sie konsequent an der Seite Israels stehen will, wird sie seither von allen Seiten attackiert. Ein Gastbeitrag von Albrecht Künstle Die Familie von Schermann hat wie […]

0 Kommentare

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus mit Reuven Rivlin

Der Bundestag gedenkt am Mittwoch, 29. Januar 2020, in einer Sonderveranstaltung der Opfer des Nationalsozialismus. Anlass ist der 75. Jahrestag der Befreiung des deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz durch sowjetische Truppen am 27. Januar 1945.

0 Kommentare

Wie palästinensische Führer die Interessen der Palästinenser sabotieren

Abbas und seine Führungsfiguren versuchen, das Leiden ihres Volkes im Gazastreifen zu verlängern, damit sie Israel weiterhin allein für die Krise dort verantwortlich machen können. Indem sie das Krankenhaus als „Spionagezentrum“ bezichtigen, gefährden sie auch das Leben der Freiwilligen und des medizinischen Personals, deren einziges „Verbrechen“ die medizinische Versorgung der Palästinenser ist. Ein Gastbeitrag von […]

0 Kommentare