PP Thema: 70 Jahre Israel – die einzige Demokratie im Nahen Osten

Seit der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 steht die einzige Demokratie der Region unter ständigem Druck.

Von der islamischen Hamas, die Israel von der Landkarte tilgen will, über iranische Revolutionsgarden in Syrien bis zu mehr oder weniger feindlichen Ländern wie Ägypten oder Jordanien ist Israel eines der wenigen Ländern, das praktisch keine befreundete Nation als Nachbarn hat.

Es bildet eine Insel aber auch in anderer Hinsicht. Israel ist das einzige Land der Region, im dem

  • Menschenrechte nach westlichen Maßstäben gelten
  • Frauen gleichberechtigt sind
  • Christen sicher leben können bzw. es echte Religionsfreiheit gibt
  • LGBTs angstfrei ihr Leben führen können
  • Sich Wissenschaft, Kunst und Kultur frei und daher sehr erfolgreich entfalten können

Westliche Freiheit als Normalität im Nahen Osten? Der Strand von Tel Aviv

Wir leiten unsere Sonderseite „Israel“ mit persönlichen Eindrücken David Bergers von seiner Israelreise ein.

Tel Aviv: Oase der Freiheit inmitten barbarischer Wüsten

(David Berger) Jung, kreativ, urban: Tel Aviv ist nicht nur das moderne Gesicht Israels, sondern auch die Party-Metropole und Reisetraumziel des Nahen Ostens: ein Fanal der Freiheit für junge Menschen inmitten extrem freiheitsfeindlicher, vom Islam dominierter Nachbarländer. Auf einer großen Sanddüne sei die Stadt erbaut. Das ist meistens das erste, was Reiseführer dem Neuankömmling in […]

11 comments

Israel -
Demokratie im Nahen Osten

AfD zwingt Bundesregierung zu Pro-Israel-Politik

Die AfD zwingt die Bundesregierung zu einer historischen Kehrtwende in der Israel-Politik: Laut Ha‘aretz folgt Berlin Tschechien und spricht dem Internationale Strafgerichtshof in Den Haag die Befugnis ab, Israel wegen angeblicher Verstöße gegen „Völkerrecht“ zu verurteilen.

0 Kommentare

Zu israelfreundlich: Vorsitzende des deutsch-israelischen Arbeitskreises unter Beschuss

Seit dem Jahr 1974 gibt es den Deutsch-Israelischer-Arbeitskreis Südlicher Oberrhein e.V. (DIA). Nach 44 Jahren wurde 2018 Simone Schermann zur Vorsitzenden gewählt – eine (säkulare) Jüdin aus Deutschland. Weil sie konsequent an der Seite Israels stehen will, wird sie seither von allen Seiten attackiert. Ein Gastbeitrag von Albrecht Künstle Die Familie von Schermann hat wie […]

0 Kommentare

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus mit Reuven Rivlin

Der Bundestag gedenkt am Mittwoch, 29. Januar 2020, in einer Sonderveranstaltung der Opfer des Nationalsozialismus. Anlass ist der 75. Jahrestag der Befreiung des deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz durch sowjetische Truppen am 27. Januar 1945.

0 Kommentare

Wie palästinensische Führer die Interessen der Palästinenser sabotieren

Abbas und seine Führungsfiguren versuchen, das Leiden ihres Volkes im Gazastreifen zu verlängern, damit sie Israel weiterhin allein für die Krise dort verantwortlich machen können. Indem sie das Krankenhaus als „Spionagezentrum“ bezichtigen, gefährden sie auch das Leben der Freiwilligen und des medizinischen Personals, deren einziges „Verbrechen“ die medizinische Versorgung der Palästinenser ist. Ein Gastbeitrag von […]

0 Kommentare

Der Europäische Gerichtshof und seine fatale Doppelmoral

Der Gerichtshof der Europäischen Union, das oberste Gericht der EU, hat entschieden, dass Lebensmittel, die in so genannten jüdischen Siedlungen in Ostjerusalem, im Westjordanland und auf den Golanhöhen hergestellt werden, speziell als solche gekennzeichnet sein müssen und nicht das generische Etikett „Made in Israel“ tragen dürfen. Einn Gastbeitrag von Sören Kern Das Urteil, das Israel […]

0 Kommentare

Der Judenstern – nur konsumentenorientierte Einkaufshilfe?

Oder: Friedensarbeit nach Art des  (Europäischen) Hauses durch Hände-Weg-Kaufempfehlung auf israelischen Produkten. Ein Gastbeitrag von Josef Hueber „Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.“ (Mark Twain) Am 12.November fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein Urteil, das ein Schlag ins Gesicht Israels ist. Danach sind in Zukunft alle Lebensmittelprodukte, die  aus den sogenannten „besetzten Gebieten“ […]

0 Kommentare

Theodor-Herzl-Preis für Merkel: Die nackte Kaiserin

Die Verleihung des Theodor-Herzl-Preises an Dr. Angelika Merkel  – eine Beleidigung für die weltweit bedrängten Juden? Ein Gastbeitrag von Josef Hueber

0 Kommentare

Renommierter Theodor-Herzl-Preis für Angela Merkel

Eine Entscheidung des World Jewish Congress (WJC), die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem renommierten Theodor-Herzl-Preis für Zionismus zu ehren, hat bei jüdischen Führern in den USA und Europa Wut und Verwirrung ausgelöst. Ein Gastbeitrag von Sören Kern. Der WJC, der im August 1936 in Genf gegründet wurde, um dem Aufstieg Adolf Hitlers und der […]

Halle: Das entlarvte Beileid

Warum in Israel die Phraseologie der Betroffenheit über den Anschlag auf die Synagoge in Halle nicht überzeugt. Ein Gastbeitrag von Josef Hueber                            “Wir sind froh um jede Synagoge” (A. Merkel, Bundeskanzlerin, 2019)   “Wer es zulässt, oder noch dazu einlädt, dass sich religiös […]

Palästinenser stehlen Strom, dann beschuldigen sie Israel

Eine Kontroverse um unbezahlte Stromschulden ist ein weiteres Beispiel für die fortwährende Suche der Palästinenser nach Wegen, Israel die Schuld für selbstverschuldetes Elend zu geben. Anstatt die Verantwortung für den Stromdiebstahl und die unbezahlten Rechnungen zu übernehmen und Strafmaßnahmen gegen die Täter zu ergreifen, tun die Palästinenser das, was sie am besten können: ihr Bestes […]

Am Islam scheiden sich die Geister – auch bei „uns“!

(David Berger) Die unterschiedlichen Einstellungen zum Islam und damit zu unserer Verfassung haben zwei Gruppen innerhalb des „patriotischen Lagers“ entstehen lassen: Eine „neurechte“ bzw. reaktionäre, die (mit großer Nähe zu den Linken) den Islam als Verbündeten in ihrem Kampf gegen Liberalismus, die USA und Israel sieht. Und eine konservative, die die Werte des freien Westens […]

0 Kommentare

Übergriffe auf Juden in Berlin und Warschau: Israelische Politiker empfehlen Juden Selbstbewaffnung

Gestern früh kam es – wie die Polizei Berlin berichtet – in Berlin Friedrichshain zu einer Körperverletzung mit antisemitischem Hintergrund. In Warschau wurde eine Gruppe israelischer Studenten von Männern aus Katar blutig geschlagen. In Israel raten Spitzenpolitikern Juden in Berlin sich auf eigene Faust zu bewaffnen. Nach bisherigen Erkenntnissen unterhielt sich ein 21-Jähriger gegen 5 […]

0 Kommentare