PP Thema: 70 Jahre Israel – die einzige Demokratie im Nahen Osten

Seit der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 steht die einzige Demokratie der Region unter ständigem Druck.

Von der islamischen Hamas, die Israel von der Landkarte tilgen will, über iranische Revolutionsgarden in Syrien bis zu mehr oder weniger feindlichen Ländern wie Ägypten oder Jordanien ist Israel eines der wenigen Ländern, das praktisch keine befreundete Nation als Nachbarn hat.

Es bildet eine Insel aber auch in anderer Hinsicht. Israel ist das einzige Land der Region, im dem

  • Menschenrechte nach westlichen Maßstäben gelten
  • Frauen gleichberechtigt sind
  • Christen sicher leben können bzw. es echte Religionsfreiheit gibt
  • LGBTs angstfrei ihr Leben führen können
  • Sich Wissenschaft, Kunst und Kultur frei und daher sehr erfolgreich entfalten können

Westliche Freiheit als Normalität im Nahen Osten? Der Strand von Tel Aviv

Wir leiten unsere Sonderseite „Israel“ mit persönlichen Eindrücken David Bergers von seiner Israelreise ein.

Tel Aviv: Oase der Freiheit inmitten barbarischer Wüsten

(David Berger) Jung, kreativ, urban: Tel Aviv ist nicht nur das moderne Gesicht Israels, sondern auch die Party-Metropole und Reisetraumziel des Nahen Ostens: ein Fanal der Freiheit für junge Menschen inmitten extrem freiheitsfeindlicher, vom Islam dominierter Nachbarländer. Auf einer großen Sanddüne sei die Stadt erbaut. Das ist meistens das erste, was Reiseführer dem Neuankömmling in […]

11 comments

Israel -
Demokratie im Nahen Osten

Palästinenser stehlen Strom, dann beschuldigen sie Israel

Eine Kontroverse um unbezahlte Stromschulden ist ein weiteres Beispiel für die fortwährende Suche der Palästinenser nach Wegen, Israel die Schuld für selbstverschuldetes Elend zu geben. Anstatt die Verantwortung für den Stromdiebstahl und die unbezahlten Rechnungen zu übernehmen und Strafmaßnahmen gegen die Täter zu ergreifen, tun die Palästinenser das, was sie am besten können: ihr Bestes […]

0 Kommentare

Am Islam scheiden sich die Geister – auch bei „uns“!

(David Berger) Die unterschiedlichen Einstellungen zum Islam und damit zu unserer Verfassung haben zwei Gruppen innerhalb des „patriotischen Lagers“ entstehen lassen: Eine „neurechte“ bzw. reaktionäre, die (mit großer Nähe zu den Linken) den Islam als Verbündeten in ihrem Kampf gegen Liberalismus, die USA und Israel sieht. Und eine konservative, die die Werte des freien Westens […]

0 Kommentare

Übergriffe auf Juden in Berlin und Warschau: Israelische Politiker empfehlen Juden Selbstbewaffnung

Gestern früh kam es – wie die Polizei Berlin berichtet – in Berlin Friedrichshain zu einer Körperverletzung mit antisemitischem Hintergrund. In Warschau wurde eine Gruppe israelischer Studenten von Männern aus Katar blutig geschlagen. In Israel raten Spitzenpolitikern Juden in Berlin sich auf eigene Faust zu bewaffnen. Nach bisherigen Erkenntnissen unterhielt sich ein 21-Jähriger gegen 5 […]

0 Kommentare

„Ich bin Palästinenser, Du Schwein“

…Aussage eines Moslems aus dem Gaza-Streifen während der Kundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) am 30. August 2019 in Solingen zur Aufklärung über den Politischen Islam.

0 Kommentare

Erschütternder Bericht: Würge-Attacke auf israelischen PP-Gastautor Marcel Goldhammer durch Taxifahrer

(David Berger) Marcel Goldhammer ist den Lesern von „Philosophia Perennis“ und der „Jungen Freiheit“ kein Unbekannter. Was ihm gestern nach einem Besuch bei seiner Großmutter (Foto l.) vor dem Bahnhof von Neustadt an der Weinstraße passierte, ist schockierend. Er schildert es heute auf seinem Facebookprofil.

0 Kommentare

Ging Heiko Maas wirklich „wegen Auschwitz“ in die Politik?

Mit Verlaub, es ist an der Zeit, dass der deutsche Außenminister seine Behauptung fallen lässt, dass es die Lektionen von Auschwitz waren, die ihn ins öffentliche Leben trieben. Ein Beitrag von Benjamin Weinthal, The Jerusalem Post „Er sei, sagt Heiko Maas „wegen Auschwitz in die Politik gegangen“. Tatsächlich ist er aber in die Politik gegangen, […]

0 Kommentare

Imad Karim: „Mit ihren Messern wollen sie den dekadenten Westen erniedrigen und erobern“

Warum wurde und wird weiterhin gemessert? Nicht nur in Israel, sondern auch im Westen, wo viele Messerer neu angesiedelt wurden und weiterhin angesiedelt werden? Fragt Imad Karim

0 Kommentare

Äußerung von ARD-Chefredakteur Becker zu Israel völlig unangebracht

Die Äußerungen von ARD-Chefredakteur Rainald Becker auf Twitter, „Israel wird immer mehr zum Büttel der USA!“, im Zusammenhang mit dem Einreiseverbot für zwei amerikanische Kongressabgeordnete nach Israel, kommentiert der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland.

0 Kommentare

Iran: Angst steuert den Hass auf den Westen, Israel, Christen und Bahais

Was, muss man fragen, hat das islamische Regime des Iran von den Christen des Landes, den Bahais, den Zoroastrern, den Sufis, den sunnitischen Muslimen oder den Juden zu befürchten? Doch ihre Behandlung dieser Minderheiten ist derart repressiv, dass es nicht unangemessen erscheint, zu fragen, ob die Kleriker Angst vor dem haben könnten, was sie als Herausforderung für ihre Fantasie von einer reinen islamischen Identität betrachten. ein Gastbeitrag von Denis MacEoin

0 Kommentare

Gaza: Am Grenzzaun zu Israel die Hakenkreuz-Flagge gehisst

Unser Tweet des Tages kommt von dem Twitter-Account der Botschaft Israels in Deutschland: In Gaza wurde am Grenzzaun die Hakenkreuz-Flagge gehisst. Die Nachricht ist eindeutig: Hamas-Terroristen wollen das jüdische Volk auslöschen. „Aber sie werden damit niemals Erfolg haben“ so die israelische Botschaft.

0 Kommentare

Marcel Goldhammer: Von der Waldorfschule zur Israelischen Armee

Berlin. Wittenbergplatz. Sommer 2005. Vor der Machtergreifung. Wenn ich heute darüber nachdenke, wie ich mich von Angela Merkel in ihrem ersten Wahlkampf als Spitzenkandidatin von CDU und CSU zum Eintritt in die Junge Union motivieren, ja förmlich hinreißen ließ, überkommt mich gegenwärtig manch Zweifel bezüglich meiner geistigen Verfasstheit jener Tage. Die Einleitung Ihrer Wahlkampfrede mit […]

0 Kommentare

Der „langsame Tod“ der Palästinenser im Libanon

Die Maßnahmen der libanesischen Behörden gegen Palästinenser unterstreichen erneut die Diskriminierung, der Palästinenser in diesem arabischen Land seit langem ausgesetzt sind. Doch die diskriminierenden und rassistischen Maßnahmen des Libanon gegen Palästinenser scheinen die pro-palästinensischen Gruppen auf der ganzen Welt nicht zu stören. Stattdessen konzentrieren sie ihr ganzes Augenmerk auf Israel und untersuchen es nach imaginären […]

0 Kommentare