Zum „Gefangenen des Monats April“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea den pakistanischen Christen Patras Masih ernannt. Sie rufen dazu auf, sich für den 21-Jährigen einzusetzen und für ihn zu beten.

Die Fanatiker werfen Patras vor, am 16. Januar in einer Facebook-Messenger-Gruppe ein gotteslästerliches Bild gesendet zu haben, worauf ihn ein islamischer Geistlicher anzeigte:

Die Behörden sehen in dem Foto den Tatbestand der Beleidigung des Propheten Mohammed erfüllt, der in Pakistan die Todesstrafe zur Folge hat.

Welche Rolle Facebook Pakistan dabei im Zusammenhang mit der eventuellen Weitergabe von Messenger-Daten an den genannten Imam gespielt hat, scheint unklar zu sein.

Erst vor wenigen Monaten veröffentlichte das „soziale“ Netzwerk eine Broschüre in vielen Sprachen, die Muslimen Tipps gibt, wie man gegen „Blasphemie“ vorgehen sollte:

Facebook veröffentlicht Tipps, wie Muslime gegen Islamkritik im Internet kämpfen sollen

Idea schreibt weiter dazu: „Zahlreiche Muslime stürmten aus Protest gegen das Bild, das sie als eine Beleidigung des Propheten Mohammed werten, eine christliche Siedlung, in der auch Masih lebt. Sie drohten, die Häuser niederzubrennen. 800 Einwohner mussten sich in Sicherheit bringen.

Daraufhin stellte sich Masih, der als Reinigungskraft in einer Bank arbeitet, am 19. Februar der Polizei. Seine Rechtsanwältin Aneeqa Anthony hält es für ausgeschlossen, dass der junge Mann das Bild verschickte.

Untersuchungsbeamte sollen den jungen Mann gefoltert haben. Seinen Cousin Sajid (24), den sie ebenfalls wegen des Fotos verhörten, sollen sie versucht haben, zum Oralsex mit Patras zu zwingen.

In Panik sprang Sajid Masih daraufhin aus dem Fenster im vierten Stock des Hauses und verletzte sich schwer. Er schwebt weiterhin in Lebensgefahr.“

Hier finden Sie einen Musterbrief an die Botschaft, mit dem Sie sich für die Freilassung einsetzen können: IDEA

11 Kommentare

  1. Holt die Christen aus diesen Ländern und schickt die Moslems zurück, dann kommt wenigstens zusammen, was zusammen gehört…!

  2. Immer gleich beleidigt wegen jedem….
    Ein wahrer Gott wäre nicht beleidigt. Persönliches Gekränkt-sein wo immer es geht. Ein Gespräch mit dem jungen Mann hätte seinen Zweck erfüllt. Was kommt da für eine Welle auf uns zu?

  3. Wenn der junge Mann zurechnungsfähig ist was sucht er als Christ am Dach einer Moschee? War es Dummheit oder Provokation? Es ist offensichtlich. dass er Hunderte Familien gefährdet. Es ist einer der wahrscheinlich Hunderter Fälle aus mohammedanischen Ländern. Weder Petitionen noch Ansiedlung der Mohammedaner in Deutschland oder Europa werden helfen!

  4. Ach naja, Leute, habt mal Mitleid. Eine Sekte die einen alten Meteoriten anhimmelt, welcher bereits Jahrtausende vor Mohammed von anderen Völkern mit anderen Göttern verehrt wurde, die sich von einem analphabetischen, geistig verwirrten Pädophilen und mordsüchtigen Möchtegern-Propheten das eigene Leben bis in`s Detail vorschreiben lassen …
    können nur irre sein.

  5. Pakistan ist ein ganz böses Land.Ich habe einen Film gesehen, wie genau das auch bei christlichen Fauen machen gemacht wurde, einfach beschuldigen und verunglimpfen und die Frauen kommen nicht mehr aus der Schlinge die man ihnen um den Hals legt. Unrechtregime, Dreckislam, alles Verbrecherpack ohne Menschenwürde.Echt zum kotzen das Pack.

  6. Ob er es nun wirklich gewesen ist oder nicht, – diese Menschen wissen doch genau in welchem Land sie leben. Zudem ist Pakistan Atommacht, – da können die „Westmächte“ nicht mal eben so reinlatschen und für „Ordnung“ sorgen.
    Das die Muslime, insbesondere in Pakistan, per Inzucht über Generationen, zudem dort auf dem geistigen Niveau von Gänseblümchen existieren, wissen selbst wir.

  7. Die hiesige sogenannte Poltitelite plus dem Gutmenschenklüngel,etc. weiß dann ja ganz genau, was sie sagt, wenn sie behauptet, „Der Islam gehört zu Deutschland“! Es grüßt die Scharia!

    Traurig, traurig!

  8. Religionen, Droge für den Pöbel!
    Von dieser unsichtbaren Droge sind erstaunlicherweise Milliarden abhängig, sie bringen den Pöbel sogar soweit, dass sie dafür töten, und verdienen damit auch noch Milliarden von Euros. Ohne Worte!! Ist doch klar, wenn sich einer an den geistlichen Goldesel herangewagt, dass man denjenigen tötet.

  9. Sind die mal wieder von ihren Göttern bzw. Propheten beauftragt worden, zu foltern und zu töten. Und ihren Auftraggeber i. d. Fall Mohammed und Allah, beten die Moslems auch noch an. Sie beten also eine Gottheit an, die zum töten auffordert. Sie beten wie die Christen auch, zu etwas was man nicht sieht. Mit solchen Leuten möchte ich nichts zutun haben. Da bin ich froh, dass ich Atheist bin.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here