(David Berger) Wer gestern die Pressemeldungen zu dem „Terrorakt“ bzw. „Vorfall“ in Münster verfolgte, der blieb am Endes des Tages schockiert zurück, schockiert über die Fahrlässigkeit, mit der Gerüchte verbreitet und dann von Linkspopulisten auf dem Rücken der Opfer instrumentalisiert wurden.

Auch nach dem heutigen Auftritt von NRW-Landesvater Armin Laschet und Innenminister Horst Seehofer in Münster wissen wir nur sehr Vages über den bzw. die angeblichen Täter des gestrigen Massakers.

Zunächst wurden von den beiden Unionspolitikern erst einmal die inzwischen schon bekannten Episteln der Betroffenheit über die Opfer und dann gleich über die, die angeblich den Vorfall instrumentalisieren wollten, aufgesagt.

Wer mit letzteren genau gemeint ist, blieb unklar. Vielleicht jene, die als der Name Jens gefallen war, in ihrer Häme über die AfD gar nicht mehr zu bremsen waren und der AfD unterstellten, sie habe vergeblich auf einen islamistischen Täter gehofft? Es waren jedenfalls diejenigen, die gestern am offensichtlichsten aus dem deutschen Pass des angeblichen Täters – unterstützt von ARD & Co – politisches Kapital schlagen wollten.

Um die Freude dann noch voll zu machen, ging der linkspopulistische „Tagesspiegel“ gleich noch mit dem Gerücht hausieren, der Täter habe Verbindungen in die rechte Szene gehabt.

Böse Zungen behaupteten daraufhin in den sozialen Netzwerken, dass ab diesem Zeitpunkt nicht gleich Feierstimmung, aber doch Gefühle der Genugtuung im politischen Lager aufkamen, das in Münster die Politik bestimmt.

Den Vogel schoss heute in diesem Zusammenhang aber NRW-Innenminister Herbert Reul ab, als er den Pressevertretern für die objektive, von jeder Gerüchtemacherei freie Berichterstattung dankte.

Es ist anzunehmen, dass das keine Ironie war, die zum intellektuellen Profil von Reul kaum passen dürfte.

Der Facebook-Blog „Ohne Umschweife“ konstatierte dazu gestern Abend treffend: „Heute gab es zur Thematik des Anschlages in Münster ein mediales Totalversagen! Wir nennen nur Aussagen von sogenannten seriösen Massenmedien:

Der Täter sei 26, 27, 46, 48, 49 Jahre alt und stamme aus dem Sauerland, dem Saarland, Niedersachsen und Münster.

Es handele sich um eine Beziehungstat oder eine rechtsradikale Tat und der Täter sei ein polizeibekannter Kleinkrimineller, der drogenabhängig war und daher Autoradios stahl. Davor und danach war er dann doch nicht vorbestraft. All diese Aussagen wurden getroffen, als weder Polizei noch Innenministerium irgendetwas davon bestätigt hatten.“

Und das ist für den Innenminister von NRW dann eine vorbildliche Berichterstattung? Alleine mit der Tatsache, dass sein Haussender der WDR ist, wird man solch eine Einschätzung nicht erklären können.

Was blieb von den Nachrichten der Mainstreammedien wenige Stunden später? Es gebe trotz akribischer Suche, so der Münsteraner Polizeipräsident Kuhlisch heute Vormittag „keinerlei Hinweise auf einen politischen Hintergrund“ der Tat, man müsse vielmehr davon ausgehen, „dass die Motive und Ursachen in dem Täter selber liegen“, ergänzte er reichlich kryptisch.

Also ein Einzeltäter, im übrigen ein bisschen polizeibekannt; aber alle Verfahren, die gegen ihn geführt wurden, wurden irgendwann eingestellt. Von psychischer Erkrankung ist nun auch nicht mehr die Rede, sondern nur noch von „Auffälligkeiten“ – was immer das heißen mag. Auch ein sehr dicker Mann mit Hasenscharte oder ein dünner mit hoher Stimme hat „Aufälligkeiten“. Eine solch schreckliche, angeblich geplante Tat, wie gestern begangen, dürfte das kaum erklären.

Achso, die verschiedenen Herkunftsangaben des  angeblichenTäters, die uns gestern von der ARD bis zur FAZ präsentiert wurden, werden nun damit erklärt, dass er gleichzeitig vier Wohungen (!) hatte: Zwei in Ostdeutschland und zwei weitere in Münster.

Kurzum, es soll sich bei dem vermutlichen Täter von Münster um einen „auffälligen Einzeltäter“ mit außergewöhnlich vielen Wohnungen ohne Vorstrafen und politische Motive gehandelt haben. Falls sich noch jemanden an den Namen erinnern kann, zeigt Jens R. doch auffällige Ähnlichkeiten mit dem angeblich rechtsextremen, nun wieder auf freiem Fuß befindlichen Bundeswehrmann Franco A.

Oder um doch noch die Reul fremde Ironie hier etwas zur Geltung kommen zu lassen: Bis auf das im Internet kursierende Video von der Festnahme eines lebenden Nichtdeutschen kurz nach dem „Vorfall“ in Münster, erklärt das, was uns heute präsentiert wurde, ja eigentlich alles völlig zureichend, was gestern passierte…

**

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

***

70 Kommentare

  1. Und was lernen wir daraus? Alle nicht grün-links-mitte Wähler einfach bei solchen Geschehnissen für drei Stunden den Mund halten und abwarten und wachsam sein.Nur wer keine voreilige Schlüsse zieht kann besonders wachsam sein und damit entlarvt man dann den Rest der Weltohne selber auf den Pranger zu gelangen,wie jetzt mit vielen voreiligen Post von AfD Anhänger,Frau von Storch einbegriffen.

    • Fr. von Storch hat gesagt was viele denken und ich glaube nach wie vor, dass wir hier mächtig veräppelt werden.
      Ich möchte wissen wie der Täter heißt und warum er in eine Menschenmenge fährt und sich dann angeblich selbst erschießt?
      Warum brauchen die so lange für ein Motiv zu ergründen, oder denkt man sich eine glaubhafte Geschichte aus?

    • Ich bin Münsteraner und Frau von Storch hat meine volle Unterstützung.
      So etwas hat es bei uns noch nie gegeben und es trägt klar islamistische Züge. Der IS hat seine Mitglieder klar dazu aufgefordert, mit Autos Attentate zu begehen. Politiker anderer Parteien, die in Münster nur dann aufkreuzen wenn es hier Attentate gibt, sollten sich mit ihrer Kritik an Frau von Storch mal satt zurückhalten.

  2. Bis heute schweigt man sich über den Täter aus. Wichtig: Es war ein DEUTSCHER. Auf jeden Fall war er nicht bei der AfD, denn dann hätte man wieder den ganzen Ballast nach RECHTS abladen können und wäre informationsfreudiger gewesen.

  3. Und heute morgen war es – lt. Nachrichten – gar ein ‚Campingbus‘. Kann die Polizei einen Campingbus nicht von einem ‚Kleinlaster‘ unterscheiden? Das Ganze wird immer dubioser!

  4. Weshalb geht die Polizei den Zeugen Aussagen nicht nach, die noch zwei weitere
    Personen gesehen haben wollen die aus dem Auto geflüchtet sind? Einen noch
    deutscheren Namen wie Jens hat die Pressemitteilung wohl nicht gefunden? Die
    Medien-Märchenerzähler machen ihren Namen mal wieder alle Ehre.

  5. Was spricht dagegen, dass ein gewisser Jens R. kein Konvertit ist? Angeblich
    4 Wohnungen und 3 Autos lassen doch diesen Verdacht aufkommen oder? Ein angeblich
    psychisch Kranker, Drogenabhängiger, der Beschaffungskriminalität betreibt hat
    plötzlich Geld für mehrere Wohnungen und Autos?

  6. Heute morgen gefunden,leider kann ich ken rumänisch und kann dazu nicht soviel sagen
    fredalanmedforth.blogspot.de/2018/04/munsteraner-terror-rumanisches.html

  7. Im Kopf bleibt: Jens r., deutscher, psychische Probleme.
    Nat. sind Behörden so aufgestellt dass da groß manipuliert werden kann. (Oktoberfest Attentat, RAF&Herrhausen, möllemann?) etc. Die Polizeikräfte sind selbst nur Bauern im Spiel. Interessant sind die Schnittstellen zu Politik, die Parteibuchträger…

  8. Wenn man schon ein politisches Motiv dafür sucht, dass ein Biodeutscher in ein deutsches Straßencafe fährt, dann müsste man doch eher ein linksradikales Motiv („Bomber Harris do it again“) als ein rechtsradikales vermuten. Der Selbstmord würde auch bestens ins ideologische Bild passen: noch ein Deutscher weniger.

  9. Warum horten unsere an der Asylindustrie verdienenden Politiker so viel Diäten an und werfen bei Will die Nebelkerze mit dem Grundeinkommen für alle. Bei den künstlichen Finanzblasen die man geschaffen hat um das Volk aus zu rauben, kann es durchaus passieren, dass der Euro genauso wertlos wird wie die Reichsmark 1933, da der Wirtschaftsstandort D zerschlagen werden soll. Man treibt die Inflatio

  10. Das Einzige was mich wundert ist, dass sich noch jemand wundert.

    War es wirklich Totalversagen der Medien, oder steckt evtl. sogar Kalkül dahinter?

    Was erwartet ihr von denjenigen, die ein Experiment wagen und mit Verwerfungen rechnen? So weit ich weiß wird billigend in Kauf genommen, dass hier sogar IS Leute aufschlagen (Grenzen sind auf!).

    Also, was erwartet ihr?

  11. Ich weiß ja nicht ob es noch jemand gehört hat. Am 07.04 zwischen 17 und 18Uhr fragte die Moderatorin in „Welt“ den Reporter vor Ort, “ wie sieht es denn jetzt bei dir aus“? Entweder wusste er nicht dass sein Mikro an ist oder ob er auf Sendung war. Seine Antwort war jedenfalls “ wir sitzen hier an einem großen runden Holzfass und trinken ein kaltes Kölsch“. Ich habe gedacht ich höre nicht richtig

  12. Ist zwar noch nicht alltäglich aber doch schon nahe Zukunft: man mag sich vorerst gar nicht ausdenken was wohl passieren könnte, sobald führerlose (manipulierte) Kraftfahrzeuge den Straßenverkehr bereichern.

  13. Teil 2

    (Aha, ein Einzelgänger/Einzeltäter, das „Rechte“ muss wohl in jede Meldung, wenn es ein DOITSCHER war!)Zeugen sagten, dass 2 Personen aus dem Auto ausgestiegen sind. Die Polizei sagt: Ne, ist nicht wahr. (Woher wissen die das, wie konnten die das so schnell herausfinden?) In den ersten Meldungen wird von 3 Toten gesprochen – jetzt sind es „nur“ 2 Tote! Wurde das zählen verlernt?

  14. Teil 1

    Der Fall ist sehr merkwürdig: Ein Einzelgänger soll seinen Wagen/Auto/Kleinbus in eine Menschenmenge gefahren und sich anschließend selbst getötet haben. (Keine Zeugen bei der Selbsttötung? Immerhin ist er in einem Menschenmenge gefahren)
    Einige Stunden später weiß die Polizei bereits, dass der Täter psychisch gestört war und in Behandlung.

  15. Anscheinend versucht man das auszuarbeiten was der Bevölkerung mundgerecht präsentiert wird. Ätzend was in diesem Land läuft

  16. Richtig guter Artikel.
    Ich kann auch gar nichts zu Münster glauben.
    Vor allem gibt es keine Zeugen? Bilder? Videos? Ich versteht das Alles nicht.

  17. Sehr guter Artikel. Und die offizielle Darstellung deckt sich einfach nicht mit dem, was man sieht und hört. Außerdem immer noch kein offizielles Statement zum ominösen Verhaftungsvideo.

  18. Unsere Medien meinen also eine Autopsie führt man in 5 Minuten durch um zu klären ob der Fahrer schon vorher oder nachher tot war. Wie kommt er an so viele Wohnungen? Unsere Politiker brauchen nach dem wachsenden Terror Ablenkungsmanöver, mehr nicht. Die Krokodilstränen, mir wird schlecht, die armen Opfer.

    • Vielleicht war es kein Einzeltäter mit vier Wohnungen, sondern vier Täter mit jeweils einer Wohnung. Oder jemand mit vier verschiedenen Identitäten und vier Wohnsitzen. Letzteres ist seit 2015 ja nicht mehr so ungewöhnlich.

  19. Es scheint als ob die geliebten Führer uns die Wochenende nicht verderben wollen! Die Wahrheit ist für die Bevölkerung noch nicht „zubereitet und abgeschmeckt“.

  20. Es ist auch eine ziemliche Unverschämtheit, dass uns die Religionszugehörigkeit des Vans verschwiegen wurde. Das hätte doch alles geklärt.

  21. Er ist ein Paßdeutscher und wie man hört kurdischer Abstammung und genau dieses wesentliche Merkmal wird unterdrückt um es nach einem deutschen Terrorakt aussehen zu lassen. Außerdem gibt es Zeugen, die zwei weglaufende Mitfahrer gesehen haben und auch das wird hinten angestellt um es nach einem deutschen Einzeltäter aussehen zu lassen, denn sonst wäre es ja der altbekannte Terrorismus wie gehabt.

  22. Man sollte mal die Hand des Toten im Auto nach Schmauchspuren untersuchen. höchstwahrscheinlich wird man keine finden !!!!

  23. „Ein deutscher Staatsbürger“ war der Täter… so oft wie möglich lief das Laufband bei ntv-TV.Dicker ging es nicht mehr.Wäre es eine “ Fachkraft“ gewesen wäre wohl nur von einer Person mit dunklen Haaren die Rede gewesen.
    Trotzdem traue ich den Lügenmedien nicht über den Weg.

  24. Erschreckend was wir für ein Land geworden sind.da wird gelogen und betrogen, schon vor Obduktionen weiss man es war ein Selbstmord. Der Täter bekommt einen deutschen Namen und wird auch noch zum Rechtsradikalen, warscheinlisch AfD Wähler.Das stinkt zum Himmel, dieses Anschlag trägt die Handschrift des Islam. Entweder es waren 3 Täter und den JENS hat man gezwungen oder es ist alles gelogen.

  25. Wenn man nicht selbst vor Ort ist, dann weiß man nicht, was los ist. Und wenn man vor Ort ist, und das Ganze überlebt, dann dreht man am besten ein Video davon und schickt es an die alternativen Medien bzw. lädt es auf Youtube hoch. Nicht an die normale Presse.

    Am besten lässt man sich aber ein wenig Zeit damit, dann können die Etablierten erst lügen und man kann sie dann ggfl. entlarven.

    • Damit erklärt sich auch das von Medien in letzter Zeit ziemlich hochgepuschte Thema „Gaffer“…: Man hat offensichtlich Angst vor Augenzeugen, v.A. vor Kameras..

  26. Wieder mal ‚Nebelkerzen‘, nach bewährter Manier!

    Wie lange wollen wir es eigentlich noch hinnehmen dass uns diese weiderliche Bonszenkaste ständig für dumm verkauft?

    Fort mit dem Dreckspack!

  27. Nicht allzu fern liegend, ist doch der Rechts- und offene Verfassungsbruch seit 2015 Kennzeichen des Merkelstaates und die korrupten Profiteure des Rechtsbruchs sind in der (z.B. Kölner) CDU aufgedeckt worden.
    Bevor nicht die Ansage kommt, daß der Täter explizit kein Moslem war, glaube ich diesem Lügenstaat mit seinen Hetzmedien kein Wort und Gestalten wie diesem räudigen Reul schon gar nicht!

    • Reul – das ist doch der mit dem ‚genügend Abstand halten‘ – Da hat wohl die von seiner genauso dämlichen Kollegin Rekers aus Köln empfohlene ‚Armlänge‘ nicht ausgereicht……

  28. Oder weiß man es deswegen noch nicht genau, weil erst eine Legende gestrickt wird, um den Attentäter zum „Reichsbürger“ zu erklären? Oder kommt er nicht nur aus dem Sauerland, sondern auch von der Sauerlandgruppe deutscher Konvertiten? Die Behörden sind bestenfalls völlig unfähig und schlimmstenfalls Teil des Tiefen Staates, also selbst in kriminelle Aktivitäten verwickelt.

  29. Gab es die Person „Franco A“ aus der „Brigade franco-allemand“ im Elsaß überhaupt oder war das ein Fake, ein Vorwand, damit Blondhelm Leyerkasten zur Bilderstürmerei in den Kasernen losschlagen konnte?
    Ist es lediglich ein Paßdeutscher, der in Wirklichkeit Mustafa F. heißt? Bei dem iranischen Attentäter in München hatte man auch aus dem Ali einen David gemacht!

    • Man hat es *fast* wie immer gemacht, wenn man die genauen Personenangaben nicht mitteilen will…

      … nur in diesem Fall (und von der politischen Trageweite her ähnlich gelagerten Fällen) hat man „vergessen“ zu erwähnen, was man bei weniger brisanten Fällen oft lesen kann:

      „Name von der Redaktion geändert.“

    • So schnell, wie Franco A. damals im Pressesumpf verschwand und nicht mehr auftauchte, kann ich mir so ziemlich alles vorstellen: MAD, BND, MI5, MI6 …
      Übrigens: Blondhelm Leyerkasten ist klasse! Muß ich mir merken!

  30. Also, die von MP Reul abgegebene Erklärung zu einer vorbildlichen Berichterstattung muss man diesem Mann nun wirklich verzeihen, kann er doch nur mit einem Auge das Geschehen verfolgen (siehe Bild)- Satire Ende.

    • … und ich dchte, die merrkwürdige Person im Vordergrund sei als Monster aus Frankensteins Horror – Schloss entsprungen!

  31. Nun geht’s offenbar gegen diejenigen mit seelischen Auffälligkeiten, labile bzw. Kranke! Geht’s noch??

    Mir sind Menschen bekannt, die in einer Werkstatt für seelisch Behinderte arbeiten und diese werden dank der LÜGENPRESSE zu potenziellen Tätern gemacht!
    Und das alles wegen der besch… politischen ‚Korrektheit‘?

    WAS IST WAHRHEIT ???
    (fragte Pilatus)

    • Wenn er tatsächlich 4 Wohnungen hatte, könnte er womöglich auch verschiedene Identitäten haben. Und wer sich in diesem Land 4 Wohnungen leisten kann, ist entweder ziemlich wohlhabend, gesponsert oder Asylant…

    • Es geht hier wohl m. E. mehr darum den Islam in Schutz zu nehmen und die Moslems als friedliebende, merkeltreue Neu-Deutsche darzustellen, als nur um polititsche Korrektheit.

  32. Fragen über Fragen und es bleibt ein schales Gefühl der Desinformation.

    Man muss kein Verschwörungstheoretiker mehr sein, wenn man von einer groß angelegten Vertuschungsaktion seitens der Politik, der Polizei und der gleichgeschalteten Medien ausgeht.

    In der BRD 2018 ist leider alles denkbar.

  33. Hauptsache Kurt, Otto oder Jens, bloß nicht Ali oder Mohamed. Hier wird doch schon immer geprügelt, vergewaltigt, gemessert und mit schweren Kraftfahrzeugen Schneisen in Fußgängerzonen gezogen. All das ist sicher nicht importiert worden und findet nun geistig gestörte Nachahmer, oder? Eine Häufung derartiger „Vorkommnisse“ seit 2015 ist daher reine Einbildung und wäre natürlich rein zufällig.

  34. Als Münsteraner – und gebürtiger Berliner – bin ich erleichtert, dass dies kein islamistischer Anschlag war, aber dennoch sollte dies zu denken geben: „Psychisch Labile/Kranke“ gab es zu allen Zeiten, aber selbst mit ihren Taten bewegten die sich früher noch im „normalen Abnormalen“ (Verzeihung für dieses Oxymoron). Die Übernahme einer islamistischen Mordstrategie sollte uns allen zu denken geben!

    • Ich glaube hier überhaupt nichts mehr! Warum sollte jemand in eine Menschenmenge rasen und sich dann selbst umbringen. Rein aus psychiatrischer Sicht macht das nicht den geringsten Sinn. Wäre es ein reiner klassischer Selbstmord, hätte er sich vorher zu Hause erschossen. Also warum fährt er vorher gezielt in eine Menschenmenge??

    • Wieso Oxymoron? Das Abnorme ist hier längst die Regel. Zur Übernahme solcher Sitten gehört eigentlich auch, der Junta die Medizin zu schmecken zu geben, die sie uns verordnet haben. Nur zu, es ist genug für alle da.

  35. JETZT UNTERZEICHNEN – wenn Ihr schon „nicht“ zum Protest auf die Straße geht! Von Vera Lengsfeld: Über 100.000 Unterstützer für die Gemeinsame Erklärung 2018! Die Umwandlung unserer „Gemeinsamen Erklärung“ gegen die illegale Masseneinwanderung in eine Petition, haben seit Gründonnerstag mehr als 100.000 Bürger mit ihrer Unterschrift hier unterstützt: https://www.erklaerung2018.de/mitmachen.html

  36. Nochmals der Hinweis darauf, daß ein deutscher Name zwar einen Migranten als Täter ausschließt, nicht aber einen Islamisten. Es gibt satt deutsche Konvertiten wie Vogel und Lau. Einer dieser Salafisten heißt z.B. Jens Ranft. Wer die Szene kennt, wird das wissen. D.h. nicht, daß dieser der Täter ist, aber d.h., daß ein islamistisches Motiv wegen des Namens noch nicht auszuschließen ist.

  37. Die hässliche Seite unserer Gesellschaft viel Lärm um nichts.
    Aber wer beantwortet eigentlich die offenen Fragen ?
    Aber wer gedenkt der Opfer wer entschuldigt sich bei den Hinterbliebenen ?
    Wer verhindert weitere Anschläge und wo bleibt die Offenlegung der Tat wer übernimmt Verantwortung ?
    Wo ist die Presse die unsere Interessen aller der Menschen in diesen Land vertritt ?

  38. Es ist ja nicht nur das, sondern der trotz allem traurige Fall in Münster lenkt wunderbar von dem am gleichen Tag in Cottbus vorgekommenen Fall ab. Dort soll ein angeblicher 25 jähriger Rassist ebenfalls in eine Menschenmenge gefahren sein (Bericht lt. NTV und Der Westen). Nach dem Geschehen in Münster hörte man nichts mehr von dem Vorfall in Cottbus.

  39. Die FAZ „berichtet“ typisch, wie immer. Die Kommentarspalten werden nicht freigeschaltet, weil der Gegenwind nicht ausgehalten wird, und weil das verbreitete Bild vom Tathergang (für die Schafe, die der FAZ noch folgen) nicht angekratzt werden soll. „Jens“ ist Opfer, nicht Täter. Sich unmittelbar nach einer Amok-Fahrt erfolgreich zu erschießen ist unmöglich. Zu viel Adrenalin.

  40. Der QualitätsFocus orakelte bereits gestern Abend über mögliche Kontakte in Richtung „Rechtsextremismus“. Dieses Gedankenspiel war der Redaktion so wichtig, dass es in dem Bericht gleich mehrfach wiederholt wurde. Kaffeesatzlesen statt Qualitätsjournalismus. Ein Tool aus der Werkzeugbox der Propaganda.

  41. Wir hätten nicht so viel Probleme mit Falschraten, wenn wir MEHR Informationen bekommen würden. Man hätte statt Deutscher auch rassierter Weißer sagen können. Es ist nämlich egal, ob deutsch oder französisch bei den bekannten Mustern. Man hätte gleich sagen können, dass eine Selbsttötung ohne Verletzung Dritter auf einen Amoklauf und nicht auf eine Terrortat hinweist usw…

  42. Nun, natürlich war das vorbildliche Berichterstattung.
    Aber au den Blickwinkel kommt es an!
    Für den, der ausgewogene, gut recherchierte Berichterstattung erwartete, war es eine Katastrophe.
    Für die Regierung, die handzahme, „political correcte“ Artikel liebt, ein voller Erfolg. Ihre Version ist durchgekommen, nicht die Wahrheit.

  43. „Verunklarung“ wäre hier wohl der passendere Ausdruck. Irgendwie muß es doch Optionen geben, die patriotische Szene für diese Untat haftbar zu machen, oder? Auffällig auch die Zweiklassen-Beleidsbekundung. Nachdem ziemlich klar war, daß der Täter ein Abstammungsdeutscher war, wog dieses Verbrechen natürlich ungleich schwerer. Warum waren diese Herren nicht in Kandel?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here