(David Berger) Eigentlich sieht sie ganz nett aus. Ein bisschen wie eine Zahnarzthelferin oder die Sekretärin aus dem Vorzimmer eines Mittelstandsunternehmers. Auf jeden Fall auf den ersten Blick harmlos. Sie ist aber alles andere als das … Es geht um Eva-Maria Kirschsieper.

2014 meldete das Magazin „Pressesprecher“ zu der Politikwissenschaftlerin Kirschsieper:

„Eva-Maria Kirschsieper ist seit September Head of Public Policy Germany bei Facebook. Sie koordiniert die politische Kommunikation des Social-Media-Unternehmens in Deutschland. Kirschsieper ist seit März 2011 als Managerin Public Policy bei Facebook tätig. Sie berichtet an den Director Public Policy für Nordics, Central & Eastern Europe and Russia, Thomas Myrup Kristensen. Kirschsieper folgt auf Gunnar Bender, der Mitte August von Facebook zum Outsourcing-Dienstleister arvato gewechselt ist.“

Sie ist also die Dame, die unter anderem auch die katastrophalen Sperr- und Zensur-Strategien dieses Netzwerks in der Öffentlichkeit gerade stehen müsste. Und damit auch für Facebooks letztlich nur aufgrund finanzieller Interessen durchgeführte Unterwerfung unter die diktatorischen Pläne deutscher Politiker, in sozialen Netzwerken möglichst jede Kritik an den Mächtigen auszumerzen.

Gerade stehen? Macht sie aber nur, wenn es gar nicht anders geht. Ansonsten residiert sie abgeschirmt von der viel beschworenen „Community“ des sozialen Netzwerks in der Facebookfestung in Berlin, bei der man sein Mobiltelefon abgeben muss, wenn man mal auf den Luxus-Toiletten austreten möchte.

Die Funktionen, die einem bei Facebook vorgauckeln, man könne in irgendeiner Weise Einspruch gegen Sperrungen erheben, Missverständnisse klären, sind reine Alibitasten des Systems.

In 99 % der Fälle bleiben Nachfragen oder Beschwerden durch die Gesperrten unbeantwortet, wahrscheinlich nicht nur um die Arroganz der Facebook-Macher zu demonstrieren, sondern auch weil die kleinen Kirschsiepers  entweder intellektuell oder durch mangelnde Sprachkenntnisse nicht verstehen, was der Schreiber überhaupt von ihnen will.

Wenn es nicht gerade Politiker oder bekannte Prominente sind, die mit den Medien im Hintergrund, mal genauer nachfragen. So etwa jüngst bei dem Tübinger Oberbürgermeister Palmer:

Palmer Brief von Facebook
(c) Twitter

So gut hatte es die bekannte Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld nicht. Sie berichtete in der „Wirtschaftswoche“ im Mai 2016 von dem Versuch die Gründe für ihre Facebooksperrung zu erfahren:

„Am Tag des Terroranschlags von Brüssel, am 22. März, ging wegen eines kritischen Posts über Kanzlerin Angela Merkel meine persönliche Facebookseite vom Netz … Einen ganzen Abend verbrachte ich damit, auf der von Facebook angebotenen Plattform nach Hinweisen zu suchen. Ergebnislos. In den nächsten Wochen wandte ich mich erst an die Chefin der Facebook- Hauptstadtrepräsentanz, Eva Maria Kirschsieper. Drei E-Mails an sie blieben unbeantwortet.“ Ähnlich erging es ihr mit ihren klassischen Briefen. Also machte sich die mutige Kollegin, die bereist den DDR-Dikatoren die Stirn geboten hatte, auf den Weg in die für Unkundige nur zu erahnende Facebook-Festung am Kemperplatz 1 in Berlin. Nur durch eine List kam sie überhaupt bis zum Empfang, wurde dort dann abgewimmelt

Also wird Ihnen ein Besuch bei Frau Kirschsieper nichts bringen, wenn sie sich nicht als Linker verkleiden auftauchen, ein SPD-Parteibuch ihr eigen nennen oder gar einen Ausweis als Bundestagsabgeordneter mit sich führen.

18619904_879598558845825_7286825683530268762_nAber Frau Kirschsieper hat ein Facebookprofil und einen Account bei Twitter, an die man sich bei Gelegenheit ja wenden könnte. Auch wenn das vermutlich genauso aussichtslos ist, wie Anfragen zu einer Sperrung. Außer es tun ganz viele gemeinsam …

So weit, so schlecht. Aber ihre letzten Facebookposts, die öffentlich einsehbar sind (ich bin nicht mit ihr befreundet), runden immerhin das Bild ab, das wir bislang von ihr gewonnen haben:

Da wird Werbung für einen Jubel-Artikel über David Schraaven, den eher glücklos agierenden „Correctiv“-Gründer gemacht und natürlich reiht sich die Dame in die Riege derer ein, die fast 100 Jahre nach dem Ende des Dritten Reichs noch immer auf der Suche nach Nazis sind, um diese heldenhaft zu bekämpfen.

So schreibt sie etwa:

„Weil es jetzt doch etwas höhere Wellen schlägt, ein kurzer Kommentar von mir zur Pressekonferenz von Laut gegen Nazis e.V. zur „Counter Speech Tournee 2016“ in Hamburg: Das Wichtigste zuerst: Wir von Facebook sind stolz, die Counter Speech Tournee 2016 von Laut gegen Nazis zu unterstützen. Dies ist ein kleiner, aber für uns sehr wichtiger Teil unseres umfassenden Programmes gegen den Hass im Netz.“

Klingt ganz, als ob sich Kirschsieper in bestem Einklang mit Heiko Mass & Co befinden würde. Was auch kein Wunder ist. Bevor sie bei Facebook landete, war sie Assistentin im Büro einer SPD-Europaparlamentarierin.

Ob Kirschsieper auch ein entsprechendes Parteibuch hat? Sehr wahrscheinlich! Das gehört in den correctiv-lastigen Netzwerken ja zur unentbehrlichen Grundausstattung.

Was sie auf jeden Fall nicht hat, ist der nötige Respekt für die, die Facebook überhaupt erst zu dem gemacht haben, was es ist: der Respekt vor der „Gemeinschaft“ oder noch besser auf Englisch, da man dann die ganze perfide Instrumentalisierung des Begriffs gleich mitgeliefert bekommt, vor der „Community“.

Die ganz normalen User des Netzwerks und ihr grundgesetzlich verankertes Recht auf Meinungsfreiheit scheinen das letzte zu sein, um das sich Frau Kirschsieper Sorgen macht.

***

Spendenfunktion

93 Kommentare

  1. Danke für Foto von Frau Kirschsieper -Passt zum Job – dieser wahrscheinlich von der Liebe zur Wahrheit verklärte Blick !

    • Rot-Grün hinter den viel zu großen Ohren, in jungen Jahren eine abgeschlossene LINKE GEHIRNWÄSCHE erfahren, typisch hochnäsig links-naiver Blick einer ALT-KLUGEN, deren demagogische Intoleranz offenbar bes. durch sog. anti-autoritätre Erziehung im Elternhaus gefördert wurde. …….. Frei nach dem Motto: Nur MEINE politische MEINUNG ZÄHLT, alles andere sind ‚Hetzer und Nazis

    • Wenn ich mir die Leute in diesen Positionen ansehe, dann ist das ein Clubn ohne Gehirn. Ich werde das Gefühl nicht los, daß sie genau deshalb diese Posten innehaben. ´nicht selbständig denkend, Systemkonform, leicht lenkbar, immer devot nach oben – nach untern wird dann kräftig getreten!

  2. Ein Mauerblümchen mit einer nicht sonderlich weiblichen Visage. Wäre sie nicht so eine SPD-Kröte, wäre sie nur eine kleine Kassiererin im Rewe-oder Real Supermarkt mit 2 kleinen Kindern, die in einer Sozialwohnung lebt. Eine echte Managerin mit Witz und Verstand wie Alice Weidel ist sie nie gewesen.

    • Das Problem in Deutschland sind in der Tat die Beamtenpolitiker / Funktionäre und deren Auswüchse in den Körperschaften öffentlichen Rechts. BA

      Dazu zwei Meinungen aus dem Netz:

      „Sollte mein ältester Sohn kein Weltklasse Sportler werden können, dann wird er auf Jurist und Politiker geeicht.“
      ANTWORT
      von Rick Sanchez
      „Falls es nicht zum Studium reicht, können Sie ihn immer noch auf die Verwaltungsfachschule schicken, da kann er noch politischer Beamter werden. Die haben es noch besser: Die werden nicht gewählt. Und nicht vergessen: Ihn rechtzeitig bei der Jugendorganisation der Partei Ihrer Wahl anmelden.“
      Mit freundlichem Gruß!
      /chrisamar.wordpress.com/2018/01/20/das-heutige-pensionssystem-wird-eines-tages-zusammenbrechen/

  3. Ich war wegen Veröffentlichung eines wahren Artikels 7 Tage bei FB gesperrt. Als ich aus dem Jail entlassen wurde, habe ich umgehend mein Acount bei >FB gekündigt. Das von Google gleich mit.

    • Hatten wir das nicht schon einmal? Hinterher will es keiner gewesen sein, und sie waren immer alle dagegen, obwohl sie sehr fleißig mitmachen!
      Vorschlag: Namen aller „Unschuldslämmer“ merken und registrieren!

  4. Die oben vorgestellte Frau hat keine Ahnung was sie sperrt. Sie hat auch keine Ahnung was los ist in diesem Land.
    Ich hatte z.B. einen Bericht über ZANZU die Aufklärungsplattform des Bundesgesundheitsministerium welches ja der Kanzlerin – oder soll ich lieber schreiben der ehemaligen Kanzlerin?- unterliegt.
    Mit den dazugehörigen Bildern die in 14 Sprachen im Internet übersetzt sind. Die gemalten pornographischen Bilder zeigen ALLES! Blonde Frau mit dubnkelhäutigem Mann beim Akt, Seitenansicht :eingedrungener Penbis bis zum G-Punkt.
    Diverse Stellungen und dazu gehörige obzöne Worte…damit und das ist die offizielle Version : Die jungen Männer die unser Land und die anderen europäischen Länder fluten aufgeklärt werden. da sie ja ihre Frauen vollständig mit Stoff behängen und aus kinderreichen Familien kommen bekommen sie hier weltweit sozusagen Anleitungen zum Sex. So wurde ich eine Woche gesperrt.
    Außerdem sieht die o.a. Frau aus wie ein junger Mann mit Silberblick und bescheuert dazu.

    • Echt?!
      Ich hatte das auch gesehen und gelesen und habe mich gefragt, warum diese Vollpfosten beim sog. „Bundesgesundheitsministerium“ ihre Dummheit so offen zur Schau stellen. Sie wollen Leute aufklären, die das aus dem FF beherrschen?! Wahrscheinlich das Einzige, was sie wirklich können, wenn man ihren rasant wachsenden Nachwuchs betrachtet. Ansonsten sind ja die meisten, uns angepriesenen

  5. Ich dachte das die „Freiheit-erstickende-Durchsuchungs-Gesetz“ des obersten Zensurmeisters Maas würde vor dem BVG bekämpft werden?
    Traut sich die AFD da nicht ran,oder was?
    Oder habe ich etwas verpasst?

  6. Der prägnante Seitenscheitel aktivierte grad mein Erinnerungszentrum. Trug Adolf nicht auch so einen? Tja, wer zu lange in den Abgrund schaut, wird selbst zum Abgrund oder gleicht sich ihm unbewußt immer mehr an.
    Sie hat, wie Kahane auch, etwas Streberhaftes. Ich kann mir gut vorstellen, daß sie zu diesen nervigen Schülerinnen gehörte, die nach Klassenarbeiten immer weinerlich vor sich hinlallten „ich habe die Arbeit verhauen und eine fünf geschrieben“ während alle wußten, daß sie wieder eine eins oder zwei abräumt.

    Ansonsten brauche ich FB nicht, aber FB offenbar mich. Ich habe mal vor ein paar Jahren ein Konto eröffnet, aber nie genutzt. Seither bekomme ich zweimal wöchentlich eine Art „Mahnung“, ich solle mich gefälligst auf meiner Seite sehen lassen. Weiß jemand wie man dieses vermaledeite FB-Konto löscht?
    Andernfalls könnte ich mir diese Arbeit auch von FB abnehmen lassen, indem ich „unerlaubte“ Posts schreibe, wie z.B: „Ähnlichkeit verpflichtet – Ist Kirschsieper die Wiedergeburt AH´s oder doch nur die Geliebte von Kahane?“
    Ich bitte um weitere Ideen aus dem Forum. Danke.

    • Diese armselige kurzgescheitelte Dame Kirschsieper muss inzwischen von einem tollwütigen Fuchs gebissen worden sein. Sie ist längst über das Sperren hinaus. Mit Schaum vor dem Mund zeigt sie extra jeden an, der ihr missliebig auffällt. Habe eine Anzeige vom Strafgericht wegen Volksverhetzung, muhaha! Strafbefehl 2400 Euronen. Die Alte ist gemeingefährlich!

    • Es it relativ mühsam, aber es geht. es ist mir auch vor ein paar Jahren gelungen. Ich habe im Netzt gegooglet und bin fündig geworden. Ich habe ie Links nicht mehr, aber Sie werden es sicher finden, wenn sie nach „engültiger Ambelung“ o.Ä. suchen.

  7. Bin von facebook geblockt worden, weil ich Vermummte feige und terroristisch und somit würdelos nannte. Maaszensur greift. Wehrt Euch!

    • Nun hat es mich bei FB auch erwischt.Ohne Angaben von Gründen, weder was von Dauer noch eine Antwort!
      Schade finde ich bei „philosophia perennis“ dass man nichts direkt auf VK teilen kann!

    • ich werde auch andauernd geblockt für Kleinigkeiten der „Ausformulierung “ wie Schoko oder Musels zum Beispiel….. Frechheit. Politische Statements poste ich nun unter Berichten von RT.deutsch

      • Wie bizarr ist das denn, man ist in diesem Land nicht in der Lage die Herkunft,das Alter und die richtigen Namen der Flüchtlinge zu erfassen…ABER Facebook und Twitter kann man 24h am Tag überwachen.

  8. “ Eigentlich sieht sie ganz nett aus.“

    Na ja. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Im vorliegenden Fall würde ein wenig Kenntnis zum Lesen einer Aura ausreichen um sicher zu sein, dass sie jahrelang von ihren Klassenkameraden gehänselt wurde.

    Irgendwann schlägt das Gesetz der Resonanz zurück. Das Ergebnis müssen jetzt alle anderen aushalten.

    • Über Geschmack läßt sich nicht streiten, denn jeder darf diesbezüglich seine eigene Meinung vertreten! Sollte die Aussage, daß sie „von ihren Klassenkameraden gehänselt wurde“ stimmen, so zeigt das trotz allem eine charakterliche Schäbigkeit, wenn sie das heute an Unbeteiligten ausläßt! Wenn sie das Hänseln einfach hingenommmen und sich nicht gewehrt hat, dann ist sie auch noch feige!

  9. …die sieht so aus wie sie sich gibt ! Als der liebe Gott schöne Gesichter vergab, wollte sie lieber eine dicke Brille !

  10. Es gibt vier große Tabu´s im Leben
    Facebook,Twitter,What´sapp+Instagram.

    Alles was in den Medien als „must have “ getrommelt wird ist tunlichst zu meiden.

    Alles andere wäre Sex mit Satan..

  11. Eva-Maria Kirschsieper
    EMK hat in ihrem Leben noch kein Tag gearbeitet und einen Dienst für die Gesellschaft geleistet!
    Weder an der Kasse eines Supermarktes gesessen, oder Brot beim Bäcker verkauft, noch in einem Altenheim die ältere Generation gefüttert, die ihr noch den Hintern abgwischt hat.
    Dafür war sie ihr ganzes Leben Parasit (sie hat auf Kosten der Allgemeinheit studiert) und hat Steuergelder der schwer arbeitenden Menschen kassiert – nicht verdient.

    Das sind also die, die unerwünschte Meinungen einschränken und zensieren!

    PACK!

    Nach dem obigen Foto zu urteilen, könnte sie auch ein „er“ oder sogar ein „es“ sein.
    Aber sie passt hervorragend in die Kahane- Kategorie.
    Mit der hat bestimmt keiner beim Abi-Abschlussball getanzt….wie auch mit Kahane Merkel oder Hendricks…….

    • Leicht gehässig, Marion, aber völlig in Ordnung. Dieses Weibsbild würde ich nur nett finden, wenn ich an Geschmacksverirrung litte. Wie es so schön heißt, würde ich bei bester Absicht nicht mit der Kneifzange anpacken. Aber solche Wahrheitspolizistinnen haben ja inzwischen Hochkonjunktur, da spielen Äußerlichkeiten wohl keine große Rolle. Da geht es lediglich um Machtdemonstration und auf der richtigen Seite zu stehen. Wann hat man denn mal so eine Jahrhundert Chance, sich zu produzieren? Das erinnert mich an Narzissmus. Scham, Ehre und Gewissen braucht man nicht zu haben, wenn man sich für so einen billigen Job hergibt. Und scheinbar auch keine Angst, dass man mal dem Richtigen gegen die Faust läuft. Aber das sind zum Glück ja noch die Mammut Beschützer Maas und Schwesig, denen wir das ganze Elend zu verdanken haben und die ihre Vasallen schon bei Laune halten.

    • Werte Hartmannsweier,
      haben Sie schon der älteren Generation im Altenheim den Arsch abgewischt, sie gefüttert oder an der Supermarktkasse gesessen? Nein?? Parasit!! Haben Sie Ihr Geld verdient oder nur bekommen? Arbeiten Sie überhaupt?? Sich als Hartzer auszuruhen ist auch ganz schön…
      Dafür habe ich ein Wort: arbeitsscheues P.
      Mahlzeit und noch einen schönen Tag.

      • Ananius, da springe ich Marion jetzt bei. Diese Unterstellungen gehen gar nicht. Warum reagieren Sie so wütend und parteiisch?
        Dazu noch zynisch? Irgendwie scheint Marion Sie bei der Ehre gepackt zu haben. Nur wer sich ertappt fühlt, beißt so um sich und verkehrt die Dinge gerne ins Gegenteil. Für Kirschsieper in die Bresche zu springen, sagt ja doch schon einiges aus. Denn dann tolerieren Sie dieses Unrechtssystem und Denunziantentum, kennen es vielleicht noch aus dem Osten (die Anrede werte war in DDR gebräuchlich).Ich nehme an, Sie sind einfach nur verbittert und lassen Ihren Frust am Nächstbesten aus.

      • Meine Schwester und ich haben. Erst ich 1962/63 bei Oma, war zimlich peinlich für einen 17-jährigen, meine Schwester dann nach 1994 bei Mutter, also laber nicht dumm rum, denn du hast außer großer Fresse nichts gerissen, ja oder ja? Es gab Adolfs Blockwartspitzel, Erichs Stasispitzel und jetzt die Facebookspitzel der saarländischen Josefskarrikatur namens Kirschsieper.

  12. So sieht sie also aus, die häßliche Fratze der Zensur!

    Genauso häßlich und unästhetisch wie dieser Suckerberg

    Und solche Visagen setzen sich über das Grundgesetz hinweg, unfaßbar. Die „Frau“ sollte die Öffentlichkeit meiden. Vielleicht ist nicht jeder mit ihrem Handeln einverstanden und mancher mag das auch zum Ausdruck bringen.

    Zensurbüttel waren im Volk seit Metternich verhaßt!

  13. Gute Alternativen sind zb. wo auch viele zur zeit hinwechseln für FB: vk.com und für Twitter: gab.ai dort wird nichts zensiert.

  14. Wie kann man sich der privaten Datensammelkrake „Facebook“ und Personen, wie dieser Frau überhaupt freiwillig ausliefern?

    „Emancipate yourselves from mental slavery
    None but ourselves can free our minds“

    Ich muss da immer an den Holzblock denken, auf den ich meinen Kopf freiwillig legen soll. Daneben steht schon einer mit dem Hackebeilchen….

    • Ich bin auch mega genervt,
      Wurde für 30 Tage gesperrt
      Ich bin Hobby Fotografien und auf grund eines Bildes was angeblich nicht den Richtlinien entspricht gesperrt
      Meine Bilder sind aber absolut in Ordnung und entsprechen den Richtlinien
      Finde es auch unmöglich das man sich nicht beschweren kann oder wenn irgend welche Leute mit denen man privat Stress hat einen da melden.

  15. Eigentlich ist es ja zum Heulen, aber jetzt lach‘ ich mich scheckig! Wenn ich diese Frau sehe und dazu den Brief, den sie an Herrn Palmer geschrieben hat, sehe ich so was Primitives, das total auf Verarsche des normalen Bürgers ausgelegt ist! Aber sie merkt nicht, wie dumm, bigott und lächerlich sie ist. Glaubt sie wirklich, daß wir sie für voll nehmen? Schlimm, daß immer wieder Leute auf bestimmten Posten sitzen, die total unbrauchbar sind. Wo soll eigentlich dieser unglaubliche, negative Wandel in diesem Land noch hinführen? Mir scheint, wir alle werden für blöd verkauft und das Karussell dreht sich immer schneller!

  16. Nun, die Frau Kirchsieper sollte mal einem oder mehreren „Kulturbereicheren“ zugeführt werden, damit sie wieder „klar denkt“!

  17. Muss man denn diesem „Fratzenbuch“ mit diesem Protesttheater auch noch den Eindruck vermitteln, es sei wichtig? Geht zu VK.com, da können die Zensoren dann bei Putin per Post im Original mit 3 Durchschlägen und eigenhändiger Unterschrift einen Zensurantrag stellen.

  18. Di,e Russen haben auch ein Facebook, ganz einfach, Konto löschen und bye, bye
    Wir verdienen kein Geld mit der Seite, sondern Zuckerberg und Co.
    Wenn die Leute weglaufen, läuft ihm das Geld weg
    Boykottiert alles was euch gängelt, Geld ist das einzige was bei denen zieht

  19. Wenn diese Gestalt eine Frau ist, bin ich der dritte König von Nazareth. Ihre Visage passt aber zu Fratzenbuch.

    • Sehe ich auch so! Ich bezweifle es, daß sie eine Frau ist, aber vielleicht will sie auch keine sein?! Bei der bescheuerten Genderscheiße würde ich mich nicht wundern, wenn sie dazu gehört. Ich lege sehr viel Wert auf mein weibliches Aussehen und ich bestehe darauf!
      Sie erinnert mich in dieser Pose an Lehrer Lempel in Max und Moritz! Zum verwechseln ähnlich. Der war aber zum Glück kein Systemling!

  20. Muß man diese Person auch noch „Dame“ nennen? Wohl eher nicht. Eine Dame ist was ganz anderes.
    Schlage „Dämchen“ vor, denn das allitteriert bekanntlich mit was?

  21. Das Problem ist die zunehmende Abhängigkeit von sozialen Medien, was man ja auch gerade an der Twitter Sperrung von Kolja Bonke und dem Instagram „Skandal“ um Thomas Greiss sehen konnte.
    Man muß sich einfach klar machen, das freie Netz von vor ein paar Jahren, ist Vergangenheit. Die Eliten haben die Gefährlichkeit von freiem Meinungsaustausch erkannt und steuern jetzt maasiv gegen. Das war zu erwarten, ob es erfolgreiche Gegenstrategien geben wird, wird sich zeigen.

  22. Nett???????
    Da bin ich nicht Ihrer Meinung Herr Berger,
    wo sieht die denn nett aus? Die würde mich selbst als Zahnarzt-
    Helferin abschrecken. über ihr sonstiges Aussehen möchte ich mich
    nicht äußern, aber sie kommt genauso unsympathisch rüber als ihre
    Kollegin A. Kahane . Auf alle Fälle hat es schon seine Richtigkeit, dass
    sie in der Verborgenheit der so genannten Facebookfestung agiert.
    Dass sie die „Laut gegen Nazi e. V“ unterstützt versteht sich ganz von
    selbst. Dagegen wäre auch nichts einzuwenden, nur eben, dass fast alle
    die nicht in das gleiche politische links/ grüne Horn wie sie blasen,
    automatisch als Nazis bezeichnet werden. Was können Bürger gegen
    diese üble Nachrede unternehmen? Werden die Hatespeechs die von
    links Populisten die im Netz grassieren mit gleicher Schärfe kontrolliert ?
    Die Nazi- Keule zeigt bereits überall seine erwünschte Wirkung. denn
    wer möchte schon als Nazi verteufelt werden? Ergo wird immer mehr
    verschwiegen, was eigentlich gesagt werden müsste.
    Bürger der Mitte die, die große Mehrheit bilden und trotzdem noch
    ihre Meinung sagen, sind sehr unbequem und deshalb stellt man sie
    vorsorglich gleich in die rechte Ecke.
    Wie lange diese Schikane und Verlogenheit noch funktioniert ?
    Als Bayerin sag ich dazu: Schau ma a moi, dann seng mas scho!

  23. »Eva-Maria Kirschsieper: Das ist die Frau der Facebooksperrungen!«

    Mal ganz ehrlich: Egal wie die Adams oder Evas alle heißen und welche Parteiklamotten sie tragen — werden denn »gezwitterte Fatzebuckel« überhaupt gebraucht (außer von den »Kassierern«)? Ich komme ganz gut ohne diese zensierte Datensammelmaschinen unter »Freunden« aus.

    Wenn niemand diese Seiten aufruft, hört der ganze Spuk ganz schnell von alleine auf und Evchens maasvoller Amadeus flutscht im Affenzahn durchs Abflußrohr. Bon voyage !

      • Wenn Sie ihre Behauptung belegen können, würde mir das sehr helfen. Und wenn Sie dazu Statistiken heranziehen, bitte nicht von Merkel’s mafiösen Gazetten, sondern von unabhängigen Experten, die darüber Studien angefertigt haben mit faktensicheren Quellen. Sollte sich dann anhand dieser Recherche Ihre Behauptung als richtig erweisen, denke ich über meinen fb-account nach.

    • Unterschätzt die „Dame“ nicht! Die hat inzwischen die Tollwut! 30 Tage Sperre reicht ihr nicht, sie zeigt beim Strafgericht zusätzlich an! Ich hätte da mal einen Strafbefehl über 2400 Euronen. Abgelehnt, ich will die bösartige Flitzpiepe vor Gericht sehen zum Kampf mit offenem Visier. Vermutlich hat sie auf Hassgasmus umgeschaltet, wenn es nicht zum Orgasmus reicht. Traurig,traurig!

  24. Lieber Herr Dr. Berger, was sieht denn an der Geschwätzwissenschaftlerin „nett“ aus? Der erhobene Zeigefinger der „Dame“ erinnert mich eher an die typische IS-Geste, mit der uns „Ungläubigen“ gedroht wird.

  25. Ein Beispiel aus „Hassrede.de“ eignet sich zur Erläuterung

    „Wenn im Kontext von PEGIDA Flüchtlinge aus den Maghreb-Staaten „triebgesteuerte afrikanische Fickilanten“ genannt werden, dann ist dies Hate Speech, denn die Bezeichnung schreibt Personen eine negativ bewertete Eigenschaft zu (nämlich zum Zweck der Triebbefridigung missbräuchlich politisches Asyl beantragt zu haben) und begründet dies damit, dass sie zur Gruppe der Afrikaner gehörten, deren Angehörige quasi von Natur aus triebgesteuert seien.“

    Soso!!Asylmißbrauch ist da gar nicht erwähnt. Aber im Hinterkopf präsent!

    Das Ganze ist mit Paracelsus zu erklären, Die Dosis macht das Gift.
    Bei einzelnen Übergriffen, schreibt das keiner, bei sogenannten „Einzelfällen“ eher.
    Wenn es aber täglich vorkommt, dass Frauen belästigt werden von afrikanisch Aussehenden, so kann man dies auch zum Ausdruck bringen. Das ist gerechtfertigt.
    Man kann ja nicht Einzelne benennen, die ihre Identiät auch noch verschleiern (warum wohl?).

    Jeden Tag ein Terrorakt, jeden Tag ist Merkel bestürzt.
    Gleichzeitig aber sollen weitere Facharbeiter kommen.
    Ich nenne so etwas paradox.

    Bestürzt wäre sie, wenn sie sagt „Was habe ich nur angerichtet!!“

  26. Die Frisur ist alles andere als damenhaft.
    Ich werde den Rest des Tages damit verbringen müssen, zu ergründen, an wen wohl die Frisur der sg. Dame mich erinnert. Nicht immer mag ich an Zufälle glauben, Freud hat doch ab und zu Recht, dass das Unbewußte in die Erscheinung durchknallt.

    • Ich kenne diesen Typ Frau, die nicht gerade anziehend wirken und im Jobaltag wie Doggen agieren (Solche Typen finden man oft im Management u.ä) – doch die haben auch eine andere Seite. Als Ausgleich für den stressigen harten Job suchen die Erfüllung im Hardcore Sex – nach dem Motto: „Mein Tag war anstrengend, beiß mich und fick mich bis zum Hirn“

      • Die Oberflitzpiepe von Facebook dürfte in ihrem Liebesleben von einem Orgasmus galaxienweit entfernt sein. So eine Figur bringt es bestenfalls zu einem Hassgasmus. Ich danke dir, lieber Gott, dass du mir zwei gesunde Hände gegeben hast.

  27. Für mich sieht die ganz anders aus. Gesichtausdruck Haarschnitt und der erhobene Zeigefinger sagen etwas Anderes aus. Mein Eindruck war bevor ich die verharmlosende Einschätzung gelesen habe.
    Wie eine strenge Paukerin die die Schüler die nicht hören wollen am liebsten mit dem Rohrstock eins überbraten würde wenn sie es dürfte. Mit dem zugekniffen Auge signalisiert sie wohl schon einen ins Visier genommen zu haben den es treffen könnte. Das Mikrofon dient der verstärkten Überbringung ihrer Meinung, kann den modernen Rohrstock signalisieren. Die Wasserflasche deutet an das die Aktion ihre Meinug durchzusetzen etwas länger dauern kann.
    So nun lese ich mal den Artikel ganz.

  28. Maas-sche rechte oder eher linke hand, was will man da anderes erwarten, womöglich sitzt die dame auch enorm unter druck oder ist genauso vertrahlt wie maas, wen interessierts? Die machen doch eh, was sie wollen, von daher. Schön mal ihr gesicht gesehen zu haben. Gibt so jobs, die muss auch irgendwer machen, das ist halt ein unbeliebter politessenjob, die hasst auch jeder, weil die damen ihre machtposition hier schön ausspielen, na denn. Unbeliebtsein ist eben das neue beliebtsein…

    • Ihr „Chef“ der Maas hat auch studiert,es steht aber nirgendwo geschrieben mit welchem Ergebnis er abgeschlossen hat.Genauso undurchsichtig sind die Dr.-Titel von Merkel und von der Leyen.

      • Da muss ich dann, wenn auch nur einmal, die FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda verteidigen. Ihr Promotionsthema war zu speziell zum Abschreiben. Merkel ist ja nicht doof, im Gegensatz zu ihrem Sauhaufen. Die jämmerliche Goebbelskarrikatur aus dem Saarland ist auch gelernter Winkeladvokat. Man sollte die Leute kennen, nicht unterschätzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here