(Ifis) Wenn ich mir die Nachrichten aus London ansehe, werde ich wütend. Und traurig. Wütend nicht nur auf die Täter, sondern auf die eigentlich Verantwortlichen. Diejenigen, die uns mit den Menschen eine Ideologie des Todes, des Hasses, der Diskriminierung nach Europa geholt haben.

Hatten wir denn nicht schon genug Erfahrungen mit eigenen Mord-Ideologien machen müssen? Hat uns das noch nicht gereicht? Ging es uns, wie dem sprichwörtlichen Esel, schon wieder zu gut in unserer Insel des Friedens?

Mit primitivsten Mitteln, einem Fahrzeug und ein paar Messern wird gemordet und „in die Herzen der Ungläubigen Schrecken (ge)worfen“ wie es in der Sure 3, 151 der Religion des Friedens so herzerwärmend heißt.

New York, Madrid, London, Paris, Brüssel, Berlin, Manchester und wieder London und nicht zu vergessen die vielen Städte in ferneren Ländern, deren Leid wir oft nicht berichtet bekommen oder nicht wahrnehmen. Daneben nimmt sich eine andere Schlagzeile von gestern ganz klein aus. Afghane (41) ersticht Kind (5) in Flüchtlingsheim in Arnschwang. Familiendrama: Verwirrter Mann tötet Kind, wie es in politisch korrekter Sprache heißt.

Dieser Terror nimmt uns gefangen, er besetzt unsere Gedanken, er macht sich breit in unseren Diskussionen und er führt zur Gewöhnung, zur Abstumpfung, zur Resignation.

In Großstädten würde er dazugehören, ließ uns der muslimische Londoner Bürgermeister vor nicht allzu langer Zeit wissen.

Die Menschen von Tokio, Warschau, Budapest werden das wohl anders sehen. Wir in den betroffenen Ländern stellen jedoch fest: wir gewöhnen uns bereits. An die Toten, an die Rituale und an das „weiter so!“ der politisch Korrekten.

Aber wir sollten eine andere Wahrheit begreifen. Sie klingt hart und kalt, besonders an einem Morgen wie diesem, wenn wir wieder wissen, dass viele unserer Miteuropäer gestern nicht nach Hause gekommen sind, es nie wieder werden oder in einem Krankenhaus liegen und den Schrecken des gestrigen Abends bis an ihr Lebensende nicht mehr verlieren werden.

Diese Wahrheit klingt hart und kalt und passt aber gerade dadurch in unsere europäische Kriegssituation: Der Terror lenkt ab. Der Terror ist doch nur die Spitze des Eisberges.

Wir haben Hunderte, ja Tausende von Terrortoten und es werden noch mehr werden. Aber das ist nichts im Vergleich zu dem, was unsere freiheitlichen, modernen europäischen Gesellschaften durch islamische Zuwanderung erleiden und noch erleiden werden. Der Terror ist sichtbar, die Ermordeten führen uns den maximalen Schaden vor Augen, den uns Menschen jemand zufügen kann: man beendet unser Leben. Deswegen schockiert er uns so, deswegen ist er in unseren Gedanken so allgegenwärtig.

Wir sollten unsere Wahrnehmung aber weg vom Terror lenken. Unter der Spitze des Eisbergs werden die Schicksale -meist abseits der Medien- zahlreicher und in Summe weitaus schwerwiegender. Morde, Vergewaltigungen, Körperverletzungen nehmen wir oft zwar noch wahr, als einzelne Nachrichten oder in Form kalter Statistiken.

Aber es trifft ja immer die Anderen und es gibt genügend Menschen, die uns klar machen, dass Haushaltsleitern für mehr Opfer verantwortlich wären und uns -in würdiger Nachfolge der Inquisition- unter Androhung, dass wir sonst „Nazis“ seien, mitteilen, dass die Opfer sie keinesfalls davon abhalten würden, unsere Gesellschaft „bunter“ zu gestalten und dass dazu der Islam absolut unverzichtbar sei.

Ich würde entgegnen, dass der Islam genauso bunt ist, wie das politische Bekenntnis derjenigen, die sich so vehement für den Untergang unserer Gesellschaft einsetzen: Blutrot und korangrün.

Islamisierung, also das Inbild einer engen, weltfeindlichen Monokultur, als Beitrag zu einem farbenfrohen, weltoffenen Land zu sehen, ist für denkende Menschen so offensichtlich absurd, dass man sich fragen muss, ob Jürgen Fritz mit seinem Wort des „pathologischen Gutmenschen“ am Ende gar nicht zugespitzt polemisiert hat, sondern nur eine nüchterne Diagnose abgegeben hat.

Was der Islam Gesellschaften antut, in die er erfolgreich eindringen kann, lässt sich doch, abseits jeder Theorie, in der Welt beobachten. Er stülpt langsam, aber entschlossen und nach einem Plan, den Ungläubigen die Scharia über. Langsam zuerst, in kleinen Dingen und mit kleinen Schritten.

Mit wachsendem islamischen Bevölkerungsanteil aber immer stärker und immer offener und immer brutaler jeden Widerstand erstickend. Bis am Ende islamisches Recht die Gesellschaft regelt, genau so wie es geschrieben steht. Und das ist keine Theorie.

Keines der 57 islamischen Länder achtet Demokratie oder Menschenrechte. In keinem Land mit einer nennenswerten islamischen Minderheit gibt es eine nachhaltige, bedrohungsfreie Koexistenz. Der Reichsführer SS Himmler hat den Islam als ideale Religion für Soldaten bezeichnet und als jemand der islamische Truppen kommandierte, kann man ihm Sachkenntnis nicht absprechen.

Andere haben ihn als ein Programm zur Eroberung beschrieben. Und das trifft es in unseren heutigen Demokratien besser. Das entscheidende Machtmittel heute sind Wähler und auch Bevölkerungsanteil, Geburtenjihad ist das passende Schlagwort. Wir müssen uns -gerade an Tagen wie heute, wo Europa erneut um seine Terrortoten trauert- klar machen:

Die eigentliche Gefahr für unsere Gesellschaften ist nicht der islamische Terror, so blutig er auch sein mag. Die eigentliche Gefahr ist die Islamisierung unserer Gesellschaften.

43
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
29 Comment threads
14 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
24 Comment authors
Terror, Islamisierung und der große Austausch | TerraherzSchlimmer als derTerror | quotenqueenkaltstartKerstinMareli S. Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback
trackback

[…] Wenn ich mir die Nachrichten aus London ansehe, werde ich wütend. Und traurig. Wütend nicht nur auf die Täter, sondern auf die eigentlich Verantwortlichen. Diejenigen, die uns mit den Menschen eine Ideologie des Todes, des Hasses, der Diskriminierung nach Europa geholt haben. Hatten wir denn nicht schon genug Erfahrungen mit eigenen Mord-Ideologien machen müssen? Hat uns das noch nicht gereicht? Ging es uns, wie dem sprichwörtlichen Esel, schon wieder zu gut in unserer Insel des Friedens? weiter bei Philosophia Perennis […]

Mareli S.
Gast
Mareli S.

Liebe Kerstin, damit ist den Opfern der Terror Anschläge natürlich geholfen, wenn das Brandenburger Tor als Zeichen der Anteilnahme in den jeweiligen Landesfarben angestrahlt wird. (Satire) Hat die Bundes Regierung schon Format Vorlagen für die Anteil- nahme bei Terror Anschlägen? Die Reden von Regierungssprecher Steffen Seibert hören sich nach Anschlägen ziemlich gleich an. Eine Mitteilung von Kanzlerin Merkel: Mit Trauer und Bestürzung habe ich von den gestrigen Angriffen in London, Manchester, London erfahren.Ich denke in diesen Stunden in Anteilnahme und Solidarität an unsere Freunde in London usw. Im Kampf gegen jede Form von Terrorismus stehen wir fest an der Seite… Mehr lesen »

Mareli S.
Gast
Mareli S.

Unsere Polit-Riege ist wie erwartet zum X- ten Male: Bestürzt, entsetzt, fassungslos, sehr traurig und so weiter…….. Mit dem jeweils, betroffenen Land fühlt man sich in großer Trauer und Anteilnahme tief verbunden. Dass jeder diesen islamistischen, an Brutalität kaum überbietbaren Terror verabscheut und aufs schärfste verurteilt dürfte von Keinem und niemand in Frage gestellt werden. Als nächstes folgt zum wiederholten mal, dass die „Menschen“ sich von den Taten nicht beirren lassen sollten, denn sonst hätten die Terroristen das erreicht was sie wollten. Okay liebe Politiker, vielleicht ist das in eurer hochsicherheits, überwachten Welt noch nicht angekommen: Die haben schon gewonnen!… Mehr lesen »

Volkszorn
Gast
Volkszorn

Der Islam ist wie ein Virus der kranke Volkskörper befällt. Die Wahlergebnisse das Fieberthermometer einer kranken verweichlichten/verweiblichten Gesellschaft dar…

Werner Olles
Gast
Werner Olles

Daß der mohammedanische Bürgermeister von London den islamischen Terror in Großstädten als „dazugehörig“ empfindet ist doch von seinem Scharia-Rechtsverständnis aus gesehen völlig normal. Allerdings ist den Vollidioten, die diesen Typen gewählt haben, eine Mitschuld an den barbarischen Terrorakten auch nicht abzusprechen. Sie wollen es scheinbar so. Dann bekommen sie es auch. Daß es auch anders geht beweisen die Israelis. Wenn dort ein sogenannter „Palästinenser“ einen Terroranschlag verübt, wird sofort das Haus seiner Familie gesprengt, der Typ, wenn es geht erschossen – immerhin tut man ihm damit ja einen großen Gefallen, denn er darf jetzt in seinen feuchten Träumen 72 Jungfrauen… Mehr lesen »

trackback

[…] Wut auf den Terror lenkt von der Islamisierung ab https://philosophia-perennis.com/2017/06/04/die-wut-auf-den-terror/ … #London #Terror […]

Wolf Köbele
Gast
Wolf Köbele

Wo bleibt der Generalverdacht? Her damit!

Hans Adler
Gast
Hans Adler

inhuman lt Duden: die Würde des Menschen nicht achtend; menschenunwürdig. Synonyme für inhuman: barbarisch, brutal, entmenscht, gefühllos, gnadenlos, menschenfeindlich, menschenunwürdig, unmenschlich, unsozial, widermenschlich, viehisch. *** Synonyme in einem Wort vereint = I S L A M ***

Ralf Strässer
Gast

Ja, die Analyse des Artikels ist richtig – fraglos geht die Islamisierung tiefer und ist umfassender, als es Terrorakte sind (wobei das in kommenden Dimensionen sehr wohl zusammengehören kann). Aber die Forderung, „wir sollten unsere Wahrnehmung aber weg vom Terror lenken“, ist operativ falsch. Wenn der Terror die Spitze jenes Eisberges ist, dann müssen wir die Spitze sehen, um den Berg darunter denken zu können. Wenn wir überhaupt noch eine Chance bekommen werden, dann nur durch diesen Terror, der als das unverschleierte Gesicht des Islams anzusehen ist.

Walter Roth
Gast
Walter Roth

Ich habe mir übrigens gerade in der Tagesschau die Worte von Theresa May zum Anschlag in London angehört.

„Das Internett muss stärker überwacht werden“…… ja klar, die unangenehmen Islam oder Regierungskritiker kann man dann gleich mit………..

Und sonst, …..PLATITÜDEN aller erster Güte.

Nichts vom rauswerfen der Islamisten, nichts von Moscheen verbieten oder abreissen, nichts von längeren Zuchthaustrafen, nichts von Streichung der Sozialleistungen, nichts von einem Zuwanderungstopp…….

Eigentlich hat sie gar NICHTS gesagT, …….ausser zwischen den Zeilen ………dass es so weitergeht wie bisher.

Walter Roth
Gast
Walter Roth

Nun ja, in naher Zukunft steht uns der Kampf bevor. – Entweder wir werden uns wehren …..und am Ende gibt es hier keine Islamisten mehr, oder unsere Gesellschaft ist untergegangen. – So einfach ist es. – Selbstredend wir es dann auch keine Merkel, Roth, Schwesig, Nahles, Stegner und andere mehr geben. Solche Politiker müssen vollständig entmachtet werden und die Demokratie auf ganz neue Füsse gestellt werden. Libertär heisst das Zauberwort. Ein Stimmrecht muss erst verdient werden, Politiker, Beamte und andere die vom Staat leben, haben kein Stimmrecht mehr. Der Staatsapparat muss auf 1/3 von heute reduziert, die Armee dafür verdreifacht… Mehr lesen »

Marion Sch.
Gast
Marion Sch.

Die Nicht Integration beginnt tatsächlich im Kleinen, im Alltäglichen. Es ist ein mittelalterliches Weltbild, gefühlsarm und frauenfeindlich was in unserem zivilisierten toleranten Europa von einer Mehrzahl der Muslime dreist ausgelebt und instrumentalisiert wird. Minderjährige Mütter, die Kopftuch tragen sind höchstwahrscheinlich keine verdächtigen Attentäter aber wie erziehen diese Frauen ihre Kinder? Was sagen sie ihnen warum sie ein Kopftuch tragen und die deutschen / eruopäischen Frauen nicht? Weil wir Ungläubige sind? Unrein? Minderwertig im Sinne ihrer Religion? Was anderes ist das als klare Abgrenzung unserer freien, liberalen Gesellschaft gegenüber? Wie sollten diese Kinder Respekt haben vor einer nicht Kopftuch tragenden Erzieherin… Mehr lesen »

trackback

[…] Die Wut auf den Terror lenkt von der Islamisierung ab […]

famd
Gast
famd

Die Hauptschuldigen und Gefährder sind alle EU-Abgeordneten, Deutsche Parteien, Merkel besonders und diese stalinistischen Menschenhasser wie Maas und die Links-Grünen Terroristen plus Antifa nebst ihrer NGO’s. Es gäbe keinen Terroranschlag, hätte man die Muslime und Flüchtlinge nicht in Millionen-Rudel hier rein gelassen und gäbe es dieses asoziale Schengen Abkommen nicht. Nach der Wende war Deutschland voller Hoffnung und Tatendrang – doch diese islamische Umvolkung hat dieses Land zerstört und die Muslime sind soweit zu behaupten, Deutschland gehöre ihnen und wir sollten uns anpassen – diese Frechheit wird böse enden und Leute wie Oppermann, Schulz, Maas, Merkel, Kipping, Göhring-Eckardt und viele..viele… Mehr lesen »

Ingrid Jung
Gast
Ingrid Jung

Trauriger, aber guter Artikel, der mich sehr betroffen gemacht hat. Heute im ZDF: Altmeier mal wieder, der grösste Dummschwätzer: Was kann Europa dem Terror und dem Klimawandel entgegensetzen. Der Klimawandel von Merkel produziert ist ein einziger Fake und Trump hat recht. Das Klima lässt sich von uns Menschen nicht beeinflussen, das Ganze ist ein riesiges Geschäftsmodell und dient nur der Industrie und Geschäftemachern. So lenkt man von den wahren Problemen des Terrors ab. Wieder ein Brennpunkt voller Lügen und die gleichen Phrasendrescher wie immer, eigentlich könnte man die Sendung vom letztenmal abspulen, das heute hört sich auch nicht anders an.… Mehr lesen »

marion hartmannsweier
Gast
marion hartmannsweier

Viele Kommentare bezüglich moslemischer Terrorattentate beziehen sich auf die westlichen Einmischungen in islamische Länder. Was hat sich der Westen in andere Länder einzumischen, solche und ähnliche Fragestellungen liest man in diesen Stunden. Täten „wir“ es nicht, was wäre dann? Würden Moslems (also u.a. die Homegrowns (neudeutsch: die hier Geborenen) nicht die westliche Welt mit ihrem Terror (Dschihad, was übersetzt „anstrengen“ oder „bemühen“ bedeutet) überziehen? Das ist wohl ein frommer Wunsch! Der Dschihad, der Kampf Dar-al Islam (Haus des Islam) gegen Dar-al-Harb (Haus des Krieges) muss so lange geführt werden, bis die Ungläubigen im Haus des Islam überführt sind! Dieser Kampf… Mehr lesen »

free yourself
Gast
free yourself

Ausgerechnet die Generation der kids, die nun auch Ziel des islamischen Terrors wurde, wird mit gender mainstream, Multikulti-Phantasien und one world Ideologie zu extrem unkritischen Konsumsklaven heranerzogen, dass sie die Dimension der Feindschaft, die uns vom Islam ausgehend bedroht, nicht nur nicht begreifen, sondern jeden, der diese, als Religion getarnte faschistoide Ideologie kritisiert, als Feind der Freiheit diskrimieren.
Damit hat die Islamisierung des freien Westens einen großen Sieg errungen, denn nun bekämpfen sich die potentiellen Opfer gegenseitig und der Islam kann munter und kaum gestört seinem Ziel entgegen gehen…

Voltairchen
Gast
Voltairchen

Schluss damit. Eine friedliche Koexistenz mit dem Islam ist nicht möglich (Ghandi). Wir haben es versucht. Jeder Politiker der, der sein Volk nicht schützt, macht sich mit schuldig an diesen Gewaltverbrechen und gehört genauso vor Gericht. Der Islam muss in seiner Gesamtheit als terroristische Vereinigung verboten werden. Religion ist Privatsache.

Kerstin
Gast
Kerstin

War die ganze Nacht wach und habe voller Verzweiflung das Geschehen live angesehen….
Unglaubliche Szenen, wie Menschen durch London gehetzt sind auf der Flucht vor Mördern.
Einige herzzerreissende Interviews mit Augenzeugen:
Mann sieht, wie Mädchen von den drei Moslems mit Macheten oder Messern attackiert wird.
Sie schreit nach Hilfe und er kann nichts tun….
Kellnerin in Bar wird abgeschlachtet als sie versucht, die Typen am reinkommen zu hindern…..
Und die Konsequenzen: NULL….
„Wir müssen mit dem Terror lange Zeit leben..“, sagt doch tatsächlich der dt. Innenminister!!!
NEIN!!!! Müssten wir nicht, wenn Ihr Eure verdammte Pflicht tun würdet!!!

Ich bin so WÜTEND!!

Trotzdem für alle hier: Frohe und gesegnete Pfingsten!

Erkenntnisgewinn
Gast
Erkenntnisgewinn

Dieser Londoner Bürgermeister ist nicht die Lösung, sondern Teil des Problems!

Er verkörpert mit seiner pakistansichen Nationalität, mit seiner Zugehörigkeit zu den Mohammedanern und persönlich genau die, die in England die Hauptterrorgruppe bilden.

Bevor dieser Kopf der Schlange Londoner Islam nicht abgeschlagen wird, so lange wird sich das Problem verstetigen und radikalisieren. Eine ausländerpolitische Wende um 180° in ganz Europa tut not oder es wird zur Vernichtung der Zivilisation und der gebürtigen Europäer durch die Moslembarbarei kommen!

O.
Gast
O.

Ja, der Terror ist zwar abscheulich, aber die gesellschaftliche Umstrukturierung im Sinne des Islam ist die größere Gefahr, das sehe ich ganz genauso.
Man könnte auch so sagen: die Islamisierung ist bereits so weit fort geschritten, daß der islamübliche Terror nun hier auch Einzug gehalten hat (inkl. das genügsame Erdulden durch die unterjochten „Ureinwohner“ / Dhimmis).

john.bell
Gast
john.bell

Theresa May hat heute sehr richtig gesagt: „Enough is enough“. Ich fordere von der westlichen Welt den WEHRHAFTEN RECHTSSTAAT: das heißt: Als Religionen im Sinne des Grundgesetzes und der Menschenrechtserklärung werden nur solche anerkannt, die der UNBEDINGTEN Friedfertigkeit , der Toleranz und den Menschenrechten der UN-Charta verpflichtet sind. Vorgebliche „Religionen“ oder „religiöse“ Gruppen, die dem nicht entsprechen , haben keinen Schutz als Religionen mehr. Ihre Anhänger werden als Volksverhetzer vor Gericht gestellt und als Volksverhetzer abgeurteilt, bei ausländischer oder Mehrstaatsangehörigkeit erfolgt die Ausweisung. Des weiteren ist notwendig, endlich die strikte Trennung von Staat und Religion umzusetzen. Religion ist Privatsache! Das… Mehr lesen »

free yourself
Gast
free yourself

Ich fürchte, der Islamisierung des aufgeklärten Westens stehen allzu wenige Menschen entgegen, vor allem seitens unserer „Führungskräfte“, die noch die (Meinungsober-)Macht haben und somit die „öffentliche Meinung“ in ihrem Sinne manipulieren. (Ein guter Artikel dazu auf achgut: http://www.achgut.com/artikel/globalisierung_und_islam_ein_gott_der_alles_einfach_macht )
Es scheint schon alles zu duesem Thema gesagt zu sein. Es ist an der Zeit, e n d l i c h zu handeln und diese Seuche auszumerzen.

Jürgen Fritz
Gast

Hat dies auf Jürgen Fritz Blog rebloggt und kommentierte:
Ein ganz toller, immens wichtiger Artikel von einem guten Freund, der weit über das Aktuelle, Unmittelbare hinaus geht und das Geschehen von London und all die Anschläge in einen viel größeren Kontext einbettet, was dringend notwendig ist. Der islamische Terror ist nur die Spitze eines gewaltigen Eisberges, der auf uns zutreibt. Unbedingt lesenswert!

ThomasD
Gast
ThomasD

Die logische und folgerichtige Konsequenz nach all dem unsäglichen Leid, das dieser satanische Mordkult angerichtet hat, muß daher lauten: der Islam muß raus aus allen zivilisierten Gesellschaften! Es muß eine gemeinsame, gesamteuropäische Allianz gegen den Satanskult geben, der sich zwar als Religion tarnt, sich aber nicht von den Mordbefehlen eines psychisch kranken Karawanendieb des Mittelalters distanziert. Unsere Vorfahren haben damals, 1683 vor Wien, nicht umsonst gegen den Islam gekämpft. Islamkriecherische Politiker und deren bezahlte Propaganda-Schleudern tragen Mitschuld an den Opfern, weil sie den Mord- und Totschlagskult Islam wider besseres Wissen und gegen jede Vernunft schön lügen und verharmlosen. Schon allein… Mehr lesen »

Thomas
Gast
Thomas

Pathologische Gutmenschen oder doch eher einfach nur kriminelle Kollaborateure?
Oder bereits von Islamisten total unterwandert und somit eine 5. Kolonne und ergo eine kriminelle Vereinigung?

http://i.imgur.com/TeEEH9X.png

http://archive.fo/CxYNS

http://www.mmnews.de/index.php/politik/116240-spd-islamisten

Jürgen Fritz
Gast

Ganz wichtiger, ganz toller Artikel. Bravo! Und nochmals bravo. (y) (y)