Ein Gastbeitrag von A. R. Göhring

Erinnern Sie sich noch an den „Aufstand der Anständigen“ 2000 in Berlin, der von Kanzler Schröder als Reaktion auf einen Brandanschlag auf eine Düsseldorfer Synagoge gefordert wurde? In ganz Deutschland wurden daraufhin Lichterketten organisiert, und in der Hauptstadt fanden sich sogar etwa 200.000 Bürger zu einer Demonstration zusammen; eine Zahl, die zuvor nur in der Wendezeit erreicht wurde.

Ist diese bemerkenswerte Anteilnahme der Menschen auf das Entsetzen über den Antisemitismus und auf die Solidarität zu den jüdischen Mitbürgern zurückzuführen?

Das wäre wünschenswert; allerdings darf als wahrscheinlicher betrachtet werden, dass ein „Anti“ wesentlich effektiver für große Teilnehmerzahlen sorgt. Und so war es wohl eher der seit den 90ern stark geförderte Anti-Faschismus, der so viele Bürger mobilisierte.

Kurze Zeit nach den zahlreichen Lichterketten wurde dann bekannt, dass der Brandanschlag von zwei Moslems verübt wurde.

Wenn diese Information bereits zuvor zur Verfügung gestanden hätte, hätte Kanzler Schröder dann auch den „Aufstand der Anständigen“ gefordert? Hätte es genau so viele Lichterketten gegen Fremdenhass gegeben? Oder überhaupt?

Mit Sicherheit nicht, denn der muslimische Anschlag von 2.000 war längst nicht der einzige. Erinnern Sie sich beispielsweise an den Brandanschlag auf die Wuppertaler Synagoge 2014? Wenn nicht, es muss Ihnen nicht peinlich sein, weil die mediale Berichterstattung mäßig war und die Lichterketten nicht stattfanden. Zudem haben die zuständigen Richter bei den mohammedanischen Tätern kein antisemitisches Motiv erkennen können und verhängten milde Strafen.

Die seltsam unterschiedlichen Reaktionen auf die beiden nahezu gleichen Vorfälle offenbaren die wahren Beweggründe des politischen Denkens und Fühlens in Deutschland und Europa. Der Rechtsextremismus der einheimischen europäischen Bevölkerung verursacht große Empörung und ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl, was zu umfassender medialer Aufmerksamkeit führt.

Der Rechtsextremismus kulturfremder, vor allem moslemischer Ausländer („Minderheiten“) wird weitgehend ignoriert oder verharmlost.

Der Hass auf Juden wird hingegen wird nicht grundsätzlich beachtet, sondern nur dann, wenn man damit eigene Bevölkerungsgruppen kritisieren kann. Und das ist gerade in Deutschland ein riesiger Skandal!

Wie ist es zu erklären, dass die Abscheu vor einer deutschen Bevölkerungsgruppe, den Rechtsextremen, so viel stärker ist, als vor Judenhass?

Es mag daran liegen, dass der Zeitgeist der Berliner Republik von den 68ern geprägt ist, die von Anfang an im Ruf standen, nicht nur israelfeindlich zu sein, sondern den Antisemitismus ihrer Eltern mehr oder minder versteckt weiterzuführen.

Daher wird der Anti-Antisemitismus bis heute instrumentell gebraucht, wenn es darum geht, die innergesellschaftliche Konkurrenz von Rechtsaußen zu bekämpfen. Da dieses Konzept so erfolgreich war, werden mittlerweile nicht nur Nazis, sondern sämtliche Kritiker gern auch als antisemitisch beschimpft.

Es wird Zeit, dass wir den Menschenhass in unserem Land nicht nur nach politischer Nützlichkeit benennen und skandalisieren, sondern grundsätzlich. Da werden allerdings gerade die besonders Moralischen einiges an Federn lassen müssen.

***

Spendenfunktion

 

12
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
8 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Werrwulffrancisco estefaneviOld-ManBrockenteufel Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Werrwulf
Gast
Werrwulf

Das Kernproblem mit den „Anständigen“ ist, daß deren Gesinnungsethik unreflektiert alles dominiert, womit die Verantwortungsethik diskreditiert und damit unser Leben und unsere Zukunft zerstört wird. In der Politik muß die Verantwortungsethik die Grundlage allen Tuns sein, alles andere wäre unverantwortlich. Ein Gesinnungstäter braucht sich damit nicht zu plagen sondern kann sich immer anständig fühlen. Offensichtlich haben unsere Eliten diese Maxime Max Webers während ihrer Ausbildung verpennt oder waren zu faul, wahlweise zu doof, das zu kapieren. Entsprechend sehen die politischen Entscheidungen aus, die von den wählenden Gutmenschen bejubelt werden, während die Stimme der Vernunft, mit brauner Gülle übergossen, mundtot gemacht… Mehr lesen »

Old-Man
Gast
Old-Man

Die Dummen Gutmenschen,die Teddy werfend immer mehr Nachschub der Judenfeinde in unserem Land begrüßt haben,die Blödies,die sich immer noch in der „Flüchtlingshilfe“ als nützliche Idioten für die Muselhorden verheizen lassen,die immer noch an ein miteinander mit den unzivilisierten glauben,werden die das gleich für unsere jüdischen Mitbürger tun,wenn die als echte Flüchtlinge irgendwann vor der Tür stehen sollten?? Ich glaube nicht, da verkaufen wir doch lieber Waffen an die Bückbeter Staaten,damit sie ungestört Israel bekämpfen können! Also,Ich hätte absolut kein Problem damit Flüchtlinge aus Israel hier auf zu nehmen,aber die brauchen unsere Hilfe nicht,die helfen sich selber und vernichten die Bückbeter,wenn… Mehr lesen »

Martin Täschner
Gast
Martin Täschner

Auf Anti-Israel Demos finden sich friedlich vereint Islamisten, Linksextreme und Rechtsradikale.

Herzschmerz
Gast
Herzschmerz

„ES WIRD ZEIT, DASS WIR DEN MENSCHENHASS IN UNSEREM LAND NICHT NUR NACH POLITISCHER NÜTZLICHKEIT BENENNEN UND SKANDALISIEREN, SONDERN GRUNDSÄTZLICH. DA WERDEN ALLERDINGS GERADE DIE BESONDERS MORALISCHEN EINIGES AN FEDERN LASSEN MÜSSEN.“

DANKE, Herr Göhring, für Ihre klaren Worte! Ob’s hilft?

free yourself
Gast
free yourself

Links und Rechts sind schon längst keine Kategorien der politischen Zuordnung mehr, sondern farblose Positionsstempel, mit denen, je nach Gusto jeder mal so, mal so, abgestempelt wird. Wer die Macht innehat, bestimmt die Moral und auch, wie sie gelabelt wird, links oder rechts. Diese Moral wird von oben nach unten durchgereicht (top down). Mediale Hirnwäsche und nudging sorgen für die Verbreitung und Übernahme dieser Moral in der Bevölkerung, bis diese als allgemeingültig gilt und öffentliche Meinung geworden ist. Je größer aber die Diskrepanz zwischen vom Machtkartell erwünschter Meinungsmoral und von der Bevölkerung durch Fakten gewonnener Auffassung, desto größer die Furcht… Mehr lesen »

Runenkrieger11
Gast

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Jupp
Gast
Jupp

Das Grundgesetz besteht seit fast 70 Jahren, aber einen Anspruch gegen staatliche Willkür gibt es immer noch nicht.

trackback

[…] Der „Aufstand der Anständigen“ als Menetekel […]