Ein Gastbeitrag von Kai Knut Werner

Vor einigen Tagen gab es in Berlin einen Vorfall im Zusammenhang mit dem Aufhängen von AfD-Plakaten für den Bundestagswahlkampf.

Der Berliner Tagesspiegel schreibt darüber:

„In Reinickendorf kam es Sonntagmittag zu einem Konflikt zwischen zwei AfD-Mitgliedern, die in der Antonienstraße gerade Wahlplakate anbrachten, und einem 24-Jährigen. Der AfD-Abgeordnete Dieter Neuendorf sowie einer seiner Wahlhelfer zeigten einen 24-Jährigen an, der zuvor die beiden angezeigt hatte.

Der Mann gab an, der Abgeordnete und sein Helfer hätten ihn beschimpft, fremdenfeindlich beleidigt und sich volksverhetzend geäußert. Die AfD-Mitglieder hingegen sagten bei der Polizei aus, der Mann hätte angekündigt ihre Plakate wieder abzureißen und die Männer bedroht. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.“

Die Berliner Morgenpost zu demselben Vorfall:

„Nach bisherigen Erkenntnissen sollen ein 64-jähriger Abgeordneter und sein 70-jähriger Helfer gegen 11.15 Uhr in der Antonienstraße beim Aufhängen von Wahlplakaten von einer unbekannten Passantin beleidigt worden sein. Als die beiden Männer mit dem Anbringen der Plakate an einem Laternenmast fertig waren und sich gerade wieder in ihr Fahrzeug setzen wollten, kam ein unbekannter Mann hinzu.

Dieser soll ihnen über die Straße hinweg zugerufen haben, dass er die Plakate bald wieder abreißen werde. Aus Angst vor dem scheinbar körperlich Überlegenen setzten sich der Politiker und sein Assistent ins Auto und fuhren weg.“

Kurz und gut:

Der „Tagesspiegel“ unterstellt dem Abgeordneten der AfD und einem Wahlhelfer übergriffig geworden zu sein. Zusätzlich hätten sie einen jungen Mann fremdenfeindlich beschimpft und sich dazu noch volksverhetzend geäußert. Der wirkliche Täter – dieser um fast 40 Jahre jüngere Mann – soll das Opfer gewesen sein!

Die „Berliner Morgenpost“ schildert den Vorfall komplett umgekehrt. Nachdem eine Passantin die Wahlhelfer beleidigte, bedrohte der junge Mann die Wahlhelfer, die aufgrund der körperlichen Überlegenheit des Täters den Ort des Geschehens mit ihrem Fahrzeug verließen.

Die unterschiedliche Darstellung der beiden Tageszeitungen über ein und denselben Vorfall ist kein Einzelfall, sondern zeigt erneut ganz klar: Wer sich heute nicht umfassend in verschiedenen Medien informiert, kann sich eigentlich gar keine Meinung mehr bilden! Hinzu kommt, dass die klassischen Medien immer wieder mit „Lücken“ bzw. dem Weglassen wichtigen Fakten arbeiten. Sauberer Journalismus sieht anders aus!

Leider führt dies in letzter Konsequenz dazu, dass der Bürger dadurch letztlich belogen und so in eine gewollte Richtung gedrängt oder einfach nicht mehr informiert wird.

Diese Vorgehensweise zeigt die Notwendigkeit von unabhängigen Alternativmedien, besonders den Blogs. Dass manche dieser neuen Medien dann die Gunst der Stunde ergreifen und mit einfachen Mitteln ein gewisses Klientel bedienen, das es mit der Wahrheit auch nicht so genau nimmt, wird von den Mainstreammedien – nicht selten aus Konkurrenz-Denken – besonders häufig aufgegriffen. Sie rufen dann ganz schnell „Fake-News“!

Was für eine Perversion: man füttert die Leser mit gezielt bzw. ideologisch eingesetzten Halb- und Unwahrheiten und eröffnet dann das große Mimimi, wenn sie scharenweise zu den neuen Alternativmedien überlaufen, die ihnen auch die „andere Seite“ der Medaille zeigen!

***

Spendenfunktion