(David Berger) Es ist wieder so weit: Juden in Deutschland müssen erneut um ihr Leben fürchten, wenn sie als Juden erkennbar sind. Jude ist wieder zu einem Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen geworden.  An „couragierten rassismusfreien“ Schulen fürchten jüdische Schüler ums Überleben.

Auf einen Mann mit Kippa wurden von einem Schulhof Steine geworden. Wer seinen Antisemitismus nicht offen ausleben will oder kann (besonders Politiker aus der SPD und von der Linkspartei usw.) versteckt ihn hinter seiner „Israelkritik“ („Das wird man wohl noch sagen dürfen …“).

Der Al-Quds-Tag ist dafür berüchtigt, ebenso berüchtigt wie der ausbleibende Versuch der Stadt Berlin dagegen etwas zu tun. „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein”, „Juden sind Kindermörder“ und „Allahu Akbar“-Rufe sind dann wieder auf dem Kudamm zu hören …

Der Journalist Claus Strunz von Sat1 hat, anlässlich dieser Zustände, ein Experiment gewagt und 24 Stunden als Jude in Berlin gelebt.

20 Kommentare

  1. Ich bin nur noch entsetzt und ich freue mich buchstäblich nicht, das ich von einem Gutmenschen Besuch bekomme, der mir einreden will, dass wir rechtsradikal sind, nur weil wir die Zukunft unseres Landes und die Freiheit schützen wollen, sowie keinen Bock auf eine neue Diktatur haben und zu Freiwild für Invasoren deklariert werden. Für ihn in einer Wohlstandsgesellschaft aufgewachsen ohne Diktatur ist es für die links indoktrinierten Wessis normal geworden Multi Kulti Buntheit schön zu finden und die Schuld an den Einbußen im Geldbeutel den Ossis zu zu schieben, die gefälligst dankbar zu sein haben, dass man sie großzügig aufgenommen hat. Die ideologische Spaltpilzpolitik durch Propaganda in den Schulen hat tiefe Narben hinterlassen von Politikern, das hat doch geklappt, dass man die eigenen Brüder und Schwestern das eigene Volk für die Unfähigkeit der größenwahnsinnigen Politiker verantwortlich macht und nicht die selbst verbockte wirtschaftliches Misere, wo man sich mit der Alimentierung nicht integrierbarer Neubürger übernommen hat und durch den wirtschaftlichen Zusammenbruch der DDR profitierte und weiter wurschteln konnte. Nein, ich will die DDR nicht wieder, aber ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln, dass die Wessis ihre Umvolkung als gegeben hingenommen haben und sich auf einen anderen Sündenbock versteift haben, auf das eigene Volk, gemäß dem Ausspruch von Käßmann, „Wer zwei deutsche Eltern hat und 4 deutsche Großeltern, da weiß man, woher der braune Wind weht. “ Es scheint aber endlich auch ein Umdenken der Wessis zu geben, die sich vor Entsetzen die Augen reiben, was sie sich da für Kultur fremde Gäste in das Land geholt haben. Es gibt nur eine Möglichkeit den Wahnsinn zu stoppen, Grenzen zu, Muslime die sich nicht integrieren wollen ausbürgern, auch wenn deren Kinder hier geboren sind und das Chaos der Flüchtlingspolitik beenden. Schickt doch diese ungebetenen Gäste nach Brüssel zu Juncker, der sie geladen hat oder Luxemburg welches sich das Ausnahmerecht bewahrt keine „Flüchtlinge“ auf zu nehmen. Vielleicht ist NRW schon verloren und Deutschland spaltet sich wieder in zwei Länder, nur diesmal in ein besetztes Land durch islamisch zugewanderte und Landteil der Eingeborenen die wie im Krieg damals den Verlust eigener Land Hoheitsgebiete hin nehmen müssen, eben ein neuer Staat mit Israel Palästinenser Polemik. Bloß unsere rotgrünlinksschwarz Politiker die uns das eingebrockt haben, sollen dann bitte auch in dem Land ihrer Neu Gäste leben mit Einreiseverbot für den Land Teil der seine Freiheit wieder erkämpft und schützen will. Ich hoffe aber doch dass die westlichen Schlafmützen aufgewacht sind, nach den enttäuschende Wahlergebnissen bei den Landtagswahlen fürchte ich nein, dass wir uns gemeinsam mit Hilfe unserer Sicherheitsorgane Polizei und Militär aus dem Würgegriff der Invasoren noch retten können.

  2. Es ist ganz einfach. Europa schmeisst die Moslems raus, dann können die Juden auch wieder in Ruhe über die Strasse gehen.
    Von den Deutschen wird kaum einer etwas gegen die Juden haben. Dazu haben wir im 2. WK genug geblutet, um das nochmal zu versuchen. Der Antisemitismus wird heutzutage aber importiert.
    Wer der Drahtzieher hinter diesem Import ist, darf bitte gerne jeder selbst recherchieren.
    Allerdings mit jedem muslimischen Migranten wird es gefährlicher für die Juden hier in diesem Land.
    Nur diesmal können sie nicht schreien: „Die Deutschen warens“! Diesmal waren wirs nicht!

  3. Ich erkenne auch in diesem Fall die Täter Opfer- Umkehrung. Der jüdische Schüler (Opfer) hat die Schule verlassen, der Täter darf bleiben. Wer wurde hier bestraft? Früher war das noch umgekehrt!

    Und immer sollen Programme gegen was auch immer gestartet werden, aber es fehlen die Mittel. Immer nur Geld! Alle wollen sie Geld.

    Früher gab es in Schulen ein Rektor und ein Hausmeister. Heute treiben sich Streitschlicher, Schulpsychologen unmd sonstige Sozial-irgendwas Studierte auf Kosten der Steuerzahler herum.

    Und was bringt es ?

    Das Opfer muss in eine andere Schule…der Täter macht höchtwahrscheinlich weiter.

    Lehrer/Rektoren halten alle ihre Schnauze, weil sie Angst haben, dass sie als Rassisten bezeichnet werden und ihre Schule einen schlechten Ruf bekommt.

    Tolle Lösung!

    Dafür braucht es keine soziale-Scheiße Laberköpfe, die nur viel Geld kosten……

    PS. Bitte um Entschuldigung für meine etwas emotionale/rüde Audrucksweise, ich bin durch den Beitrag etwas erregt……

  4. Es geht nicht primär gegen die Juden,sondern gegen alle nicht Moslems.Israel und die Juden hassen sie genauso lange schon wie die Christen,ob mit Kippa oder Kreuz es ist nicht mehr sicher in Berlin.Dieser strunz will sich wichtig machen,das ist meine Meinung.

    • Nein…der will sich nicht wichtig machen. Claus Strunz ist authentisch in seiner Art, diesen widerlichen Pro-Merkel-Medienkonsens zu durchbrechen. Und dafür und für seinen Mut gebührt ihm großer Dank. Traurig genug; daß man als kritischer Bürger diese kritische journalistische Haltung auch noch verteidigen muß. Vor 5 Jahren war sie noch selbstverständlich und Teil journalistischer Arbeit. Heute läuft der überwiegende Teil dieser linksgepinselten Journaille einem Phänomen namens Merkel hinterher. Warum eigentlich?

  5. Sehr gut, dass eine Reportage endlich dieses aktuell brennende Thema anschneidet! Obwohl zwar etliche Puzzleteile fehlen, am Ende eher noch beschwichtigt und beschönigt wird, und mit sichtbarer Kamera sicherlich kein repräsentatives Bild wiedergegeben werden kann, liegt sie zumindest tendenziell richtig, und bietet einige hochinteressante Einblicke bzgl. tatsächlicher „Aufheizer“ bzw. strippenziehender Konsensverhinderer (wie schon vom BDS bekannt..) und (staatlicher/erzieherischer) Täterschützer. Es ist eine ungeheure (deutsche) Schande, dass jüdischstämmige Mitbürger (oder Alles, was man dafür hält) hierzulande überhaupt wieder öffentlich bedroht und verfolgt werden (können). Und dieser Zustand müsste beileibe nicht sein. Das weiß ich u.a. aus eigener Erfahrung. Ich sehe hier ganz klar das Hauptproblem bei den staatlichen Instanzen (Polizei/Staatsschutz/Staatsanwaltschaft/Schulen usw.), die diese Zustände oder Eskalationen durch bewusstes Nichthandeln nicht nur fahrlässig heraufbeschwören, sondern sich u.a. sogar öffentlich daran ergötzen und beteiligen, ohne dass irgendwer einschreitet (…). Das ist schlicht inakzeptabel. Hier muss es dringend ein Hinsehen und Eingreifen geben, sonst haben wir hier sehr bald wieder eins zu eins 3.Reichsverhältnisse (…).

  6. Bei allem Respekt, aber wäre es nicht besser gewesen, einem weniger bekannten Gesicht die Kippa aufzusetzen? (Mit weniger offensichtlichem Kamerateam im Hintergrund? ) Ich denke, auch in Berlin schaut der ein oder andere hin und wieder Sat1 – erkennt Claus Strunz?

    Das zumindest für den Fall, dass man authentisch berichten wollte. Claus Strunz sprach ja vorab davon, wie stolz er auf diese Reportage ist und das dieser Film vielleicht das tollste sein wird, was er als Jourmnalist je zustande gebracht hat(Deshalb habe ich sie mir erwartungsvoll angeschaut)…

    Das man etwas anders als üblich reagiert, wenn man plötzlich einen Sat1 Moderator und Fernsehkameras erblickt, kann Claus Strunz aber wohl auch mit noch so viel journalistischem Ehrgeiz und Können nur schlecht ausgleichen.
    Was die Reportage unter diesen Umständen dann besonders investigativ, brisant, enthüllend oder einfach nur interessant machen soll, erschließt sich mir nicht, zumal es schon andere Selbstversuche dieser Art gab. Mit versteckter Kamera, unbekanntem Gesicht und, oh Wunder, noch wesentlich weniger diplomatischen Muslimen. Es blieb nicht mehr bei Blicken, in denen Claus Strunz abschließend die eigentliche Bedrohung der Juden in Deutschland sieht.

    Am Schluss des Films kam dann aber zum Glück ja noch die erzieherisch wichtige Aussage, dass der schlimmste Judenhass in Berlin natürlich von den Neonazis kommt und die Muslime wohl im Grunde nur reden wollen. Das stimmt mich natürlich wieder versöhnlich.

    Wenn nun aber der Hass, der Neonazis, den Juden in Berlin das Leben am schwersten macht, warum ging der Sat1 Mann, im Glanzstück seiner Journalistenlaufbahn, überhaupt nicht darauf ein? Warum besuchte er kein Neonaziviertel? Ein Viertel voller Glatzen und böse drein schauender alter Männer mit Hitlerbart? Vielleicht weil es solche Viertel nicht gibt?

    • Da gebe ich Ente absolut Recht. Ich war auch enttäuscht von C. Strunz.
      Klar, dass die Moslems ihn nicht angreifen, wenn ein Kamerateam neben ihm steht!
      So doof sind noch nicht mal die!
      Es gibt viele authentische Berichte über wirklichen Judenhass in D!

  7. Eine sehr interessante Reportage, die zumindest visuell aufzeigt aus welcher Ecke primär der Antisemitismus kommt und in der doch fast ausschließlich von s. g. Neonazis die Rede ist.
    Eine deutsche Polizei, die sich nicht im Stande sieht einen Juden zu schützen, lässt Erinnerungen an dunkelste Zeiten der deutschen Geschichte in mir wach werden. Es entsteht hier sogar der Eindruck, dass Antisemitismus seitens des BRD-Regimes nicht nur toleriert, sondern noch gefördert wird.
    Eine sichtlich überforderte deutsche Schulleitung die verniedlicht, beschwichtigt und Judenhass als gottgegeben ansieht, wäre untragbar für eine echte freiheitliche Demokratie!
    Diese Reportage zeigt wieder einmal sehr eindrucksvoll, wie die Lügenmedien die Ursachen des Antisemitismus ins genaue Gegenteil der Realität verkehren.

    Dieses Regime mit ihren gleichgeschalteten Medien und Bütteln in Justiz und Polizei, ist eine Schande für Deutschland!

  8. Bei 11:30 ist eine interessante Aussage:

    „Du wirst den Islam nicht retten, wenn du mit ihm redest“

    Es fragt sich, ist dies nur so dahergeredet, eine Floskel, oder liegen die Nerven, so langsam aber sicher, doch etwas blank?

  9. Und wieder sind die angeblich Rechten(AFD) daran Schuld das die Sozialisten(ehemals National-Sozialisten) mit ihren muslimischen Freunden ihre Volksverhetzenden Rufe schallen lassen….

    • @Thomas Kovacs
      Na logisch, Wien ist bekanntlich schon länger Rotgrün versifft.

      „Wien: Jetzt hat die „Krone“ konkrete Belege dafür, was in vielen der 150 islamischen Kindergärten in Wien extrem falsch läuft: Schon kleinste, erst vierjährige Mädchen müssen das Kopftuch tragen, es findet ein völlig unkontrollierter Religionsunterricht statt – ein Leser fotografierte mit seinem Smartphone in einem Islam-Kindergarten in Wien-Liesing. Die Stadtregierung verspricht „strenge Kontrollen“, stellte aber nur 13 Prüfbeamte für alle 1650 Kindergärten ein.“ (Weiter bei krone.at).

      Islamimport bedeutet automatisch mehr Hass auf Israel und/oder Juden. Nicht umsonst ist die antisemitische BDS-Bewegung in Wien so aktiv und in der rotgrünen Szene so geschätzt.

      Sollten Kopftuchfans und Soros-Prediger eigentlich am besten wissen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here