(David Berger) Die AfD gilt spätestens seit gestern Abend als der Shooting Star unter den Parteien. Selbst im linken Berlin hat sie es geschafft, fast gleichstark wie Linke und Grüne ins Abgeordnetenhaus einzuziehen. Zum ersten mal seit vielen Jahrzehnten gibt es nun in Deutschland wieder eine ernst zu nehmende konservativ-liberale Partei, die das Spektrum abdecken kann, das früher die CDU und in Bayern heute noch die CSU vertritt.

Zudem hat die AfD in kürzester Zeit vermocht, was die etablieren Politiker seit Jahren anstreben: Die Menschen zu motivieren wieder zur Wahl zu gehen. Damit hat sie eindeutig die demokratische Kultur in unserem Land gestärkt.

Die politische Vielfalt, die sich durch den Einzug der AfD in die Parlamente einstellt, ist ein weiteres Zeichen, dass Deutschland bereit ist, wieder „mehr Demokratie zu wagen“.

Diese Stärkung der Demokratie hat allerdings eine üble Schattenseite: Je erfolgreicher die AfD bei den Wahlen abschneidet, umso schneller dreht sich das Gewaltkarussell gegen Einrichtungen, Wahlplakate, aber vor allem auch gegen aktive Mitglieder und Mandatsträger der Partei.

Hier sind Menschen aktiv, die unsere offene Gesellschaft und die Demokratie zugunsten eines linksradikalen Gesinnungsterrors bekämpfen.

Immer wieder davon betroffen ist der Bundessprecher der Homosexuellen in der AfD, Mirko Welsch. In vielen mails, die er erhält, kommt auch überdeutlich zum Ausdruck, wie sehr Homophobie gerade in linken bis linksradikalen Kreisen eine wichtige Rolle spielt.

Homosexuelle werden nur so lange geduldet, wie sie bereit sind als willige Schoßhündchen der Linken zur Verfügung zu stehen und nach LSVD-Manier brav alles abzunicken, was ihnen an Masochismus abverlangt wird. Sobald sie selbst anfangen zu denken und sich zuerst für ihre Anliegen (etwa dem einfachen Wunsch, nicht der Scharia geopfert zu werden) einsetzen, werden sie gnadenlos mit dem ganzen Instrumentarium, das sie sonst nur von extrem fundamentalistischen Religionsanhängern kennen, verfolgt.

Im Zusammenhang mit den Prognosen zur Berlinwahl, die durch die realen Gewinne der AfD noch deutlich überboten wurde, kam es auch zu einem enormen Anstieg der Gewalt und von Gewaltdrohungen gegen AfD-Politiker.

Gegen Welsch wurde ein direkter Mordaufruf auf dem linksradikalen Portal „indymedia“ mit genauer Wohnadresse gepostet, kurz danach erreichten ihn Drohmails mit solchen Inhalten:

hast du schon gepackt?
um 12 Uhr kommen wir dich abholen
der zug steht schon bereit
du bekommst auch ein ticket 1. klasse.
der sonderzug nach auschwitz rollt wieder
du kommst auch gleich als erster in die gaskammer
für dich gibt es eine besonders leckere dosis gas
es tut auch garnicht weh.
ich werde auch den schalter persönlich umlegen
deinen nuttenfreund nehmen wir sogar kostenlos mit.
halte dich also für 12 uhr bereit.

deine
beatrix
Sent using GuerrillaMail.com

Wenn jetzt die übrigen Politiker und die ihnen hörigen Medien die Gewalt und Gewaltdrohungen weiterhin schweigend oder gar mit einem süffisanten Lächeln oder der Genugtuung, dass „die da“ es ja nicht anders verdient haben, hinnimmt, outet sich damit ganz offensichtlich als Feind unserer Demokratie und der offenen Gesellschaft.