(Elmar Forster) Die Vorwürfe gegen die zwei afghanischen Tatverdächtigen und Asylanten sind so unfassbar wie alltäglich zugleich geworden. Es gab ähnliche Fälle in Folge der Flüchtlings-Krise-2015 zu Tausenden: „Ein Tatverdächtiger hätte längst abgeschoben werden müssen. Er war mehrfach vorbestraft (Drogendelikte, Körperverletzung) und hatte Einspruch gegen Aberkennung seines Asylstatus eingelegt.“ (oe24)

Wie viele Multikulti-Vergewaltigungen verträgt unsere Spaßgesellschaft noch?

Hier nur vier Fälle:

1.) „Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Bis zu 15 Täter sollen über Opfer (18) hergefallen sein

Der Abend begann mit einer Techno-Party in einer Freiburger Disco. Für ein Mädchen (18) endete die Nacht im Albtraum: Der Syrer Majd H. (21) vergewaltigte es vor dem Club im Gebüsch. Nach der Tat holte der Flüchtling seine Freunde, und mindestens sieben weitere Männer (19 — 30 Jahre) fielen vier Stunden lang über die wehrlose Frau her. (bild, Herbst 2018, Gruppenvergewaltigung)

2.) „Vergewaltigte Camperin bei Bonn: Der Mann mit der Astsäge:

Ein abgelehnter Asylbewerber aus Ghana soll im April eine Camperin in der Bonner Siegaue vergewaltigt haben. Die Astsäge zur Waffe erhoben, zwang er die Frau nach draußen. Dann habe er sie auf einer mitgebrachten Decke vergewaltigt und sei geflohen. Im Zelt wählte der Freund den Notruf, ergriffen von Todesangst…“ (spiegel, April 2017, Siegauenvergewaltigung)

3.) „Im Oktober 2016 wurde in Freiburg Maria Ladenburger vergewaltigt und anschließend ermordet. Der Täter, Hussein Khavari war Ende 2015 als Flüchtling aus Afghanistan nach Deutschland gekommen. Er hatte bei seinem Asylantrag behauptet, minderjährig zu sein, und wurde als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling eingestuft.“ (wikipedia)

4.) „Gruppenvergewaltigung in WienNeun Iraker haben in der Silvesternacht 2015 in Wien eine 28-jährige Deutsche teils mehrfach vergewaltigt. Die Angeklagten hatten ihr betrunkenes Opfer vor einem Lokal in der Innenstadt aufgelesen und es in eine Wohnung geschleppt. Dort vergingen sich die neun Männer laut Anklage an der wehrlosen Frau.“ (krone)

„Fassungslos und betroffen“ – allein ist nicht genug

…So der österreichische Innenminister Nehammer auf einer Pressekonferenz am 29.6.2021

Den Kultur-Totentanz der Political Correctness beenden…

Wenn die Menschen im Westen diesen kulturellen Totentanz, immer wieder neu angefacht durch die nihilistische Ideologie der Political Correctness, beenden wollen…: Dann müssen Sie den Mut haben, die politischen Hintermänner und Verantwortlichen, sowie die postmodernen Ursachen zu benennen…

Wie etwa die österreichische grüne Justizministerin Zadic: „Abschiebungen nach Afghanistan überdenken…“ (kroneorf)

Multikulti- und Antifa-Welcome-Wahn, Postfeminismus, „Pussykratismus“, Frühsexualisierung von Kindern…

Denn das erstickte und sehr wahrscheinlich vergewaltigte 13-jährige Mädchen soll laut Polizeiermittlungen „freiwillig in die Wohnung mitgekommen sein“ (oe24). Weiters „ist es zum Drogenkonsum gekommen ist. Und in weiterer Folge zu schweren strafbaren, sexuellen Handlungen.“ (oe24)

Das große Ver-Schweigen…

„Es gibt eine sehr hohe Überrepräsentation dieser Zuwanderergruppe insbesondere bei schweren Gewalt- und Sexualdelikten.“ (Migrationsforscher Koopmanns, bild)

„Politische Akteure, die Rassismus und Frauenfeindlichkeit sonst klar und deutlich verurteilen, verlieren zu den Hinweisen auf Islamismus kein Wort oder schweigen zu den grausamen Frauen-Morden gar komplett.“ (bild)

…Zensurieren von Angst

Mutiger Mann unterbricht Tagesschau: „Wir haben Angst in diesem Land!“

***

Hier können Sie Philosophia Perennis unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP