„Zukunft Heimat“, der verdiente Organisator der inzwischen deutschlandweit für Furore sorgenden Großdemos in Cottbus, ruft zum Tag der Deutschen Einheit zur Kundgebung in Cottbus auf.

Gemeinsam mit der Gruppe »Kunst ist frei« will der Verein vor der Stadthalle das Trojanische Pferd errichten: „Es mahnt uns, den Mut zu haben, sich des eigenen Verstandes zu bedienen und sich kritisch mit einer „politischen Korrektheit“ auseinanderzusetzen, die uns – das Staatsvolk – entmündigen will“, so der Veranstalter.

Gegen die Herrschaft des Unrechts

Den genannten Mut braucht es auch, wenn man so Klartext reden möchte, wie das „Zukunft Heimat“ in seiner Einladung macht:

„Die unkontrollierte illegale Einwanderung, über deren Umfang es noch immer keine verlässlichen Angaben gibt, hat unser Land verändert. Aus der von Angela Merkel bezeichneten „humanitären Ausnahmesituation“ im September 2015 ist ein andauernder Ausnahmezustand geworden. Merkels „Herrschaft des Unrechts“ hat einen zunehmenden Verlust der Inneren Sicherheit und Ordnung zur Folge.“

Sachsenfest in der „Mühle“

Im Anschluss an die Kundgebung findet in der „Mühle Cottbus“ das Sachsenfest statt. Im Text der Einladung heißt es: „Die tendenziöse Berichterstattung und Hetze gegen Sachsen hat nach den Protesten in Chemnitz eine neue Dimension erreicht.

Darum laden wir am Tag Der Deutschen Einheit zum Sachsenfest in die »Mühle«. Ab 16 Uhr gibt es Leckeres vom Grill, kühle Getränke und gute Gespräche.“

Beginn der Veranstaltung am „Tag der deutschen Einheit“, am Mittwoch, dem 3. Oktober2018, um 14:00 Uhr vor der Stadthalle in Cottbus.

Lesen Sie auch:

Das Trojanische Pferd von Dresden: Kunstinstallation weist auf desolate Situation unseres Landes hin