Nicolaus Fest nimmt in einem Aufsehen erregenden Video Stellung zum Migrationspakt der UN („Global Migration Compact „), der im Dezember auch von Deutschland unterzeichnet werden soll:

„Das Abkommen ist eine gesellschaftspolitische Atombombe, denn nach dem Global Compat ist jeder berechtigt, sich überall niederzulassen – egal, ob Flüchtling oder Migrant.

Das heißt, es gibt keine staatliche Souveränität mehr und keine Grenzen. (Anmerkung: Aus diesem Grund lehnen die USA, Dänemark und Ungarn den Pakt ab).
Es gibt nur noch offene Siedlungsgebiete.

Im sogenannten „Kampagnenheft“ sind diese Ziele klar formuliert. Darin heißt es:

  • Migration wird ein eigenes Menschenrecht. Dieses Recht geht den Rechten der Einheimischen vor.
  • Staaten haben Migration aktiv zu fördern, z.B. durch sichere Reiserouten.
  • Migranten haben selbstverständlich Anspruch auf alle Sozialleistungen…
  • Kritische Berichterstattung über Migration soll zum Verlust staatlicher Förderung führen, z.B. zur Stornierung von Anzeigen (in Medien). So will man die Presse- und Meinungsfreiheit gleich mit beschneiden.
  • Inzwischen ist der abgenickte Entwurf heimlich, still und leise von 25 auf 34 Seiten angewachsen – unter Federführung von Außenminister Maas, ohne parlamentarische Beratung – mit klaren Verschärfungen zu Lasten der europäischen Länder…“