(David Berger) Kaum hat die Polizei Näheres zu den Tätern der brutalen Gruppenvergewaltigung in Freiburg bekannt gegeben, ruft der erste Grünenpolitiker zu einer Demonstration gegen die AfD auf. Jeder normale Mensch würde jetzt denken, dass die Täter AfD-Politiker waren. 

Unter der Überschrift „Mein Entsetzen ist keine Rechtfertigung für euren Hass“ ruft der frühere Freiburger Stadtrat Sebastian Müller von den Grünen auf Facebook zu einer Demo gegen „rechts“ bzw. die AfD auf.

Waren die Vergewaltiger AfD-Politiker?

Damit reagiert der Ex-Stadtrat auf die brutale Vergewaltigung einer 18-Jährigen durch eine größere Gruppe von Männern (Medien berichten von bis zu 15 Tätern) in der Nähe einer Diskothek, die erst jetzt durch die Berichte der freien Medien, denen irgendwann notgedrungen die größeren Medien und die Polizei mit Details folgten, bekannt wurden.

Bei den Tätern handelt es sich allerdings nicht um Rechte oder AfD-Politiker, wie man aufgrund der Aktion Müllers annehmen sollte, sondern um größtenteils polizeibekannte Asylbewerber, v.a. aus Syrien. Tag24 schreibt: „Die nun Festgenommenen waren der Polizei wegen anderer Straftaten bereits bekannt … Die meisten von ihnen lebten in Flüchtlingsunterkünften in und um Freiburg.“

AfD missbrauche das Opfer ein zweites mal

Entsetzt zeigt sich nun der ehemalige Stadtrat und Aktivist aus Freiburg weniger über die Tat, sondern darüber, dass die Menschen nun endlich Konsequenzen in der Flüchtlingspolitik fordern, um weitere solcher Fälle zu verhindern.

Dadurch würden sie „das Opfer ein zweites mal zu missbrauchen“, so der Politiker, der sich bisher vor allem für mehr Skateplätze in Freiburg und passenderweise für die Aufhebung der Sperrzeiten in der Stadt der Gruppenvergewaltigung engagiert hat („Ich will in einer Stadt leben können, in der man auch die Nacht durchfeiern kann“), wörtlich.

Über diesen „zweiten Missbrauch“ seien viele Menschen aus seinem Umfeld entsetzt: „Deshalb möchte ich alle meine Freunde und Bekannte einladen, sich am Montag um 18:30 auf dem Platz der alten Synagoge zu versammeln um gemeinsam friedlich innezuhalten. Und ein Zeichen zu setzen gegen die schamlose Ausnutzung.“ – so Müller auf Facebook.

Auch der neue Freiburger OB, den Müller im Wahlkampf noch hart kritisierte, hatte nach dem offiziellen Bekanntwerden der brutalen Gruppenvergewaltigung als erstes davor gewarnt, nun Kritik „an Flüchtlingen“ zu äußern: Solche Straftaten dürften nicht dazu dienen, Flüchtlinge pauschal zu verurteilen. Die Mehrheit der in Deutschland lebenden Migranten verhalte sich absolut gesetzestreu.

Grüne Verspottung der Juden als weiterer Opfergruppe der Islamisierung

Nicht nur dass man sich fragt, wer da als Sekundärmissbraucher auftritt und eigentlich ziemlich klar ist, wer die Grundlagen dafür legt, dass das große Vergewaltigen und Morden junger Frauen und Mädchen durch Immigranten in Deutschland munter weitergeht.

Auch dass er seinen Aufzug auf dem „Platz der Alten Synagoge“ plant, zeigt, wie unsensibel er den Opfern der Massen-Immigration gegenüber ist: Gehören doch die Juden – neben Homo- und Transsexuellen, Frauen und Ex- Muslimen – zu den Opfergruppen, die unter der mit der Immigration untrennbar verbundenen Islamisierung unseres Landes am meisten leiden.

„Könnt ihr durchgeknallten Polit-Freaks eigentlich noch mehr als euren Namen tanzen?“

Und für die, die nun immer noch nicht so recht verstehen, warum die Aktion dieses Grünen an Niedertracht kaum zu überbieten ist, sei Dieter Stein, der Chefredakteur der „Jungen Freiheit“ zitiert, der gestern auf diese Nachricht reagiert und auf Twitter schrieb:

„Man stelle sich vor: Sieben Neonazis vergewaltigen eine syrische 18-jährige Frau. Da es daraufhin zu linken Demos gegen Rechtsextremismus kommt, rufen CDU, FDP und AfD zu einer Demo gegen linken Hass und Instrumentalisierung eines Verbrechens auf. Irre? Ja, irre.“

Und Michael Kornowski stellt ebenso zutreffend fest: „In Rom wird ein halbes Kind von (je nach Medium) 3-12 Illegalen zu Tode vergewaltigt. Der Bürgermeister von Rom: Staatstrauer, offizieller Trauertag. In Freiburg wird ein halbes Kind von mindestens 8-15 Illegalen vergewaltigt und überlebt knapp! Der Bürgermeister von Freiburg: Bloß nicht pauschalisieren. Der Grüne in Freiburg: Demo gegen rechts, jetzt! Könnt ihr durchgeknallten Polit-Freaks eigentlich noch mehr als euren Namen tanzen?“

Update 29.10.18, 9h: Nachdem der Druck auf ihn immer mehr stieg, hat Müller gestern seinen Text klammheimlich verändert (wir haben Screenshots von allen Versionen angefertigt). Nun heißt es dort:

„Am Freitag Nachmittag hat die Polizei Freiburg die Festnahme im Fall eines abscheulichen Sexualdeliktes bekannt gegeben. Am frühen Abend riefen die Junge Alternative und Stefan Räpple MdL (AfD) zu Demonstrationen in Freiburg auf.

Ich bin es leid, dass in Freiburg und anderswo immer wieder Gruppen versuchen unsere Trauer und unser Entsetzen über schreckliche Verbrechen politisch auszuschlachten.

Meine Gedanken und Mitgefühl sind mit dem Opfer.
Deshalb rufe ich auf am Montag gegen sexualisierte Gewalt gegen Frauen und gegen die Instrumentalisierung des Opfers zu demonstrieren.“

Inzwischen hat sich nach Angaben Müllers auch die SPD seinem Aufruf angeschlossen.

Gruppenvergewaltigung in Freiburg: SPD ruft zu Demo gegen „Rassismus“ auf!

*

Anmerkung Red.: Müller kommt derzeit mit dem Löschen unliebsamer Kommentare auf Facebook nicht mehr hinterher. Wir haben hier seinen Aufruf verlinkt, um unseren Text nachprüfbar zu gestalten u. bitten beim Kommentieren höflich zu bleiben! Der Politiker scheint ohnehin durch die zu 99% negativen Reaktionen auf seine Aktion sehr überfordert zu sein. Auf seinem Profil schreibt er jetzt: „Kommentare werden ggf. gelöscht, blockiert und zur Anzeige gebracht“.

**

Die freien Medien brauchen Ihre Unterstützung. Auch Philosophia Perennis. Hier können Sie uns finanziell helfen:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

***