„Das Tor war offen wie die Deutsche Grenze!“

(David Berger) Mit der haushohen Niederlage gegen Südkorea ist die WM für Deutschland nun beendet. Verdientermaßen.  Die deutschen Fans empfinden keine echte Trauer über das Ausscheiden einer Mannschaft, die mit ihnen nicht mehr wirklich etwas zu tun hat.

Die „Welt“ schreibt:

„Deutschland ist raus. Ist das peinlich. Was für eine schwache Vorstellung. Die Mannschaft von Joachim Löw wird Gruppenletzter.“

Das kann für den gesamten Auftritt Deutschlands auf dieser WM gelten. Sie stand von den ersten Stunden an unter dem schlechten Omen des Erdoganskandals, den Özil und Güdogan hinlegten. Die Statements der Fans waren danach eindeutig: Lasst die Erdogan-Werbefiguren zuhause!  Kein Wunder, dass in den Nachbarkneipen rund um unser Berliner PP-Büro der Jubel bei dem Abpfiff ausbrach und gerade Hubkonzerte zu hören sind …

Wenn die „Welt“ nun über das Spiel schreibt: Was für eine blamable Vorstellung der deutschen Elf. Harmlos, ideenlos, lustlos“ – so ist das genau diese Ideen- und Lustlosigkeit, die zuvor schon Fachleute an Mesut Özil kritisiert hatten. Die Person Özil steht wie kein anderer für das Elend dieser WM!

Löw, der den Grünen und ihrer Kanzlerin Merkel nahe steht, interessierte sich für die Meinung der Fans nicht, stellte politische Erwägungen über sportliche Bedingungen. Auch heute ließ er Özil – trotz der Warnungen kluger Urgesteine des deutschen Fußballs – mit auflaufen. Selbst als es längst Zeit gewesen wäre, ihn auszuwechseln, blieb Löw stur mit einer Sturheit, die wir sonst vor allem von Merkel kennen.

Den Zusammenhang zwischen Merkel und Löw konstatierte sogar die bekannte NZZ vor einigen Tagen: „Merkel und Löw sind eine deutsch-grüne Symbiose, postnationale Figuren in nationalen Diensten. Claudia Roth unterstützt Angela Merkel, und sie unterstützt Jogi Löw. Ja, gab sie zu, sogar sie habe ihren Balkon 2006 in wilder Fussballbegeisterung beflaggt, allerdings mit einer Regenbogenfahne. Nun neigt sich die Ära Merkel-Löw dem Ende zu.“

Nie gab es eine WM, in der die Distanz zwischen den Fans, den Deutschen auf der einen Seite und dem, was in der ehemaligen Nationalmannschaft, die nun nur noch Mannschaft heißt, passierte, auf der anderen Seite so groß war.

Insofern spiegelt sich in dem gleichgeschalteten Fußball die ganze Misere des Systems Merkel wieder. Oder wie es Hamed Abdel-Samad‏ so treffend formulierte:

Wenn du ohne Seele, ohne Mut und ohne Ideen spielst, verlierst du eben. Die Mannschaft widerspiegelt Merkels Deutschland von heute auf vielen Ebenen: Große Ansprüche, aber kein Plan, Zusammenhalt beschwören,…

Hier wie dort ist ein grundsätzlicher Wechsel dringend notwendig. Im Interesse aller Deutschen!

**

Lesen Sie auch den vorzüglichen Artikel im „Jewish Journal“ von Orit Arfa, der ausdrücklich auf PP Bezug nimmt:

⇒ Did Germany lose its balls because of a few turkeys?

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

****

Und hier gibt es noch das passende Bild dazu: