(David Berger) Am Ende des Ramadan ruft der Iran seit 1979 jedes Jahr die Muslime in aller Welt zur Eroberung der ganzen Welt, besonders aber Jerusalems auf: Der sog. Al-Quds-Tag. „Al-Quds“ ist die arabische Bezeichnung für „Jerusalem“.

WhatsApp Image 2017-06-23 at 20.04.50In der ganzen Welt zeigen Muslime an diesem Tag ganz offen auf Demonstrationen ihren untrennbaren Hass auf Juden und Israel. Auch in Deutschland, in dem ohnehin seit Jahren ein beängstigendes Anwachsen des Antisemitismus festzustellen ist.

Die muslimische Demonstration in Berlin ist dabei besonders berüchtigt: antisemitische Parolen und Hetze gegen Israel gehören dort zum festen Bestandteil der Al-Quds-Demo. Berlin ignoriert dabei immer wieder die Forderung des Zentralrats der Juden die Demonstration zu verbieten.

Was allerdings Kenner der rot-rot-grünen Regierung Berlins nicht wundert. In der Linken sind sowohl Islam-Appeasement als auch Antisemitismus und Israelhass weit verbreitet. Der Regierende Bürgermeister der Stadt, Michael Müller (SPD), nahm im vergangenen März an einer Veranstaltung am Berliner Breitscheidplatz teil, bei der Islamisten die Opfer des LKW-Massakers auf dem Weihnachtsmarkt auf ihre ganz eigene Weise verhöhnten.

WhatsApp Image 2017-06-23 at 19.50.42Am Breitscheidplatz zog diesmal auch wieder der antiisraelische Al-Quds-Marsch mit knapp 1000 Teilnehmern vorbei. Zuvor hatte allerdings ein Bündnis unterschiedlichster Gruppen gegen den Marsch demonstriert.

Vor knapp 200 Gegendemonstranten sprach unter anderem der Grünenpolitiker Volker Beck, der etwas „überarbeitet“ wirkte und seinen Auftritt paradoxerweise dazu missbrauchte, um gegen die AfD zu polemisieren. Und dafür noch den frenetischen Applaus der Teilnehmer erhielt.

Eine andere Gegendemonstration, die ihre Leute vor allem aus dem Umkreis der Antifa rekrutiert hatte, stellte sich direkt gegenüber der eigentlichen Demo auf. Und rief den Al-Quds-Demonstranten zwar dauernd „Haut ab!“ zu, ließ aber eine Rednerin auftreten, die das angebliche Pinkwashing Israels zum Thema machte.

Am Rande der Al-Quds-Demo fanden sich immer wieder kleine Gruppen an Gegendemonstranten ein, die spontan Israel-Flaggen enthüllten. Auch hier verstörend die Reaktionen der Ordnungshüter, die diese „Gegendemos“ entweder sofort einkreisten und von den Israelhassern abdrängelten oder des Platzes verwiesen

Im Unterschied zu den Vorjahren vermied die anti-isiraelische Al-Quds-Demo diesmal ganz harte Parolen. Dies lag zum einen daran, dass einer der Redner dazu aufrief, auf den Ruf „Juden Kindermörder“ zu verzichten, auch wenn dies wahr sei – und zum anderen die Polizei vor Beginn des Zuges Demo-Schilder eingesammelt hatte, die eindeutig volksverhetzenden Charakter hatten.

Dennoch wurden immer wieder ähnlich verstörende Parolen gerufen:

„Leute macht die Augen auf, in Gaza gegen Kinder drauf!“, „Alle drei Tage tötet Israel ein Kind in Palästina“, „Nazi heißt Nationalistisch, zionistisch und die sind Faschisten und Terroristen“ oder „Zionisten sind Terroristen“.

Dass man dabei – während man vorgab, sich für Kinder einzusetzen – seine eigenen Kinder als Parolenträger missbrauchte, fiel offensichtlich keinem der Teilnehmer auf.

Interessant in diesem Zusammenhang außerdem noch: Zeitgleich zu den Demos rund um den Kudamm versammelten sich weniger als 100 Menschen bei der muslimischen Kundgebung gegen Extremismus und Gewalt am Berliner Gendarmenmarkt. Vor einer Woche war bereits eine ähnliche Veranstaltung in Köln deutlich unter der erwarteten Teilnehmerzahl geblieben.

17 Kommentare

  1. Toll, da steht der Mohammedaner also auf dem Platz, wenn es gegen Israel geht. Da hat er plötzlich Zeit dafür. Und die nicht integrationswilligen Schleierdamen kreischen brav mit. Wenn man diese Hassköpfe sieht, also an eine Zwei-Staaten-Lösung glaube ich nicht mehr. Die Pali-Terrorfans sind fanatisch verdreht, da wird kein Frieden möglich.

    Beim täglichen Terror gegen das einheimische Volk der Deutschen, ja, da aber schweigt der Halbmondanheuler. Missbrauch des Gastrechtes nennt man das. Abschieben!

    Ich sehe nicht ein, dass meine Heimat Deutschland immer mehr zum Spielball ausländischer Konflikte gemacht wird. Gäste aus Israel benehmen sich in Deutschland. Warum schaffen so viele Mohammedaner das nicht?

  2. Wenn Israelis Kinder töten ist das nie Absicht. Die sind unvorstellbare Kindernarren, egal woher das Kind kommt. Es werden ja in isr. Spitäler selbstverständlich auch palästinensische, syrische und andere arabische Kinder behandelt, wenn irgendwie möglich, geheilt. (Erwachsene auch, sogar von der Hamas-Führung). Also, wenn arab. Kinder durch Kugeln aus isr.Waffen sterben, dann hat dann mit Hamas & Co zu tun. Denn sie schützen ihre Kinder nicht, im Gegenteil. Sie werden als Waffen gegen Israel verwendet, die armen.
    lg
    caruso

  3. Was gibt es zu Beck zu sagen?
    Den sind wir ab dem 25.09.2017 los,der kann sich ohne Abgeordneten-Immunität wohl nur noch sehr vorsichtig in unserem Land bewegen,es sei denn, er hält ganz einfach sein dummes Maul und fällt nicht auf.
    Wer erwartet vom roten Senat etwas normales?
    Diese Gestalten der Regierung wurden auf einem Bild gezeigt,da habe Ich zuerst an ein Fahndungsfoto gedacht,aber nicht an eine „Regierungsmannschaft“.
    Wer sich die schrägen Gestalten auf den Marschbildern anschaut,der sieht Dummheit,gepaart mit Primitivität und Judenhass,darunter erkennt man sogar wieder „Biodeutsche Menschenfreunde“ aus der linken Ecke,also nichts neues,aber etwas was dringend abgeschafft werden muss!

  4. Herr Beck sollte sich was schämen.
    Die AfD gehört nun mal zum demokratischen Mitbewerber in Deutschland.
    Missbrauch einer solchen Veranstaltung für Wahlpropaganda unterster Schublade.

    Distanzierung wäre vor allem vom Anti-Semitismus und Parolen, die an SS und SA erinnern, angebracht gewesen. Plumpes und erbärmliches Ablenkungsmanöver.

  5. Eine reine Propaganda-Veranstaltung, nichts weiter. Aber man scheint auf muslimischer Seite doch demonstrieren zu können sobald es gegen Israel geht, kommt man auf die Straße. Merkwürdig gegen die IS konnte man die Moslems an zwei Händen zählen. Diese Menschen sind Geschichtsvergessene und Leugner ihrer eigenen Geschichte. Aber Haß läßt eben vergessen.

  6. Es lässt tief blicken, wenn die einzige echte demokratische Nation im Nahen Osten namens Israel von deutschen „lupenreinen Demokraten“ massivst „kritisiert wird“, während die Verbrechen der muslimischen Aggressoren als „Widerstand“ schön geredet werden.
    Bekannt ist, dass diese muslimischen „Widerstandskämpfer“ die eigene Bevölkerung und damit auch ihre eigenen Kinder als Schutzschilde missbrauchen, hinter denen sie sich, mutig wie sie sind, verstecken.
    All unsere deutschen Muslimfreunde müssen also dieselben Ziele haben wie ihre muslimischen Verbündeten: Die Abschaffung der Demokratie und die Einführung einer islamischen oder neoliberalen oder grünen oder linken oder rechten Diktatur.
    Freunde der Freiheit sind sie jedenfalls nicht, sondern autoritäre Fanatiker, an deren Wesen die Welt genesen soll.
    Dies alles geschieht immer aus vorgeschobenen „humanitären Gründen“, um der Masse der unaufgeklärten Bevölkerung einzureden, man sei moralisch gut und kämpfe für eine gute Sache.
    Da unsere Medien dieses verlogene Spiel nicht nur mitspielen, sondern auch noch vorantreiben, braucht man sich über eine Zunahme allgemeiner Verblödung namens „Antisemitismus“ nicht zu wundern.
    Tatsachen werden so lange auf den Kopf gestellt, bis sie den Interessen unserer Fehliten entsprechen.
    Das ist reinste Propaganda im Gegensatz zu echter Aufklärung: Der Medienkonsument g l a u b t aufgeklärt worden zu sein, i s t aber im Gegenteil zu einem Irrglauben hin manipuliert.
    So zerstört man echte Demokratien von innen, indem man nur eine „Wahrheit“ gelten lässt, die in Wahrheit keine ist…
    Wir leben in finsteren Zeiten.

  7. Die Grünen können sich gleich neben die Islam-Faschisten stellen. Schließlich begrüßen und befeuern sie auch die Masseneinwanderung aus dem antijüdischen Kulturkreis.

    Vielleicht nehmen die Systempolitiker und die Systemmedien jetzt endlich mal zur Kenntnis woher der Antijudaismus und Israelhass der Gegenwart kommt.

  8. Hier bekaempfen sich Halbgeschwister. Laut der Genese ist Abraham der Urvater der Juden und Araber. Sara, seine erste oder Hauptfrau gebar ihm Isaak, Vater der Juden. Agar, ägyptische Skavin und Sara’s Servante gebar ihm Ismaël, Urvater der Araber. Die Geschichte Agars und ihrem Sohn Ismaël von Sara in die Wüeste zum verhungern und verdursten gejagt und von einem Engel gerettet, ist Bestandteil der Muselmanischen Tradition. Sarah sowie Agar sind nicht namentlich im Koran benannt, jedoch détailliert in der sourate Ibrahim oder Abraham die von einem Teil seiner Nachkommen spricht die sich in Arabien niedergelassen hat.. Somit sind beide Völker Halbgeschwister und Semiten.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.