(David Berger) Fast trotzig wie ein kleines Kind klang der sonst so gelassen wirkende schwedische Premierminister Stefan Löfven als er die Weltöffentlichkeit wissen ließ, wie man auf den verheerenden Terroranschlag, der 4 Todesopfer und zahlreiche Verletzen forderte, reagieren werde:

„Terroristen wollen, dass wir Angst haben, wollen dass wir unser Verhalten ändern, wollen, dass wir unser Leben nicht normal leben. Diese Freude werden wir ihnen nicht machen. So können Terroristen Schweden niemals besiegen, niemals „

Wenn der einer rot-grünen Regierung vorstehende Löfven damit gemeint hat, dass man sich durch den Islamismus und seinen Terror nicht einschüchtern lassen will, ist das verständlich. Wenn auch seine Durchhalteparole kaum Erfolg haben wird. Die Stockholmer werden sich auf absehnbare Zeit nicht mehr so frei in ihrer Stadt bewegen, wie sie das bisher getan haben.

FullSizeRender (7)
Typische Szene aus den Gassen der Altstadt von Nizza (c) David Berger

Das zeigt sich sehr gut an anderen Städten, in denen solche Massaker stattfanden. Das kleine bis dato beschauliche Nizza etwa ist zu einer Art Hochsicherheitszone geworden. Gruppen schwer bewaffneter Militärs sind an nahezu jeder Ecke der Altstadt und der Promenade unterwegs.

panzersperren-2Und auch in Deutschland ist – spätestens seit dem Allahu-Akbar-Attentat auf dem Breitscheidplatz – auf jeder größeren Veranstaltung präsent – ebenso wie die hilflosen Versuche, sie mit Panzersperren und Sicherheitskräften in Uniform und Zivil zu bekämpfen.

Fatal dagegen ist das Trotzige „Wir werden unser Verhalten nicht ändern!“, das eine gewisse Nähe zu Angela Merkels „Wir schaffen das!“ aufweist.

Wie haben sich denn bislang die Schweden zur Islamisierung ihres Landes verhalten? Der bekannte Jurist Ralf Höcker hat dazu in einem Gastbeitrag für Philosophia Perennis wenige Stunden nach dem LKW-Massaker eine bemerkenswerte Aufzählung erstellt. Die Terroristen (bzw. Der Terrorist) haben ein Land angegriffen:

♦ das nicht in der NATO ist,

♦ dessen nahezu nicht mehr vorhandenes Militär sich weigert, Kampfeinsätze gegen den IS zu fliegen,

♦ das als erster westeuropäischer Staat den Palästinenserstaat anerkannt hat, was zu einem Abzug des israelischen Botschafters aus Stockholm geführt hat,

♦ das prozentual zur Bevölkerung mehr Flüchtlinge aufgenommen hat als jedes andere Land der Erde,

♦ in dessen Schulen der Unterricht mittlerweile in den Sprachen von Zuwanderern aus islamischen Ländern abgehalten wird (z.B. in Örebrö).

Sollte es bei der Trotzhaltung bleiben, die angesichts dieser wenigen Fakten deutlich wird, ist eines klar:

„Sie werden Schweden ganz sicher besiegen, ganz sicher“

***

Und zu guter letzt ein Fundstück aus den sozialen Netzwerken:

Zum Anschlag in meinem Stockholm, einer Stadt in die ich mich von der ersten Minute meines ersten Besuches vor nun fast 20 Jahren unsterblich verliebt hatte:

Eine Gesellschaft die wie im Frühjahr 2015 geschehen bei einem Machetenangriff in einem IKEA und einer dort öffentlichen Enthauptung (!) anschließend gegen „rechts“ (ohne zu wissen wer oder was das ist) demonstriert, ist definitiv nicht mehr zu retten. (Martin Päutz)

 

avatar
400
21 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
22 Comment authors
Flüchtlings-Weltmeister Schweden: Ein Land steht am Abgrund – philosophia perennisOld-ManCharlotteGerechtigkeitsfanatikerRus Funker Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] solcher „verschwundener Migrant“ war Rakhmat Akilov aus Usbekistan. Er steuerte einen Lastwagen in ein Kaufhaus in Stockholm, tötete vier Leute und verwundete viele andere. Er sagte später, dass er es für den islamischen […]

Charlotte
Gast
Charlotte

Der Jurist Höcker zählt da politische Entscheidungen Schwedens auf, von denen ich einige für sehr vernünftig halte und wirft sie alle in einen Topf.

In Schweden wird sich deshalb nichts ändern, weil sich die Bevölkerung gerne quälen lässt (und sich gerne gegenseitig quält). Der Sozialismus ist es ihnen einfach wert. Sie wollen es nicht anders. Wenn man ihnen ein Bein abhackt, hüpfen sie fröhlich singend auf dem anderen Bein weiter.

Gerechtigkeitsfanatiker
Gast
Gerechtigkeitsfanatiker

Fotostrecke der Ereignisse in Stockholm, ACHTUNG, nicht für schwache Nerven!

https://www.gangrapesweden.com/stockholmterrorattack.php

Rus Funker
Gast

Vergewaltigtes Schweden oder ein Bericht einer russischen Kriegsreporterin aus der schwedischen Hauptstadt.
http://www.rusfunker.com/2017/04/vergewaltigtes-schweden-teil-1.html

Didi
Gast
Didi

…….und in Verden fährt einer mit dem Auto ins Rathaus.
Die Medien verschweigen die Nationalität, aber…..“Ein terroristischer Hintergrund kann laut Polizei ausgeschlossen werden.“
Wenn die Nationalität schon verschwiegen wird, darf man getrost annehmen, dass es ein Ausländer war.

https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/verden-ort47274/verden-mann-sonntag-einem-auto-rathaus-gecrasht-wurde-festgenommen-8119910.html

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Sind die „Schweden Demokraten “ schon tot?? Man hört un sieht nichts mehr von denen. Oder soll man nichts mehr von denen hören und sehen???

Charlotte Meinertzhagen
Gast
Charlotte Meinertzhagen

Verloren! Genau das ist es. Für die Schweden ist es längst zus spät. Wenn ich dort leben würde, bliebe mir auch nur das Auswandern oder die Unterwerfung.

Old-Man
Gast
Old-Man

Die Schweden ,diese liebenswerten,friedfertigen Menschen sind wohl leider schon verloren,sie wissen es nur noch nicht. Jahrzehntelang von der Politik ruhig gestellt,sich immer sicher fühlend,sind die Menschen mit einem Donnerschlag mit der Realität konfrontiert worden: es gibt noch sehr böse Menschen die euch böses wollen,ihr lieben Schweden! Früher war ein Schwede ein wehrhafter Mensch,ein Wikinger.Heute seid ihr nur noch das gleiche wie die allermeisten Deutschen : wehrlose Schafe,die der Islam wann immer er will zur Schlachtbank zerrt!! Ich bin und bleibe auch im Alter ein wehrhafter Germane,Ich hoffe es werden noch sehr viele wieder zu wehrhaften Germanen! Ich hoffe aber auch,das… Mehr lesen »

Kerstin
Gast

Was mache die Schweden nach dem LKW-Mordanschlag:
Sie feiern eine „Liebes-Kundgebung“……
Nein, ich glaube, da gibt es keine Rettung mehr (genauso wenig wie hier!).

anvo1059
Gast

Ist Schweden noch zu retten ? Sollte man nicht besser fragen, ob wir alle noch retten sind ? Man lässt ja seine „muslimischen Terroristen“ inzwischen ungeniert in ganz Europa Bomben. Da stellt sich aber immer wieder die Frage „Wem nutzt es ?“

rositha13
Gast

Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.

Andreas Huber
Gast
Andreas Huber

Danke für diesen Beitrag. Deutlicher geht es nicht. Danke !

trackback

[…] Stockholm-Terror: Ist Flüchtlings-Weltmeister Schweden noch zu retten? […]

p3out
Gast
p3out

Simone Janas
Gast
Simone Janas

Solch kämpferisch anmutenden Aussagen von Politikern finde ich immer herzallerliebst! Was wissen solche Menschen denn über das normale Leben?

Das normale Leben gestaltet sich doch inzwischen ganz anders als noch vor 2 Jahren.

Auch in Schweden ist der „Alltags Terror“, in Form von Belästigungen und zunehmender Gewalt, auf dem Vormarsch.

Aber lasst uns ruhig(blutend) weitermachen wie bisher. Zumindest so lang, wie die Gruppe der „Nochweitermachenkönner“ groß genug ist.^^

Rolf-D.Lang
Gast
Rolf-D.Lang

Was Päutz schreibt, gilt deckungsgleich für Deutschland. Und: Wer unsere europäisch-deutsche Kultur, und was damit zusammenhängt, bewahrt sehen will, damit diese sich auch weiterentwickelt (!), gilt als „rechts“ – was immer dies überhaupt bedeuten soll! Natürlich weiß ich, wer und warum dies benutzt, oder bereits den Wunsch, die Vorstellung danach, „verteufelt“ – und: nicht alle Eliten sind Duckmäuser, Scharlatane, geistig und sonstwie Schwächlinge oder geistige Tiefflieger, die eine unangemessene oder irrationale Angst vor dem Outing haben. Ich halte Viele für sehr mutig, aufrecht und standhaft im Sinne der Durchsetzung freiheitlicher Bezüge, demokratisch geprägt. Wer erwartet, dass diese Mutigen und Unangenehmen… Mehr lesen »

Kerstin
Gast

Wer hätte das gedacht:
Schwedens Polizei gibt bekannt, der Attentäter von Stockhoml war abgelehnter Asylbewerber…..

Kathrin Mehlitz
Gast

Nein , Schweden wird nicht mehr zu retten sein. Es scheint, als wäre Schweden das Versuchslabor gewesen für Europa.Und jetzt, wo der Migrantenanteil sehr hoch ist, zeigen sich die Auswirkungen. Schweden hat mit die höchste Vergewaltigungsrate in der Welt, nahezu tagtägliche traftaten finden statt. Die Polizei ist überfordert oder hat aufgegeben.Politisch korrekt wird nicht das Übel an der wurzel gepackt, geschweige denn genannt.Milde, überaus milde Urteile in den nachgewiesenen Fällen gegenüber Migranten runden das Bild ab.Die Islamisierung wird sich in Schweden nicht mehr aufhalten lassen und nimmt gefährlich Fahrt auf,meiner Ansicht nach.In maximal 10 Jahren wird die Seite der Ostsee… Mehr lesen »

Giselle
Gast

Wie kann dass sein , dass in einem europäischen Land im 2015 eine Enthauptung bei Ikea in Schweden gegeben hatte und wir haben davon nie was erfahren. Schweden hat viele aus den arabischen Länder aufgenommen, geholfen, Schweden is nicht in der NATO und beteiligt sich nicht in Nah-Osten und wird trotzdem von Terroristen/Islamisten angegriffen. Daran kann man deutlich erkennen dass der Krieg gegen das Abendland und Christentum voll im Gange ist. Die schwedischen Politiker sagen wir machen weiter so und lassen uns nicht einschüchtern was für Schwachsinn. Der Untergang steht bevor

Runenkrieger11
Gast

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Frank Berghaus
Gast

Was dies nun wieder mit dem ominösen „Jahr der Entcheidung“ zu tun haben soll, erschliesst sich dem unvoreingenommenen Leser nicht.

Was zum Teufel entscheidet sich denn da? Noch dazu in Schweden?