(Kai Knut Werner) Deutschlands – angeblich bekanntester – „Flirtcoach“ Horst Wenzel coacht Flüchtlinge in der Technik, wie man(n) Frauen kennen lernen kann. Am Ende des Textes ist der entsprechende Link zu einem Video zu finden.

Das Video beginnt mit einer Frauenstimme aus dem Off: „Auch so kann man Migranten helfen, in dem man ihnen Tipps zum Frauen kennen lernen gibt“. Der sogenannte Flirtcoach zeigt in Dortmund syrischen Flüchtlingen, wie man Frauen kennen lernen kann.

Ein Teilnehmer, sein Name ist Jamal, hat sich schon eine Meinung gebildet! Er sagt:

„An den deutschen Frauen liegt es“ – Die seien rassistisch und deshalb hat es mit dem Kennenlernen noch nicht geklappt! Sie wüssten auch nicht, wie die Flüchtlinge leben, hätten ein falsche Bild von ihrer Lebensweise und ihrer Religion.

Was dann folgte, war eine auf spontan gemachte Befragung von Frauen und die Antworten waren natürlich politisch durchgehend korrekt.

In den letzten Sekunden des Videos dann ein entscheidender Hinweis – „Es sollte aber nicht unerwähnt bleiben, so gut wie alle Teilnehmer bei der Dating Integration sagten – sie wollten eigentlich eine Frau aus ihrer Heimat.“

Der Begriff – „Dating Integration“ erzeugt bei mir eine gewisse Wut über die Zustände in Deutschland! Verlangen die Flüchtlinge demnächst Frauen, die ihnen „zugeführt“ werden? Vielleicht sogar nach irgendwelchen islamischen Ritten?

Wer ist eigentlich dieser Flirt Coach Horst Wenzel? Die Zeitung „Der Westen“ („WAZ“), schreibt dazu:„Vom aufstrebenden Politiknachwuchs zu Amors Assistenten: Horst Wenzel, einst jüngster SPD-Ortsvereinschef Deutschlands, gibt sein Amt bei den Westerfilder Genossinnen und Genossen auf. Der 24-Jährige hat sich selbstständig gemacht – als Flirttrainer.“

Seinen Abschied habe er folgendermaßen beschrieben: „Ich bleibe ein flirtender Sozialdemokrat“.

Natürlich wird er von „Rechten“ bedroht und seine Flirt-Kurse können nur unter entsprechender Bewachung durch Sicherheitsdienste stattfinden: „Drei Securitymänner bewachen an diesem Nachmittag den Eingang, auch die Polizei schaut nach dem Rechten.“ schreibt die „Welt“.

Der in diesem Zusammenhang unfreiwillig komische Satz „auch die Polizei schaut nach dem Rechten“, ist dabei das Highlight.

Vielleicht hätte die Polizei an Silvester 2015/2016 etwas frühzeitiger nach den kriminellen Flüchtlingen auf der Kölner Domplatte und an den Orten nachschauen sollen, wo Frauen massiv von Flüchtlingen sexuell bedroht und auch missbraucht wurden!

Nach all dem fragt man sich: Sollte die sogenannte „Sozialindustrie“ nicht eher Kurse anbieten, die zeigen, wie man Frauen in Deutschland als gleichberechtigte Mitglieder unserer Gesellschaft akzeptiert? Und sie nicht als unterwürfige Personen wahr nimmt, die nur auf einen Flüchtling warten, der ihnen zwischen die Beine fasst?