(David Berger) PP hat eine kafkaeske Mail von einer „Frau Richter“ bekommen, die eine Art Anklageschrift enthält, zu der ich mich nun äußern soll. Woher diese wirklich kommt, was ich genau falsch gemacht habe und in welchem Gefängnis ich landen werde, ist mir dabei unklar.

In unserer Sparte „Leserbrief des Monats“ halten wir im trüben November etwas parat, das manche unserer Leser, die notgedrungen die aufgeräumte Heiterkeit durch einen Galgenhumor ersetzt haben, vielleicht zum abfälligen Lächeln bewegen wird.

Falschinformationen über die US-Wahl

Vor zwei Tagen erreichte uns folgende E-Mail

„Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Marie Richter und ich arbeite für NewsGuard, ein Unternehmen, das Nachrichten-Webseiten anhand von neun journalistischen Kriterien analysiert. Mit den unabhängigen NewsGuard-Bewertungen möchten wir Glaubwürdigkeit und Transparenz von Online-Nachrichten auf einen Blick sichtbar machen und so das Vertrauen in Medien stärken. Nutzer können ein Plug-in für ihren Browser herunterladen, über das ihnen die NewsGuard-Label angezeigt werden.

Ich schreibe Ihnen, da NewsGuard im Moment an einer Analyse zu Webseiten arbeitet, die Falschinformationen über die US-Wahl verbreitet haben. Dabei bin ich auf diesen Artikel auf Philosophia Perennis gestoßen, in dem anhand eines widerlegten Reports von Judicial Watch behauptet wird, dass es mehr registrierte Wähler als Einwohner in einigen Staaten gegeben habe.

Möchten Sie eine Stellungnahme zu diesem Artikel abgeben?

Mit freundlichen Grüßen

Marie Richter

Weitere Informationen über NewsGuard finden Sie unter www.newsguardtech.com/de, ebenso wie unseren vollständigen Kriterienkatalog und Eigentumsinformationen. Unter anderem haben Deutschlandfunk, Süddeutsche Zeitung und Neue Zürcher Zeitung über unser Projekt berichtet. Die Beiträge finden Sie in unseren Medienberichten. — Marie Richter, Managing Editor, Germany, NewsGuard Technologies.

***

Soweit die Nachricht. Da fragt man sich natürlich zuerst: Ist das eine Fakemail? Steht hinter ihr ein bösartiger Satiriker, der sich über das ganze bemitleidenswerte Heer an angeblichen Faktencheckern, die in Wirklichkeit von interessierter Seite finanzierte Gesinnungschecker sind, lustig machen möchte? Und deshalb der Schreiberin seiner Mail auch noch den Namen „Richter“ gegeben hat, um irgendwie Konnotationen an die Inquitisionsgerichte zu provozieren?

PP verantwortlich für Nachrichten der Washington Post?

Anders ist die gestellte Frage gar nicht zu erklären: Unser Beitrag zitiert lediglich einen Artikel aus der Washington Post, der vorab vor schmutzigen Wahlen und 18 Millionen „Ghost-Voters“ in der USA-Wahl warnte, sich dabei auf einen Bericht von Judicial Watch bezog. Auch andere Stimmen kommen in dem Beitrag zu Wort. Durch die Verlinkung der Beiträge mit unterschiedlichen Positionen gaben wir unseren Lesern die Möglichkeit, sich selbst ein Urteil zu bilden.

Wir wollen eben keine Anstalt des betreuten Denkens sein und kein Teil einer Gesinnungsdiktatur, die sich eigene Gesinnnungspolizisten oder -Guards halten muss, damit die Menschen nicht vom wahren Glauben abfallen. Bislang hielten wir das für eine Selbstverständlichkeit des Journalismus, der diesen Namen auch verdient.

Aber diese Freiheit in der Vielfalt der dargestellten Positionen, die auch Positionen zu Wort kommen lässt, die vermutlich ihrer ideologischen Agenda zuwiderlaufen, scheint der gespielten oder echten Sittenwächterin doch schon ausreichend, um im Stil der TV-Sendung das „Königlich Bayerische Amtsgericht“ in virtueller Weise einen Prozess gegen PP zu eröffnen und zur Angeklagtenbefragung zu schreiten. Eigentlich sollte Karneval in diesem Jahr ja ausfallen und ob es politisch noch korrekt ist, hier eine Richterin zu spielen, haben uns die Kahanes unserer DDR 2.0 bislang noch nicht bekannt gegeben …

Selbst ernannte Online-Stasis nehmen immer mehr zu

A propos: PP hat sich schon im Juni 2019 mit dem obskuren Verein, der angeblich hinter der Richterin steht, beschäftigt: „Newsguard“ – Die Online-Stasi jetzt international und noch effektiver.

Seither haben wir von dem Verein nichts mehr gehört. Ich war davon ausgegangen, dass – aufgrund der im Artikel genannten Gründe – selbst Soros & Co ihr Geld lieber woanders einsetzten.

Daher nehme ich auch schwer an, dass es sich bei der Mail um einen üblen Gack eines Spaßvogels handelt, der sich eigentlich über diese Leute lustig machen wollte. Sollte es doch nicht so sein, gilt auch hier für „Frau Richterin“ noch meine bislang einzige Antwort an die zahlreichen Anfragen von „Correctiv“:

Nackte Männer im PP-Keller: Warum ich mit „Correctiv“ kein Interview führen werde

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: PP