Unser Leserbrief des Monats kommt aus Israel – von Sarah Honig, erfahrene Kolumnistin und bis vor kurzem leitende Redakteurin der Jerusalem Post. Sie kam bereits als Teenager zu dieser israelischen Tageszeitung und arbeitete viele Jahre lang als politische Korrespondentin der JPost, leitete deren Büro in Tel Aviv und verfasste tägliche Analysen der politischen Szene sowie detaillierte Berichte.

Der Leserbief wurde motiviert durch den folgenden Gastbeitrag von Josef Hueber (Hueber wollte, dass wir die lobenden Passagen aus dem Brief Honigs streichen, wir haben sie aber dort bewusst belassen, da sie m.E. zutreffend sind)

Charlotte Knobloch. Oder: Die Allzweckwaffe „Nazi“ immunisiert gegen Erkenntnis

„Ich habe noch nie zuvor von dieser jüdischen Idiotin gehört, die anscheinend der Ansicht ist, dass ihre Identität jedweder Sache, die sie fördern will, besondere Autorität verleiht.“

**

Lieber Josef,

Das ist ein fantastisches Stück. Du hast dich wirklich selbst übertroffen. Ausgezeichnet! Bravo!

Ich stimme nicht nur den sehr überzeugenden Punkten, die du vorbringst, voll und ganz zu, sondern ich fand deinen Text auch auf ganz andere Weise faszinierend.

Wir neigen immer dazu, innerhalb unserer eigenen intellektuellen Parameter zu reisen. Dazu gehört mehr als nur Geschichte und Ideologie. Wir sind auch sehr stark an kulturelle und sprachliche Zwänge gebunden.

So waren mir fast alle Namen, auf die du in deiner Kolumne hinweist, fremd und unbekannt. Ich fand es faszinierend, eine Reihe von Historikern zu entdecken, mit denen ich nicht vertraut war.

Ich habe noch nie zuvor von dieser jüdischen Idiotin gehört“

Ich habe noch nie zuvor von dieser jüdischen Idiotin gehört, die anscheinend der Ansicht ist, dass ihre Identität jedweder Sache, die sie fördern will, besondere Autorität verleiht. Daher behält sie sich das Recht vor, das Attribut „Nazi“ zu verwenden.

Diese Typen gibt es auch in Israels linker Ecke. Wie du vielleicht erraten kannst, verabscheue ich sie. Aber es ist mehr als nur eine ärgerliche Wahl des Wortschatzes.

Das Entscheidende ist, dass all diejenigen, die ihre verschiedenen Gegner routinemäßig als Nazis oder Rassisten bezeichnen, das, was die wahren Nazis getan haben, herunterspielen.

Das gilt auch für alle, die sich anmaßen, jedes Massaker als „Völkermord“ zu bezeichnen (ein Begriff, der nach dem Zweiten Weltkrieg erfunden wurde, um genau zu beschreiben, was mit den Juden geschehen ist).

Sie wertet den Holocaust ab

Es wertet den Holocaust ab, wenn der Begriff „Holocaust“ auf jeden blutigen Konflikt angewendet wird, in dem sich beide Seiten gegenseitig abschlachten.Dies ist ein Versuch, den echten Holocaust in eine Banalität zu verwandeln.

Aber der Holocaust war tragischerweise einzigartig. Die Juden waren keine gegnerische Seite eines Krieges. Die meisten deutschen Juden waren echte deutsche Patrioten. Ganze jüdische Familien wurden aus ihrer Existenz gerissen und kaltblütig zu Menschenstaub gemacht. Es war ein allmählicher, ein sadistisch vorsätzlicher und ein teuflisch täuschender Prozess.

Jeder einzelne Jude oder Halbjude wurde zum Tode verurteilt. Diese Juden wurden ihrer menschlichen Identität beraubt, gedemütigt, entehrt, ausgehungert, versklavt, gefoltert, für zynische pseudomedizinische Experimente benutzt, zu Objekten grausamer Vergnügungen für ihre Peiniger gemacht,  und bis zu ihrer endgültigen Hinrichtung blieb nicht mehr viel von dem, was sie einmal waren.

Das Ziel, Israelis als Nazis darzustellen oder die Erinnerung an den Holocaust zu verwässern, ist ein und dasselbe

Man kann es nicht mit einem Massaker vergleichen, bei dem die Opfer noch immer ihre Menschenwürde behalten und die in den meisten Fällen in einer kämpferischen Seite des Konflikts eingebunden sind.

Das Ziel, Israelis als Nazis darzustellen oder die Erinnerung an den Holocaust zu verwässern, ist ein und dasselbe. Was für eine schrecklich traurige Welt, in der wir leben!

Was für eine wunderbare Arbeit hast du geleistet, indem du einen Aspekt der Abscheulichkeit der Heuchelei der sogenannten politisch korrekten Prediger des multikulturellen Unsinns enthüllt hast.

Ich wünsche dir alles Gute, Sarah

**

Hier der englische Originaltext –( nach Wunsch S.Honigs auch zu veröffentlichen.)

Dear Josef,

This is a fantastic piece!!!
You’ve truly outdone yourself!!!
Excellent!!!
Bravo!!!

Not only do I fully agree with the very compelling points you are making, but I found your text fascinating in wholly different ways as well.

We always tend to travel within our own intellectual parameters. This includes more than history and ideology. We are very much bound by cultural and linguistic constraints too.

Thus, almost all the names you alluded to in your column were foreign and unknown to me.  I found it intriguing to discover an array of historians with whom I was unfamiliar.

I didn’t ever hear before of the Jewish idiot who apparently considers that her identity lends special authority to whatever cause she seeks to promote.

Hence she reserves for herself the right to throw about the “Nazi” adjective.

These characters abound in Israel’s own far-Left. As you may guess, I abhor them.

But it’s more than just an infuriating choice of vocabulary.

The bottom line is that all those who routinely label their assorted opponents as Nazis or racists, are downplaying what the real Nazis did.

Likewise, this is true for all those who presume to call every massacre a “genocide” (a term invented after WWII to describe specifically what was done done to the Jews).

It devalues the Holocaust when the term “holocaust” is applied to every bloody conflict in which both sides butcher each other.

This is an attempt to turn the real Holocaust into a banality.

But the Holocaust was tragically unique.

The Jews weren’t a side to the war and most German Jews were true German patriots.

Whole Jewish families were torn away from their existence and cold-bloodedly reduced to human dust.

It was a gradual, a sadistically premeditated and a devilishly deceptive process.

Every single Jew or part-Jew was marked for death. These Jews were robbed of their human identity, humiliated, disgraced, starved, enslaved, tortured, used for cynical pseudo-medical experiments, made objects of cruel amusements for their tormentors and by the time these victims were finally executed, not much remained of who they once were.

There’s no comparing this to a massacre where the victims are still in possession of human dignity and who in most cases are affiliated with a combative side to the conflict.

The aim to paint Israelis as Nazis or to cheapen the memory of the Holocaust is one and the same.

What a dreadfully sad world we live in!!!

What a marvelous job you did in exposing an aspect of the hideousness of the hypocrisy of the so-called politically correct preachers of multicultural trash!!!

Wishing you the best,
Sarah

30 Kommentare

  1. Das Original mit Substanz heißt Lea Rosh. Heißt der antrieb von Frau Knobloch möglicherweise unesättliche Geltungsssucht?

  2. Die Linken versuchen ihre politischen und ideologischen Gegner zu entmenschlichen, das haben die NSDAP Schergen auch mit den Juden gemacht, bevor sie sie massenhaft umbrachten.

  3. In aller Regel widerspreche ich ganz gerne. Zu Sarah Honigs Einlassung finde ich aber keinen sachlichen Grund dafür 🙂

  4. Ich weiß nicht wie die Knoblauch denkt. Sie ist vielleicht so berauscht von ihrer Freundschaft mit deutschen Politikern. Ich habe es schon oft gesagt und sage es nochmal: Ein islamisches Europa oder Deutschland wäre der Untergang Israels. Nie werden Merkel und Konsorten hinkriegen, dass ihre islamischen Goldstücke die Juden akzeptieren oder sogar mögen. Sie versuchen es auch kaum. Es hätte eh keinen Zweck. Selbst eine Unterwerfung wie wir es machen, würde das Leben der Juden nicht retten. Irgendwann wird die Türkei und oder Iran in Israel einfallen. Dann muss der Amerikaner Israel helfen. Wir Deutschen wollen es nicht und können es auch nicht. Die höchste Instanz in Deutschland und vielleicht in Europa der Islamrat wird den Moslems deutsche Waffen schicken.

  5. Lieber Herr Berger,
    vielen Dank, dass Sie diesen Beitrag von Sarah Honig veröffentlicht haben.

    Michael Kleemann berichtete u. a. auf seinem Portal, linksfaschisten.blogspot.com, auf dem es zu viele Wahrheiten über Linke gibt: folgendes:
    Zentralrat ohne Juden von Deutschland
    Dem Zentralrat der Juden von Deutschland, laufen selbige davon, die Juden nämlich. Ich habe hier mehrmals gezeigt, dass es sich beim sogenannten Zentralrat der Juden von Deutschland eher um einen Zentralverrat handelt, der fest in den Händen einer rot-grünen Mafia steckt.
    Der Zentralrat aber schweigt nicht nur, sondern neigt zur Kumpanei.

    Michael Kleemann schrieb auch zwei Bücher:
    „Antisemitismus politisch korrekt“
    „Risiko Gutmensch“

  6. Zitat:“Aber der Holocaust war tragischerweise einzigartig. Die Juden waren keine gegnerische Seite eines Krieges. Die meisten deutschen Juden waren echte deutsche Patrioten.“

    In der Tat. Im Ersten Weltkrieg kämpften viele Juden für das deutsche Kaiserreich und etliche von ihnen fielen an der Front im Kampf gegen die Alliierten Feinde. Ein Faktum, was man damals einfach nicht wahr haben wollte, hatte es doch das Potential, mit dem festgefahren Bild über die Juden aufzuräumen.
    Ein Bild, das sich dann vorm Zweiten Weltkrieg noch massiv verstärkte und den Bolschewismus zum Teil der „jüdischen Weltverschwörung“ hochstilisierte, da man den kommunistischen Feind im Osten und den kapitalistischen Feind im Westen, trotz offensichtlicher systemischer Gegensätze, anders nicht unter einen Hut bekam. Eine wahrhaft fatale Simplifizierung mit katastrophalen Folgen, wie sich nicht nur während, sondern auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges zeigen sollte, als die Welt über Jahrzehnte durch den eisernen Vorhang in Ost- und Westmächte geteilt blieb.
    Der Kommunismus war und ist nicht nur der Feind der deutschen Rechten, sondern auch der Feind des Kapitalismus. Für diese Erkenntnis reichte es damals jedoch nicht, denn das simplifizierte Feindbild einer „jüdischen Weltverschwörung“ ließ diese Differenzierung einfach nicht zu. Bis heute, was sich am Umgang der Welt mit Israel widerspiegelt. Israel macht nichts anderes, als jeder andere funktionierende Staat in der Welt auch: Es verteidigt sich gegen den Feind und verteidigt so seine Souveränität.
    Ob Israel ein jüdischer Staat ist, oder nicht, ist dabei vollkommen irrelevant.

    Bzgl. Frau Knobloch: Dort mangelt es genauso an Differenzierung, wie bei vielen Nichtjuden.

  7. Knobloch ist nicht die hellste Kerze auf der Torte. Sie ist Vertreterin der Altparteien und für die Gefahren der islamischen Bedrohung in Deutschland imun. Ihr Problem.
    Israelische Politiker wissen, dass sie sich auf solche Politiker im Krisenfall nicht verlassen können. Zu viel Geschwätz, aber keine Position und keine Aktion.
    Die Karawane zieht weiter. Shalom, Israel, shalom!

  8. „Ich bin mittlerweile davon überzeut das die aktuellen Grünen, ein echter Enkel der NSDAP ist!“
    ???
    Klingt ja ‚lustig‘-polemisch, aber das sollte man doch wenigstens versuchen, in Ansätzen zu erklären. Man muss die Grünen weder mögen noch wählen, aber dieser Vergleich schießt dann deutlich übers Ziel hinaus und ist einer halbwegs seriösen Kommentar- und Diskussionsseite unwürdig; noch dazu, wenn es hier im Kern darum geht, das angeblich gegen diverse politisch eher rechts stehende Menschen pauschal und zu schnell der Begriff des Nazis verwendet wird.
    Dann einfach die ‚Gegenkeule‘ auszupacken und die Grünen als ‚Öko-Faschisten‘ (ein höchst alberner und fragwürdiger Begriff!) oder wie hier geschehen als „Enkel der NSDAP“ zu bezeichnen erscheint mir – im besten Fall – als dumm.

  9. Dieser Bemerkung muß man nichts mehr hinzufügen, denn Selbstmitleid, Ignoranz und Fehleinschätzung sind keine guten Ratgeber, insbesondere dann, wenn der Feind heutzutage aus einer völlig anderen Ecke kommt.

  10. Recht hat sie.
    Ist Knobloch nicht diejenige die Merkel in München mit jüdische Orden ausgezeichnet hat !?

    Guckst du auch : Jouwatch: Dr.Merkels Batterie ist runter

    Sehr interessantes Foto – von der heimatlosen, obdachlosen, ungeschminkten Merkel 😄😂

  11. ja da hat die Dame aus Isreal hat Recht Frau Knobloch und Herr Schumann des Zentralrates gehören zu Linken Israelischen Gemeinde Orthodoxe Juden die sind auch in Israel wie die Dame schon sagt nicht gern gesehen.

  12. Schließe mich der Meinung von Luki voll an. Aber waum sind Rechte eigentlich Nazis, oder werden als diese bezeichnet?
    Nun man hat es uns in der Schule so beigebracht! Und mal ehrlich, wer hat in den Jahren nach der Schule bis vor nicht all zu langer Zeit ernsthaft darüber nachgedacht?
    Erst die aktuelle Zeit, hat bei mir Denkprozesse ausgelöst. Die besagte Partei der braunen Zeit, war eindeutig eine LINKE Partei, aber Rechts von den damaligen Kommunisten! Und die SED in meinen Augen eine sehr direkte Folgepartei, in Form von Struktur und Aufbau, nur stärkere politische Einschläge.
    Ich bin mittlerweile davon überzeut das die aktuellen Grünen, ein echter Enkel der NSDAP ist!

    • Links und Rechts bedeuten nicht mehr als Richtungen, denen man im Grunde alles subsumieren kann. Man kann sagen, Sozialisten sind links, dann waren die Nazis Linke; man kann auch sagen Nationalisten sind rechts, dann waren die Nazis Rechte. Es ist eine Frage der Willkür. Ich habe keine Probleme, zwischen rechtem und linken Sozialismus zu unterscheiden. Für mich bleiben daher die einmal etablierten Bezeichnungen in Kraft.

      • Ja, bloß nicht an den etablierten Bezeichnungen rütteln. 3-5 Menschen können das ja trotzdem zuordnen, der Rest darf unwissend und verwirrt bleiben.

        Ich bin dafür NationalSozialisten nicht mehr Nazis (wer dachte sich das aus, Orwell?), Sondern Sozis zu nennen. Schon gibt es keine Verwirrung mehr.

        Links und rechts, national und international…alles völlig Wumpe und am Thema vorbei!!!

        Sozialismus, so heißt Rumpelstilzchen wirklich!

  13. Sehr schön, das die publiziert wird, noch schöner wäre, es stünde bspw. in der Jüdischen Allgemeine!

    Aber dort will man nicht begreifen, stattdessen eine halbherzige Relativierungs-„Distanz“

    Lala Süsskind
    „Immer häufiger werden Juden auch von Menschen beleidigt und angegriffen, die selbst von Rechtsextremen bedroht werden. Ich meine den Antisemitismus von Muslimen, die von Hasspredigern angestachelt werden. Wir wissen, dass die Mehrheit der Muslime mit dieser Gewalt nichts zu tun hat.“

    Kein Wort, das die Mehrheit der Deutschen inklusive AFD „mit dieser Gewalt“ nichts am Hut hat (im Gegenteil die einzige Lobby der LEBENDIGEN Juden ist), kein Wort über linken Antisemitismus…. Eine echtes wasch mich bitte aber mach nicht nass Nebelkerze!

    • Wie bitte ? Die Mehrheit der Muslime hat mit Judenhass nichts zu tun ?
      Sie sollten veilleicht tagsüber nicht ganz so viel trinken. Das schadet auf Dauer dem Hirn. Wie bei Jean Clown Juncker immer deutlicher hervortritt.

      • Es sind immer die gleichen Verhaltensauffälligen die steile Thesen unters Volk streuen, also nicht überbewerten 😉

      • Der Judenhass (wie auch der gegen Angehörige JEDER anderen Religion außer dem ISLAM incl. aller an KEINEN Gott Glaubenden) ist im KORAN fest verankert, es gibt zahlreiche Suren, die das BELEGEN. Dies wird aber natürlich aus „guten“ Gründen von den Linken/Grünen NIE thematisiert. Denn das belegt natürlich auch, dass der Islam NIEMALS mit einer weltoffenen, säkularen westlichen Wertegesellschaft kompatibel sein kann, da kann man noch soviel „integrieren“ wollen.

    • „Immer häufiger werden Juden auch von Menschen beleidigt und angegriffen, die selbst von Rechtsextremen bedroht werden. Ich meine den Antisemitismus von Muslimen, die von Hasspredigern angestachelt werden. Wir wissen, dass die Mehrheit der Muslime mit dieser Gewalt nichts zu tun hat.“

      Eigentlich ist der Islam ja auch die Religion des Friedens und die meisten Moslems nur arme Opfer, oder was wollten Sie uns weiß machen?

      „Aber nicht ALLE“

      „Aber nicht ALLE“

      „Aber nicht ALLE“

      „Aber nicht ALLE“

  14. Es gilt so gut wie überall die entscheidende Frage, -wer profitiert, wer macht es möglich?-
    Diese Frau Knoblauch kenne ich nicht. Sie interessiert mich auch nicht. Die Dame wird wohl als Kind genug gehänselt worden sein, wegen ihres Namens. Wurde bei mir auch versucht. Franzose ohne Hose war sehr beliebt oder Franzkotelett. Als Idötzchen, so nannte man bei uns die neuen Erstklässler hatte ich meinen ersten K O durch einen zufällig geglückten hieb gegen einen älteren aus dem zweiten Schuljahr. Danach war das Hänseln ein für alle mal erledigt. Natürlich sollte man den Holocaust nicht mit dummer Hänselei gleichsetzen. Aber dummes Geschwätz schon. Die Frau Knoblauch oder wie auch immer man ihren Namen schreibt bekommt halt Zuspruch von merkwürdigen Leuten. Vermutlich ihr ganzes Leben schon. Da verliert man im Laufe der Jahre den Blick für die Realität bis hin zur Demenz. Ich mag Juden genau so wenig wie Christen, Muslime, Hindus usw. Ich mag gar keine Religionen. Sie verdummen die Menschen nur. Ich habe aber vor dem, was die Israelis schaffen hohen Respekt. Wer auf Israel runter schaut, der sollte sich mal anschauen, was die Nachbarn Israels machen und was die Israelis geschafft haben. Auf meinen Reisen in jungen Jahren wurde ich öfter mal als Deutscher schief angeschaut, wegen der Nazis von früher, häufiger aber aus demselben Grund gefeiert. Beides irritierte mich. Mein Vater war Holländer, mein Name ist Französisch. In späteren Jahren bis heute passierte das nicht mehr. Frau Honig sollte man mal beim ÖR eine wöchentliche Sendung ermöglichen. Einmal die Woche beschreiben, was in Deutschland gerade abgeht. Vielleicht direkt nach Kleber oder Mioska, damit die Bevölkerung, die sich den ÖR Märchen Kram noch antut staunen kann, wie unterschiedlich die Realität beschrieben wird. Aber die Betreiber werden das zu verhindern wissen.

  15. Durch den Hinweis auf „Israels linker Ecke“ wird nun klar, wofür Frau Knobloch wirklich steht! Das wurde bisher erfolgreich vernebelt. Ich hoffe inständig, daß der Leserbrief von Frau Honig eine weite Verbreitung findet.

  16. Knobloch hält ihren Aufenthalt in einem Vernichtungslager wie einen Schild vor sich, um mit dem Druckmittel Holocaust eine Debatte auf die emotionale Ebene zu ziehen und zu suggerieren, dass jeder, der ihr widerspricht, ein Nazi sein muss. Damit degradiert sie Millionen vergaste Juden zum rhetorischen Stilmittel, um in einem Diskurs die Oberhand zu behalten.
    Der Zentralrat sollte diese Frau, die mit ihren Narzissmus zahllosen industriell geschlachteten Menschen ins Gesicht spuckt, ihres Amtes entheben, denn mit solchen peinlichen Selbstdarstellern erweist man sich einen Bärendienst.

  17. Teufel will teuflisches,
    Engels geben Göttlich …
    Liebe fehlt wo überall,
    Sinngemäß verrottet,
    Leben ohne eine Gemeinschaft,
    Blut und Tod sich häufen
    Ist das ein Sinnlich Leben?

    @

  18. Es fällt mir ausgesprochen schwer Frau Honig hier zu widersprechen. Im Gegenteil. Als Nicht-Jude habe ich vollstes Verständnis für ihre Bewertung der platt-dümmlichen Knobloch-Aussage. Auch der Hinweis auf die gleiche verstrahlte Haltung linker in Israel passt zu linken in Deutschland, die millionenfach Israelhasser nach Deutschland holen.
    Diesmal scheint man sich in diesen Kreisen nicht selbst die Finger schmutzig machen zu wollen sondern hat das an nützliche Iditoten delegiert.

  19. Der Zentralrat der Juden bekommt aus Bundesmittel Gelder! Ich hoffe das dies nicht das Motiv für diese Äußerung ist. Viele Mitglieder des Zentralrat ist mit diesem Vorstand genauso unzufrieden wie viele Unionmitglieder mit Frau Merkel als Vorsitzender!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here