Unser Leserbrief des Monats kommt aus Israel – von Sarah Honig, erfahrene Kolumnistin und bis vor kurzem leitende Redakteurin der Jerusalem Post. Sie kam bereits als Teenager zu dieser israelischen Tageszeitung und arbeitete viele Jahre lang als politische Korrespondentin der JPost, leitete deren Büro in Tel Aviv und verfasste tägliche Analysen der politischen Szene sowie detaillierte Berichte.

Der Leserbief wurde motiviert durch den folgenden Gastbeitrag von Josef Hueber (Hueber wollte, dass wir die lobenden Passagen aus dem Brief Honigs streichen, wir haben sie aber dort bewusst belassen, da sie m.E. zutreffend sind)

Charlotte Knobloch. Oder: Die Allzweckwaffe „Nazi“ immunisiert gegen Erkenntnis

„Ich habe noch nie zuvor von dieser jüdischen Idiotin gehört, die anscheinend der Ansicht ist, dass ihre Identität jedweder Sache, die sie fördern will, besondere Autorität verleiht.“

**

Lieber Josef,

Das ist ein fantastisches Stück. Du hast dich wirklich selbst übertroffen. Ausgezeichnet! Bravo!

Ich stimme nicht nur den sehr überzeugenden Punkten, die du vorbringst, voll und ganz zu, sondern ich fand deinen Text auch auf ganz andere Weise faszinierend.

Wir neigen immer dazu, innerhalb unserer eigenen intellektuellen Parameter zu reisen. Dazu gehört mehr als nur Geschichte und Ideologie. Wir sind auch sehr stark an kulturelle und sprachliche Zwänge gebunden.

So waren mir fast alle Namen, auf die du in deiner Kolumne hinweist, fremd und unbekannt. Ich fand es faszinierend, eine Reihe von Historikern zu entdecken, mit denen ich nicht vertraut war.

Ich habe noch nie zuvor von dieser jüdischen Idiotin gehört“

Ich habe noch nie zuvor von dieser jüdischen Idiotin gehört, die anscheinend der Ansicht ist, dass ihre Identität jedweder Sache, die sie fördern will, besondere Autorität verleiht. Daher behält sie sich das Recht vor, das Attribut „Nazi“ zu verwenden.

Diese Typen gibt es auch in Israels linker Ecke. Wie du vielleicht erraten kannst, verabscheue ich sie. Aber es ist mehr als nur eine ärgerliche Wahl des Wortschatzes.

Das Entscheidende ist, dass all diejenigen, die ihre verschiedenen Gegner routinemäßig als Nazis oder Rassisten bezeichnen, das, was die wahren Nazis getan haben, herunterspielen.

Das gilt auch für alle, die sich anmaßen, jedes Massaker als „Völkermord“ zu bezeichnen (ein Begriff, der nach dem Zweiten Weltkrieg erfunden wurde, um genau zu beschreiben, was mit den Juden geschehen ist).

Sie wertet den Holocaust ab

Es wertet den Holocaust ab, wenn der Begriff „Holocaust“ auf jeden blutigen Konflikt angewendet wird, in dem sich beide Seiten gegenseitig abschlachten.Dies ist ein Versuch, den echten Holocaust in eine Banalität zu verwandeln.

Aber der Holocaust war tragischerweise einzigartig. Die Juden waren keine gegnerische Seite eines Krieges. Die meisten deutschen Juden waren echte deutsche Patrioten. Ganze jüdische Familien wurden aus ihrer Existenz gerissen und kaltblütig zu Menschenstaub gemacht. Es war ein allmählicher, ein sadistisch vorsätzlicher und ein teuflisch täuschender Prozess.

Jeder einzelne Jude oder Halbjude wurde zum Tode verurteilt. Diese Juden wurden ihrer menschlichen Identität beraubt, gedemütigt, entehrt, ausgehungert, versklavt, gefoltert, für zynische pseudomedizinische Experimente benutzt, zu Objekten grausamer Vergnügungen für ihre Peiniger gemacht,  und bis zu ihrer endgültigen Hinrichtung blieb nicht mehr viel von dem, was sie einmal waren.

Das Ziel, Israelis als Nazis darzustellen oder die Erinnerung an den Holocaust zu verwässern, ist ein und dasselbe

Man kann es nicht mit einem Massaker vergleichen, bei dem die Opfer noch immer ihre Menschenwürde behalten und die in den meisten Fällen in einer kämpferischen Seite des Konflikts eingebunden sind.

Das Ziel, Israelis als Nazis darzustellen oder die Erinnerung an den Holocaust zu verwässern, ist ein und dasselbe. Was für eine schrecklich traurige Welt, in der wir leben!

Was für eine wunderbare Arbeit hast du geleistet, indem du einen Aspekt der Abscheulichkeit der Heuchelei der sogenannten politisch korrekten Prediger des multikulturellen Unsinns enthüllt hast.

Ich wünsche dir alles Gute, Sarah

**

Hier der englische Originaltext –( nach Wunsch S.Honigs auch zu veröffentlichen.)

Dear Josef,

This is a fantastic piece!!!
You’ve truly outdone yourself!!!
Excellent!!!
Bravo!!!

Not only do I fully agree with the very compelling points you are making, but I found your text fascinating in wholly different ways as well.

We always tend to travel within our own intellectual parameters. This includes more than history and ideology. We are very much bound by cultural and linguistic constraints too.

Thus, almost all the names you alluded to in your column were foreign and unknown to me.  I found it intriguing to discover an array of historians with whom I was unfamiliar.

I didn’t ever hear before of the Jewish idiot who apparently considers that her identity lends special authority to whatever cause she seeks to promote.

Hence she reserves for herself the right to throw about the “Nazi” adjective.

These characters abound in Israel’s own far-Left. As you may guess, I abhor them.

But it’s more than just an infuriating choice of vocabulary.

The bottom line is that all those who routinely label their assorted opponents as Nazis or racists, are downplaying what the real Nazis did.

Likewise, this is true for all those who presume to call every massacre a “genocide” (a term invented after WWII to describe specifically what was done done to the Jews).

It devalues the Holocaust when the term “holocaust” is applied to every bloody conflict in which both sides butcher each other.

This is an attempt to turn the real Holocaust into a banality.

But the Holocaust was tragically unique.

The Jews weren’t a side to the war and most German Jews were true German patriots.

Whole Jewish families were torn away from their existence and cold-bloodedly reduced to human dust.

It was a gradual, a sadistically premeditated and a devilishly deceptive process.

Every single Jew or part-Jew was marked for death. These Jews were robbed of their human identity, humiliated, disgraced, starved, enslaved, tortured, used for cynical pseudo-medical experiments, made objects of cruel amusements for their tormentors and by the time these victims were finally executed, not much remained of who they once were.

There’s no comparing this to a massacre where the victims are still in possession of human dignity and who in most cases are affiliated with a combative side to the conflict.

The aim to paint Israelis as Nazis or to cheapen the memory of the Holocaust is one and the same.

What a dreadfully sad world we live in!!!

What a marvelous job you did in exposing an aspect of the hideousness of the hypocrisy of the so-called politically correct preachers of multicultural trash!!!

Wishing you the best,
Sarah