Die Aktivistengruppe „Widerstand steigt auf“ demonstrierte gestern Nachmittag vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz unter dem Motto #WirSindMaaßen. 

Die Aktion war Teil einer Kampagne die von Vera Lengsfeld ins Leben gerufen wurde und derzeit unter dem Hashtag #Wir sind Maaßen die sozialen Netzwerke erobert.

Fotos mussten wieder gelöscht werden

Die Aktivisten zu PP: „Die schönen Bilder direkt vor dem BfV mussten wir allerdings löschen, obwohl wir vorab beim BfV geklingelt und freundlich gefragt haben, von wo aus wir fotografieren dürften. Es ist vor dem BfV nicht ersichtlich wo das Gelände des BfV beginnt.

Nachdem wir unsere Fotos gemacht hatten kamen zwei Beamte von BfV heraus, wiesen darauf hin, dass es verboten sei auf dem Gelände zu fotografieren und forderten uns auf die Fotos zu löschen. Gleich darauf kam ein Polizeiwagen, fuhr auf das Gelände vom BfV und beobachtete unser weiteres Vorgehen. Wir haben die Bilder dann von der gegenüber liegenden Seite gemacht. Von dort aus ist es erlaubt.“

Hohe Nervosität bei Verfassungsschutz?

„Ich habe den Eindruck sie sind sehr nervös. Bei unserer vorherigen Aktion vor 1,5 Jahren kam keine Polizei vorbei, wir brauchten keine Bilder zu löschen und haben uns mit den Beamten nett unterhalten.“