Linksextreme mobilisieren deutschlandweit zu Kundgebungen gegen den heute beginnenden Bundesparteitag der AfD in Augsburg. Bis zu tausend potenzielle Gewalttäter werden am Wochenende erwartet. Die Polizei muss den AfD-Parteitag deswegen mit einem Großaufgebot schützen.

Medienberichten zufolge will auch Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) „unter Wahrung des Sachlichkeitsgebots“ an einer der Kundgebungen teilnehmen.

Dazu erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel:

„Oberbürgermeister Gribl zündelt mit dem inneren Frieden und der Sicherheit der Bürger in seiner Stadt.

Dass Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und Linken Seite an Seite mit Linksextremen und potenziellen Gewalttätern gegen den Parteitag der AfD mobilisieren und damit einer demokratisch legitimierten Partei ihre verfassungsmäßigen Rechte streitig machen, ist bereits Skandal genug.

Wenn auch namhafte CSU-Politiker sich vom Vorwahlkampf dazu hinreißen lassen, auf einschlägigen Kundgebungen aufzutreten, ist das geradezu eine Mobilisierungshilfe für ‚Antifa‘-Fanatiker und linke Krawallmacher und eine Ermunterung, die letzten Hemmungen fallen zu lassen.

Ich appelliere daher an Oberbürgermeister Kurt Gribl: Gießen Sie kein Öl ins Feuer.

Machen Sie sich nicht mit Linksextremen und geistigen Brandstiftern gemein. Wahren Sie die Würde Ihres Amtes:

Die einzig logische Konsequenz aus dem Neutralitäts- und Sachlichkeitsgebot ist für einen Oberbürgermeister, sich nicht einseitig an Kundgebungen gegen eine demokratisch legitimierte Partei zu beteiligen, die friedlich ihre verfassungsmäßigen Rechte wahrnehmen will.“

*

Über ähnliche Probleme hatten wir bereits anlässlich des Bundesparteitags der AfD in Köln berichtet:

AfD-Parteitag in Köln: „Bündnis gegen Rechts“ und FDP in einem Protest-Boot mit Linksradikalen?

27 Kommentare

  1. Gerade weil sich die CSU im Kadavergehorsam mit der Merkel-CDU der Linken angenähert hat, laufen allen Dreien die Wähler davon; und als Lösung will der Bürgermeister zur terroristischen Antifa greifen? So blöd kann doch keiner sein.

  2. Kurt Gribl – Stadtoberhaupt von Augsburg .. macht es halt, wie unsere BT Vize Fatima Warze, Plakat Trägerin .. „Deutschland verrecke“ .. bei einer Linkendemo. Für Euch alle ist ein Platz schon reserviert, Ausreden wie 89 keine Chance, das Net vergisst nichts.

  3. Würde dieser sog.“Amtsträger“ sich anders verhalten, wäre er nicht (mehr) OB. Aber: erwägt die AfD wirklich mit soetwas zu koalieren??

  4. Das darf ja wohl nicht wahr sein. Haben diese Herren einer vorgeblich christlichen Partei auch noch den letzten Funken Anstand verloren, von Verstand will ich schon gar nicht reden ? Es ist nur noch grotesk.

  5. Live-Ticker 15:06: Nach Angaben der Stadt wurde Augsburgs OB Kurt Gribl mit Tomaten, Eiern und Plastikflaschen beworfen, aber nicht getroffen.

  6. Der Haß auf die AfD muß ja riesig sein, wenn auch ein CSU-Amtsträger sämtliche zivilisatorischen und demokratischen Werte in die Tonne tritt, um mit Linksextremisten gemeinsame Sache zu machen.

    Ich hoffe, Ihr Bayern merkt Euch das bis zur Landtagswahl!

  7. Es ist doch verständlich das diese neue konservative Partei die Kreise aller Gegensätzlichen stört und das muß man nicht überbewerten, denn viel Feind viel Ehr, das sollte man sich auf die eigenen Fahnen schreiben und das Ziel nicht aus den Augen verlieren, solange bis die Gegenseite zusammen bricht.

  8. Den Kommunismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf. Es ist nurmehr zum Fremdschämen, ich bin kein AFD-Fan, aber was in dieser BRD in den letzten Jahren abgeht, das ist so, man hat gar keine Worte mehr für diese unsägliche Situation. Einer Partei die doch von was weiß ich wievielen Leuten gewählt wurde solche Knüppel,zwischen die Füße schmeißen, pfui Teufel, das sind richtige Demokraten.

  9. »Augsburger CSU-OB macht sich mit Linksextremen gemein«

    Betrachtet man das ganze (politische) Geschehen (allen voran in der BRD und EU) und die dazugehörigen Akteure, wird man wohl zur Erkenntnis kommen — unabhängig von einer gewählten Formulierung —, daß ein »Sch..ßhaufen« mehr Anstand, Charakter und Ehrlichkeit ausstrahlt.

  10. Steuergeldalimentierte und abhängige Partei-Lakaien der Altranzigen haben keine eigene Meinung zu vertreten. Was also wäre vom CSU-Oberwürgermeister anderes zu erwarten, als geschlossen mit dem Linksgrünen Sozichor und angeheuerten Antifanten zu singen? Mittlerweile fangen bei den Altparteien-Syndikaten die bequemen Pöstchen-Ärxxxe an zu jucken, da braucht man halt Krawallaufmärsche gegen die AfD.

  11. Eine legale Partei hält eine legale Veranstaltung ab, die zum Teil gewaltbereite Demonstranten stören oder gar verhindern wollen. Das ist unsere Demokratie 2018, ein Trauerspiel.

    • Sie nehmen mir das Wort aus der Tastatur: wollte den Text mit dem Satz kommentieren: „gelebte Demokratie eben“.
      Menschenskind, wohin steuert dieser Dampfer mit so einer Besatzung?

  12. Ich wohne in Augsburg genau mitten drin und beobachte mit Anspannung, wie sich die Demonstrationen entwickeln. Augsburger OB Gribl sagte, es gehe „um die Versammlungs-, Demonstrations- und Meinungsfreiheit“. Denn soll er sich bitte auch nicht einmischen.

    • Ein Leserkommentator in der Augsburger Allgemeinen bemängelt, dass die Politik weit weg vom Volk ist und aufhören sollte, gegen die AfD zu hetzen. Die AfD sei seiner Meinung nach die einzige Partei, die die Wahrheit sagt. Er überlegt sich, wenn er wählen wird, jedoch keine Blenderpartei.

  13. Das auch CDU/CSU im Kern linksgrün ist wird immer offensichtlicher.

    Diese Leute werden noch nicht einmal dann aufwachen wenn ihre Genossen an Baukränen baumeln.
    Aufgehängt von ihren begehrten Importbürgern, die die neuen Regeln des Zusammenlebens in diesem Land durchsetzen werden.

  14. Wahlkampf hin, Wahlkampf her, dieses in höchstem Maße ANTI-DEMOKRATISCHE, rechtsstaatsfeindliche Verhalten ist ekelhaft.

    Liebe Bayern, erinnert euch daran im Oktober in der Wahlkabine !

  15. OB Kurt Gribl(CSU) ist politischer Amtsträger einer Behörde. Die AfD sollte sich ihrer juristischen Möglichkeiten erinnern. Bereits 2017 hat ein Gericht in NRW entschieden: „(…) Weder die Kanzlerin, noch ihre Minister oder die Bundesbehörden dürfen die AfD als rechtsextrem benennen, egal ob in Stellenanzeigen oder anderswo.(…) Und: Bundesbehörden müssen hierüber offiziell informiert werden.“

  16. Diese „Geistigen Brandstifter“ – berauben sich ihrer eigenen Identität,
    wenn Überheblichkeit sich in Dummheit verwandelt, gibt es nur Eines
    – aus Fehler lernen!
    Dissoziation – Projektion.
    Wenn es keine nationalen Grenzen mehr gibt, gibt es auch keine Migranten
    & keine Linken mehr, wen umsorgen & bevormunden dann diese „Nicht-Mehr-Existenten-Linken“
    in ihrer geistigen Umnachtung?

  17. Dieses Vorgehen ist doch bezeichnend für die gleichgeschaltete Blockparteienlandschaft der BRD.
    Egal welche man von ihnen wählt, es ist immer linker Totalitarismus.
    Sie reden von Vielfalt und verkörpern das genaue Gegenteil!

    Die AfD hingegen steht wirklich für Freiheit und Diversität, deshalb wird sie von der Altparteien derart bekämpft.

  18. Man kann die AfD als eine Art Wiederauferstehung der Ur-CDU ansehen.
    Warum?
    Weil die CDU so viel an „Links“ und „Grün“ und „NWO“ aufgesaugt hat, dass sie als das, was sie zu sein vorgibt, nicht mehr zu erkennen ist.
    Und dagegen stemmt sich angeblich „Demokratisches“?
    – mlskbh –

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here