….vors Mainzer Schloss!“ Am 17. Juni wollen Aktivisten mit der „Leine des Grauens“ Flagge zeigen für ein neues, sicheres und freies unzensiertes Deutschland

„Beweg was Deutschland“, Ausrichter der medial sehr wirksamen, wenn auch von der Presse verzerrt und entstellt widergegeben Trauerkundgebung für Susanna, lädt am Sonntag 17. Juni  um 13 Uhr alle zum Helmut Kohl Platz ein, die – so die Veranstalter,

„nicht mehr zusehen wollen, wie unser Land zu einem Schlachthaus unschuldiger Menschen und Tummelplatz für Dschihadisten, Mörder, Vergewaltiger und Messerstecher wird.“

Dazu wird wieder „Die Leine des Grauens“ aufgespannt, die allein in dieser Woche um mehrere Meter länger geworden ist. Allein durch vier Morde und sechzehn Vergewaltigungen. Über diese aktuellen scheußlichen Verbrechen durch „Merkels Gäste“ wird wie auch beim letzten Mal Robert V. nähere Informationen bereitstellen.

50 Meter lange „Leine des Grauens“ weist auf extreme Zunahme der importierten Gewalt hin

Auch der feurige, mitreißende Redner Andreas Z. ist wieder dabei. Er berichtet über den Zensurstaat und die erdrückende Pressezensur.  Ein Thema, das auch die Hambacher Patrioten 1832 vors Schloss brachte. In diesem Sinne kann der Protest-Platz der Patrioten von 2018 vor dem ehemaligen kurfürstlichen Schloss – heute Römisch-Germanisches Zentralmuseum – nicht besser gewählt sein.

Ernst K. wird etwas zu Europa sagen und Hans W. ein Blick in die Zukunft Deutschlands 2025 werfen, die alles andere als rosig aussieht. Die Veranstaltung nicht weit entfernt vom Public-Viewing endet gegen 15 Uhr und wird von Thomas G. und Nico M. moderiert.

Nachfolgend das sehenswerte Video zum Tag der Patrioten, der nicht nur in Mainz, sondern auch in vielen anderen Städten stattfindet, getragen von einer Bewegung, die wie HAMBACH weder rassistisch, noch nationalistisch ist, sondern patriotisch.

Die auch von Einwanderern und Migranten getragen wird, die sich mit Deutschland und seiner Kultur identifizieren. Wie dieser Film anschaulich beweist:

Tag der Patrioten: Prominente Blogger rufen für den 17. Juni zum Widerstand gegen eine DDR 2.0 auf

Fast genau das gleiche verkündeten die Patrioten 1832 in folgendem Lied:

„Drum! Lasst uns all zusammenhalten,

in einen festen Bund verwebt,

lasst Ordnung und Gesetze walten –

und wo sich so ein Volk erhebt,

da splittern alle Machtgewalten

DAS IST DER DEUTSCHE MAI“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

5 Kommentare

  1. Im 21. Jhd.: Patriotismus verhält sich zu Nationalismus wie Islam zum Islamismus. Eine sehr dünne oder künstliche Trennwand! Eine „politisch korrekte“ sprachliche Verschleierung der Realität ist kein Monopol von Linken!!

  2. Denkt an 1989 im Osten! Vielleicht gibt es wieder so eine Chance,so eine friedliche Revolution.Aber es gibt leider keinen Gorbatschow und Merkel hat viele Leute auf ihrer Seite.Der deutsche Hund muss lange geprügelt werden,bis er endlich zurückbeisst

  3. Die 50 Meter lange Leine des Grauens – und die täglich länger wird, würde ich mir in allen Städten wünschen. Damit auch die Schläfer mal wach werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here