(David Berger) Das „Frauenbündnis“ weist mit einer besonderen Aktion auf die extreme Zunahme der Gewaltverbrechen durch Migranten hin. Eine 50 Meter lange „Leine des Grauens“ zeigt Fälle der Migrantengewalt und der Ehrenmorde, die alleine im Jahr 2018 gemeldet wurden. 

„Da hätten wir in unsere Zeitung ja keinen Platz mehr für irgendetwas anderes“ – so eine Kollege, der bei einer großen Tageszeitung arbeitet, mit einem zynischen Unterton auf meine Frage, warum man nicht über den 24/7-Terror berichte, der Deutschland seit gut zwei Jahren heimsucht.

Diese Reaktion zeigt das ganze Ausmaß der Krise, in der sich das gemerkelte Deutschland befindet. „Das Frauenbündnis“ hat versucht dies auf seine Weise mit einer 50 Meter lange „Leine des Grauens“ aufzuarbeiten.

Eine der Aktivistinnen, Maria aus Kandel schreibt uns dazu:

Die 50 Meter lange „Leine des Grauens“ zeigt uns Fälle der Migrantengewalt und der Ehrenmorde, die alleine im Jahr 2018 gemeldet wurden. Die Dunkelziffer kennt nur Allah.

Häufig wird von „Feministinnen“ und Frauenhausbetreiberinnen das Argument vorgebracht, dass die Gewalt einheimischer Männer ignoriert und klein geredet würde. Vielleicht haben ja die vielen Bionaden und Sojagerichte den Damen das Hirn vernebelt.

Gerade durch ihre jahrzehntelangen, feministischen Bemühungen braucht die deutsche Frau nicht mehr die Erlaubnis ihre Mannes, um arbeiten zu gehen und Vergewaltigung in der Ehe wurde unter Strafe gestellt.

Umso unverständicher ist daher das Insistieren auf einheimischen „Verbrechern“ und das Leugnen der importieren Gewalt. Wieso nun all das Erreichte leichtfertig im Namen der Toleranz opfern? Von der Gleichgültigkeit gegenüber den Opfern (es sind ja nur „privilegierte“ deutsche Frauen – aber auch oft Migrantinnen!) ganz zu schweigen.

Hinter all dem scheint die Furcht zu stehen, als Rassistin und Fremdenfeindin abgestempelt zu werden, sowie eine falsche Toleranz gegen Intoleranz. Diese „Narrentoleranz“, wird regelmäßig von fundamentalistischen Migranten, die ein archaisch-patriarchales Weltbild verinnerlicht haben, als Schwäche ausgelegt.

Gerade finanziell gut situierte Feministinnen bringen fundamentalistischen Migranten dieses Verständnis entgegen, um sich selbst als tolerant und weltoffen zu präsentieren oder sie haben – wie oben erwähnt – Angst, bei ihren Bekannten als rassistisch zu gelten.

Nicht zu vernachlässigen ist, dass bei feministischen Frauencliquen bisweilen ein ähnlicher Fundementalismus herrscht wie beim politischen Islam. Stört eine Frau die Harmonie oder bringt eine abweichende, politische Meinung an, so wird sie aus dem Frauenkreis ausgestoßen.

Dieses Risko wird selten eingegangen, da die Frauenclique in vielen Fällen einen Familienersatz darstellt und ansonsten Vereinsamung droht.

Update 25.05.18, 11.20: Michael Stecher schreibt uns:

„Freundlichst möchte ich darauf hinweisen dass „Die Leine des Grauens“
Ihren Ursprung in Hohenlohe Öhringen bei „Hohenloche wacht auf“ hat
mit diesem Hintergrundwissen bitte ich Sie Ihre Veröffentlichung zu korrigieren.
Diverse Ersteller fragten mich warum das bei Ihnen vergessen wurde.
Es ist im Sinne aller das zu veröffentlichen. Dennoch darf der, nennen wir es Erfinder, und mit viel Arbeit dabei zu Werke ging nicht unerwähnt bleiben.
.
Gestern war ich in Öhringen bei „Hohenlohe wacht auf“ Dort wurde die „Leine des Grauens“ aufgehängt. Hierbei handelt es sich um eine Wäscheleine die 50 Meter lang ist und mit den „Einzelfällen“ nur von 2018 bestückt ist. Dort ist auch der Ursprung dieser Offenlegung von den Straftaten die wir ohne diese offenen Grenzen nicht hätten. Ganz aktuell kommt gerade ein Skandal ans Licht bei diesem die BAMF die Einreise von unzähligen Terroristen/Djihadisten nicht geprüft haben und im Zuge dessen eine Tausendfache Einreise erfolgte. In Kandel am 2.6.2018 könnt Ihr diese Liste sehen. Öhringen mit Hohenlohe wacht auf feierte seine 70ste Veranstaltung dort und ist eine von 2 regelmäßigen Veranstaltungen die Bundesweit so stattfinden.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

39 Kommentare

  1. Das Frauenbündnis möchte sich auf keinen Fall mit fremden Federn schmücken oder den Eindruck erwecken, dass dies unsere Idee war. Wir wollten diese Leine des Grauens sichtbarer machen und haben deshalb auf Facebook und hier darüber geschrieben. Da alles Geschriebene ehrenamtlich ist und oft unter Zeitmangel geschieht, ist nun dieser Eindruck entstanden, für den wir uns entschudligen.

  2. Alle Opfer ausländischer Gewalt seit der Osterweiterung auf BRD-Territorium werden im Zuge einer verhüllenden Installation Christos außen am Reichstag präsentiert (ungleich Bonner Bundestag!) über 12 Wochen der Weltöffentlichkeit zur Kenntnis gebracht.

    Bundesverdienstkreuz mit Eichenlaub und Schwertern ist sodann fällig u. auf der großen Wiese wird der größte Stolperstein der Welt gelegt.

  3. Das mit dem starken Gruppendruck in Frauengruppen stimmt. Das gilt aber nicht nur für Feministinnen. (Gibt es diesen Druck unter Männern nicht?)

    Frauen wird gesellschaftlich grundsätzlich wesentlich weniger INDIVIDUALITÄT zugestanden als Männern, sie werden viel stärker zum HERDENTIER erzogen. Mit den üblen Konsequenzen, wie sie jetzt sichtbar werden.

  4. Und die Leine des Grauens wird täglich länger !!!

    Guckst du täglich :

    Politikversagen
    Politikstube
    Opposition24
    Und,und,und….. alles Einzelfälle ? NEIN !

  5. Gute und mutige Aktion – diese Aktion sollte NICHT einmalig sein und gehört in jede Groß-und Kleinstadt – damit so einige deutsche Schläfer endlich auch mal wach werden.

  6. Die Leine des Grauens zeigt nur einen Bruchteil der vielen importierten Gewalt,Mord,und Vergewaltigungen. Von der Kriminalität und Drogenmafia ganz zu schweigen. Die Dunkelziffer wird eh weit höher liegen. Würden wir wissen, wie die Dunkelziffer besonders seit 2015 ist, wäre wohl ganz Deutschland längst auf die Straße !!!

  7. Nein, nein, nein: „Das ist nur eine diffuse Angst“, wie es der Berliner Linke Klaus Lederer sagte. Außerdem sinken lt. K-Statistik die Zahlen der Straftaten.

    Immerhin ist die Polizei in FFM fleißig u. kontolliert am Hbf Fußgänger, die bei Rot über die Ampel gehen u. belegt diese mit 5 Euro Strafe! (heutige Ausgabe http://www.fr.de)
    Schwarzköpfe dürfen bei DB ohne Fahrschein fahren (selbst erlebt!!)

    • Wieso kontrolliert die Polizei in FFM nicht in der Allerheiligenstraße? Mir würden dort innerhalb 5 min 3x mal Drogen aller art angeboten.Ein Polizist in Zivil könnte da einiges ausrichten ist aber scheinbar nicht gewollt.Der Staat hat kapituliert.

    • Habe mein Abonnement bei der größten Schlepperorganisation Deutschlands, der Buntenbahn nebst dem Illegalenrummel Nahverkehr,
      gekündigt. Fahre wieder selbst. Ist nicht viel teurer, dafür sicherer, freiheitlicher, gefühlt homogener und politisch aussagekräftig. Bitte nachahmen!

  8. Für alle diese ignoranten und verlogenen „Mit“(?)-Mensch*innen habe ich nur noch Verachtung übrig.
    Genug ist genug.

  9. 2.Ich selbst flog aus der Wohnung mit 19 weil ich nicht mit der Stiefmutter ins Bett steigen wollte.
    Deren Schwester terrorisierte ihren Mann so das er sich regelmäßig bei meinem Vater ausheulte. „Stiefmutter“ drohte meinem Vater vor der Scheidung ihm „fertig“ zu machen. Der hatte die besseren Drähte. Alles keine Assis, ganz „normale“ angesehene Bürger. Stiefmutter bei der Polizei, üble Frau.

  10. „Frauenhausbetreiberinnen das Argument vorgebracht, dass die Gewalt einheimischer Männer ignoriert“ Warum wird die psychische Gewalt von Frauen an Männern alsProblem erst gar nichtthematisiert. InFamilie undBekanntenkreis sind mir 4 Fälle bekannt. Großmutter mütt. seits trieb Großvater aus egoistischen Gründen in den Tod. Schwägerin das Gleiche. Beide Mä durften die Beschäftigung nicht wechseln

    • Was Sie schreiben stimmt und die häusliche Gewalt gegen Männer hat sogar zugenommen. Habe vor einigen Tagen eine Studie dazu gelesen, – weiß nicht mehr genau wo.
      Als Frau kann man sich da wirklich nur noch schämen. Männer, – laßt euch so etwas nicht gefallen, trennt euch sobald der erste Schlag kommt. Dann soll sie sehen wohin mit ihrer ungezügelten Wut.

  11. Feminismus ist ein Kampfwort und hat mit den über Generationen hart erkämpften Frauenrechten nichts gemein. Die Feministen sind Spinner die glauben als Frauen Sonderbehandlungen zu bekommen, aber verspielen die Frauenrechte, indem sie alles hofieren was Chaos bringt und die Ordnung die Frauenrechte möglich macht zerstören. Grüne Amazonen wollen Familien zerstören, Individualismus, Würde, Werte

  12. Die Frau Politik gibt den Kirchen den Apfel, und sie beißen anstandslos hinein. Wenn den Christgläubigen dann die Augen aufgehen, ist es zu spät.
    Ja, wo stehen die Kirchen, wenn auf dem Kirchplatz Migrantengewalt tobt? Schweigen wie unter Hitler! Später werden sich einige vielleicht als Widerstandskämpfer enttarnen …

  13. Die meisten sich Feministinnen nennenden Frauen, Alice Schwarzer ist da eine rühmliche Ausnahme, verkennen völlig, dass die Auseinandersetzung mit der Gewalt gegenüber Frauen im Islam eine ganz andere Grundlage hat, als im Bereich der christlich-abendländischch Kultur.
    Die Übereinstimmungen in beiden Kulturen sind dabei durchaus interessant, und machen den Unterschied noch einmal deutlich.

  14. Diese 50 Meter lange „Leine des Grauens“ gehört ringsherum ans Kanzleramt und an allen Landesregierungen festgemacht.

  15. Wichtig für alle Kommentatoren welche die Erklärung 2018 unterschrieben haben.
    So jetzt habe ich gerade die Petition Erklärung 2018 im Deutschen Bundestag unterschrieben. War pipf einfach. Es geht auch anonym.

  16. Typisch,vom GRÜNEN Tübing.OB B. Palmer vor Tagen noch große Töne gespuckt,(Hoffreiter&Co.lä. grü.)- heute in BILD wieder aus Bad. Württ.“Flüchtling schlägt auf CDU-Mann ein!Erst randaliert der abgelehnte Pakist. Asylbew. Said K. (48) mit einer mit Nägeln gespickten Dachlatte im Tuttlinger Landratsamt. Dann geht er auf der Straße auf eine Autofahrerin los.. Wahnsinn!

  17. Klasse Kampagne, tolle schreckliche Idee!

    Re weibliche intolerante Gutmenschen und Wohlfühl-Feministinnen – Oscar Wilde pflegte zu sagen (Gut-)“Frauen sind hart gegeneinander.“

    …und dies kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen.

  18. Tja, die „schwer zu vermittelnden Bilder“ finden jetzt halt auf dieser Seite der Grenzen statt!
    Aber wir dürfen beruhigt weiter Beifall klatschen – nein Zugabe wird gefordert! – denn das sind ja alles nur „Einzelfälle von regionaler Bedeutung“!

  19. Der grüne Amazonenstamm ist so verhurt, dass sie durch ihre eigene Triebhaftigkeit unsere Frauen und Kinder als Freiwild für Perverse frei geben. Das Gruppensexerbe der RAF steckt denen noch in den Knochen, die kennen vor Triebhaftigkeit weder Vernunft, Menschen Würde und Verantwortung, einfach nur krank und gefährlich für die Allgemeinheit diese Idioten. Der Tag wo wir die Grünen los sind-Befre

  20. Offensichtlich sind die Wähler lernresistent. Sie glauben, weil sie vermehrt noch in sicheren Gegenden Leben, betrifft sie dieses Problem nicht. Nun in diesem Fall gehe ich von Verblödung aus, denn dieses importierte Problem betrifft früher oder später alle. Nur Idioten stecken den Kopf in den Sand und ignorieren das Problem. Leute mit Charakter gehen auf die Straße.

  21. Die Sache mit der „Leine des Grauens“ ist eine ausgezeichnete Idee und sollte dringend zur Nachahmung bundesweit empfohlen werden.
    Irgendwie muß man doch selbst den intensivsten Nutzer der ÖR-Medien und deren Presse mal die Augen öffnen, – auch wenn es auf diese zwangsweise Art ist.
    Hinterher kann keiner mit „das habe ich nicht gewußt“ kommen.

  22. 99 % der Frauen die ich kenne sind in keiner „Frauenclique“. Frauen haben ausreichend mit dem beruflichen und privaten Alltag zu tun, – dessen Bewältigung. Einsamkeit ist da logischerweise nicht angesagt, Mangel an ein paar Minuten mal ganz für sich selbst eher der Normalfall.
    Es sei denn man ist gelangweilte Singlefrau und ohne eigene Hobbies.

  23. Ich habe bereits in den 80igern so meine Erfahrungen mit überwiegend Moslemen gemacht – leider haben all meine Briefe an die damaligen Politiker keinerlei Erfolg gezeigt – Heute weiß ich das all meine Erkenntnisse sich tausendfach bewahrheitet haben und täglich in der jetztigen Zeit bestätigen – Euere Aktionen gefallen mir – seien wir genauso stur wie uns das die Mosleme vormachen…

  24. Besonders amüsante Züge nimmt das ganze in den Staaten an, wo zur Zeit immer mehr gegen „weiße Frauen“ medial mobil gemacht wird…schließlich hat die Mehrheit von Ihnen Trump gewählt und sich somit als ungeeignet für die Feminismusbewegung erwiesen.

  25. Die aktuelle durch Libanesen-Clans in Bremen verursachte Randale beweist mal wieder, zu was eine nicht vorhandene Abschiebekonsequenz führt. Und in zehn bis zwanzig Jahren wird es noch schlimmer werden. Oder früher.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here