(Wolfgang van de Rydt) Es sind abgelehnte Asylbewerber, die eigentlich abgeschoben werden müssten, aber nun mit aller Gewalt – und das buchstäblich – versuchen, in den Niederlanden zu bleiben.

Unterstützt von linken Initiativen haben sie die Vereinigung „We are here“ gegründet und damit begonnen „leerstehende“ Gebäude zu besetzen. Aber sie machen auch vor bewohnten Häusern nicht halt.

Der Niederländer Mart van der Burg geriet mit den Illegalen aneinander, als sie in sein Haus eindrangen. Er macht die Politik für die Situation verantwortlich und zeigt sich enttäuscht vom Bürgermeister, berichtet der Telegraaf

Vor zwei Monaten hatte die Besetzung eines Gebäudes in der Amsterdamer Rudolf-Diesel-Straße für Schlagzeilen gesorgt, die Behörden ließen die Illegalen gewähren, was viele Anwohner ärgert. Auch die Bezeichnung „Asylbewerber“ in der Presse stößt bei vielen Niederländern auf Ablehnung, es seien Kriminelle oder „Glücksritter“.

Manche fordern sogar härteres Vorgehen und den Einsatz von Schusswaffen, wenn die dreisten Täter in bewohnte Häuser eindringen. Wieso war eigentlich die Presse vor Ort und konnte das Geschehen filmen?

Els de Vos: „Die Polizei in Amsterdam will nichts machen. Das müssen wir selbst in die Hand nehmen.“

Foto: Migranten greifen Hausbewohner an – Screenshot Youtube Omroep PowNed

Der Beitrag erschien zuerst bei DIE UNBESTECHLICHEN

****

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:
PAYPAL
… oder auf Klassische Weise per Überweisung:
IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

Meine Artikelbewertung ist (4.6 / 5)