Die gesamte Bundesrepublik trauert mit Mias Familie und kann dennoch den schweren Verlust nicht mindern. „Der Familie sowie allen Opfern und ihren Familien gilt mein tief empfundenes Mitgefühl. Umso wichtiger, dass nicht weitere Mädchen und Frauen der systemverordneten Blindheit zum Opfer fallen.“ so die Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst.

Sie fordert nachdrücklich, alle politischen und rechtlichen Schritte zu gehen, um solche sich ankündigenden Dramen wirksam zu verhindern. „Es wird allerhöchste Zeit, dass wir aus den Tragödien endlich lernen, um weitere zu verhindern.“ Schauen wir auf die Fakten.

Bisher wusste man vom Mörder Mias nur, dass er bei seinem Asylantrag vorgab 14 Jahre alt zu sein, obwohl er aller Wahrscheinlichkeit nach zu diesem Zeitpunkt schon volljährig war.

Noch vor Prozessbeginn wurden durch Recherchen der Allgemeinen Zeitung weitere Details zum tragischen Fall Mia in Kandel bekannt.

Der sogenannte Flüchtling Abdul D. lehnte demnach den Schulbesuch ab, verweigerte Frauen den Handschlag, griff seinem späteren Opfer Mia an den Hals, schlug sie ins Gesicht und erpresste sie mit intimen Bildern, welche er später auf Instagram mit der Kommentierung veröffentlichte, sie sei eine „Schlampe“, „die für Geld alles mache.

Ferner schlug er einen Freund Mias und drohte nach einer Strafanzeige von Mias Eltern auch ihrem Vater Schläge an. Sein Asylantrag wurde zwar im Februar 2017 abgelehnt, die Abschiebung scheiterte jedoch an seinem angeblich minderjährigem Alter.

Der Fall zeigt in tragischster Weise die Folgen der Merkel’schen Asylpolitik. Die Bundeskanzlerin hat bewusst die Kontrolle über unser Land aufgegeben.

Unabhängig davon, dass Abdul D. aufgrund seiner Einreise über zahlreiche sichere Drittstaaten niemals hätte einreisen dürfen, hätte er bereits 2016 bei den ersten Anzeichen aggressiven Verhaltens abgeschoben gehört. Vielen Menschen wäre sehr viel Leid erspart geblieben.

Man fragt sich ganz zu Recht, wie viele angehende Fachkräfte für Beziehungstaten noch der Einladung von Frau Merkel gefolgt sind.“

Frau Höchst unterstützt aus diesem Grunde den Frauenmarsch am 9.6. in Berlin, bei dem sie auch selbst neben der Organisatorin Leyla Bilge, Vera Lengsfeld und anderen als Rednerin auftreten wird.

„Alle Frauen und Männer, für die die Freiheit der Frau in Deutschland nicht verhandelbar ist, sind aufgerufen bei dieser Demo Gesicht zu zeigen!“