Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

Vor Silvester diskutierte ich mit FB-Freunden, ob 2018 ein Jahr des konservativen Umschwunges werden würde, da immer mehr Bürger Gendergaga, Multikulturalismus, Islamapologese und die Unten-oben-Geld-Umverteilungsmaschine „Energiewende“ kritisieren und nicht mehr mittragen wollen.

Hugo Funke wandte dagegen ein, dass er da pessimistisch sei, weil er Gewöhnungseffekte beobachte. Viele Menschen werden sich bald nicht mehr erinnern können oder wollen, wie Deutschland vor 2015 war.

Das konnte ich zuerst gar nicht nachvollziehen. Etliche Nachrichten über vergewaltigte Frauen und Mädchen in der Lokalpresse, Maria Ladenburger, Berlin Breitscheidplatz, Mia in Kandel, Köln Silvester 2015, einbetonierte Weihnachtsmärkte, etliche Polizeistreifen mit Maschinenpistolen….solcherlei „Israelisierung Deutschlands“ ist ein Verlust an Lebensqualität, den selbst Linke nicht hinnehmen können.

Oder?

Tatsächlich habe ich mich selbst bereits gewundert, wie stoisch die meisten Bürger die Merkelsperren um die Weihnachtsmärkte hinnehmen. Der beabsichtigte Beruhigungseffekt der kaum wirkungsvollen Beton-Legosteine scheint eingetreten zu sein. In Gesprächen mit Bekannten wollen selbst die, die überwiegend oder vollständig mit mir übereinstimmen, nicht über das Thema sprechen.

„Nicht schon wieder diese Politik!“

…höre ich aus der Familie immer. Als wenn es um die Reform der Einkommenssteuer ginge.

Ein Artikel in der Welt, die im Fall der regelrecht abgeschlachteten Mia zur journalistischen Höchstform aufläuft, unterstützt den pessimistischen Eindruck.

Eine Welt-Reporterin besuchte Neustadt an der Weinstraße in der Pfalz, wo der angeblich erst 15-jährige Mörder Abdul Mobin Dawodzai in einer betreuten Wohngruppe für Jugendliche komfortabel untergebracht war. Die Journalistin war erstaunt (oder entsetzt?), wie gleichgültig die ihm begegnenden Neustädter Bürger waren. Ein Mann, der ihr mit Hund auf der Straße entgegen kam, flüchtete sogar regelrecht nach ein paar Worten.

♦ Was beobachten wir da?

♦ Ist es der Vogel-Strauß-Effekt, der uns mut- und identitätslose Deutsche gegenüber einer Lawine von importierter Gewalt und Kriminalität uns den Kopf in den Sand stecken lässt?

♦ Oder ist es nur die Angst, von der Öffentlichkeit und der sozialen Umgebung geächtet oder gar terrorisiert zu werden?

Das zweite wäre besser; denn Konformismus funktioniert in beide Richtungen. Die weitgehende Akzeptanz der äußerst konservativen neuen Wiener Regierung ohne großes Nazigeschrei wie im Jahre 2.000 deutet eine Verschiebung des Meinungskorridors an.

Wie beurteilen die mitlesenden und mitdenkenden Bürger im Lande das Gleichgültigkeitsphänomen?

Wie ich schon mehrfach andeutete, empfiehlt es sich für den geneigten Leser UNBEDINGT, sich die Kommentare unter den Artikeln der Welt, des Focus und der FAZ anzuschauen. Ob der Artikel dabei journalistisch-suizidal multikulti-genderfeministisch eingefärbt ist oder konservativ, ist gleichgültig. Die Kommentatoren sind meist bestens informiert, kritisch, vernünftig und vor allem: Sie stellen die richtigen Fragen (was die Journalisten leider fast nicht mehr tun).

Daher möchte ich Ihnen hier einige besonders herausragende Kommentare von Welt-Lesern zeigen, die um Längen besser sind als die meisten Artikel der linksfühlenden Journalisten:

„Ich komme aus Neustadt [a.d. Weinstr.] und muss leider sagen, der Artikel trifft den Nagel auf den Kopf. Die Gleichgültigkeit und Verdrängung sind wirklich erschreckend…da wundern Einen auch die Wahlergebnisse nicht wirklich.“

„Im Prinzip sind die Deutschen selber an diesen Umständen Schuld …Es ist ein Volk aus Jammerern und Jasagern geworden der gesunde Menschenverstand und die goldene Mitte abhanden gekommen ist. In einem Staat, wo Gesetze vorhanden sind und bewusst nicht angewendet werden, wundert einem gar nichts und die Bevölkerung schaut diesen Missständen Tatenlos zu und ärgert sich im Stillen.“

„Diese emotionale Ignoranz ist auf indirektem Wege einer der Hauptgründe für diverse Straftaten. Sie werden achselzuckend in Kauf genommen… Unglaublich, wie betäubt und eingelullt viele Menschen hierzulande sind. Das Verhalten einiger Zeitgenossen ist einfach absurd und sehr schädlich für das gesellschaftliche Miteinander.“

„Das ist dieser Zustand der Agonie, des emotionalen Duckmäusertums, das man sich auch von den Sachsen wünscht. Dafür, dass sie dieses Spiel wie schon 1989 nicht mehr mitspielen, werden sie vom politischen Establishment beschimpft.“

„<<Heikes Enkelin geht aufs nahe Gymnasium. Mit anderen Schülern hat sie die Wohngruppe besucht und mit den Jugendlichen Spiele gespielt.“>> Und genau das habe ich meiner Tochter verboten. Ich habe zu ihr gesagt: „lass dich nicht mit diesen Leuten ein. Sie können nett tun und aussehen. aber man weiß nicht was von ihnen kommt. Sie kommen aus einer völlig anderen Kultur, verstehen die Sprache nicht, sind völlig anders sozialisiert als wie Menschen die bei uns aufgewachsen sind.“

„Ja, offensichtlich befindet sich die Gesellschaft in einem lethargischen Zustand Das ist das eigentlich Erschreckende. Wo sind die Lichterketten und die Mahnwachen, der Aufstand der Anständigen? Wo bleiben die Solidaritätsbekundungen der Parteien?? Offensichtlich will man die Trauernden mit Ihren Problemen allein lassen. Das stimmt mich traurig.“

„Ein perfektes Zusammenspiel aus Angst und Hoffnung wurde von der Politik geschaffen, welches sich hier offenbart: Arbeiten gehen um der Angst vor dem Abstieg aus dem Wege zu gehen; den Mund halten um seinen Job nicht zu gefährden oder eine mögliche soziale Abgrenzung zu vermeiden; Rückzug in eine Scheinwelt um nicht der Ohnmacht des „Nicht-Handels“ zu verfallen; Wegschauen und Verdrängen um sich einer persönlichen Anteilnahme zu entledigen, bis hin zur Empathielosigkeit!“

„In Afghanistan gibt es ein Sprichwort: „Die Frau gehört ins Haus oder ins Grab.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP