Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

Vor Silvester diskutierte ich mit FB-Freunden, ob 2018 ein Jahr des konservativen Umschwunges werden würde, da immer mehr Bürger Gendergaga, Multikulturalismus, Islamapologese und die Unten-oben-Geld-Umverteilungsmaschine „Energiewende“ kritisieren und nicht mehr mittragen wollen.

Hugo Funke wandte dagegen ein, dass er da pessimistisch sei, weil er Gewöhnungseffekte beobachte. Viele Menschen werden sich bald nicht mehr erinnern können oder wollen, wie Deutschland vor 2015 war.

Das konnte ich zuerst gar nicht nachvollziehen. Etliche Nachrichten über vergewaltigte Frauen und Mädchen in der Lokalpresse, Maria Ladenburger, Berlin Breitscheidplatz, Mia in Kandel, Köln Silvester 2015, einbetonierte Weihnachtsmärkte, etliche Polizeistreifen mit Maschinenpistolen….solcherlei „Israelisierung Deutschlands“ ist ein Verlust an Lebensqualität, den selbst Linke nicht hinnehmen können.

Oder?

Tatsächlich habe ich mich selbst bereits gewundert, wie stoisch die meisten Bürger die Merkelsperren um die Weihnachtsmärkte hinnehmen. Der beabsichtigte Beruhigungseffekt der kaum wirkungsvollen Beton-Legosteine scheint eingetreten zu sein. In Gesprächen mit Bekannten wollen selbst die, die überwiegend oder vollständig mit mir übereinstimmen, nicht über das Thema sprechen.

„Nicht schon wieder diese Politik!“

…höre ich aus der Familie immer. Als wenn es um die Reform der Einkommenssteuer ginge.

Ein Artikel in der Welt, die im Fall der regelrecht abgeschlachteten Mia zur journalistischen Höchstform aufläuft, unterstützt den pessimistischen Eindruck.

Eine Welt-Reporterin besuchte Neustadt an der Weinstraße in der Pfalz, wo der angeblich erst 15-jährige Mörder Abdul Mobin Dawodzai in einer betreuten Wohngruppe für Jugendliche komfortabel untergebracht war. Die Journalistin war erstaunt (oder entsetzt?), wie gleichgültig die ihm begegnenden Neustädter Bürger waren. Ein Mann, der ihr mit Hund auf der Straße entgegen kam, flüchtete sogar regelrecht nach ein paar Worten.

♦ Was beobachten wir da?

♦ Ist es der Vogel-Strauß-Effekt, der uns mut- und identitätslose Deutsche gegenüber einer Lawine von importierter Gewalt und Kriminalität uns den Kopf in den Sand stecken lässt?

♦ Oder ist es nur die Angst, von der Öffentlichkeit und der sozialen Umgebung geächtet oder gar terrorisiert zu werden?

Das zweite wäre besser; denn Konformismus funktioniert in beide Richtungen. Die weitgehende Akzeptanz der äußerst konservativen neuen Wiener Regierung ohne großes Nazigeschrei wie im Jahre 2.000 deutet eine Verschiebung des Meinungskorridors an.

Wie beurteilen die mitlesenden und mitdenkenden Bürger im Lande das Gleichgültigkeitsphänomen?

Wie ich schon mehrfach andeutete, empfiehlt es sich für den geneigten Leser UNBEDINGT, sich die Kommentare unter den Artikeln der Welt, des Focus und der FAZ anzuschauen. Ob der Artikel dabei journalistisch-suizidal multikulti-genderfeministisch eingefärbt ist oder konservativ, ist gleichgültig. Die Kommentatoren sind meist bestens informiert, kritisch, vernünftig und vor allem: Sie stellen die richtigen Fragen (was die Journalisten leider fast nicht mehr tun).

Daher möchte ich Ihnen hier einige besonders herausragende Kommentare von Welt-Lesern zeigen, die um Längen besser sind als die meisten Artikel der linksfühlenden Journalisten:

„Ich komme aus Neustadt [a.d. Weinstr.] und muss leider sagen, der Artikel trifft den Nagel auf den Kopf. Die Gleichgültigkeit und Verdrängung sind wirklich erschreckend…da wundern Einen auch die Wahlergebnisse nicht wirklich.“

„Im Prinzip sind die Deutschen selber an diesen Umständen Schuld …Es ist ein Volk aus Jammerern und Jasagern geworden der gesunde Menschenverstand und die goldene Mitte abhanden gekommen ist. In einem Staat, wo Gesetze vorhanden sind und bewusst nicht angewendet werden, wundert einem gar nichts und die Bevölkerung schaut diesen Missständen Tatenlos zu und ärgert sich im Stillen.“

„Diese emotionale Ignoranz ist auf indirektem Wege einer der Hauptgründe für diverse Straftaten. Sie werden achselzuckend in Kauf genommen… Unglaublich, wie betäubt und eingelullt viele Menschen hierzulande sind. Das Verhalten einiger Zeitgenossen ist einfach absurd und sehr schädlich für das gesellschaftliche Miteinander.“

„Das ist dieser Zustand der Agonie, des emotionalen Duckmäusertums, das man sich auch von den Sachsen wünscht. Dafür, dass sie dieses Spiel wie schon 1989 nicht mehr mitspielen, werden sie vom politischen Establishment beschimpft.“

„<<Heikes Enkelin geht aufs nahe Gymnasium. Mit anderen Schülern hat sie die Wohngruppe besucht und mit den Jugendlichen Spiele gespielt.“>> Und genau das habe ich meiner Tochter verboten. Ich habe zu ihr gesagt: „lass dich nicht mit diesen Leuten ein. Sie können nett tun und aussehen. aber man weiß nicht was von ihnen kommt. Sie kommen aus einer völlig anderen Kultur, verstehen die Sprache nicht, sind völlig anders sozialisiert als wie Menschen die bei uns aufgewachsen sind.“

„Ja, offensichtlich befindet sich die Gesellschaft in einem lethargischen Zustand Das ist das eigentlich Erschreckende. Wo sind die Lichterketten und die Mahnwachen, der Aufstand der Anständigen? Wo bleiben die Solidaritätsbekundungen der Parteien?? Offensichtlich will man die Trauernden mit Ihren Problemen allein lassen. Das stimmt mich traurig.“

„Ein perfektes Zusammenspiel aus Angst und Hoffnung wurde von der Politik geschaffen, welches sich hier offenbart: Arbeiten gehen um der Angst vor dem Abstieg aus dem Wege zu gehen; den Mund halten um seinen Job nicht zu gefährden oder eine mögliche soziale Abgrenzung zu vermeiden; Rückzug in eine Scheinwelt um nicht der Ohnmacht des „Nicht-Handels“ zu verfallen; Wegschauen und Verdrängen um sich einer persönlichen Anteilnahme zu entledigen, bis hin zur Empathielosigkeit!“

„In Afghanistan gibt es ein Sprichwort: „Die Frau gehört ins Haus oder ins Grab.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

avatar
400
27 Comment threads
31 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
34 Comment authors
Blutige Diamantenfree yourselfcrimsonF.FeldMarkus aus Rosenheim Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] freidenki on 2018: Umschwung oder Gewöhnung… […]

freidenki
Gast
freidenki

Klar, daß man mit der Zeit abstumpft. Aber das ist wie beim Verbrennungsmotor. 1.) Ansaugen, also Invasoren und andere Aufreger ins Land pumpen. 2.) Verdichten, also durch Erhöhung der Kriminalität, Vergewaltigung, Mord und Totschlag, Verschärfung der Verteilungskämpfe usw. immer mehr Druck im Kessel aufbauen. Selbst die abgestumpftesten Ignoranten werden auf die Dauer dermaßen sensibilisiert, daß irgendwann ein kleiner Funke das komprimierte Gemisch zur Explosion bringt. Fast stündlich werden auch Menschen, die bisher in ihrer Komfortzone die Fakten ignorierten, mit dem Fressbrett auf den harten Beton der Realität geschmettert……… und was kommt, ist absehbar. Offensichtlich ist das genauso von merkel und… Mehr lesen »

Emma
Gast
Emma

Israelisierung Deutschlands ? Na ja, Israel weiß aber wie man mit illegale Wirtschafts Migranten im Land umgeht und wie man sein Land mit Zäune schützt . Guckst du : Basler Zeitung : Israel bietet Migranten ( aber anders als Deutschland es will ) Geld für Ausreise – und droht zugleich mit Haft In Israel halten sich etwa 38.000 Flüchtlinge illegal auf und betrachtet die vor allem aus Eritrea und dem Sudan stammende Flüchtlinge als illegale Einwanderer. „Die Eindringlinge haben eine klare Wahl – mit uns kooperieren und freiwillig gehen“, sagte Ministerpräsident Netanyahu. “ Oder wir müssen andere Werkzeuge anwenden, die… Mehr lesen »

trackback

[…] David Berger […]

Reiner Wehpunkt
Gast
Reiner Wehpunkt

Es wird keinen Umschwung geben, weil dazu eine Bereitschaft der Bürger nötig wäre, die eigenen Lebenseinstellungen zu ändern. Wir erinnern uns: über 90% der Wähler haben erst vor kurzem eine der Merkel-Parteien CDUCSUSPDGRÜNLINKEFDP gewählt (oder nicht-wählend gegen eine Veränderung gestimmt). Die Schließung der Grenzen, rigorose Abschiebungen illegaler Asylforderer, konsequentes Vorgehen gegen Verletzungen unserer Wertordnung – das Alles wäre mit u. U. harten staatlichen Maßnahmen verbunden. Wer sich noch erinnert, welch weinerliches Geschrei im Sommer 2015 medial durchgewichst wurde, als Merkel eine afghanischen Schülerin vor laufenden Kameras auf die Einhaltung deutscher Rechtsvorschriften verwies, kann erahnen, was sich abspielen wird, wenn die… Mehr lesen »

Udo
Gast
Udo

Gedanken der Angst, der Feigheit und der Gleichgültigkeit führen letztendlich zum Ausblenden und Wegsehen, so meine Interpretation.

alberto
Gast
alberto

naja ,dass die Weltreporterin in Neustadt keine antworten bekommt hat ist klar wenn man die Südpfälzer kennt ….die Südpfalz ist eben noch richtiger deutscher Ponyhof bis jetzt …
und Berlin ist auf einem anderen Planeten
Politische Probleme sind bei privaten Gesprächen absolut Tabu ….
wobei die Mentalität sowieso so ist ,dass man Problemen jeder Art möglichst aus dem Weg geht ,unter den Tisch kehrt so gut es geht oder Nicht Sehen Will
Insgesamt ist man eben Gutmensch und das soll wohl auch so bleiben

also von daher kein wunder

Emma
Gast
Emma

Merkels Zeit ist ausgezählt und hoffentlich auch die derjenigen die Merkels offene Grenzen Politik mit zu verantworten haben.
Und sollte es noch eine Gerechtigkeit geben, dann kann es nur heißen: Tribunal Gericht.
Kann es was schlimmeres geben als : Hoch- und Volksverrat wie auch Schleuserei ?!

Emma
Gast
Emma

Richtig, es brodelt unter der Oberfläche, und ich hatte noch nie das Gefühl dass das deutsche Volk so gespalten ist, wie jetzt !
Aber das einzig gut daran ist, das deutsche Volk wird wach, denn das was auf den Straßen passiert, ist einfach nicht mehr zu vertuschen.

Kassia
Gast
Kassia

Die Hohepriester der Meinungsmache haben die AfD zum Antichristen erklärt, somit ist der Messias des (Bildungs)bürgertums die FDP. Die bleibt sich leider treu. Somit will man mit den einen nichts zu tun haben, die anderen bringen die übliche Parusieverzögerung mit sich. Insofern macht sich eine gewisse Ohnmacht breit. Soweit meine Wahrnehmung in Familie und Freundeskreis. Manche sind noch nicht mal gegen Merkels Politik, die begrüßen es, daß Deutschland in der Welt gut dasteht – oder glauben das zumindest. Die wollen nur eine „konservative“ Regierung und wählen FDP. Allen gemeinsam ist, daß sie in ihrer gutbürgerlichen Komfortzone nicht mit den Schattenseiten… Mehr lesen »

Jürg Rückert
Gast

Zu Kriegsbeginn 1939 sprachen die Berliner über Gemüse oder Bekannte (Kennan, US-Diplomat).
Als Juden verschwanden desgleichen.
Wenn heute die Deutschen aussterben, sprechen sie lieber über Eisbären in Not.
Am Ende der Ming-Dynastie sprach man in der Kaiserstadt von den Siegen über die Mongolen.
Im untergehenden Rom sprach man über Wagenrennen.
Auch wenn die AfD allein die Regierung stellte, würde der europäische Bus nicht mehr die Kurve kriegen.
Es gibt zu wenig Gerechte in Gomorrha.

Spruch aus dem christlichen Mittelalter: Die Frau gehört unter die Haube oder ins Kloster! Hört sich etwas muslimisch an?

Cloé
Gast
Cloé

Wie es im Inneren bei den anderen Deutschen aussieht kann ich nicht sagen, ich müßte spekulieren. Aber ich kann sagen das es in meiner Familie und dem guten langjährigen Bekanntenkreis eine heftige Mischung aus mal Resignation und mal enormer Wut ist. Das Wissen einerseits das die meisten Deutschen sich nicht einmal in ihrem Leben und in der allergrößten Not aufraffen können wenigstens ein Mal über ihren politischen Schatten zu springen und es z.B. so zu sehen wie wir. Noch niemals haben wir eine Partei wählen können mit deren Inhalten wir 100 %tig übereinstimmen konnten. Da suchte man sich die privaten… Mehr lesen »

Kerstin
Gast
Kerstin

Das Schreckliche ist: Es gibt schon einen Gewöhnungseffekt.
„Kleinere“ Übergriffe fast täglich führen unweigerlich dazu.
Einmal im Jahr etwas „Größeres“, na ja, das war dann halt ein „Einzelfall“.
Das geht jetzt seit über zwei Jahren so.
Ich sage voraus, dass solange nicht viel mehr Menschen direkt und persönlich „betroffen “ sind, sich die Masse daran gewöhnen wird.

Aubin
Gast
Aubin

JAHR DER WENDE?
War nicht 2017 das JAHR DER ENTSCHEIDUNG.?
Und wo blieb diese? Genau wie ich damals prophezeite, das alles so weiter geht wie bisher, kann ich Ihnen jetzt schon sagen, dass es auch für 2018 nicht anders wird: same procedure as evrey year! Bis Ostern wird sich das Regime wieder zusammenraufen und weiter auf Sicht an die Wand fahren! Es gab nie eine Revolution auf deutschem Boden. Hilfe kann man nur von Aussen erwarten, wie weiland 1945 deshalb fühlt sich da Regime auch so sicher, denen wird nix passieren, solang keiner einmarschiert.

Gerhard M.
Gast
Gerhard M.

Wenn der Deutsche seinen jetzigen Lebensstandard verliert und das wird er, steigt er sicher auf die Barrikaden. Das war bis jetzt immer so. Jemand muss diesen ganzen Genderschwachsinn, Kontollwahn wie in der ehemaligen DDR, Multikultiwahn, Polizeiaufgebot und Sicherheit bezahlen. Der Steuerzahler wird früher oder später zusammenbrechen und dann gibt es einen Volksaufstand. Entweder es gibt einen Bürgerkrieg, oder die Regierung wird gestürzt und die Schmarotzer und Bückbeter werden zum Teufel gejagt.

free yourself
Gast
free yourself

Ich glaube, dass es sich um eine Mischung aus Ohnmachtsgefühlen, Verzweiflung, Fatalismus und Verdrängung handelt. Die meisten Menschen haben mit Job, Beziehung und genereller Alltagsbewältigung schon genügend um die Ohren und wollen auch noch, legitimerweise, Spaß im und am Leben haben. Es muss also nicht unbedingt etwas mit Abstumpfung zu tun haben, denn ich bemerke in Gesprächen, dass die Menschen sehr wohl mitbekommen, was abgeht, aber die Konfrontation mit den Tatsachen kaum ertragen können. Und für viele, die eher links orientiert sind, wie auch ich, bietet die AfD nicht die umfassende Alternative zur bestehenden Politik, da diese ja konservativ ist.… Mehr lesen »

hemei2
Gast

Es kursiert bei manchen autochthonen Deutschen folgender Witz: „Bevor isch misch uffrege du, is es mir lieber egal.“ Viele wollen von der Flüchtlingsarie nichts mehr wissen. Sie könnten doch nichts machen. Sie wissen, dass die Politiker machen, was diese wollen und alle Macht und Mittel verfügen. Manche haben ihre persönliche Befriedigung in der Betreuung von ach so netten Flüchtlingen gefunden. Manche äffen 1 zu 1 die Mainstreammedien nach und manche verdienen sich dusselig. Die Gesellschaft scheint mir insgesamt paralysiert und wartet sowieso auf den großen Knall und die Spaltung geht durch die Gesellschaft, die Familien, die Köpfe. Frau Merkel hinterlässt… Mehr lesen »

Dwarsdryver@online.de
Gast
Dwarsdryver@online.de

Imho liegt der Grund, weshalb so Mancher nicht gerne über die aktuellen Geschehnisse reden möchte, darin, dass man nicht gerne eigene Fehler und Fehlverhalten eingestehen möchte. Nicht einmal sich selbst gegenüber.
Dieser Zustand wird mit steigendem Leidensdruck verschwinden. Letzerer steigt mit Sicherheit…

Hermannplatz
Gast
Hermannplatz

Ich bin aus Süddeutschland stammend vor fünf Jahren nach Berlin gezogen, genauer: nach Neukölln. Was mir sofort auffiel: Berlin ist eine Stadt mit einer atemberaubenden Eiseskälte, Gleichgültigkeit und Rücksichtslosigkeit. Mitgefühl gibt es nur die Refugees. Wenn es irgendwo was abzuziehen gibt, ein nicht fest genug montiertes Teil am Fahrrad, am Auto, selbst wenn es auf ebay nur einen Wiederverkaufswert von 1 Euro hat, wird es bei der kleinsten Nachlässigkeit sofort gestohlen. So wie es auf den Straßen aussieht, der viele Dreck, Haus- und Sperrmüll auf den Bürgersteigen, so sieht es auch in den Köpfen aus. Der Dreck kommt nicht aus… Mehr lesen »

Dwarsdryver@online.de
Gast
Dwarsdryver@online.de

Ein Dschournaillist der „Welt“!?
Min einem Vertreter der Lügenpresse würde ich auch nicht reden, sondern lieber „reisaus nehmen“.
Das hat nichts mit Resignation zu tun, sondern ist ein natürlicher Schutzreflex.

Markus aus Rosenheim
Gast
Markus aus Rosenheim

„Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.“ zitiert in: „Bismarck – Der Reichsgründer“

Das schlimmste für den Deutschen ist nicht Recht zu haben, Die Schuld einem Irrtum aufgesessen zu sein.
Nicht Hunger, Not und fremde Völker werden uns zerstören sondern die Begeisterung für Rechthaber und Besserwisserei!

H.P.
Gast
H.P.

Ich möchte ja nicht gleich zu Beginn des neuen Jahres dem ein oder anderen die Suppe versalzen aber Kommtentare sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass keine nennenswerten Veränderung im realen Leben zu erkennen sind. Nirgendwo anders als in Dresden, werden größere Menschenmengen mobilisiert, die sich in Form von außerparlamentarischer Oposition gegen die sichtbaren Misstände in diesem Land zur Wehr setzen. Die Kommentarzonen sind zu einem Cirkus Maximus geworden, in welchem sich kritische und frustrierte Menschen (mich selbst eingeschlossen) Luft machen können. Sich den Ärger von der Seele schreiben zu können beruhigt und besänftigt. Das ist ein Problem. Ziviler Ungehorsam, offener Protest… Mehr lesen »

Daniel
Gast
Daniel

Wir dürfen uns auch 2018 nicht an die Situation gewöhnen. Wir müssen weiter engagiert als Autoren und Kommentatoren die Menschen im Land aufwecken. Und als Leser die PP-Artikel nicht nur wohlwollend lesen und liken, sondern – vorausgesetzt wir stimmen ihnen zu – auch noch engagierter bei Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzwerken verbreiten, als im Vorjahr. Für die Rettung des Abendlandes vor der Islamisierung, für unsere Werte und unsere Freiheit. Wir wollen uns am Ende nicht nachsagen lassen, nicht wenigstens den Versuch des Kampfes gemacht zu haben.

Aufbruch
Gast
Aufbruch

Leider haben sich in meinen Kommentar aus technischen Gründen einige Fehler eingeschlichen. Ich möchte ihn daher nochmals übermitteln. Ich fürchte leider auch, dass man hierzulande einfach zu bequem geworden ist, um sich gegen das zu wehren, was da auf uns zukommt. Die Wahrnehmungsfähigkeit der meisten Deutschen ist durch die Hirnwäsche des Politik/Medien-Kartells derart vernebelt, dass man die Richtung, in die der Zug Deutschland gelenkt wird, einfach nicht erkennt. Das Schizophrene an der Sache ist, dass Merkel, die uns das alles eingebrockt hat, nach wie von vielen, zu vielen, Leuten immer noch als alternativlos angesehen wird. Will man im Jahre 2018… Mehr lesen »

Aufbruch
Gast
Aufbruch

Ich befürchte leider auch, dass man hierzulande einfach zubequem geworden ist, um sich gegen das zu wehren, was da auf uns zukommt. DieWahrnehmungsfähigkeit der meisten Deutschen ist durch die Hirnwäsche des Politik/Medien-Kartells derart vernebelt, dass man die Richtung, in die der Zug Deutschland gelenkt wird. Das Schizophrene an der Sache ist, dass man Merkel, die unsdas alles eingbrockt hat, von vielen, zu vielen, Leuten alsalternativlos angesehen wird. Soll im Jahre 2018 eine politische Wende erreicht werden, muss Merkel demaskiert werden. Nur wird das die Haus- und Hofbericterstattung unserer Qualitätsmedien kaum mitmachen, Oder vielleichtd doch?

Running_on_empty
Gast
Running_on_empty

Ich persönlich glaube, dass die ohnehin längst eingeleitete Phase der Unterwerfung nun intensiviert wird. Zwar gibt es staatlicherseits vereinzelt „Aufreger“ (etwa wenn sich der geschäftsführende Zensurminister über die Übergriffe gegen Polizisten und Rettungskräfte ereifert), das ändert jedoch nichts an der grundlegenden Mechanik. Schlimmer formuliert: Politik und meinungsbetreuende Medien können gar nicht anders, denn erstens müssten sie Ursachen und Verursacher benennen (womit sie zugeben müssten, beständig falsch bzw. verantwortungslos zu handeln) und zweitens müssten sie den eigenen Kurs um 180 Grad drehen, was völlig abwegig und zudem unglaubwürdig erscheint. In meinem Bekanntenkreis spricht man lieber nicht über die Verhältnisse, man will… Mehr lesen »

Agneta
Gast
Agneta

Mehr Mut machen mir die Kommentare von Zeit Online. Dort wird immer mehr Widerstand gegen die bisherige Politik spürbar. Die FAZ lässt dagegen kaum noch Lesermeinungen zum Thema Flüchtlinge zu. Dafür bekämpft man Transexuelle wie mich. Die Artikel von „Transgender – Gina“, so nenne ich die Korrespondentin Gina Thomas inzwischen, machen uns bei jeder Gelegenheit zu den Schuldigen für die Genderpolitik.