(David Berger) In den vergangenen Tagen haben wir zahlreiche Anfragen bekommen, was aus dem Artikel über den Hund geworden ist, den Jugendliche an Silvester mit Böllern auf die Schnellstraße und damit in den Tod getrieben haben sollen.

Er war kurz bei uns online – als derjenige, von dem wir die Nachricht hatten, auf Nachfragen nicht mehr antworten wollte, wir erneut recherchierten und uns auffiel, dass der Text unter verschiedensten Hundehalternamen im Netz kursierte, haben wir den Beitrag gelöscht.

Jetzt gibt es einen sorgfältig recherchierten Beitrag dazu auf „Übermedien“: Während der Chefredakteur der „Welt am Sonntag“ die ganze Geschichte als komplett erlogen bezeichnete (und sich damit eventuell strafbar machte) und gleichzeitig in etwas freislerscher Art sofort „Volksverhetzung“ rief, schreibt „Übermedien“:

Doch so ist es nicht. Die Geschichte ist zumindest nicht ganz erlogen. Den Unfall mit dem Hund hat es nach Angaben der Polizei gegeben. Auf unsere Anfrage bestätigt die Polizei Hamburg, dass sich am Vorabend von Silvester auf der B5 in der Nähe von Hamburg-Billstedt tatsächlich ein Verkehrsunfall ereignet hat. Dabei wurde ein Hund tödlich verletzt. Vier Autos sowie ein Motorroller waren involviert. „

Die Untersuchungen der Polizei dauern an. Als eigentlicher Autor des Textes haben die „Übermedien“ einen Aloys Hoffman ausgemacht. Auch er hat auf Anfragen nicht reagiert. Dies könnte durchaus dafür sprechen, dass die Jugendlichen mit Migrationshintergrund, die den Hund auf die Straße gehetzt haben sollen, der Faketeil der Nachricht sind.

Das muss es aber nicht. Zahlreiche Erfahrungen, die wir bisher mit der genannten Gruppe machen mussten, sprechen für eine Wahrscheinlichkeit, dass es so passiert sein könnte.

Aber solche Wahrscheinlichkeiten sind eben nicht das letzte Kriterium: In diesem Sinne möchte ich mich bei den Lesern entschuldigen, dass ich zu übereifrig war. Eine Gefahr, die mit einem der Leitmotive von PP (Berichten, worüber deutsche Mainstream-Medien schweigen) immer gegeben ist.

Übermedien resümiert:

„Die ganze Geschichte ist ein beunruhigendes Beispiel dafür, wie kompliziert der Umgang mit echten oder vermeintlichen Fake News ist. Es ist ungemein schwer, der Wahrheit nahezukommen, und extrem leicht, eine unüberprüfte Geschichte weiterzuverbreiten – und eben auch die Geschichte von einem angeblichen Fake. Aber unabhängig davon, wie genau der Unfallhergang war, ist auch die Tatsache bestürzend, dass eine so gewaltige Zahl von Menschen in dem Vorfall einen Beweis für die vermeintliche Verkommenheit von Flüchtlingen insgesamt sehen oder sehen wollen.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

avatar
400
12 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
11 Comment authors
Karin FritzGelöscht: War das mutmaßliche Facebook-Profil von Abdul Dawodzai zu gefährlich? – website-marketing24dotcomWas wurde aus dem Artikel über den mit Silvesterknallern in den Tod getriebenen Hund? – LeserbriefeBrockenteufelconservo Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Karin Fritz
Gast
Karin Fritz

Ich hatte das „Vergnügen“ bezüglich dieses Artikels und der Frage, ob es sich hierbei um Wahrheit oder Fälschung handele, in einen Disput auf FB ausgerechnet mit einem Redakteur des SpringerVerlages zu geraten. Dieser Herr rief, nachdem sich heraus gestellt hatte, dass der Artikel wohl doch nicht „von vorne bis hinten erstaunen und erlogen“ war, zu einer Diskussion auf über die Frage, ob der Hundebesitzer den verdächtigen Jugendlichen auch dann einen Genickbruch gewünschte hätte, wenn es sich um deutsche gehandelt hätte. Da ich den Originaltext gelesen hatte, machte ich mir die Mühe, diesen Redakteur darauf hinzuweisen, dass diese Behauptung, der Hundehalter… Mehr lesen »

trackback

[…] David Berger […]

conservo
Gast

Lieber Herr Dr. Berger, herzlichen Dank für eben diesen Artikel, der nicht nur Hundefreunde betrifft. Geschöpfe zu quälen, die sich nicht wehren können, ist gegen die Natur – und gegen Gottes Ordnung. Allein die Vorstellung, daß der Hund durch Böller o.ä. in Panik gerieben wurde, ist schon grausam.
Ob die Geschichte sich jetzt so abgespielt hat, wie Sie berichteten, sei dahingestellt. Sie haben wenigstens Aufmerksamkeit erregt und auf die Würde einer „Kreatur“ (Schöpfung) hingewiesen. Alle Achtung – und herzlichen Dank! P.H., Hunde- und Katzenhalter, http://www.conservo.wordpress.com

Seeräuberjens
Gast
Seeräuberjens

Freut mich, daß auch hier Übermedien gelesen wird. Das Tolle, Seltene und Vorbildliche an Niggemeier im Besonderem ist ja: Klar hat auch er einen eindeutigen politischen Standpunkt, und der dürfte sehr weit von dem von PP liegen, aber wenn die AfD Recht hat, dann hat die AfD Recht. Einer der wenigen hierzulande, der sich wirklich bemüht, rauszukriegen, was Sache ist, und nicht nur zu kolportieren, was in seine Linie paßt.

pepe
Gast
pepe

Die Geschichte war absolut glaubwürdig – die beschießen sich gegenseitig, Polizei, Feuerwehr und Passanten mit Böller, warum dann auch nicht einen Hund? Und jeder HH weiß, was passieren kann, wenn Hunde panisch werden.

Andreas Arnold
Gast
Andreas Arnold

Genau das ist es, weshhalb ich die Seite hier mag. Man hat die Möglichkeit, alles auf dessen Wahrheitsgehalt zu checken. Und im Zweifelsfall gibt es noch eine Erklärung des Verantwortlichen, weshalb und wieso. Und wenn man sich geirrt zu haben glaubt sagt man das und entschuldigt sich.Gut so! Gibt es im ZDF nicht, da könnte ich Geschichten erzählen….

Hermann
Gast
Hermann

Es gibt Leute, die augenscheinlich, ob ihrer Rasse, dem Mohammedanismus zugeordnet werden könnten. Von diesen verhalten sich viele, die meisten möchte ich sagen, friedlich gegenüber meinem Hund und den anderen Hunden beim Gassi gehen, viele sind sogar sehr freundlich. Diejenigen, besonders die Frauen, die erkennbar, am Gewand, den Mohammedanismus nach aussen offen vor sich hertragen, diesen sprüht der Hass auf den Hund förmlich aus den Augen. Das Gleiche gilt dann auch fürs Herrchen, also mich. Der Hund reagiert verständlich ungehalten und bellt, denn er kennt keine political correctness und erzwungene Toleranz, auf die die ihn erkennbar hassen. Die halbstarke mohammedanistische… Mehr lesen »

Pecu
Gast
Pecu

Hier dazu ein Gleichnis:

Frage an Radio Erewan:

Ist es war, daß Iwan Ivanowitsch aus Moskau in der Lotterie eine Million gewonnen hat?

Im Prinzip – ja!
Nur war es nicht Iwan Ivanowitsch, sondern Petr Petrowitsch.
Und es war nicht in Moskau, sondern in Leningrad.
Außerdem auch nicht in der Lotterie, sondern auf dem Bahnhof.
Er hatte auch keine Million gewonnen, man hatte ihm dort sein Fahrrad geklaut!!!!!!!!!

Soweit mein Kommentar zum Qualitätsjournalismus.

Sabatina
Gast
Sabatina

Ihr werdet sehen, am Ende stellt sich doch heraus, daß sich die Geschichte so zugetragen hat, wie berichtet und von Dick-Wams als „Volksverhetzung“ bezeichnet. Aber wir wissen ja inzwischen, dass der Naziparagraph auch nicht sehr viel anders als in seiner Enstehungszeit inzwischen bei uns eingesetzt wird. Insofern verstehe ich, das Ihr vorsichtig seit.

Frank H.
Gast
Frank H.

Genau das ist es, was ich an Philosophia Perennis so schätze. Absolute Transparenz, wenn es um die Zugriffszahlen geht: wo haben wir das bei den Mainstreammedien? Transparenz und Ehrlichkeit, wenn so etwas wie mit dem Hundebeitrag vorkommt. Sogar eine Entschuldigung, die gar nicht nötig gewesen wäre. Sorry, liebe professionelle Medien, aber so geht Qualitätsjournalismus, auch wenn es ein ganz einfacher Blog ist. Ihr könnt euch warm anziehen. Danke dafür, lieber Herr Dr. Berger. Spende ist raus

bibinka
Gast
bibinka

Hallo Herr Berger, dass was hier machen, dass würde ich mir auch von den Politikern, ach was sage ich von jedem Menschen wünschen. Wir alle sind Menschen, und wir machen Fehler, um dann aus den Fehlern zu lernen. Und ja, auch Politiker sind nur Menschen, das Problem, die meisten lernen nichts aus ihren Fehlern, und es ist ihnen egal, wenn sie Fehler machen. Sogar, wenn durch die Fehler Hunderte von Menschen verletzt, oder sogar getötet werden. Das ist der Unterschied zu Normaldenkenden und denen links von der AfD. Aber, wie Sie schon sagten, es ist nicht wahrscheinlich, daß sich sowas… Mehr lesen »