(David Berger) „Böse rechte Polizei gegen friedliche Demonstranten“. In diesen Tagen setzen die Nanny-Medien ihre ganze Energie dafür ein, um uns – gegen alle Fakten – ihr linksgrünes Dogma auch nach den G20-Krawallen von Hamburg weiter verkaufen zu können. Ganz vorne in den Top 10 der perfidesten Manipulationen liegt derzeit das ZDF. Und zwar mit einem Fake-Cut, der bezeichnenderweise unter dem Titel „Was wirklich in Hamburg geschah“ veröffentlicht wurde.

Viele der großen Medien Deutschlands haben nicht nur im Vorfeld der Unruhen beim G20-Gipfel in Hamburg die Gewalttäter regelrecht gegen die Polizei aufgehetzt und selbst noch bei den linksradikalen Krawallen dadurch geglänzt, dass einige ihrer Mitarbeiter regelrechte Menschenjagden initiierten.

Nun versuchen sie auch noch das Geschehene so umzubiegen, dass es in ihr Konzept „Gute linke Demonstranten, böse rechte Polizei“ passt.

Wenn das Wort Fake-News jemals einen Sinn hatte, dann kann man ihn in diesen Tagen bei den Mainstream-Medien ergründen.

Ganz vorne in den Top 10 der perfidesten Manipulationen liegt derzeit das ZDF. Und zwar mit einem Fake-Cut. Das heißt Filmberichte werden so einseitig gefilmt und dann zusammen geschnitten, dass ein komplett falscher Eindruck entsteht.

Die „Epoch Times“ schreibt dazu: „In einem ZDF-Clip vom Aufprall von Demonstranten auf eine Polizeisperre vor einem abgeriegelten Bereich wurde eine entscheidende Sequenz „weggelassen“. Das Video vermittelte unter der Überschrift: „Was wirklich in Hamburg geschah“ einen Angriff der Polizei auf die friedlichen Demonstranten, die Tatsachen lagen jedoch anders…

Das ZDF-Video vermittelte aggressive Polizisten, die auf friedliche grüne Demonstranten während des G20-Gipfels einprügeln. Doch in der ungeschnittenen Version von „ARTE“ zeigte sich die Situation völlig anders dar.

Der Filmschnitt und die „Entsorgung“ der entscheidenden mittleren Sequenz sorgten für diesen falschen Eindruck, dem man eine Zufälligkeit kaum zu unterstellen vermag.“

Die „Junge Freiheit“ stellt zudem fest, dass in dem ZDF-Video ausschließlich Demo-Teilnehmer zu Wort kommen, die sich über das Vorgehen der Polizei beklagen.

So sieht das dann beim ZDF aus:

…und so mit den vom ZDF offensichtlich ganz bewusst herausgeschnittenen Szenen, die die eigentlichen Aggressoren zeigen:

Noch deutlicher wird das in einer Video-Aufnahme von oben, die die „Junge Freiheit“ auf ihrer Internetseite publiziert hat:  So manipulativ stellte das ZDF einen Polizeieinsatz dar.

Erst auf Zuschauerproteste hin löschte das ZDF das Video. Aber über eines können wir uns sicher sein: der nächste Versuch, die Zuschauer auf der Basis der eigenen Ideologien zu manipulieren, ist ganz sicher schon in Arbeit. Ob bei NDR, WDR oder in Mainz – egal, wir haben unsere eigene Manipulation auch noch zu finanzieren.

**

Unser Zitat des Tages:

Zitat des Tages

***

Spendenfunktion

15 Kommentare

  1. Links ist eine frühindustrielle Erfindung, um dem arbeitenden Mob, deutlich später von Marx selektiv als Proletariat beschrieben, eine Antithese gegenüberzustellen, die nach der Hegelschen Dialektik (These, Antithese, Synthese) das Überleben des Umverteilungssystems Kapitalismus sichern sollte.

    So werden seit 200 Jahren (eigentlich seit 5.000 Jahren) die Fehler im System (Urzins-Umverteilung von arm nach reich) dadurch abgefedert, dass der Staat als Handlanger des Kapitals für ein Gegeneinander von links/rechts sorgt und im Verlauf jeweils die übriggebliebenen Brotkrumen auf die Masse verteilt.

    Nur läuft dieses System durch die Art der Geldschöpfung zwar verzögert aber trotzdem in ein Verfalldatum, weil bei der privaten Geldschöpfung durch die Zentralbanken die Zinsen nicht mit geschöpft werden. Im Verlauf des Zyklus wachsen die nicht geschöpften Zinsforderungen überproportional zu den geschöpften Geldmengen. Daraus folgt, dass stetig höheres Wachstum erforderlich wird, damit die Zinsforderungen bedient werden können. Da Wachstum endlich ist, versuchen die Zentralbanken durch Leitzinsreduzierungen den unabänderlichen Zusammenbruch durch Zinssenkungen hinauszuzögern. um den Geldkreislauf aufrecht zu erhalten;denn, bekomme ich keine Zinsen mehr (ca. 3-4 %), suche ich andere Anlagemöglichkeiten. Das Geld streikt (Kreditkontraktion nach Keynes) und oder sucht nach besseren Anlagemöglichkeiten. Dadurch entstehen Markt-Blasen, wie wir sie gerade als Zeichen der Endphase sehen. Es gibt keinen Ausweg.

    Das künstliche Links/Rechts-System ist der Garant dafür, dass die Menschen diesen vollkommen einfachen Sachzusammenhang nicht verstehen und innerhalb des umverteilenden Systems versuchen ein größeres Stück vom Kuchen ab zu bekommen. Dabei ist die Erfindung „Links“ (link, linkisch) nichts anderes, als der aggressive Teil der Hegelschen Dialektik. Rechts, wie Recht-schaffend, wurde dabei als erhaltende Komponente vorgesehen. So entstanden in der industriellen Frühzeit die auf der linken Seite platzierten Parteien (franz. Revolution).

    Die dritte Partei, das Kapital, hat sich dem polaren System entzogen. Sie steuert das System und arbeitet an der Synthese (vorher festgelegtes Ziel), in dem sie die Blöcke stets unversöhnlich aufeinander hetzt. Irgendwann gibt es einen „Kompromiss“, der in Wahrheit das eigentliche Ziel des Kapitals darstellt. Wie beim Ausstieg aus der Atomenergie gesehen. Die eine Seite will aussteigen, die andere erhalten. Die Synthese stellte der vorher bereits vom Kapital festgelegte Ausstieg dar, weil Innovation, auch Pseudoinnovation systemnotwendig ist, die aber vom Steuerzahler mit hohen Summen zu begleichen ist.

    Interessanterweise finden wir diesen Zusammenhang auch bei Jesus von Nazareth, wenn er seine Jünger auffordert die Zwei zu Eins zu machen. Wer also verstanden hat, der wird sich dem System einfach entziehen und damit den Paradigmenwechsel beschleunigen.

    • Marx bezeichnete die Arbeiter als KNOTEN bezeichnet.

      Marx nannte die Arbeiterführer proletarischer Herkunft „Schafsköpfe“, „alternde Knoten“, „Esel“.
      http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-49407545.html

      „Ich habe nie, besoffen oder nüchtern, Äußerungen gemacht, daß die Arbeiter nur zu Kanonenfutter gut, obgleich ich die Knoten…kaum gut genug dafür halte.“ Marx an Adolf Cluß, 1853 (MEW 28, 596).
      [Anmerkung: „Knoten“ = abfällige Bezeichnung für junge Handwerker und Arbeiter]

      Marx feierte auch am liebsten mit seinen reichen Freunden…

  2. Es ist einfach eine fiese Bande …….das Journalistenpack.

    Eben darum wollen die nun das Internett unter Kontrolle bringen……..
    damit die letzten die noch berichten was wirklich war, verstummen.

    Wer hätte mal gedacht das Beispielsweise ein Sender der „Russia Today“ heisst, die bessere Nachrichtenquelle sein würde.

  3. Mann könnte doch Online Massen weise sehen was in Hamburg los war! Und die Linken Faschisten , werden ihren Polizei Staat bekommen! was sie wollten , aber die Überwachung ist nicht für sie gedacht! sondern gegen Menschen die Selber denken Können! Und sie was Randalierten würden wieder Frei Gelassen das sagt einen Doch alles !

  4. Leider glauben das fast alle ,die wie das täglich Brot sich die Staatsmedien auftischen und jeden Tag belügen lassen. Ich hab mal seit langem wieder diese sogenannten Nachrichten geschaut und war entsetzt, Trump ist immer der Teufel in Person,Russland immer schuldig mit irgendwas,Merkel immer die Heldin und die kleinen Leute zählen nix-egal welcher Sender,alle verbreiten diesen Murks.Wer keine Alternativen Nachrichten liest o hört,ist unter Dauerbeschuss-selbst unsere Kinder,die nicht fernsehen ,kriegen den Mainstream Geist auf der Arbeit,in der Uni,in der Ausbildung voll serviert und sind voll verwirrt über Politik,da sie ja auch nicht wirklich Interesse haben.Unser Land ist im Propaganda Krieg mit sich selbst.

    • Genau darum geht es, um die Meinungshoheit. Aber das Rechthaben hat mittlerweile existenzielle Bedeutung für den Mainstream. Es geht um die Geldquelle Zwangsbeitrag. Wenn der Dominostein Merkel/CDU fallen würde, würde das ganze Gebäude einstürzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here