Update 11.07.17, 13.30: 

Mehrere unserer Leser haben versucht, hier die Adresse des ZEIT-Journalisten, um den es im nachfolgenden Artikel geht, zu posten. Obwohl ich hart kritisiere, was er getan hat, ist es nicht im Sinne meines Blogs, hier die eine Menschenjagd gegen eine andere auszutauschen. Inwiefern er gegen Gesetze verstoßen hat, müssen Gerichte entscheiden. Alle Versuche hier mehr oder weniger direkt zu Selbsjustiz aufzurufen, lehne ich entschieden ab. In Absprache mit meinem Team werden solche Kommentare nicht frei geschaltet!

Antifa und G20-Gegner haben am 6. Juli in Hamburg eine Menschenjagd auf die Journalisten Lauren Southern und Tim Pool veranstaltet, die mit Unterstützung eines „Zeit“-Journalisten als „Nazis“ identifiziert wurden. Dabei wurden auch drei völlig unbeteiligte Journalisten zusammengeschlagen. Ein Gastbeitrag von Collin McMahon (JouWatch)

Die kanadische YouTuberin Lauren Southern, die von der ersten Defend Europe Aktion in Sizilien berichtet hatte, hatte den Fehler begangen, ein T-Shirt der Identitären Bewegung zur „Welcome to Hell“ Demo am 6.7. zu tragen.

Der ZEIT-Journalist und linke Aktivist Sören Kohlhuber identifizierte die konservative Journalistin als „nicht-deutsche Identitäte“ (sic) und twitterte ihr Bild mit ihrem Begleiter Tim Pool.

„Die 22-jährige aus Kanada wäre nicht aufgefallen, hätte sie nicht das IB-Shirt getragen. Mit dem Tragen des Shirts ist auch eigentlich alles zur Gesinnung gesagt“,

…schrieb Kohlhuber auf seinem Blog. Wenn Kohlhuber so pauschal über Menschen urteilt und kaltblütig dem Lynchmob freigibt ist eigentlich auch alles über seine Gesinnung gesagt.

Daraufhin begann eine wahre Menschenjagd auf die Gruppe ausländischer Reporter, die sich nur kollegial kannten und politisch nicht einer Gruppe zuzuordnen sind.

Die kaum verhohlenen Gewalt-Aufforderungen lauteten „Weitergeben und handeln“ oder „Aufpasst, wir suchen die jetzt“.

Southern und Pool suchten Zuflucht in einem Café, während der Mob draußen wütete, aber auch dort waren sie nicht sicher und mussten durch den Hinterausgang fliehen:

Die Faschisten um @Lauren_Southern sitzen wohl beim Schanzen-Bäcker hinter der Fisch-Auktionshalle“, twitterte die Antifa-Menschenjagd. Southern und Pool mussten schließlich in ihr Hotelzimmer fliehen und ihre Berichterstattung aufgrund von Todesdrohungen abbrechen.

Auf dem Foto identifizierte Kohlhuber außerdem den US-Journalisten Luke Rudkowski und den deutschen Blogger Max Bachmann.

Aufgrund von Kohlhubers Tweets begann eine regelrechte Menschenjagd auf die angeblichen „Faschist*Innen“ in Hamburg.

Da Southern nicht mehr auffindbar war, konnte man nur noch Rudkowskis und Bachmanns habhaft werden.

In ihrer Begleitung war zu diesem Zeitpunkt der US-Kollege Marcus DiPaola, der für Heavy.com schreibt. Als DiPaola die Demo filmen wollte schlugen ihn ein Kapuzenträger in Schwarz und ein Mann in einem hellblauen T-Shirt mit den Worten „Nazischwein! Raus! Verpiss dich!“ ins Gesicht.

Di Paola kniete sich sofort hin, hob die Hände und versuchte auf Englisch zu erklären „I’m sorry! I’m sorry! I am not a Nazi!“

Es ist eine entschütternde Szene, wie der junge Mann am Boden kniet und den Schlägertrupp um Gnade anfleht. Eine Szene, wie man sie schon mal vor 80 Jahren auf deutschen Straßen erlebt hat.

Zu der Zeit verglich ein beleibter Mann in einem Käppi das Gesicht den ebenfalls anwesenden Max Bachmann mit seinen Handybildern, vermutlich mit den von Kohlhuber getweeteten Fotos der angeblichen „Faschist*Innen“.

DiPaola versuchte das ihm abgenommene Equipment wieder zu bekommen, bis man ihm befahl, die Demo sofort zu verlassen.

„Ich war verwirrt. Meine rechte Gesichtshälfte tat weh. Ich kniete am Boden und ein Mann drohte, auf mich zu pissen, dann trat er mich kniend zu Boden.“

Nachdem DiPaola das Gelände verlassen hatte, blieben Rudkowski  und Bachmann, die jetzt von den gewalttätigen „Anti-“Faschisten verfolgt wurden. Rudowski sagte dazu in einem Video:

„Ich wurde gerade eben von linken Demonstranten oder Antifa hier in Hamburg angegriffen. Ich will mich nicht allzusehr darüber beklagen, weil das irgendwie zu meinem Job gehört, aber wie das ganze vonstatten gegangen ist, ist äußerst verstörend.

Es gibt im Moment tatsächlich Menschen, die mir folgen, mit meinem Bild auf ihrem Handy, und damit drohen mich ernsthaft zu verletzen oder zu töten – wegen einen Vorfall mit einem völlig anderen Journalisten.

Ich wollte wie immer als freier Journalist vom G20 Gipfel berichten, wo es eine große Präsenz der Antifa und des schwarzen Blocks gab. Bevor ich mich versah begann ein akkreditierter Journalist Fotos von mir und den Leuten neben mir zu machen: Tim Pool, Lauren Southern und zwei anderen Journalisten, Marcus DiPaola und Max Bachmann.

Später erfuhr ich dass dieser Journalist Sören Kohlhuber war. Er tweetete das Foto von uns und behauptete, wir seien Identitäre und Faschisten, und schickte dieses Foto an die Antifa.

Dann begann ich Tweets zu bekommen, die mich warnten, dass man nach mir suchte.

Ihr kennt mich, ihr kennt meine Berichte. Ich bin gegen das Establishment, ich bin gegen Autorität, ich bin gegen das System. Aber dieser „Journalist“ zog es vor, mich ohne Überprüfung der Tatsachen als Faschist und Nazi zu bezeichnen. Das ist Fake News. Ich bin weder noch. Ich wisst das von meinem Kanal. Ich stelle Politiker zur Rede, und konfrontiere die Mächtigen der Welt. Ich bin weder rechts noch links.

Und das ist nicht nur mir passiert, sondern auch Marcus bei Heavy.com und Max Bachmann, der freier Journalist ist. Marcus hat mir später gesagt, dass Gruppen von Leuten mit unserem Foto auf dem Handy nach uns suchten. Wir wurden verfolgt, eine Gruppe von etwa zehn Männern hat mich mit der Schulter gerammt und ging dann auf Max los. Sie haben Max mehrmals geschlagen, dann habe ich ihm gesagt er soll weglaufen. Wir wollten uns entfernen und dann…“ (Zeigt ein Video, bei dem er und Bachmann geschlagen werden.)

„Als wir vor dieser Gruppe Männer weggelaufen sind, haben andere Leute vor uns versucht uns zu schlagen, zu Boden zu werfen und uns zu treten. Körperlich geht es mir jetzt OK, ich habe ein blaues Auge und ein paar Schläge gegen den Hinterkopf bekommen. Ich weiß immer noch nicht, womit ich geschlagen wurde. Max hat an den Knien und Ellbogen geblutet und musste zum Sanka, wo man ihn verband.

Dann sind wir eine halbe Stunde stadtauswärts, sind aber weiter verfolgt worden, andere Demonstranten haben uns konfrontiert und gesagt, wir sollten die Stadt verlassen, sonst würden wir ernsthaft verletzt oder ermordet werden.

Seltsamerweise begann die Polizei gerade in dem Moment, mit Wasserwerfern zu sprühen, als wir weglaufen wollten, was die Flucht erheblich behinderte. Dann sagten sie uns, sie könnten und nicht helfen, wir müssten alleine klar kommen.

Dieser akkreditierte Journalist, der uns verunglimpft hat hat dann angefangen, Lauren Southerns Standort bekannt zu geben und dass sie ihr Hemd gewechselt hat. Zum Glück ist sie aus dieser Situation entkommen, aber sogar als sie weg war hat man sie weiter gestalkt.

Dieser Journalist hat auch seinen Unmut über internationale Journalisten kundgetan, die live berichten. Ich würde ihn gerne fragen: Warum tut man so etwas? Warum lügt er über mich? Warum verbreitet er Fake News über mich und andere Unschuldige, die ganz offenbar keine Identitäre sind, die ganz offenbar keine Nazis sind oder Faschisten? Ich hoffe außerdem ihm passiert nichts. Rache ist keine Antwort. Aber letztendlich würde ich einfach gerne wissen, warum er das getan hat.“

Bei der ZEIT verwies man uns auf ein Statement des „Störungsmelders“, das Online-Portal, für das Kohlhuber u.a. gearbeitet hat:

„Für das Blog Störungsmelder arbeiten mehr als 50 ehrenamtliche, freie Autoren, die wir sorgfältig auswählen und deren Beiträge im Störungsmelder-Blog wir vor Veröffentlichung überprüfen.

Wir wurden darauf hingewiesen, dass zwei dieser ehrenamtlichen Autoren, die in der Vergangenheit für den Störungsmelder berichtet haben, im Rahmen von #g20 unethisches Verhalten auf ihren privaten Social-Media-Accounts vorgeworfen wird.

Sollten sich diese Vorwürfe bewahrheiten, verurteilen wir dieses Verhalten scharf und distanzieren uns davon. Es lässt sich mit einer weiteren Mitarbeit beim Störungsmelder nicht vereinbaren.“

***

Beiträge zu diesem Thema erschienen bereits auf JOUWATCH