Die Facebooksperrungen der letzten Monate nehmen immer mehr die Form eines Amoklaufs von „psychisch gestörten Einzeltätern“ gegen die Meinungsfreiheit an.

(David Berger) Facebook vergaloppiert sich derzeit von Tag zu Tag, von einer Sperrung zur anderen immer mehr: Die zuständigen Zensoren des sozialen Netzwerks machen zunehmend den Eindruck von unreifen Pubertierenden, die in einer fast Mitleid erregenden Hilflosigkeit wahllos um sich schlagen. Und nur noch eines im Auge haben: Möglichst viel kaputt zu schlagen. Dadurch nehmen sie in Kauf, dass die ohnehin in Deutschland stark beschädigte Gesprächskultur weiter beeinträchtigt wird.

Außerdem erwecken sie durch die zunehmende Sperrung von in Deutschland lebenden Usern mit Migrationshintergrund den Eindruck, dass Facebooks Chefetage in Berlin von latent rassistischen Ressentiments getrieben ist.

Das zeigt sich nun erneut an der Sperre des Facebookaccounts des bekannten deutsch-algerischen Islamwissenschaftlers Abdel-Hakim Ourghi, der alles andere als ein Fanatiker, seit 2011 den Fachbereich Islamische Theologie/Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg leitet. Sein Buch über das Leben und Wirken des ibaditischen Reformers Muḥammad Yūsuf Aṭfaiyaš gilt als Standardwerk im akademischen Betrieb.

Sein Kollege Imad Karim schrieb gestern:

„Er rief mich gerade an und teilte mir mit, sein Profil wurde heute grundlos und auf unbestimmte Zeit in FB gesperrt. Er vermutet dass die Sperrung mit seiner Kritik an der geplanten Moslemsdemo in Köln zusammenhängt, er hatte die Maßnahme als einen kosmetischen verlogenen Aktionismus beschrieben.

Solidarisieren wir uns gemeinsam mit Abdel-Hakim. Er ist ein aufrichtiger Demokrat und ein Patriot, WertePatriot.“

***

Hier können Sie eine Petition gegen die Facebooksperre unterzeichnen: CHANGE.ORG

****

Und so äußerte sich der Gelehrte zu den tragischen Vorfällen in der Kölner Silvesternacht 2015/16