(David Berger) Nach dem amtlichen Endergebnis der Landtagswahl in NRW erreicht die Linkspartei nur noch 4,9 %. Damit scheitert die SED-Nachfolgepartei an der 5 %-Hürde und wird wiederum nicht im Düsseldorfer Landtag vertreten sein wird.

Die Linke in NRW war in den letzten Jahren vor allem durch das Kultivieren eines erschreckenden Antisemitismus aufgefallen.  Die „Linksjugend Solid NRW“, eine Jugendorganisation der Linkspartei in NRW gehört mit zu jenen Gruppen, die nicht nur vom Verfassungsschutz überwacht wurden oder werden, sondern auch mit der Demokratie große Schwierigkeiten haben, wie ihr Protest angesichts des AfD-Parteitags in Köln zeigte.

Sie zeigte in der Vergangenheit eine Feindschaft gegen Israel, die nicht selten offen antisemitische Züge annimmt. Und auch ein gemeinsames Marschieren mit gewaltbereiten antisemitischen Islamisten nicht scheut. Die unverdächtige Internetenzyklopädie „Wikipedia“ berichtet:

„Auf einer von der Linksjugend Solid Ruhr angemeldeten Demonstration am 18. Juli 2014 gegen den Gaza-Krieg mit mehr als 1000 Teilnehmern wurden antiisraelische und Transparente mit der Aufschrift „Israel Terrorist“ und „Angeblich früher Opfer – heute selber Täter“ sowie das Bild einer mit einem Hakenkreuz versehenen israelischen Fahne gezeigt und die auf die Ritualmordlegende anspielende Parole „Kindermörder Israel“ gerufen.“

Mit dem Scheitern der Linken in NRW wäre nun eine Koalition aus CDU und FDP mit zusammen 91 (ZDF) oder 92 Sitzen (ARD), also Schwarz-Gelb, möglich. – wenn sich auch Lindern nach wie vor etwas ziert. Aber wir kennen ja die FDP nun lange genug, um zu wissen: Wenn es um die Macht geht, ist man noch mehr als die ohnehin schon sehr biegbaren anderen Parteien bereit selbst die unmöglichsten Koalitionen einzugehen.

10
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
6 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
dguJan aus KölnAnja FaberPeterwreinerschoene Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Jan aus Köln
Gast
Jan aus Köln

Nun ja, die PDS jetzt Linke kann noch so viel Methamorphosen durchleben (allein schon die vielen Namensänderungen), sie ist und bleibt die Erbin der DDR Mörder, der schlimmsten Parteiklique im ganzen Ostblock. Wenn der Erich den grossen Bruder Breschnev knutschte, dann konnte keiner es topen, würde sich vor Angst in die Hose machen! Und was ist heute anders? Palästinenser-Terroristen für die NEO-SED super, Israel für die NEO-SED bäh wie eh und je, kritische Stimmen gegen Russland – Fehlanzeige, NATO für diese NEO-SED der grosse Feind, Marx und Lenin, Mao u. a. kommunistische Verbrecher weiterhin die grossen Vorbilder und Helden inkl.… Mehr lesen »

Peter
Gast
Peter

“ CDU und FDP koaltionen haben immer gute Lösungen gefunden.“
Fragt sich nur: für wen?
Für mich ist: schwarz-gelb Sch…, rot-schwarz größere Sch…, rot-grün Super-Sch… und rot-rot-grün Super-Mega Sch…
Wie man es auch dreht und wendet, es stinkt im Staate NRW und BRD.

Schulzzug in Eschede
Gast
Schulzzug in Eschede

Die Ötze und die Linken/SED/Spartakus hätten wie 1919/20 aus den Parlamenten und Städten vertrieben werden müssen!

Pannier
Gast
Pannier

den letzten Satz fand ich garniccht gut. Wer spielt denn gern mit offenen Karten. Oder doch lieber eine große Koaltion, das fände ich Schei…… . CDU und FDP koaltionen haben immer gute Lösungen gefunden.

Uwe Berlin
Gast

So langsam ist es einfach nur noch dumm die jetzige Linke noch mit der SED zu vergleichen. Denn das ist Weltfremd und einfach nur noch populistisch.

Simone Janas
Gast
Simone Janas

Die Linken-Spitzenkandidatin Özlem Demirel hält die Ex DDR nicht für einen Unrechtsstaat. Das sagt doch schon alles über das Demokratieverständnis dieser Partei aus.
Gut, dass NRW sich wenigstens diese Partei nicht antut!