Ein Gastbeitrag von Kai Knut Werner

Das letzte Wochenende könnte man in Deutschland als das „Wochenende der langen Messer“ bezeichnen.

Frankfurt Hauptwache: Bei einer Messerstecherei wurden 4 Personen niedergestochen! Fast alle Medien berichteten über diesen blutigen Vorfall mitten in Frankfurt und irgendwie hatte man sofort wieder das Gefühl, es wird nicht alles gesagt! Warum ist dies so?

Weil man vielleicht verschweigen will, dass hier Rechtsradikale als Messerstecher unterwegs waren? Ok, dann stelle ich die Frage: Wann haben in der letzten Zeit irgendwelche Rechtsradikale mit Messern um sich gestochen?

Klar, da war der abscheuliche Mord dieses Reichsbürgers, der Mitglied in einer Organisation ist, die den Diensten bekannt ist und man wusste auch, dass er eine Vielzahl von Waffen hat! Vielleicht hätte die Polizei eine andere Vorgehensweise wählen müssen, um der Person die Waffen abzunehmen. Aber ansonsten sind keine Vorfälle bekannt, in denen Rechtsradikale mit Messern in der Öffentlichkeit wild um sich gestochen haben und vielleicht sogar Menschen mit Migrationshintergrund verletzt wurden.

Zurück zu der Tat in Frankfurt. Irgendwann im Laufe des Sonntags erschienen Berichte über die Täter in Frankfurt – es wurde die übliche Beschreibung gewählt, diesmal mit dem Zusatz „Ost“: „Er soll ein südosteuropäisches Erscheinungsbild haben“. Dies galt für alle, die dort als Täter unterwegs waren.

Es ging aber noch weiter an diesem Sonntag in Deutschland,. Es erschien eine weitere Meldung, die irgendwie gewisse Ahnung hervorbrachte. In den ersten Meldungen hieß es: „München – Riesen-Randale am Ostbahnhof!“

Als weiteres Keyword fiel – „Schnellrestaurant“ und in dem Fall war es ein Burgerking, der in jener Nacht zum Austragungsort für Randale wurde. Dazu fiel vielen sofort die Tat ein, in der eine junge Frau auf dem Parkplatz eines McDonalds-Restaurants in Offenbach ums Leben kam. Der Mörder dieses jungen Mädchens hatte ein Migrationshintergrund. Am späten Sonntag Mittag meldete einzig die Regionalausgabe der „Bild“ zu den aktuellen Vorfällen:

„Rund 50 Personen gingen massiv verbal und aggressiv gegen Polizeibeamte vor. Es handelte sich dabei überwiegend um junge Menschen mit Migrationshintergrund, wie die Polizei BILD bestätigte.“

Das ganze Wochenende wurde jedoch überschattet von dem hinterhältigen Mord eines 16-jährigen in Hamburg, der sich bereits am 16 Oktober ereignet hatte. In den Medien wurde die Tat, wenn überhaupt nur nebenbei erwähnt und irgendwie stocherte man im Dunkeln und war fast geneigt, das Unglaubliche schnell wieder zu vergessen. Das ZDF ließ zu diesem Fall auf meine Nachfrage wissen: „Über Einzelfälle berichten wir nicht“.

Was dann passierte, ist eigentlich nicht zu fassen – die Bildzeitung berichtete am Samstagabend etwas extremst Erschreckendes und für die Zukunft auch Beängstigendes.

„Terror-Alarm ++ Staatsschutz ermittelt ++

ISIS bekennt sich zu  Teenager-Mord in Hamburg!“

Als ich dies las, dachte ich zuerst: Ach, die Bildzeitung, ob das wahr ist? Komisch, warum stelle ich mir diese Frage? Weil wir zwischenzeitlich so erzogen oder manipuliert wurden, dass die Bildzeitung es mit der Wahrheit nicht so ernst nimmt. Ich muss zugeben, die Bildzeitung ist auch nicht mein Leitmedium für meine Meinungsbildung, aber manchmal scheint die Wahrheit nur in der Bildzeitung stattzufinden.

Im Laufe des Tages mehrten sich die Meldungen der anderen Medien über den Zusammenhang zwischen dem IS und dem Mord in Hamburg. Vielmehr noch – Experten sehen in der Tat eine neue Strategie des IS und deuteten dies so:

„Das Kalifat soll gegen alles verteidigt werden, wo immer es geht: Ob mit einem Messer, Auto oder anderen Dingen“. 

Dies bedeutet in der Konsequenz. Wir kennen die Täter nicht und müssen permanent damit rechen, irgendwo erstochen, erschossen oder sonst wie getötet zu werden.

… und dies alles an einem Wochenende im Oktober 2016 in Deutschland.

21 Kommentare

  1. Ist etwas über die Krankfurter „Opfas“ bekannt?
    Klingt nämlich nach einer Beisserei im vielfältig bunten Schweinekoben Rhein-Main!
    Die wurden abgepaßt, gezielt angegriffen, wie sich das liest.

    Informationen dazu?

  2. Achso, ja, hier in Rostock wurde an diesem Wochenende ein Flüchtlngsheimbewohner von einem anderen Flüchtlingsheimbewohner gemessert. Quelle: Ostsee-Zeitung.

  3. am 28.10 in bremen: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/35235/3465800

    4 menschen durch messerstecher(natürlich ein psychisch verwirrter einzeltäter) teilweise schwer verletzt. das fehlt noch in ihrer liste. wahrscheinlich fehlt noch mehr, wenn es nicht über die lokale berichterstattung hinaus kommt. wenn man die meldung liest, erfährt man eine menge aber nicht die nationalität des angreifers. fragt man einen polizisten antworten diese, dass sie diese frage nicht beantworten dürfen. ein anderer sagt dannhinter vorgehaltener hand das es kein deutscher war.
    auf die frage an zdf heute warum das nicht in die nachrichten kommt, wird geantwortet“ keine gesellschaftliche relevanz“

    https://twitter.com/michbraun/status/792488320748097536

    und was tun wir jetzt dagegen(statt immer nur zu schreiben wie schlimm das alles ist?)

  4. Hat dies auf Bayern ist FREI rebloggt und kommentierte:
    Während im privaten Bereich man immer mehr überwacht und kontrolliert wird, muss man im öffentlichen Bereich inzwischen jederzeit damit rechnen, mit schwerer Kriminalität auseinandergesetzt zu werden.

  5. Islam verachtet die Menschenreche, stellt sie unter den Vorbehalt der Scharia. Wie er eben alles nicht islamische abwertet. Selbst intolerant bis zum Anschlag, fordert er totalitâr die Weltherrschaft, Islam heißt Unterwerfung. Europa bekommt indische Verhältnisse. Wo Islam ist, ist Krieg. Wer ein nichtislamisches Land nachhaltig destabilisieren will, der installiere den Islam. Kein Islam, wie auch immer, gehört zu Deutschland.

  6. Traurig und beschämend finde ich von der Kirche, dass sie ihren Glauben nicht verteidigen und gegen die Moslems sind.

    Sind alle Kriege und Auseinandersetzungen in früherer Vorzeitig umsonst gewesen? Die vielen Toten wo für den christlichen Glauben starben. Alles umsonst…. :'(

  7. Warum darf eigentlich der Islam öffentlich postulieren: „…Und tötet sie [die Ungläubigen], wo immer ihr auf sie trefft,…“ (http://islam.de/13827.php?sura=2 Vers 191 ff.), etc.?

    Selbstverständlich muss man den Ursprung dieser Aussagen – entstanden in einer Zeit massiver Verfolgung – in ihrem historischen Kontext sehen. Zurzeit aber wird sie pervertiert, um Nichtmuslime oder andersdenkende Muslime als „Unruhestifter“ zu unterdrücken und zu verfolgen. (vgl. z.B. http://www.deutschlandfunk.de/sure-2-vers-191-193-die-sogenannten-skandalverse.2395.de.html?dram:article_id=315447 )

    Solange die Umma sich als Ganzes nicht klipp und klar von diesen Versen distanziert, und solange sich alle möglichen Hetzprediger öffentlich darauf berufen (dürfen?), gehört der Islam weder zu Deutschland noch zu irgend einer anderen zivilisierten Gesellschaft.

    Und solange sich daran nichts ändert, gehört dem Islam das Recht auf Religionsausübung entzogen. Jeder, der rechts- oder linksextreme, islamistische oder sonstige Hetzpredigten hält und zu Straftaten aufruft, hat strafrechtlich verfolgt zu werden! Die gesetzliche Grundlage dafür ist mit §§ 84 – 91 StGB längst vorhanden, und die Justiz sollte diese Regelungen endlich konsequent anwenden.

    • Volle Zustimmung und eine verpflichtende Selbstverständlichkeit in einem demokratischen Rechtsstaat, nicht jedoch in einer von plutokratischen Einflüsterern gelenkten Verwaltungseinheit der NWO!

  8. Wann beginnen wir diesen nicht zu unserem Volksstamm gehörenden, rigoros unsere Unterstützung zu entziehen?
    Sie nutzen uns komplett aus, und sehen uns in ihren Augen als den Feind an.
    Ich mache einen riesen Bogen um diese Volksgruppe und wenn ich Deutsche irgendwo sehe, dann beschleunige ich meine Schritte um bei denen zu laufen, weil ich weiß, da passiert mir nix.

    Traurig aber wahr

  9. Danke für diesen Beitrag! Dank der falschen Darstellung einiger willkürlich gesammelter Fälle, die nichts mit dem IS zu tun haben, habe ich nun nicht die geringste Angst auf offener Straße „erstochen“ zu werden. Wenn schlecht recherchierte und falsch wiedergegebene Fälle nötig sind, um eine Gefahr zu generieren, fühle ich mich plötzlich sehr sicher!! Besten Dank!

    • du bist sicher zu alt um begrapscht zu werden, gell? Halte weiter eine Armlänge Abstand – und du bist absolut sicher.

      • bzw eine der hochnotgeilen welcome Klatscherinnen, die sich freiwillig der Massen-Bereicherung hingeben…
        wer nicht hören will, muss fühlen 😉

      • Sei nicht herzlos und gönne ihr gemeinsam mit mir, daß ihr sämtliche, natürliche Öffnungen zwar nicht IS-gerecht, jedoch multikulturell wohlwollend besamt werden. Danach wird sie sich bestimmt sehr glücklich und noch viel wohler und sicherer fühlen.

  10. Die deutsche Tradition,unsere Europäischen Werte,die gewachsene Demokratie-all das hat ja nicht nur Feinde im islamischen Kulturkreis,viel mehr in den eigenen Reihen,
    darin waren und sind die Deutschen leider groß.Deutschland entweder ÜBER alles oder UNTER alles,bloß ein Mittelweg finden wir nur schwer,schwerer als andere
    Völker.Die Nazis haben in braun zerstört (andere Kulturen),andere wie z.B ANTIFA
    zerstören in anderer Farbe,Kleidung,und mit anderem Vokabular.Dabei dann eben die
    eigene Kultur,satt „Großdeutschland“ fordern sie dann halt „Scheißdeutschland“.Und
    genau das finden weite Teile hier nicht schlimm,solange es nur von „links“ kommt.Diese Gefahr ist größer als Messerstecher und Bombenspinner.Denn diese
    hätten ohne die vorstehend erwähnte Mentalität hier soviel,Chancen wie in Litauen oder Polen.Oder Ungarn oder Rumänien oder,,,,,,

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here