Ein Gastbeitrag von Josef Hueber

„Die Krise der Gegenwart beruht eben darauf, dass Vernunft und Gefühl auseinanderdriften und dabei beide krank werden.“ (Benedikt XVI.)

Galten die Kirchen lange Zeit als Garanten für Stabiltität, als vorsichtige, vielleicht manchmal etwas zu schwerfällige Befürworter von Veränderungen aus Furcht vor mangelnder Bewahrung des Bewahrungswerten, so sind sie heute in den Augen vieler Christen richtungslos in der Beurteilung der kulturellen Bedrohung Europas. Die „Sonne“ des Glaubens, wie der Gründer des Christentums bezeichnet wird, befindet sich in einer Finsternis, deren Ende nicht abzusehen ist. Als Folge läuft der moralische Kompass christlicher Moral Amok.

Immer mehr Menschen zahlen keine Kirchensteuern mehr

Die Enttäuschung nimmt zu. Die Kirchen in Deutschland sehen zwei Fluchtbewegungen, und sie sind so ratlos angesichts der einen, wie irrational und weltfremd angesichts der anderen. Die erste: Immer mehr registrierte Christen kündigen ihre Mitgliedschaft in den Kirchensteuer- Großgemeinden. Die andere: Immer mehr Migranten fluten das Land (die kirchlicherseits allesamt – hochignorant, weil völlig desinformiert – als „Flüchtlinge“ bzw. „Asylanten“ bezeichnet werden), und immer mehr Schon-länger-hier-Lebende, früher Deutsche genannt, sind empört oder entsetzt darüber.

Sie wollen sich nicht  immer wieder von den offiziellen Vertretern der Kirchen erzählen lassen, dass jeder der Millionen „Flüchtlinge“ Abbild des in Jesu Gleichnis vom am Wegrand zusammengeschlagenen Räuber-Opfers ist und sie Samariter spielen sollen. Barmherzigkeit sine qua non? Schließlich gibt es davon schon Millionen, und sie werden immer mehr. Vor allem: Die nach (angeblich) christlicher Moral zu Samariterdiensten ohne Ende Verpflichteten wissen:  Es sind nicht die Ärmsten, sondern die Reichsten aus Zuwanderungslanden, weil die Ärmsten sich nichts leisten können, schon gar nicht die börsenverdächtigen Schleuser.

Aber, so die von Papst Franziskus, seinen Kardinälen und den evangelischen Alias-Kardinälen wie Bedford-Strohm, vertretene, buchstabenorientierte Morallehre, quasi ex cathedra, lehrt uns: Wir seien verpflichtet, allen Millionen gegenüber Samariter zu sein, ungeachtet der Frage, wieviele von ihnen tatsächlich Verfolgungs-Opfer sind bzw. nur so tun, und, last but not least, wieviel das kostet. Wie Strom aus der Steckdose kommt, so kann man offensichtlich Geld drucken. Oder, wie der verdummende Polit-Sprech lautet:

Man müsse „mehr Geld in die Hand nehmen“. Ob wir uns das leisten können, und inwiefern dies Raub am hart erarbeiteten Eigentum der Deutschen bzw. ihrer Nachkommen ist, weil schließlich Geld nicht alles, aber ohne Geld alles nichts ist – diese Fragen bleiben außerhalb des moralischen Gesichtsfeldes der Gutchristen und ihrer Oberen. Derer verträumten Meinung nach gelte nämlich das „Wir- schaffen – das“ der Katastrophen-Kanzlerin, wenn es darum geht, dass sich für die Generationen unser Kinder und Enkel Abermilliarden an Schulden und Lasten anhäufen werden, die weder von einem Geld scheißenden Märchen-Esel noch von der Geldscheindruckerei aus Dingsda bezahlt werden können.

Soviel Blindheit und moralischen Irrsinn hätte man als Christ seiner Kirche nicht zugetraut

Die Frage, inwiefern die angemahnte Samariter-Tätigkeit eine existentielle Bedrohung durch die auf uns zukommende Ideologie der Eroberung und Unterdrückung beinhaltet, scheint schon gleich gar nicht von Interesse zu sein. Und dass sie, die christlichen Kirchen und ihre Anhänger, mehr als jeder andere davon betroffen sind – das haben sie noch nicht im Ansatz kapiert.

Soviel Blindheit und moralischen Irrsinn hätte man als Christ seiner Kirche nicht zugetraut. Ein Leben lang stand christliches Denken dafür, ideologieresistent, realitätsorientiert, dennoch von Empathie gegenüber Hilfsbedürftigen und gleichzeitig verantwortungsvoll-pragmatisch zu sein. Die vernunftorientierte Ausrichtung christlicher Ethik ist  zu Grabe getragen. Zumindest in Deutschland – und in Rom. (Bild links: Sonnenfinsternis beim Tod Jesu)

Hat man unter den Verfassern von gutmenschlichen Flüchtlingsfürbitten beim Sonntagsgottesdienst vergessen, was der Vorgänger des jetzigen Armen-Papstes, ehemals Prof. Joseph Ratzinger, als vermutlich bedeutendste aufklärerische Hinterlassenschaft gegeben hat ? Es war wohl dies: die Vereinbarkeit von Glaube und Vernunft als etwas Gegebenes, aber auch als etwas zu Forderndes.

Da nun christliche Ethik, resp. Moral, Teil des Glaubenskernes ist, nimmt es Wunder,  dass man sich dieser inhärenten Konsequenz offensichtlich nicht bewusst ist. Christliche Ethik ist eben NICHT eine bloß am Gefühl orientierte Sentimentalitätsduselei oder Gut-Christentum. Sie bedarf, wie auch der Glaube, der Orientierungskontrolle durch die Vernunft. Doch in der Frage nach offenen Grenzen für jedermann hat christliche Kirchenmoral mit Vernunft offensichtlich nichts mehr zu tun.

Transport des Heiligen Geistes in Luxus-Limousinen

Vernunftkontrolle heißt übrigens nicht Ausrichtung an kalter Rationalität, an reinem Zweckdenken, an blankem Egoismus. Sie muss aber, eben aus aus Vernunftgründen, auch das Eigeninteresse des zur Hilfeleistung Verpflichteten im Auge haben. (Die christlichen Kirchen in Deutschland kommen übrigens  auch nicht auf die Idee, das gesamte Kirchenvermögen dem Staatshaushalt zur Versorgung von „Flüchtlingen“ zur Verfügung zu stellen. Ihre Vertreter fahren immer noch nicht, wie Papst Franziskus, mit kleinen Rennsemmeln der Firma Ford von Termin zu Termin, sondern lassen sich gerne von Chaffeuren in Luxus-Limousinen, Marke Edelflotten, fahren.)

Der Blick in die säkulare Wissenschaft hat christlicher Diskussion in Folge der Aufklärung nie geschadet. Max Webers Unterscheidung zwischen Verantwortungsethik und Gefühlsethik ist der Maßstab, an dem sich Christen in der Frage der Migration orientieren müssen. Sie bewahrt vor einem dem Christlichen wesensfremden „kranken“ Gefühl  und „krankem“ Denken (Benedikt VI.).

Franziskus gegen Salvini

Wie weit die Erkrankung moralischer Urteilsfähigkeit in weiten Kreisen der Kirche bereits fortgeschritten ist, zeigen stellvertretend zwei Meldungen aus Italien. Der Innenminister  Salvini   wird – man halte sich fest – mit dem „Satan“ verglichen, weil er die Grenzen dicht machen will.

Und der Leiter der Jesuiten-Zeitschrift „Civiltà Cattolica“, Pater Antonio Spadaro, nannte den Gesetzesentwurf zur Aufhängung von Kreuzen in Klassenzimmern, Vorlesungsräumen und anderen Bildungseinrichtungen, Amtsstuben, Sitzungsräumen von Regional-, Provinz- und Gemeinderäten sowie Wahllokalen „blasphemisch“. Das Kreuz sei „kein Zeichen nationaler Identität.“

Früher war mehr Verstand. (frei nach Loriot)

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP