Ohne Unterstützung durch die Mainstreammedien wäre die politische Linke nicht in der Machtposition, in der sie ist. Eine Demokratie braucht aber kritische Medien, abwägende Medien und vor allem objektive Medien. Ein Aufschrei.

Die Welt „berichtet“ über einen abgehalfterten Sänger, der in gesicherter Umgebung lebt, noch nie Empathie für die Opfer von Merkels Gästen zeigte, aber dafür jetzt -quasi für uns alle- „Flüchtlinge“ rettet, also eine Art Fährdienst mit Gesangsbegleitung, öffentlichkeitswirksam versteht sich. Wo Argumente versagen, da bemüht man eben die Emotionen und sorgt dafür, dass es die Richtigen sind.

Nun könnte er im Mittelmeer herumschippern, so viel er wollte. Der Schaden wäre auf die Verstärkung des Pullfaktors beschränkt, der immer mehr illegale Migranten auf den Weg ins Land, wo Milch und Honig fließt, bringt. Um Wirkung bei der Propagierung seines Tuns zu entfalten, braucht er jemanden der erzählt was er tut. Und hier kommen die Medien ins Spiel. Ob man über diese Promi-Aktion überhaupt berichten muss? Im Feuilleton vielleicht.

Mainstream Medien: politisch korrekte Hofberichterstattung 

Nein, die Welt widmet der Aktion einen Artikel in der Sparte „Politik“ und sagt uns damit worum es geht: um Politik und sonst gar nichts. Der Artikel zeigt auch, wie parteiisch das Medium ist. Hofberichterstattung nannte man das früher. Und seine Majestät, die alternativlose Politik, hat natürlich Anspruch auf eine adäquate Berichterstattung. Kritische Worte sind nur für den Pöbel, bei seiner Majestät ist höfische Zurückhaltung angebracht.

So werden Parolen brav abgeschrieben, Gegenargumente oder kritische Anmerkungen tapfer(?) unterdrückt.

Wenn wir bei PP eine Pressemitteilung abdrucken, kennzeichnen wir dies. Was die Welt hier tut, ist genau das, nur als redaktionell markiert. Es könnte auch ein bezahlter Werbetext sein, der Inhalt wäre nicht anders.

Dass die Welt auch kritisch sein kann, sieht man sofort wenn man die Berichte über die andere Seite der alternativlosen Politik ansieht. Wir haben ein Rassismusproblem, die AfD eine „Obsession“ mit dem Gröfaz, na also liebe Kollegen: geht doch.

Ihr könnt auch kritisch-distanziert, aber bei manchen Themen fragt man sich: dürft Ihr nicht?

Auch in Ordnung. Wir machen hier auch ein Debattenmagazin, bei dem wir allerdings unseren Standpunkt für jeden offen deklarieren. Das heisst noch längst nicht, dass wir Hofberichterstattung betreiben, ganz im Gegenteil. Warum deklariert ein Medium wie die Welt nicht offen, dass sie eine politische Linie hat?

Betreutes Denken, Parteiblatt oder Informationsgrundlage für mündige Bürger?

Warum schafft man keine Transparenz, etwa wenn Antifa-Fans über eine konservative Partei „Sachberichte“ schreiben?

Oder noch besser: warum nicht kritischen Journalismus? Einer der sich keinem Lager andienert, der keine eigene Agenda hat, sondern objektiv, neutral berichtet? So lange das nicht passiert, werden die Alternativen Medien gebraucht.

Uns wäre das übrigens auch lieber. Bei PP arbeiten nur unbezahlte Freiwillige, wir müssen also nicht. Wir tun es aus Verantwortung heraus und weil jeder Bürger aufgerufen ist, diesem Wahnsinn ein Ende zu setzen, Demokratie und Menschenrechte zu verteidigen und zwar so, dass sie nachhaltig auch für kommende Generationen gelten. Würden die Mainstream Medien ihren Job machen, könnten wir uns auf das Analysieren, das Kommentieren beschränken.

Die Welt ist übrigens, speziell bei mir, häufig nicht das Zielobjekt journalistischer Betrachtung, weil sie so besonders negativ hervor sticht. Da würde ich mir eher die Alpenpravda heraussuchen, wenn es nur um das kritisieren ginge.

Nein, die Welt gehört noch zum Besten, was Journalismus in diesem Land hervorbringt. Da besteht noch Hoffnung. Und deswegen zwicken wir sie nach besten Kräften, bis wir und vor allem unsere Leser nicht mehr das Gefühl einer Hofberichterstattung, von betreutem Denken, von nicht offen deklarierter Parteilichkeit haben.

Eine Presse, die bei Zensur schweigt, hört auf 4. Gewalt zu sein

Und es wird auch nichts nützen, dass Ihr, liebe Kollegen, zu der skandalösen Art wie Alternative Medien zensiert werden, schweigt. Unterstützung von Pressefreiheit ist natürlich leichter, wenn es um andere Länder geht. Gratismut gegenüber den Mächtigen, die weit hinten in der Türkei auf Eure Kollegen losgehen.

Wettbewerber im eigenen Markt sind natürlich unangenehm und noch dazu, wenn sie meinungsmäßig widerborstig sind.

Aber habt Ihr schon mal gedacht, dass eine alternative Regierung, nicht dass sie derzeit absehbar wäre, die Gesetze und den Druck, der momentan uns trifft, genauso in Eure Richtung anwenden könnte?

Ihr könnt natürlich darauf hoffen, dass diese imaginäre Regierung mehr von Pressefreiheit und unserer Verfassung überhaupt hält. Oder dass Ihr Euch rechtzeitig dem sich drehenden Wind anpasst, was man ja ansatzweise schon zu spüren glaubt.

Aber wie wäre es stattdessen einfach mal damit, etwas zu tun, weil man daran glaubt, weil es das Richtige ist, ohne die Nützlichkeit zum Maas-Stab zu machen?

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

****

Lesen Sie auch:

IVW: Junge Freiheit steigert verkaufte Auflage, Süddeutsche und FAZ verlieren deutlich an Lesern

67 Kommentare

  1. Dieser Gesinnungsjournalismus geht mir schon lange auf die Nerven! Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, in der seriöser Journalismus bedeutete, möglichst umfassend und tatsachengetreu über ein Thema zu berichten, damit der Leser sich selbst eine Meinung bilde. Meinungen und Bewertungen blieben den „Kommentaren“ vorbehalten. Das ist lange vorbei! Ich habe daher meine Tageszeitung abbestellt.

  2. Ganz im Sinne auch der grünen Kanzlerin !?
    Die WELT ( heute): Die Stunde der glücklichen GRÜNEN ( vor der Bayernwahl).
    Tag für Tag werden Bürger von den Leitmedien manipuliert, siehe z.B. der TÄGLICHE Lobgesang der Leitmedien und TV über die GRÜNEN !

  3. Richtig, ohne die MSM wären besonders die GRÜNEN längst weg vom Fenster.
    Für mich sind die linksgrün- versifften Leitmedien ( und TV) schon lange kein Thema mehr und nur noch ein rotes Tuch ….was ich nicht brauche !

  4. Die „Welt“ spielt mit dem Leser im Sinne der Regierung ein cleveres Spiel: sie lässt hier und da ein paar kritische Artikel zu, meistens unter der Rubrik „Meinungen“. Damit sichert sie sich die Reichweite; um innerhalb dieser allerdings unkritische Einpeitscherartikel unterzubringen, z.B. zu Themen wie Migration, Währungspolitik, innere Sicherheit etc.. Im Grunde ist die Welt regierungstreu.

  5. Ab und zu hat der Herr Berger mal einen Aussetzer. Er schreibt: „Nein, die Welt gehört noch zum Besten, was Journalismus in diesem Land hervorbringt.“

    Die „Welt“, dieses halb schmuddelige, halb seriöse,fast immer aber GroKo- und Lindner*-treue Käseblatt als „zum Besten gehörend“ zu bezeichnen signalisiert, mal dringend eine Regenerationspause einlegen zu sollen.

    *Ex-Gattin ist Vize-Chefin

    • Ich befürchte, Ihren Kommentar wird schon alleine deshalb keiner ernst nehmen, weil Sie nicht einmal bemerkt habe, dass der Text gar nicht von Herrn Dr. Berger stammt, sondern von einer Gastautorin … Peinlich, peinlich …

  6. Warum wird über so ein Blödsinn diskutiert? Solange die Medien irgendwelchen Konzernen gehören und Konzerne bestimmen welche Politik betrieben wird, kann man ja nicht erwarten das diese Medien an irgendwelchen Tatsachen interessiert sind. Schaltet den Kopf ein, beobachtet selbst und stellt Euch selbst Fragen. Z.B was bedeutet Asyl und hat das, was hier betrieben wird, etwas mit echtem Asyl zu tun?

    • Das schheint niemanden zu interessieren, alle sind Flüchtlinge und Asylanten. Nach dem Grundgesetzt sind das noch nicht mal 10%, wir werden belogen wo es nur geht, die Umvolkung ist im vollen Gange.
      Aber die Karikatur ist gut, da gehören die Zeitungen hin!!!

  7. Wenn die Welt die schlimmste Zeitschrift ist, was sind dann die FAZ, Süddeutsche, Spiegel, Stern, TAZ und erst recht die ARD, ZDF und der Deutschlandfunk ?

  8. Das ganze Bild entsteht aus mehreren Teilen. Dazu gehört unbedingt die beste deutschsprachige Zeitung: die „NZZ“.

  9. Tut mir leid, aber die Welt ist ein Merkel-Propagandablatt, das nur manchmal so tut, als kämen auch konservative Positionen zu Wort. Dann aber meist hinter der Bezahlschranke, damit die Masse der Leser außen vor bleibt. Am erbärmlichsten ist jedoch die Zensur der Leserkommentare. Da scheinen wirklich die dümmsten und borniertesten Hilfskräfte am Werk zu sein, die man finden konnte.

    • Im Gegenteil. Welt zensiert systematisch mit Blacklist etc. Und nur, wenn da ein unerfahrener Anfänger(-Praktikant) sitzt, werden Kommentare durchgelassen. Ich stehe da auf der Blacklist (=jeder einzelne Kommentar wird gelöscht), und bin nur einmal ‚durchgekommen‘ an einem frühen Sonntagmorgen, sprich zur Hilfskräftezeit…

      • Warum verschwenden Sie dann überhaupt noch ihre Zeit damit Kommentare zu schreiben, die automatisch gefiltert werden? Die Welt-Moderation lässt durchaus „Volkes Stimme“ durch (sonst brechen denen die Klicks und damit die Werbeeinnahmen ein), man sollte eben auf bestimmte Reizwörter verzichten, die wahrscheinlich auf der Blacklist stehen, zudem ggf. Proxy und Wegwerf-Emailadressen verwenden.

      • Verschwende schon lange keine Zeit mehr damit. Als es mir auffiel, habe ich lediglich getestet, was durchgeht, und kann Ihnen sagen: Es geht GAR NICHTS durch, nicht einmal mehr völlig harmlose Comments ohne Triggerworte, ja, nicht einmal ein „Hallo“ o.ä. Auch email-Wechsel bringt nichts. Das ist übrigens so, seitdem ich einmal dort mangelnde Ahndung bei Kindesmissbrauch kritisierte (…).

  10. Ich hab’s schon einmal hier geschrieben, wiederhole mich aber bei diesem Thema gerne: Für mich sind die sogenannten Mainstream-Medien derzeit nur noch verlogener, linksfaschistoid-manipulativer Dreck. Entschuldigt die Ausdrucksweise. Aber genau so nehme ich es persönlich wahr. Von mir jedenfalls sieht dieser Dreck nie wieder auch nur einen einzigen Cent. PS.: Die „Welt“ ist mit am schlimmsten.

    • Richtig so. „Dreck“ ist aber noch zu harmlos. Sie sind widerliche Propagandisten, die bewußt unser Land kaputt machen. Sie akzeptieren nicht das Recht anderer Leute auf andere Meinung. Ihre Propagandasender sind heute nur deshalb nicht im Olympiastadion weil die Technik weiter ist. Sie würden auch an schnarrenden Mikrophonen stehen und auf gleichartige Handzeichen warten.

    • Auf Google zeigt die Welt ein anderes Gesicht und hebt sogar den Zeigefinger, aber der schlimmste von allen ist Augsstein.

  11. Da gibt es einen Mitarbeiter einer Lokalzeitung, dem ein tägliches Forum geboten wird für seine „Stimmen aus dem Netz“. Diese zeigen stets das Böse der Rechten und das Gute der Linken. http://www.aachener-zeitung.de/lokal
    „Michael Klarmann“ Ist sein eingetragener Künstlername. Manchmal informiert er auch Vorgesetzte über Mitarbeiter. Ich denke, das Avatar lässt auf innere Zustände schließen.

  12. … und jeden Tag gibt es auf Welt Online Post von -nee, nee, nicht von Bild-Wagner- von Habeck oder Göring- Eckardt.

  13. Die WELT ist das Beste? Habe ich auch einmal gedacht und ein Abo abgeschlossen. Das habe ich gekündigt als ich merkte das ich die Falschen unterstütze.
    Es macht keinen Sinn WELT zu unterstützen. Es macht nur dorthin zu gehen wo es eine bessere Presse gibt: Alternative oder ausländische Medien. Da sind selbst die linken besser!

      • Du bist genuid DUMM!

        Der beste Lügner ist immer der, der gelegentlich auch mal die Wahrheit spricht und im richtigen Moment zuschlägt. Sozusagen als Lügner nicht gleich für jeden erkennbar ist.

        Wenn du nocht nicht mal das weißt, dann bist du so dumm, dass dich die Schweine beißen! Ohne deinen Bumsvater würdest du Müll sortieren du Nichtskönner! Wer lässt so was auf Menschen los?

      • Bitte, lebe Redaktion, es ehrt Euch ja, dass ihr auch solche Beschimpfungen zulasst, wenn sie gegen Euch gerichtet sind,- aber wir Leser wollen solch dümmliches Gelabere auf Kindergartenniveau hier nicht lesen. Das Problem: wenn ihr solche schiefen Gestalten wie „Schweinebeißer“ hier reinlasst, verdrücken sich die seriösen ganz schnell von hier…

  14. 2. Teil: Ach ja: Junge Freiheit natürlich. Damit kann man im Zug echt Leute ärgern, wenn man die liest. Wenn es PP als Print-Ausgabe gäbe, wäre ich sofort mit einem Abo dabei. 8 bis 10 Euro wären kein Problem, denn soviel kosten Tichyseinblick und Cicero auch. CATO kostet sogar 12. Ich verstehe aber Euren Ansatz: Bürgerschaftliches Engagement ohne Kommerz. So bleibt mir nur die Spende. Danke Euch.

  15. Gebt Euch nicht der Hoffnung hin, da die Mehrzahl der Bevölkerung sich weiterhin von ARD, ZDF, DLF, WDR, NDR SWF, BR, SR & Co. sich einlullen läßt, sich hier etwas ändern wird. Bei der Schulbildung und mangelndem politischen Mitdenken keine Chance, die Dauerbrause zeigt Wirkung. Und: sie merken es leider noch nicht einmal:( – Armes Deutschland!

  16. Die Welt ist grenzwertig, aber die Einäugige unter den Blinden. Fakt ist, dass sich viele ältere Journalisten aus allen Lagern dahin geflüchtet haben und das Meinungsspektrum weit ist. Für mich ist es die einzige MSM – Zeitung, die ich überhaupt noch lese (früher Handelsblatt, Wirtschaftswoche, FAZ, Spiegel, Die Zeit, economist). Ansonsten bleiben Tichy, PP (danke), Achgut.com, Cicero, Cato.

  17. Noch vor 8 Jahren las ich regelmäßig WELT, auch wenn ich damals bereits Abstriche gemacht habe. Mit der vorletzten Amtszeit ab 2013 der Muttikönigin begannen damals die schrägen Artikel, dass ich mich schütteln musste.
    Als erste Zeitung tauchten vor den Welt-onl-Artikeln Clips auf. Unvergesslich der CDU-Parteitag nach den Wahlen: 11min Kanzler-Geklatsche aller CDUler, WELTimWahn war geboren.

  18. Wen der Restgruppe, die noch für die MSM arbeitet Redlichkeit zu erwarten ist wohl ein eitel Unterfangen. Die wollen ihren Job behalten und tragen jede Lüge mit. Die Krönung ist die taz. Bei dem Toilettenpapier kann man blind voraussetzen, dass alles gelogen ist. SD ist denen aber dicht auf den Fersen. Pi ist zwar auch einseitig, aber die lügen eben nicht so dreist. Wie auch immer.

    • Am besten er macht weiter so, irgendwer muss den wichtigen Job die durchgeknallte SPD unter die 5%-Hürde zu drücken ja übernehmen. Wenn die autorassistische SPD-Funktionärskaste zu etwas taugt, dann dazu.

    • Großanteilseigner der Asylindustrie. Ihre Pfründe auf Kosten der „rassisitischen“ Werktätigen wollen sich die Genossen natürlich nicht so einfach wegnehmen lassen. Wer das verstanden hat, der wundert sich bei denen über nichts mehr.

    • Nach Populismus ist jetzt die Rassismuskeule dran, das machen diese Deppen sehr gut, denn wer ist schon wirklich Rassist und wer will einer sein.
      Aber statt das Maul zu halten degradieren sich die damit doch selber. Gerade die verkommene SPD sollte lieber ihr Maul halten.

  19. Aus dem Meer gefischt auf dem Weg nach Italien, zurückgebracht in den nàchsten sicherenHafen nach Tripolis und von dort aus direkt ins Flugzeug nach Nigeria. So muss es gehen, direkt nach Hause.164 Probleme weniger. Dank der von Salvini unterzeichneten Vereinbarungen geht das ohne Probleme.

  20. Die WELT ist für mich DAS perfekte Merkel-Hofblatt,weil sie die entscheidenden Fähigkeiten der Frau auf publizistischem Sektor teilt: Tarnen, Tricksen, Täuschen,Verschleiern – und das ziemlich perfekt. Die WELT ist das journalistische Abbild des verkorksten Kanzlerinnen-Charakters.Merkel ist weit weniger berechenbar als eine Roth oder G.-Eckardt, denen die linke Dämlichkeit aus allen Poren quillt.

    • Sobald die politische Großwetterlage noch weiter kippt, wird sich das Chamäleon im Kanzleramt anpassen um noch eine Weile im Amt bleiben zu können. Vor der medial geschürten „Refugees-Welcome“-Psychose war sie eine erklärte Gegnerin von ungesteuerter Zuwanderung, entdeckte dann aber urplötzlich ihr „Herz“ für den Asyltourismus. Opportunismus in Reinstform zum Zwecke des Machterhalts, nichts weiter

  21. Also dieses trällernde Herzchen verursacht mir ja noch nicht einmal ein Arschrunzeln, er gibt ja selber zu blö. äh, von Politik keine Ahnung zu haben, kann auch an einer Mangelernährung in seiner Kindheit und Jugend oder fehlende Durchblutung des cerebralen Bereiches liegen, Hauptsache er macht von seiner Meinungsfreiheit Gebrauch, tut doch Lars Steinke auch.

  22. Fortsetzung: Die Leser sollen denken,die WELT wäre eigentlich objektiv, zumindest vernünftigen Argumenten zugänglich. Die regierungskritischen Artikel sind aber nur Fassade. Wenn es eng wird für Merkel, zieht man alle Register, um fundierte Kritik an der Frau zu diskreditieren. Die WELT täuscht viel mehr Leser als linke Revolverblätter wie ZEIT oder Süddeutsche, bei denen man weiß, woran man ist.

  23. Wenn die Welt, Spiegel, FAZ, Süddeutsche und der Focus noch das beste ist was Deutschland an Journalismus zu bieten hat, dann sind wir im Arsch…. Aber so was von…

  24. Die Presse war einmal ein bedeutender Teil dieser „Demokratie“, keiner hätte ein Problem damit, das Einzelne Teile dieser Medien klare Bekentnisse zu einer bestimmten politischen Gruppierung abgaben, weil diese ihrer Geschäftsführung näher standen.
    Dies war eine Garantie für hervoragende Diskussionen, die einen an eine Zeit erinnern, wo die Welt noch in einer akzeptablen Ordnung war!

  25. Ich sehe die WELT kritischer. Das Blatt verfolgt, wie alles aus den Häusern Springer, Burda und Bertelsmann, eine Agenda – und die heißt Angela Merkel. Man versucht alles, dass diese grandios gescheiterte Frau, die anderswo längst abgesetzt wäre und vor Gericht stünde, Kanzlerin bleibt. Dieses „hohe“ Ziel verdeckt die WELT besonders raffiniert durch gut gestreute, scheinbar neutrale Artikel.

    • So wollte ich das auch rüberbringen. Aber seit ein paar Monaten dreht sich der Tanner, ganz langsam. Vor 1 Jahr hätte niemand in unseren Kreise Welt geteilt, jetzt passiert das wieder.

      • Da haben Sie Recht. Aber Wendehalsigkeit (gibt es das Wort?) ist menschlich und vor allem in CDU-Kreisen absolut normal. Nehmen Sie Bierhoffs Verhalten in der causa Özil – das hat er von Kindheit an trainiert und kann nicht anders. Menschen mit Haltung haben noch nie CDU gewählt. Das macht es Nationalliberalen und Wirtschaftsliberalen ja so schwer. Wir sind heimatlos, die AfD ist eine Hoffnung.

  26. Es wird schließlich niemand gezwungen, diese Käseblätter zu kaufen.
    Wer brauchbaren Journalismus will, kauft die Preußische Allgemeine Zeitung
    oder wie schon oben genannt die Junge Freiheit.

  27. Werden die Drecksblätter eigentlich noch gelesen? Natürlich ausgenommen von den Auftraggebern in den Blockparteien, Ministerien und sonstigen Heuchlern.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here