Der niederländische Senat hat ein Gesetz gebilligt, das das Tragen von „das Gesicht verdeckender Kleidung“ in öffentlichen Gebäuden wie etwa Krankenhäusern, Schulen und Regierungsgebäuden untersagt. Dasselbe gilt für öffentliche Verkehrsmittel. Ein Gastbeitrag von Soeren Kern (Gatestone)

Das Verbot erstreckt sich zwar nicht auf öffentliche Straßen, ermächtigt aber die Polizei, zur Feststellung der Identität Personen zur Entfernung der das Gesicht bedeckenden Kleidung aufzufordern.

Wer das Verbot missachtet – das sich u.a. auf islamische Schleier und Gewänder wie Burkas (die das gesamte Gesicht bedecken) und Niqabs (die das gesamte Gesicht mit Ausnahme der Augen bedecken), Sturmhauben und Motorradhelme bezieht – hat eine Strafe von 410 Euro zu bezahlen.

Die Gesetzesvorlage, die schon im November 2016 von der zweiten Kammer des Parlaments gebilligt worden war, erhielt bei der Abstimmung im Senat am 26. Juni 44 Ja- und 31 Nein-Stimmen.

In einer Erklärung legte die Regierung – die noch nicht gesagt hat, wann das Gesetz in Kraft treten wird – den Zweck des Vorhabens dar:

„In einem freien Land wie den Niederlanden hat jeder die Freiheit und den Raum, sich zu benehmen und zu kleiden, wie er oder sie es möchte. Manchmal aber können und müssen Beschränkungen dieser Freiheit erlassen werden. Im Fall der das Gesicht bedeckenden Kleidung gilt dies vor allem dann, wenn die gegenseitige Kommunikation beeinträchtigt wird oder die Sicherheit gefährdet ist.“

„Gegenseitige Kommunikation, bei der die Menschen einander ins Gesicht sehen, ist so wichtig, dass einheitliche Regeln nun in ein Gesetz gefasst wurden. Dies macht es für jeden klar, was in solchen Situationen erlaubt ist und was nicht.“

Eine muslimische Aktivistengruppe namens „Halt dich von meinem Niqab fern!“ hält das Verbot für verfassungswidrig. In einem offenen Brief an Parlamentarier fragte die Gruppe, die auf Facebook mehr als 5.000 Anhänger hat:

„Warum wird nicht begriffen, dass dieses Gesetz dazu führt, dass Menschen von der Gesellschaft isoliert werden? Dieses Verbot führt dazu, dass Frauen, die das Gesicht verhüllen und an der Gesellschaft teilnehmen wollen, dies nicht mehr effektiv tun können, weil sie bei der Bildung, der Führerscheinvergabe, in öffentlichen Verkehrsmitteln, beim Besuch eines Arztes und bei vielem anderen mehr Einschränkungen unterliegen.“

„Ist die Verfassung auf Frauen mit das Gesicht bedeckender Kleidung nicht mehr anwendbar? Was ist mit dem Recht eines jeden, sich zu kleiden, wie er/sie es möchte, unabhängig von Rasse, Geschlecht, Religion oder Überzeugung?“

„Was ist mit Artikel 6 der Verfassung, der unsere Religions- und Glaubensfreiheit verankert? Gibt es einen Grund, warum nicht jeder das Recht hat, seine Religion oder seinen Glauben individuell oder in Gemeinschaft mit anderen frei auszuüben?“

Die Sprecherin der Gruppe, Karima Rahmani, fügte hinzu:

„Wir fühlen, dass uns durch eine repressive Maßnahme ein Unrecht zugefügt wird. Darum versuchen wir, unseren Stimmen Gehör zu verschaffen. Es wird immer schwerer und schwerer, mit einem Niqab auf die Straße zu gehen. Ich selbst habe Morddrohungen erhalten, andere Frauen wurden körperlich angegriffen.“

„Es gibt viel Gerede über mich, doch keiner kommt zu mir, um zu fragen: ‚Warum trägst du eigentlich den Niqab?‘ Er ist Teil meiner Religion, und ich will frei sein, diese Entscheidung zu treffen. Es ist eine spirituelle Erfahrung, die ich persönlich erlebe.“

Laut dem Staatsrat, einem unabhängigen Beratungsgremium der Regierung bei der Erarbeitung von Gesetzen, sei das Verbot unnötig und möglicherweise verfassungswidrig. In einem Bericht von November 2015 schreibt er, das niederländische Kabinett habe sich zu sehr von „subjektiven Gefühlen und Unsicherheiten“ leiten lassen, die „ein Verbot nicht rechtfertigen“. Weiter heißt es:

„Der Staatsrat betont, dass die Gesetzesvorlage vor allem von der Ablehnung des Tragens islamischer, das Gesicht verdeckender Kleidung motiviert ist. … Wenn eine Kleidung, die das Gesicht verdeckt (etwa eine Burka) getragen wird, um eine religiöse Kleidungsvorschrift auszudrücken, fällt dies unter die von der Verfassung geschützte Religionsfreiheit. Das von der Regierung vorgeschlagene Verbot rechtfertigt laut dem Staatsrat nicht, das Recht auf Religionsfreiheit einzuschränken.“

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (ECHR) hingegen hat schon zweimal geurteilt, dass Burkaverbote rechtmäßig seien; darum ist es unwahrscheinlich, dass das niederländische Verbot von einem Gericht gekippt werden könnte.

Im Juli 2017 etwa urteilte der ECHR einstimmig zugunsten des belgischen Burkaverbots an öffentlichen Orten. Die Regierung, so das Gericht, habe „auf eine Praxis reagiert, die sie, innerhalb der belgischen Gesellschaft, für unvereinbar mit der gesellschaftlichen Kommunikation und in einem weiteren Sinn mit dem Knüpfen menschlicher Beziehungen hält, die für das Leben in der Gesellschaft unverzichtbar sind … [und] wesentlich, um das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft sicherzustellen.“ Im Juli 2014 entschied der ECHR zugunsten von Frankreichs Burkaverbot und akzeptierte die Begründung der französischen Regierung, wonach sie die Bürger dazu ermuntere, „zusammen zu leben“.

Die niederländische Regierung hat wiederholt betont, dass das Verbot keine Einschränkung von Religion sei, sondern dem Zweck diene, die Kommunikation und öffentliche Sicherheit zu fördern. Sie nennt das neue Gesetz „religionsneutral“, da es sich nicht allein auf die Burka und den Niqab bezieht, sondern auch auf Sturmhauben und Helme, die das Gesicht vollständig bedecken.

Die niederländische Innenministerin Kajsa Ollongren sagte, das neue Gesetz repräsentiere „eine faire Balance“ zwischen der „Freiheit, sich zu kleiden, wie man will“ und dem „allgemeinen Interesse an Verständigung und Sicherheit“. Weit entfernt davon, grundlegende Rechte zu beeinträchtigen, ermögliche das Verbot muslimischen Frauen, „Zugang zu einem größeren sozialen Leben zu haben“: Wenn sie das Gesicht nicht verhüllten, hätten sie „mehr Möglichkeiten zu Kontakten, Kommunikation und Zugang zum Arbeitsmarkt“.

Ein komplettes Verbot war ursprünglich im Dezember 2005 von Geert Wilders, dem Vorsitzenden der Partei für die Freiheit (PVV), vorgeschlagen worden. Er argumentierte, Burkas und Niqabs seien Hindernisse für die Integration von Frauen in die Niederlande. „Wir müssen die Burka verbieten. Die Gesichter von Menschen sollten in der Gesellschaft nicht versteckt sein, denn es sind unsere Gesichter, die uns unsere Identität und unsere wichtigsten Mittel der Kommunikation mit anderen geben.“

Die Niederlande sind das sechste europäische Land, das ein Burkaverbot beschlossen hat, nach Frankreich, Belgien, Bulgarien, Dänemark und Österreich. Das deutsche Bundesland Bayern, die Region Katalonien in Spanien sowie die Lombardei in Italien und der Kanton Tessin in der Schweiz haben regionale Verbote erlassen; Norwegen plant ein Gesetz gegen Burkas in öffentlichen Schulen. Lettland hat ein Burkaverbot vorgeschlagen, aber noch nicht umgesetzt.

Der Beitrag erschien zuerst bei GATESTONE INSTITUT

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

61 Kommentare

  1. Die Diskussion und die Art zu reagieren, zeigen, wie schwer es ist, in einer offenen Gesellschaft auf totalitäre Angriffe im eigenen Land zu reagieren. Bei einem Staat kann man mit Sanktionen reagieren, im Land ist man dem aber fast hilflos ausgeliefert. Man kann es leugnen/ verdrängen oder sich gemein machen, man kann es aber kaum bekämpfen, weil die Grundrechte in Bedrängnis kommen.

  2. Ja großartig. Nur leider befürchte ich, das diese ganzen vermummten Leute jetzt auch noch aus NL hierher flüchten werden. Es hat sich inzwischen sicherlich rumgesprochen, das man hier alles machen darf. Nur biodeutscher Rente einzahlender,n steuerzahlender Bürger, das sollte man nicht sein. Wenigstens erweitert sich gerade der Radius, in den Wir am Ende noch fliehen können.Demnächst also auch NL.

  3. Nur eine Frage in eigener Sache: „Bille“ und „Magdalena“ veröffentlichen hier jede/jeder 2-3 Posts, also Fortsetzungen ihrer Kommentare. P. v. Berlin hat vorgestern meine drei zusammenhängenden Komm. gesperrt, weil es den Nutzerregeln widersprechen würde. Warum wurden meine Posts gesperrt, die von „B“ und „M“ aber nicht? Ich hoffe, ich bekomme eine Antwort.

  4. Bitte Lesen: Die Unterwerfung von Michel Houellebecq, da steht alles drin, was noch auf uns zukommt. Weitersagen!

  5. Diese schiophrenen Äusserungen über Religionsfreiheit ist schon unerträglich.Da reden muslime von Freiheit, den es im Islam gar nicht gibt. Es gibt nur Diktatur und Frauenfeindlichkeit.Diese verschleierten gesichtslosen Weibern hat man doch jede Indentität genommen. Grauenhaft wie man die eigene Verblödung unter dem Deckmäntelchen von Allah verstecken will. Krank diese ganze Pack und raus mit den

  6. Längst überfällig auch in Deutschland ( als Ganzes)! Unser Land, unsere Regeln! Man sieht ja, wohin das führt, wenn man SIE gewähren lässt!! Auch ich muss mich einordnen in einem islamischen Land!

  7. 1. Schritt d. Unterwerfung (Islam): Muslimen wird zugestanden, dass sie keine Wahl haben sich gegen ihren Glaubensvorschriften zu wenden.
    2. Normabweichendes Verhalten (Verschleierung) wird zugelassen, Sondergenehmigungen erteilt (Halalschlachtung).
    3. Eigenes Verhalten wird angepasst (geschlechter getrennter Schw.unterricht).
    4. Blasphemiegesetze strangulieren Reste an Widerstand.

  8. Längst hat man sich im Bezug auf dem I die Sichtweise der Muslime zu eigen gemacht, dass sie nicht die Freiheit haben, rel. Gesetze d. I zu kritisieren. So macht der Westen sich islam. Dogmen zu eigen u. begibt sich mit Aussetzung der Anforderung zur Aufklärung bei Muslimen(als Ausgang des Menschen aus selbstverschuldeter Unmündigkeit)in tiefste voraufklärer. Zeiten. 1. Schritt d. Unterwerfung.

    • Genau, die werden immer dreister und fordern und fordern und wir geben täglich immer mehr von unserer Freiheit und Werten auf.

  9. „In einem freien Land wie den Niederlanden hat jeder die Freiheit und den Raum, sich zu benehmen und zu kleiden, wie er oder sie es möchte….
    So so, jeder darf sich in der Öffentlichkeit benehmen, wie er will: Exhibitionisten, Steinewerfer, Pöbler, Vergewaltiger. Das ist also das Demokratieverständnis in den Niederlanden. Und deshalb hat man Geerd Wilders sicherlich nicht gewählt.

  10. „Warum wird nicht begriffen, dass dieses Gesetz dazu führt, dass Menschen von der Gesellschaft isoliert werden…“ Die immerwährende Leier. Nicht sie werden isoliert, sondern ihre persönl., freie Entscheidung sich zu verschleiern, isoliert sie. Diese Entscheidung haben sie selbst getroffen u. müssen mit den Konsequenzen daraus leben, wie jeder andere a. mit den Konsequenzen seiner Entscheidungen.

  11. Ausgrenzung auch in Marokko? Dort ist nicht nur das Tragen, sondern auch die Herstellung von Burkas verboten. (Bin überfragt, ob dies auch für Niqab gilt.) Personen, für die die Signalisierung der Gruppenzugehörigkeit derart wichtig ist, sind für das Leben in westlichen Industrienationen nicht geeignet.

  12. Wer das möchte möge Kulturkreise aufsuchen in denen das Tragen einer Burka nicht das ästhetische Empfinden tangiert, ja sogar erwünscht ist oder einen Job in der Geisterbahn ermöglicht. Hier braucht niemand die unter Eigentumsvorbehalt stehenden, schwarzvermummten Burkascheuchen, deren öffentliche Auftritte sicher einige Kinder der „Ungläubigen“ und „Schlampen“ in Angst und Schrecken versetzen.

  13. Hier ist Phantasie gefragt: war zwar noch nie dort, stelle mir aber gerade einen blonden Knackarsch vor, der im Minirock und Stöckelschuhen über den Sanbak-Platz in Kabul stolziert. Halt: -es müßte schon ein ganzes Rudel sein…

  14. Cool wäre ein europaweites Scharia-Verbot, weil nur demokratisches Recht Gültigkeit in Europa haben kann. Damit müssten sich Muslime klar zur Demokratie oder dem Islam bekennen. Ich weiß, daß es Taqiyya gibt und viele Lippenbekenntnisse ablegen würden, aber bei tätlicher Missachtung könnte man sie besser belangen…

  15. Keine normale Frau hüllt sich freiwillig in ein solch unförmiges Gelump, aber wenn es die Dame Rahmani denn unbeding möchte, möge sie dorthin gehen wo solche Gewänder üblich sind. Keine Sonderrechte für Muslimas, wir sind noch immer in Europa und müssen die muselischen Sitten und Befindlichkeiten nicht permanent akzeptieren.

    • Da gebe ich Dir vollkommen Recht! Ich halte mich in einem Gastland auch an die Gepflogenheiten – aus Respekt.

      Aber wie wir alle wissen, sind das keine Gäste, sondern Invasoren.

      • Selber schuld, kann ich da nur sagen. Ab nach Hause und gut. Diese Burkaweiber haben hier nichts zu suchen! Und ihre „Männer“ (Mörder, Vergewaltiger und Messerstecher) schon gar nicht!

  16. Religionsausübung bedeutet ja nicht narrenfreiheit. in westlichen ländern wird erwartet, dass ein mensch in der öffentlichkeit sein gesicht unverhüllt zeigt. schließlich haben wir ja nicht immer karneval.

  17. Von den eigenen Machthabern wird ein unbarmherziger,unerklärter, asymmetrischer Krieg gegen die sozialen und kulturellen Errungenschaften der europäischen Völker und damit gegen diese Völker geführt. Der Islam ist eine Waffe in diesem Kampf. Immerhin geben sich Burka- und Kopftuchträgerinnen als feindliche Kombattanten zu erkennen. Möglicherweise ist ein Burkaverbot eine Beschädigung dieser Waffen

  18. Richtig so, diese Extrem-Verschleierung zu verbieten. Keine Frau der Welt trägt das freiwillig. Wer von den Muslimas glaubt, sowas freiwillig zu tragen, ist so indoktriniert, dass sie es „freiwillig“ trägt.

    Verschleierte Frauen sind also letztlich immer zwangsverschleiert. Das ist Unterdrückung. Und es sieht schrecklich aus – gilt auch fürs einfache Kopftuch.

  19. Die Holländer sind ein europäisches Land mit länger Geschichte von Kolonien, auch in Indonesien. Sie kennen sich aus, sind tolerant und freizügig.So ein Chaos wie in D. Habe ich dort noch nicht gesehen, es gibt Polizei und die ist auch präsent.Man sieht diese tatsächlich häufiger als in D.Wenn also die Holländer einen Vorhang verbieten oder eben Burka,dann finde ich das erstaunlich und gut

  20. Forts. ….das Gesicht zu verhüllen. Wer das nicht akzeptieren will, sollte entweder zu Hause bleiben oder seinen Lebensmittelpunkt in ein Land verlegen, wo Niqab, Burka etc. gebräuchlich sind.

  21. Jeder darf die Kleidung tragen, die er will – im Prinzip richtig. Grundsätzlich sollten aber die in dem jeweiligen Land bestehenden Sitten und Gebräuche auch über Ausnahmen entscheiden dürfen. So ist es z.B. auch für einen fanatischen FKK-Anhänger ja nicht erlaubt, hier in Europa in der Öffentlichkeit nackt herumzuzlaufen. Ebenso ist es eben nicht erlaubt, in der Öffentlichkeit ….

  22. Die Frage ist nur wollen wir die Gesichter dahinter wirklich sehen?
    Vielleicht hat dieser Schleier noch einen ganz anderen Grund (Ironie aus)

    • Na ja, auch westliche Frauen, die sehr teure klamotten tragen, wollen sich absetzen…auch mit Absätzen. Entscheidend ist das Vermummungsverbot, das m.E. auch im Auto gelten sollte (Erkennung, Blitzfoto usw.). In Behörden, Banken, Läden sowieso.

      • Möglicherweise fühlen sie sich auch als was Besseres, aber die westlich gekleideten Frauen mit den teueren, schicken Klamotten drücken nicht aus: „Du bist eine Schlampe, ich nicht.“…und kennzeichnen die anderen dadurch als vogelfrei für ihre männlichen Glaubensbrüder. Das ist der entscheidende Unterschied.

    • Hier, wo man (noch) keinen brutalen Sharia-PolizistInnen begegnet, tragen es einige Muslima tatsächlich mit Stolz. Es ist aber vermutlich nur eine Übertragungsreaktion, ist die im Grunde lang ersehnte Opposition gegen das ewige Patriarchat im Morgenland. Oder es ist die narzisstische Spaltungsneigung vor dem Hintergrund einer tief verinnerlichten Religion (Ich bin reiner als ihr).

      • Ihre Aussage in Klammern gibt das recht gut wider Marilyn. Sie Verhalten sich arrogant, Maßregeln mit Kopfbewegungen und Bewegung, zb indem sie sich verdrängen.

    • Und Sie haben vergessen zu erwähnen, daß es auch ein Angriff auf alle Männer ist, die durch diesen Dresscode beleidigt und zum (bloß triebgesteuerten) Tier degradiert werden.

      • @ Eugen Karl: „Angriff auf alle Männer ist, die durch diesen Dresscode beleidigt und zum (bloß triebgesteuerten) Tier degradiert werden.“ – Was er als reiner Krieger, Unterwerfer, SklavInnenhalter usw usf, laut Koran ja auch am besten zu sein hätte: Ein Islam-Bilderbuch-Macho, bar jeden Gefühls, skrupellos bis ins Mark. – Islam: Nunmal eine menschenverachtende Ideologie…

      • hallo Triebtäter
        Tiere sind nicht trieb- sondern hormonell gesteuert:
        es ist geschlechtliche Vereinigung zur Arterhaltung; Geilheit ist harte Fortpflanzungsarbeit und kein Spaß

        Menschen können weit darüberhinaus lieben und begehren: der Beginn des Dramas ums menschliche Dilemma

        Für Mohammed dank Allah kein Problem mehr, da Subjekte der Begierde „verschleiert“ zu Objekten erklärt werden

  23. Unser Wissen über den Islam ist sofort bei allen zu sensibilisieren, das bietet Ihnen hervorragend Frau Antje Sievers mit „Tanz im Orientexpress, was ich als die Betriebsanleitung für den Orient bezeichne. 25 Jahre Einsicht in das dortige Leben widerspricht unserer Lebens- und Denkweise total. Ein MUSS für jeden, dem die merkelsche Einwanderungspolitik die Haare in die Höhe steigen lässt.

  24. Wenn die Müllbeutelfraktion meint spirituelle Erfahrungen zu machen so kann sie das gerne tun – Aber nicht in einem zivilisierten Land – Musel geh in dein Muselland – da kannst du dann deine Erfahrung: Ich kann alle sehen – aber die anderen mich nicht gerne machen.

  25. Dieses Gesetz wird es erst in Deutschland geben, wenn ein islamischer Terrorist sich als Mohammedanerin verkleidet hat, damit er seine Maschinenpistole in der Burka verbergen konnte.

  26. Ein Burkaverbot ist das Mindeste. Wenn die Regierungen sich noch lange der Tatsache verschließen, daß der Islam schlimmer ist als viele andere vom Verfassungsschutz beobachtete Vereinigungen, werden unsere Nachfahren erleiden müssen, wovor sich die Staatsgewalt heute drückt. Wenn wir die islamischen Männer nach Hause schicken würden, hätten wir allerdings humaner gehandelt; Muslimas weden leiden..

  27. Wieder einmal der Beweis, daß man mit islamvertretern nicht diskutieren kann. Islam ist Theokratie, und das wollen diese Leute uns aufzwingen. Sollen sie doch in ihr Land zurück, wenn sie meinen, damit glücklicher leben zu können!

  28. Merkel muss weg.Islam muss weg.Das Straßebild in Deutschland bringt mich zum Kotzen.Alle Migratten zurück, dahin wo sie herkamen. Die Raketenphysiker und Ingenieure könne hierbleiben. Dann sind es nur 10.Die Ärzte mit den gefälschten Examina auch schleunigst zurück nach Botokudien.Ärzte mit einem IQ eines Sozialarbeiters sind eine Gefahr für deutsche Patieten.Kartoffelsäcke raus.

    • Jede deutsche Stadt sieht aus wie im Orient, das ist entsetzlich, fährt man aufs Land ist davon nichts zu bemerken, so als wüssten die Politiker genau, dass das landvolk da nicht lange fackelt. Wenn da der Unmut aufkommt dann werden die Demos lustig für die Antifanten und Co. Und für die Politiker werden es die Wahlen sein.die Orientalisierung des ländl. Wird das Endstadium sein

      • Silvi, das deutsche Landvolk wird nicht lange fackeln.Darum bewohnen wir einen großen Hof mit Kompletteinzäunung.Wir sind waffenführende Jäger.Macht die Jägerprüfung und bewaffnet euch ( oder Sportschütze, ist wohl billiger)und zieht, wenn es der Beruf irgend gestatttet, auf`s Land.Es gibt ein großes Gmeinschaftsbewusstsein gegen Sozialschmarotzer.

    • Ich glaube nicht, dass Ärzte in Deutschland einen höheren IQ als Sozialarbeiter haben. In Bezug auf Flülis sind beide gleich: Ihre Augen sind große Eurozeichen und ihre Hände unterschreiben alles, was Geld bringt. Ohne die Ärzte, die jedem Asylanten bescheinigen, dass er nicht mehr außerhalb Deutschlands und ohne Vollalimentierung leben kann, zerstören unsere Sozialsysteme – und unser Leben.

      • Olympe, das sind dann „Ärzte“ …mit dem IQ eines Sozialarbeiters beim Mampf, also solche die unsere Sozalsysteme zerstören.D`accord.

  29. Sure 33,59 lesen! Mit dem isl. Kopftuch werden reine (mosl.) von unreinen (ungläubigen) Frauen unterschieden. Letztere dürfen ungestraft vergewaltigt und ermordet werden. Europ. Frauen werden nur geschützt, wenn das isl. Kopftuch komplett verboten wird, alles andere ist Augenwischerei und Aktionismus.

  30. das traut sich merkel nie. sie sagt sie waere humanistin. sieht man wie human und dankbar der islam ist. und wieder sieht es gutmenschen die den eigentlichen bsp verdienern in die quere kommen. diese haben auch nicht den durchblick später aufzuräumen. man stelle sich die grünen als regierungspartei vor . da kommt nur heisse luft – ala hofreiter.

  31. Wenn diese Frauen keine Einschränkungen wollen, was wollen sie dann in Europa!? In ihren Heimatländern ist das Verhüllen des Körpers erwünscht…Aber schon klar, es gibt halt keine Rundversorgung.

  32. Bezeichnend, daß die linken hier von ‚Ausgrenzung‘ salbadern. Innerhalb der Moslemgruppe sind Frauen streng von Männern abgegrenzt. Dialog mit einer Verhüllten Person ist nicht möglich, da nonverbale Kommunikation (Mimik) nicht abgelesen werden kann. Er ist wohl auch nicht erwünscht. Frauen im Islam sind Gebärmaschinen und gesichtslose,dem Patriarchen untergeordnete Subjekte. Die linke jubelt.

  33. Die Argumentation wegen der Freiheit im Sein und jeglicher Kommunikation mit anderen, finde ich gut und richtig. Ich mag auch gern wissen mit wem ich spreche, die Augen sind der Spiegel der Seele. Sechs Länder sind mehr als keins und ich denke mir es werden noch mehr folgen. Religion und Staat sollte man auseinander halten und Gesetz wie Verfassung gilt für jeden, auch für muslimische Menschen.

  34. „Dass Menschen von der Gesellschaft isoliert werden“. Bekommen die Wüstengötzenanbeter wirklich nicht mit, dass SIE es sind, die sich isolieren? Sind sie so blöd oder nur so renitent – oder beides?

    • Eigentlich wollte ich schreiben : beides. Aber so einfach ist es nicht, sie fühlen sich besser, überlegen, und absolut auf dem richtigen Wege, es den blöden Dhimmis zu zeigen. Und ein wenig Taqiya von wegen isoliert – die armen Hascherln – kann ja nicht schaden, ist ja erlaubt. Ist wie bei unseren Linken – selektiv-variable Betrachtungsweise.

    • Es gehört zur Strategie der Muslime: Solange sie in der Minderheit sind und nicht der Islam vorherrscht, sind sie Opfer. Sobald sie am Ruder sind, werden alle Islamfreien Opfer, solange sie sich nicht unterwerfen. Das ist die Logik des Islams…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here