Ende Mai schockierten die „deutschen“ Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündoğan die deutschen Fußballfans mit einem PR-Termin bei Diktator Recep Tayyip „Erdolf“ Erdoğan. Sie spielen trotzdem noch in Löws Auswahl. Warum? Ist Jogi völlig durchgedreht? Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

Ilkay Gündoğan, in den Netzwerken mittlerweile zärtlich Gündolf genannt, besitzt pikanterweise ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft, entblödete sich aber trotzdem nicht, „seinem Präsidenten“ Erdolf ein Geschenk-Trikot zu widmen. Mesut Özil-Özdolf bekam einen Integrations-Bambi, obwohl ihm die Kuffar-Hymne „Einigkeit und Recht und Freiheit“ niemals über die Lippen kam. Gut, das würde Linken und Jogi Löw heute auch nicht mehr passieren; von daher ist der rosarot-weltfremde Multikulti-Bambi schon wieder logisch.

Mit ihrem Bekenntnis zu Diktator Erdoğan, der den antideutschen Journalistenstar Deniz Yücel ein Jahr lang im Kerker verschwinden ließ, haben Gündolf und Özdolf den grünen Meinungseliten in Merkels kunterbunter Republik eigentlich eine kaum zu überbietende Ohrfeige verpasst.

Schlimmer wären wohl nur noch ein Hitlergruß im Stadion oder ein öffentliches Lob der NS-Judenpolitik.

Trotzdem, oder gerade deshalb, fahren die moralisch völlig enthemmten Eliten eine „Jetzt erst recht“-Linie und empfangen die beiden Nationaltürken im Schloß Bellevue (Steinmeier, nicht mein Präsident) oder schwatzen sich den Extremismus der Diktatorenkriecher schön (Bierhoff).

Pikant übrigens, dass Manager Bierhoff ganz offiziell von „den Türken“ sprach. Jeder Diskutant im Fernsehen würde zurechtgewiesen, wenn er einen eingemeindeten Ausländer als Ausländer bezeichnete.

Auch der grundsympathische, unabhängig denkende und rückgratstarke Joghurt Löw sah keinen Grund, die beiden Erdolf-Fans achtkantig aus der Mannschaft zu werfen. Sportlich braucht er die beiden Sport-Senioren sicher nicht, wie der Fußball-Experte unserer Redaktion, Sebastian Rollmann, mir erklärte. Neben ihrem Alter sind sie auch spielerisch kein Gewinn mehr für Jogis bunte Multikultitruppe.

Da Multikulti aber für Merkels eigenen Trainer Löw wohl wichtiger als Gewinnchancen ist, stand Erdoğans fünfte Kolonne im deutschen Spitzenfußball nicht einmal kurzzeitig zur Disposition.

Dass Joachim Löw neben Oliver Bierhoff und den türkisch-nationalistischen Spielern nicht mehr tragbar ist, dürfte wohl keiner unter Ihnen, liebe Leser, in Frage stellen. Und auch sicher niemand von unseren Fußballfans, die am Freitag bereits zum zweiten Mal Gündolf und Özdolf bei jedem Ballkontakt auspfiffen.

Der begriffstutzige und arrogant-entrückte Multikulti-Millionär Löw kapierte immer noch nichts und äußerte sich angefressen über das unbotmäßige und nicht genügend linksradikale Publikum.

Haben Typen wie er oder Bierhoff tatsächlich jemals geglaubt, dass die DDR-Parolen-artige „Vielfalts“- und „Buntheits“-Propaganda den deutschen Fußballfan jemals interessiert hat?

Die bodenständigen Sportfans im Lande, die für ihr Geld noch arbeiten müssen, tangieren die aufoktroyierten Hass-Fantasien der antideutschen akademischen Lumpenproletarier in Medien & Politik kein bisschen.

Seltsam, dass der DFB seinen Goldesel, den deutschen Fan, überhaupt mit diesem Polit-Unfug seit Jahren belästigt.

Die Fußball-Verrückten im Lande, wie unser Sebastian Rollmann, interessieren sich nicht für die Hautfarbe eines Nationalspielers, sondern für dessen Leistung und dessen sportlich-faire Haltung. Dass die deutsche Elf, warum auch immer, möglichst ausländisch und muslimisch-afrikanisch werden soll, kann einem Sportfan nicht vermittelt werden.

Fazit: Nicht nur Merkel muss endlich weg, sondern auch die verkommenen Millionäre Löw, Bierhoff, Özil und Gündoğan! Die Mannschaft von Sultan Erdoğan muss am besten in der Vorrunde ausscheiden, damit der DFB zur Besinnung kommt.

Aus diesem Grund empfehle ich die Twitter-Aktion #NichtmeineMannschaft und die gleichnamige Facebook-Gruppe.

  • Beteiligen Sie sich, lieber Leser, teilen sie den Hashtag und treten Sie der Gruppe bei!
  • Kaufen Sie keine Plastik-Fußball-Fanprodukte und jubeln Sie nicht öffentlich vor Großleinwänden.
  • Halten Sie den jeweiligen Gegnern von Erdolfs bunter Truppe bei.
  • Haben Sie Tickets für deutsche, äh, türkisch-bunte Spiele in Russland, dann pfeifen Sie kräftig, wenn Özdolf und Gündolf Ballkontakt haben.
  • Pfeifen Sie, wenn Joghurt ins Stadium kommt.
  • Pfeifen Sie, wenn die Sultanstruppe einläuft.

Einen Patrioten mag all so etwas schmerzen, auch mich. Aber Hand aufs Herz, lieber Fußballfreund und Patriot, kann man einer „deutschen Mannschaft“ mit den beiden Nationaltürken, trainiert von einem – freundlich ausgedrückt linksgrün gleichgeschalteten – Trainer, gemanagt von einem Islamismus-Versteher, ernsthaft die Daumen drücken?

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

102 Kommentare

  1. Ich wünsche, daß die Mannschaft, die sich als Deutsche bezeichnet, schnellstens rausfliegt.
    Ich konnte erfolgreich eine große Anzahl von Freunden und Bekannten überzeugen, die Fußball WM zu boykottieren.
    An alle, die es nicht lassen können, pfeift und pfeift wenn Özil und Gündogan spielen.

  2. Ich wünsche Löw, diesem alemannischen Wurzelsepp und seiner „Mannschaft“, dass sie schneller aus der Arena fliegen als er den Finger heben kann um wieder in der Nase zu bohren.
    Einen Friseur seines Vertrauens hat er anscheinend auch noch immer nicht gefunden

  3. Ich hoffe sehr, dass die Deutschen hier endlich einmal Rückgrat und dieser Islamistentruppe die rote Karte zeigen werden! Die Aufforderung der sog. Kanzlerin, gefälligst für diese Multikultitruppe zu klatschen, ist an Unverschämtheit kaum zu überbieten.

  4. Ein Türke ist sein ganzes Leben lang Türke
    Er ändert sich nie für irgendjemanden und vor allem nicht
    für Deutschland
    Türken hassen die Deutschen, die ich kenne, und ich habe es immer gehört, wenn ich mit Türken gesprochen habe

  5. Fussballchöre sind schon ein Gänsehauterregendes Ereignis. Vor Allem wenn sie machtvoll und ‚Hoolmässig‘ den Text beinhalten:
    „Ooooh Tommy Tommy! Tommy Tommy Tommy Robinson!“
    Period….

  6. Richtig, die bunte Truppe ist schon länger nicht mehr meine NATIONAL-Mannschaft (tragen von Schwarz-Rot-Gold -Trikots auch abgeschafft).
    Statt boykottieren – wird gerade auf ganzer Linie von den Leitmedien und Politik die Werbetrommel gerührt – das die Fans doch bitteschön das Pfeifen unterlassen sollen……

  7. Die Kanzlerin stösst ins gleiche Horn wie Jogi Löw. Merkel forderte die Fans zu Beifall auf und kritisierte die Pfiffe gegen Özil und Gündogan. Ich kann mich nur dem Wunsch vieler Fans anschließen das die Multi-Kulti Truppe schon in der Vorrunde ausscheidet. Jogi Löw soll lieber auf die sportliche Leistung und nicht auf die Herkunft setzen. Dann könnte es eventuell mit der Titelverteidigung klapoe

  8. Die starke Propaganda gegen „Border und Nation“,so sehe ich das, bewirkt genau das Gegenteil.
    Noch nie war ich so stolz auf unser Land wie jetzt. Bei jeder Gelegenheit werde ich unsere Nationalfahne hissten. Stolz auf die letzten 70 Jahre. Meine Eltern und ich genauso, haben dieses Land auf christliche Grundwerte neu aufgebaut. Unser Land hat Buße getan, Schuld zugegeben und gesagt: Nie wieder.

    • Allgemein, sicher. Aber doch nicht, wenn die Türks spielen. Da zu jubeln, ist Jubel für Erdolf und Merkel, nicht für Deutschland

      • Dass ich den Türken zujubeln werde, meinte ich nicht. Natürlich bin ich fürs auspfeifen.
        Mein Stolz richtet sich auf das Gute in den vergangenen 70 Jahren. Wenn man uns das nehmen will, dann erst recht,die Fahnen außerhalb des Fußballs hissten. Dass ganze ist halt schizophren.!

  9. Die WM 2006 war das letzte Großereignis der „deutschen Nationalmannschaft.“ Damals konnte man die Spiele noch schauen. Am Beispiel der beiden Türken zeigt sich, woran Deutschland krankt. Hätten sie die von ihnen so beschworene Ehre, sie würden „die Mannschaft“ verlassen. Und Löw gleich mit. Es gibt bessere Trainer als ihn.

  10. Es liegt doch am Zuschauer ob er sich verweigert oder auch nicht, aber das Desinteresse und die Charakterlosigkeit ist so ausgeprägt, daß auch in diesem speziellen Fall selbst Interessen gegen Deutschland die Leute nicht daran hindert, einem Ball zúzusehen, der von einigen Teilen völlig anders betrachtet wird, als es eigentlich für unser Land angedacht war und das ist das Perverse daran.

  11. … stets nach der mächtigen Figur, diente sich an, trat mächtig nach unten und verkaufte dies in den Medien als „Nonkonformismus“. Kein Wunder, dass ihm von überall her Ablehnung entgegenschlägt. In der Bundesliga aufgrund seiner Persönlichkeit gescheitert, muss er beim Volk (uns) noch ein bisschen Aufräumarbeit leisten. Von Löw halte ich auch nichts. Er mag nur glatte Jungs ohne Kanten.

  12. Man freut sich, mit seiner Verärgerung nicht allein zu sein. Auch ich verspüre anders als sonst keine Vorfreude auf die WM und hoffe auf ein Ausscheiden in der Vorrunde. Den zivilen Ungehorsam der Fans im Stadion begrüße ich und applaudiere den Pfeifern und Ausbuhern. Schon die Umbenennung in „Die Mannschaft“ empfand ich als Angriff des „Managers“ auf unsere Identität. Dieser suchte ….

    • Na das ist doch klar: Wir hoffen, dass Ihr mit Eurem Konzept scheitert und in Zukunft weder Islamisten, noch Unterstützer von Islamisten mitspielen dürfen. Liebesentzug funktioniert perfekt. Das sieht man an der SPD, an den Massenmedien (mit Ausnahme der ÖR, die von Zwangssteuern leben), demnächst an der CDU und vielleicht auch an den Kirchen. Wir sind nicht so hilflos, wie Sie glauben.

  13. Für mich, der ich immer großer Fußballfan war, ist das keine Deutsche Nationalmannschaft sondern der 1. FC Kunterbunt Merkel. Und sowas unterstütze ich nicht. Wenn es eines Tages wieder eine echte Deutsche Nationalmannschaft wird und die Merkel-Sippschaft sowie die Osmanen-Multimillionäre sowie Joghurt Löw sich verpisst haben, werde ich den Jungs gerne wieder zujubeln. Doch zurzeit unmöglich!

  14. Die Fans der Gegner der „Mannschaft“ werden schnell erkennen, dass man Özil und Gündogan mit Pfeifkonzerten schnell nervös machen kann. Also wird jedes Spiel, an dem die beiden teilnehmen, in die Hose gehen, denn die Gegner sind nicht wie Saudi-Arabien Rang 67, sondern die 32 besten Mannschaften der Welt. Und gegen Saudi-Arabien hat die Grukentruppe nur ganz knapp gewonnen! Das lässt hoffen!

  15. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mich
    jemals darauf gefreut habe, unsere
    Nation… endschuldigung,“ die Mannschaft “
    verlieren zu sehen. Bei dieser WM freue ich mich darüber 😀
    Löw war schon immer eine versiffte Merkel-Propaganda-Sa..
    Selbst den Fußball macht uns dieses Verräterschw…
    noch kaputt !

  16. Zitat:
    „Ilkay Gündoğan […] besitzt pikanterweise ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft“

    Das kann man so nicht sagen.
    Laut Akif Pirinçci kann man als Deutscher mit türkischer Abstammung jederzeit seine türkische Staatsbürgerschaft unbürokratisch und schnell zurückbekommen, wenn es notwendig sei.

    Das regt zum Weiterdenken an

    • >jederzeit seine türkische Staatsbürgerschaft unbürokratisch und schnell zurückbekommen, <

      Prinzipiell ja, mit Einschränkung (kein Wahlrecht): de.wikipedia.org/wiki/Türkische_Staatsbürgerschaft#Verlust

  17. Im Focus las ich heute, dass sowohl der Trainer als auch die beiden Spieler dieselbe türkische Beraterfirma konsultieren, in der enge Verwandschaftsbeziehungen zu den beiden Spielern bestehen. Wenn das stimmt, kann der Trainer nicht mehr als armes links-grünes Opfer mit schwerer Kindheit dargestellt werden. Das hat eine ganz andere Dimension.

  18. Man könnte in den Fanmeilen demonstrieren, z.B. mit dem Slogan „Ich wil meine deutsche Nationalmannschaft zurückhaben“. Und Özil/ Gündogan ausbuhen.

    Wenn ich da an 2006 denke, wir hatten hier 4 Wochen Party – ich wohne in Nähe der Fanmeile – und waren begeistert von Poldi und Schweini. Nach langen Jahren der Abstinenz konnte man die schwarz-rot-goldene Fahne schwenken und sich gut dabei fühlen.

  19. Ich habe schon viele gehört, die diese WM boykottieren wollen.Ich würde mich freuen wenn die MANNSCHAFT so richtig eine verpasst bekommt.Deutschland muss endlich auf dem Boden der Tatsachen ankommen. Opium fürs dumme Volk!!Wenn man die Namen liest, dann fällt auf, fast kein Biodeutscher dabei. Die Hymne können sie sich sparen, die spielen nicht für Deutschland, sondern nur für viel Geld.

  20. Ob unsere „National“mannschaft und die Millionen begeisterten Glotzer wohl Zeit für eine Schweigeminute finden werden?

    Was für ein Volk! Was für eine Schande!

  21. Ich wünschte, dass beim Erklingen der Deutschen Nationalhymne alle Fans im Stadion laut mitsingen, im Spiel jedoch die Fussballspieler der „Mannschaft“ von Schland konsequent niedergepfiffen werden. Das wäre ein Zeichen!

  22. Diese Regierung ist totalitär in ihrem Anspruch, sämtliche gesellschaflichen Berreiche ihrer Ideologie zu unterwerfen. Kontrolle über die Nachrichten reicht ihr längst nicht mehr. Auch der Fussball, die TV-Vorabendunterhaltung, die sozialen Medien etc. – alles muss sich der Merkel-Roth’schen Gesinnungsdiktatur beugen.

  23. Bitte, halten wir den Ball flach! Wir wissen nicht, wie die familiären Zusammenhänge sind! Vielleicht brauchen andere Familienangehörige etwas Untersützung vor den Repressalien in diesem Terrorregime! Und, ihre ehrliche Meinungen können die Burschen auch nicht sagen! Denken Sie an die DDR -und Katty Witt auch „unsere“Eisprinzessin!

  24. Super Aktion. Meine volle Unterstützung.
    Habe leider(oder glücklicherweise) keinen Fackbook Account…
    Hoffentlich kriegen die Sonntag gegen Mexiko ordentlich einen auf den Sack…!

  25. Ausnahmsweise hoffe ich dieses Mal, dass MERKEL (auf unsere Kosten) nach Russland fliegt um sich ein Spiel anzusehen…
    UND GNADENLOS AUSGEBUHT WIRD!!!
    Bitte in einer Lautstärke und Dauer, dass die TV- und Radiosender nicht einfach wegschalten oder den Ton runterdrehen können.

    • Das macht die nie im Leben, viel zu feige !
      Aber ja, sehn und hörn, würd‘ ich das auch gern. Ich würde sogar mitbuhen und die Fenster aufreissen, damit’s auch jeder hört.

  26. Bei diesem Thema bin ich schizophren.
    Eigentlich habe ICH keinen Bock mehr auf die WM und weiss noch nicht, ob ich mich über Tore freuen kann oder schadenfroh grinse, wenn sie rausfliegen. Hängt wahrscheinlich davon ab, ob Ö&G mitspielen oder nicht.
    FÜR DIE KINDER werde ich das volle Deutschlandprogramm auffahren damit sie überhaupt noch ein bisschen Nationalstolz und Liebe zum Land lernen!

    • Für die Kidis ’ne gute Idee.
      Kannst ihnen ja erzählen, dass die Fremden in der Truppe nur Ersatz spielen.

      Ich bin ja auch für baldiges rausfliegen, aber nicht aus Schadenfreude, sondern damit sich die Deutschen nicht wieder in einen Höhenrausch reinsteigern und absolut überhaupt nix anderes mehr mitkriegen.

      • Ähnlich denke ich auch. Wenn „die Mannschaft“ nämlich Weltmeister wird, wäre das die Bestätigung für die blinden 85%: Wirtschaft brummt, jetzt wieder Weltmeister! Nervt nicht rum mit euren „Einzelfällen“. Diese „Mannschaft“ spielt ausdrücklich nicht für Deutschland, vielleicht „für die ganze Welt“ oder „fürs Klima“. Sollen die Welt und das Klima klatschen.

      • Panem et circensis – diese Fussballmeisterschaften, bei denen überbezahlte Söldnertruppen aufeinander losgelasssen werden, sind nichts anderes als Ablenkung für das dumme Volk. Die herrschende Klasse treibt derweil weiter ihr Unwesen.

  27. Viele werden die Isländer anfeuern. Sie dürfen zurecht stolz auf ihre Nationalmannschaft sein.
    Ja, wir dürfen unsere Mannschaft links liegen lassen und uns über andere freuen.

  28. „No Border, no Nation“, gibt es jetzt schon beim Fußball.So oderso, geschickt eingefädelt.Macht man mit, ist die Mannschaft kunterbunt,( wie Buntstifte..kotz). Wird boykottiert, ist das Nationalempfinden auch stark angeschlagen.
    Ich für mein Teil, werde mir eine Autofahne anheften, wenn unsere „Mannschaft“verliert. Vielleicht sollten wir alle das machen, am besten noch mit Trauerflor.

    • Ja, aber warum heißt es dann immer noch bsp. Spanische Nationalmannschaft?

      Müssten wir dann nicht eine Europäische Nationalmannschaft aufstellen?

      Man merkt schon, dass Sozialismus letztendlich eine Geisteskrankheit ist.

      • Das würden sich alle anderen nicht gefallen lassen. Im Fußball gibt es noch das „Europa der Vaterländer“. Für alle anderen. Nur Deutschland geht wieder seinen Sonderweg. Natürlich soll dieser Weg Vorbild für die ganze Welt sein. Darunter machen sie’s nicht.

  29. Es ist schon verrückt. Nie hat es jemanden interessiert, welche Nationalität ehemals die Spieler hatten.Sie sollten Fußball spielen,unsere Nationalhymne singen und kämpfen,möglichst auch gewinnen.Jetzt, mit verordneter Multi Kulti Vielfalt und dem ständigen Islam Appeasement, jetzt haben die Leute die Sch*** voll.Und das ist richtig so.

  30. Ich bin begeisterter Fussballfan und halte meinem Verein, der leider gerade in die 2.Liga abgestiegen ist, bedingungslos die Treue. Mit Jogis bunter Truppe kann ich mich allerdings null identifizieren. Die sind für mich wie Merkel, Roth, ARD oder ZDF: ein absolutes No Go und stehen für mich nicht für Deutschland, sondern für verfehlte Politik.

  31. Schaue mir diesen WM-Schrott eh nicht mehr an! Das ist nicht mein Deutsches Team!
    Alles arrogante hochbezahlte Millionäre und bei den Islamis geht mir die Galle hoch!

    Außerdem sind wieder 100. 000 e Straßenhunde, wie seinerzeit in der Ukraine, brutalst ermordert worden, damit Russlands Straßen „hundefrei“ sind! Ekelhat, widerwärtig!

    Ohne mich! Boykottiert diesen Wahnsinn!

    • Hunderttausende Hunde haben die wegen der WM umgebracht ?
      Das war’s dann auch für mich, diese scheiß Kommunisten machen wirklich vor gar nichts halt.
      Kein Wunder, dass bei denen 80% den ganzen Tag besoffen sind, eine solche Welt hält man ja nüchtern gar nicht aus.

    • Wo kann man dies nachlesen?
      Unsere westlichen Werte – die ja in den USA besonders präsent sind – kennen das Hundebeseitigen auch. Meine Nachbarin hat einen von ihrer Tochter aus Arizona eingeflogen bekommen. Dieser wäre – wie alle streunenden Hunde dort – vergast worden!
      Von wg. Kommunisten . . .

      • Wusste ich nicht, dass man das in Amiland auch so macht.
        Die Spanier und Portugießen haben auch solche Tötungsstationen, voll widerlich !
        Wir jedenfalls machen das meines Wissens nicht. Und ich spende andauernd für’s Tierheim damit die Tiere eben nicht umgebracht werden, sondern leben können und wenn noch jung, dann sterillisiert werden.
        Osteuropa, ist ja auch so ein Sündenfall.

  32. Zum Glück bin ich kein Fußballfan. Eine Sorge weniger. Aber traurig ist es schon, dass auch der deutsche Sport den maroden Zustand unserer Gesellschaft widerspiegelt. Ein Bereich nach dem anderen wird vom islamischen Irrsinn okkupiert. Deshalb nun türkisch: Iyi geceler almanya…

  33. Man stelle sich vor, ein „deutscher“ Fußballspieler mit russischen Wurzeln würde sich mit Putin ablichten lassen – und vielleicht einen Dank an seinen Präsidenten aussprechen. Wäre er für die National-Elf nominiert, wäre er jedenfalls ruckzuck aussortiert!

    • Oder mit einem Politiker der AfD…

      „Sie hätten den Schmidt mal in der Kabine sehen sollen.“
      Oder: „Was soll Jürgen denn noch tun?“ (frei nach Löw – nicht)

  34. Es ist kein Wunder, dass Joachim Löw so an Özil und Gündogan festhält, denn alle drei werden von einer Firma repräsentiert, der ARP Sportmarketing, deren Chef ein gewisser Harun Arslan ist und in dessen Firma Ilhan Gündogan (Onkel von Gündogan) und Mutlu Özil (Bruder von Özil) mitarbeiten.
    Damit ist eigentlich schon alles klar. Wer näheres zu den Verflechtungen wissen möchte, Focus lesen!

    • Özil gehört aus der Nationalelf für alle Ewigkeiten rausgeschmissen.
      Er ist unglaublich uberbewertet. Aber die Journalisten müssen immer auf Befehl von Oben über den gut integrierten Özil schwärmen und Begeisterung zeigen.
      Und die Aktion mit Erdogan war ein großer Fehler. Statt Özil hätte Löw besser Emre Can nominiert. Der lehnte es ab zu diesem Treffen mit dem türkischen Präs. zu gehen!

  35. Wie all die Jahre zuvor werde ich auch in diesen Jahr einen Knaller zünden wenn die gegnerische Manschaft ein Tor schießt.

  36. Maßlos überzogen. Wer glaubt, er müsse die Nationalmannschaft boykottieren, wird in Deutschland niemals eine Mehrheit bekommen. Das geht nach hinten los.

    • Wohin nach hinten sollte das denn losgehen ?
      Außerdem boykottieren wir was wir wollen, noch kann uns niemand dazu zwingen die „Nationalelf“ zu bejubeln, wie die KP ihren Oberguru.

    • Ich würde sagen, endlich wird boykottiert, ist schon seit Jahren überfällig. Wir sollten bei jedem Rechtsbruch unserer Regierung, friedlich boykottieren. Ihr Konzept käme ein wenig durcheinander. Bunt wie Buntstifte, wären dann ihre Gesichter.

    • Diesmal nicht. Denn es wird nur „die Mannschaft“ von Buntschland boykottiert, nicht die Nationalelf, die diesmal nicht dabei ist.

    • Herr Eugen, die meisten Mitforisten hier boykottieren die ideologisierte und rein kommerzialisierte „Die Mannschaft “ und nicht die deutsche Nationalmannschaft. Gut, die war auch auf Geldschaufeln aus, aber man konnte ihr früher ohne schlechtes Bauchgefühl zusehen.

    • Carl Eugen, Sie haben doch das Pfeifkonzert gegen
      Gündogan in Leverkusen gehört ?! Sollte sich das
      in Russland wiederholen, ist das schon eine Art Boykott !
      Das man die ganze Mannschaft boykottiert, daran glaube
      ich auch nicht. Dafür gibt es in D. zu viele versiffte
      Studenten.

  37. Der Artikel ist vor allem deshalb dankenswert weil der Sport über ein sehr hohes nationales Integrationspotenzial verfügt und man die breite Masse damit aufrütteln kann!In Zeiten wie diesen muß jede Gelegenheit wahrgenommen werden die fast schon verlorenen,in der Vergangenheit so erfolgreichen Werte, wieder bewußt zu machen.

  38. Zwei deutsche Staatsbürger aus der Nationalmannschaft haben einem autokratischen Herrscher eine besondere Ehre erwiesen. Es wäre ein Problem, wenn Sie Kim Jong Un diese Ehre erwiesen hätten. Es ist ein grösseres Problem, dass es Herr Erdogan war. Denn unter dem Schrecken von Herrn Erdogan leiden zahlreiche Bundesbürger. I

    • „Zwei deutsche Staatsbürger“ ?
      Nicht alles was hier geboren wird ist deutsch, und ein dtsch. Pass macht auch keinen Deutschen.
      Der Esel ist kein Pferd, nur weil er im Pferdestall geworfen wurde. Und ein Schild an seiner Box mit der Aufschrift „Pferd“, kann auch nicht darüber hinwegtäuschen dass das Viech ein Esel ist.
      Nur der Esel selbst, glaubt vielleicht daran.

      • Nee, das tun sie auch nicht.

        Einmal Türke, immer Türke. Heil!

        Die beiden spielen nur für Deutschland, weil da die Chancen, Weltmeister zu werden, größer sind. Und das würde ihren Marktwert deutlich steigern.

  39. leider alles wahr :-(. Die guten Zeiten für Deutschland scheinen spätestens nach der Grenzöffnung 2015 vorbei zu sein. Wirtschaftlich könnte es zwar noch eine ganze Weile lang einigermassen gut weiterlaufen, aber spätestens nach der nächsten Wirtschaftskrise wird dieses Land hart aufschlagen. Gut und gerne hier leben werden dann immer weniger, besonders in islamisch geprägten Gegengesellschaften.

    • So stellt es sich dar. Wenn die Entwicklung so weitergeht kann sich jeder ausrechnen, dass mit den Babyboomern, die immer älter werden (50+) die Wirtschaftskraft sinkt. Mit schwachem Technologiestandort in D. Und derzeitiger Ausbeutung der Sozialsysteme wird es unseren Kindern und Enkeln übel ergehen

      • Hallo Silvi, bei einer Lebenserwartung von noch 25-30 Jahren der geburtenstarken Jahrgänge wird es diese Generation genau noch erwischen, da bin ich mir sicher.

  40. Mal ehrlich hebt euch das noch?
    Was habt ihr von ihnen erwartet?
    Auch an diesem Lachhaften Verein sieht man ganz deutlich wie es abwärts geht.
    Betet lieber zu Gott statt euch mit diesem Satanischen Müll zu beschäftigen

  41. Um die deutsche National Mannschaft ist es ohnehin nicht gut bestellt, gegen Österreich verloren,
    gegen Arabien nur durch ein Eigentor glücklich gewonnen. Mit so einer fragwürdigen Leistung
    kommen sie nicht sehr weit. Macht auch nichts, vielleicht findet auch hier bald ein umdenken
    statt und deutsche Talente die ihr Land gerne vertreten würden gibt es genug.

    • Nationalmannschaft? Mal beim dfb nachlesen: die Löw Truppe heißt „Mannschaft“ nix deutsch, nix Nation.

      Trikot: kein schwarz, rot, gold.

      Den Deutschen sollen alle Begriffe und Symbole ihrer Nation aberzogen werden – nach dem Vorbild der großen Vorsitzenden.

      Als nicht Fußballfan habe ich’s aber auch einfach: die schau(te) WM und EM Spiele der deutschen Fußball Nationalmannschaft.

  42. Mit „die Mannschaft“ kann ich mich nicht identifizieren. Auch nicht mit Spielern von denen ich als Deutsche nicht vertreten werde. Das ist für mich nur noch ein Wirtschaftsunternehmen und ich soll mich zwingen lassen das gut zu finden? Nein danke, ich werde nicht ein einziges Spiel sehen und nur Ergebnisse registrieren die dieser Mannschaft eine Niederlage beschert.Keinerlei Fankäufe,null Termine

  43. Ich bin kein großer Fußball Fan, aber Europa und WM Meisterschaften waren all die Jahre festes
    Programm für mich. Dieses mal interessiert mich der ganze Rummel nicht mehr. Für unsere
    Politiker ist das stets ein willkommener Anlass neue Gesetze und Unsinnigkeiten durch zuwinken,
    weil ihr Völkchen mittels Brot und Spiele bestens abgelenkt wird.

  44. Das ist keine Deutsche Nationalmannschaft, das ist ein bunter Hund.
    Von mir aus können die sich wie Fremdenlegionäre auf der ganzen Welt einsetzen lassen, aber nicht für uns.
    Die türkische Mannschaft ist 100% türkisch und für uns spielt ein zusammengewürfelter Haufen, noch Identitätsloser geht’s ja wohl nicht. Ein Wunder dass da noch Deutsche mitspielen – vermutlich proforma.
    Nicht mit mir !

    • … und die Frechheit vor dem Herrn: Ein Yogi will bestimmen „wann es genug sein muss“. Für was hält sich dieser Lackaffe eigentlich – für den Kanzler ?
      Alter, wenn wir keinen Bock mehr auf dich haben, dann gehst Du Flaschen sammeln !

      • Doch, doch. Löw soll die Kanzlerin repräsentieren. Und Merkels Auftrag: werdet Weltmeister ohne Nation und ohne Grenzen. Dann sieht die Welt und die unverbesserlichen Dunkeldeutschen, dass Spitzenleistungen nichts mit einer Nation zu tun haben, sondern mit dem Glauben an diese neue Welt. Dass alle anderen Mannschaften für ihr Land spielen und ihre Hymne schmettern, zeigt deren Rückständigkeit.

      • Genau, die spielen nicht für uns, die spielen für den MuKu-global-act.

        Neulich dachte ich ja, ich les‘ nicht richtig, da sprach einer aus Brüssel von einem „deutschen Gebiet“, da hat nur noch das „ehemalige“ davor gefehlt.

        Ein „Heimatministerium“ soll uns über die schwere Zeit des Abschiednehmens von der Nation hinwegtrösten.

        Gleich danach kommt das „Heimatmuseum“ mit dtsch. Wachspuppen.

  45. Ich werde alle Spiele „der Mannschaft“ bewusst boykottieren. Mir ist die Lust am politisch korrekten und nationalitätsfreien Fußball vergangen.

  46. Sehe ich auch so. Ich halte jedem Gegner der „bunten Vielfaltstruppe“ die Daumen. Hoffentlich scheiden sie schon nach der Vorrunde aus.
    Viva Island!

  47. Ich hoffe, die Fans bleiben standhaft, und zeigen, immer wenn Özil, Gündogan, Löw oder Bierhoff zu sehen sind ihren Zorn und Unmut. Die Fans finanzieren ja letztendlich den ganzen Rummel mit.

    • Alles steht und fällt mit den Fans, von der Fifa bis zum Balljungen,- die ganze schöne Sportindustrie lebt ausschließlich von den Fans. Das ganze Sponsoring wird von Verkaufserlösen finanziert und selbst jedwede staatl. Unterstützung stammt aus Abgaben, Steuern, Spenden und betrügerisch verwendeten Geldern.
      Wenn die Stadien leer bleiben, können die alle einpacken. Es liegt ganz bei uns.

    • Nee, das ist ganz anders!

      Das läuft ja über die Vermarktung der Senderechte!
      Also Jede(r), der/die GEZ bezahlt, finanziert damit den Fussball!
      Egal, ob er/sie es guckt!

      Das ist das Gemeine an der GEZ-Steuer!

      • Ja danke, Martin1, da liegt der Hund begraben. Fans sind zumeist nur Staffage. Man beobachte mal den arroganten Umgang der Vereine/DFB mit den Fussballanhängern.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here