Vom Staatsfunk bis hin zu vielen Politikern sind nun alle bemüht, den als Werbeaktion für  Recep Tayyip Erdogan verstandenen Besuch der Nationalspieler Özil und Gündogan schönzureden.

Wissen sie doch welche zentrale Rolle das Erdogan-Appeasement im System Merkel spielt. Darauf dass es auch anders geht, weist nun die „Welt“ hin, wenn sie schreibt:

„Emre Can ist ebenfalls deutscher Nationalspieler mit türkischen Wurzeln, spielt ebenfalls in England beim FC Liverpool – tauchte aber nicht bei der PR-Veranstaltung in London auf. Nach WELT-Informationen lag ihm ebenfalls eine Einladung vor.

Dass der Respekt vor dem Heimatland der Eltern es gebiete, dem Präsidenten, der in der Türkei unter anderem die Meinungsfreiheit einschränkt und kritische Journalisten verhaften lässt, öffentlich die Hand zu schütteln, wie es Özil und Gündogan darstellen, wäre damit widerlegt.“

Inzwischen mehren sich die Stimmen, die fordern, dass Özil und Gündogan aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen werden sollen:

Wenn Erdogan EUER Präsident ist, wieso spielt ihr dann für UNSER Land?