„Sind Sie fassungslos? Ich auch…“: Einbahnstraße Integration

79

Am Karfreitag forderte der Münchner Kardinal Marx und besondere Günstling von Papst Franziskus die Gläubigen in seiner Predigt auf, mehr auf Muslime zuzugehen und sie in ihre Häuser einzuladen.

Dazu erreichte uns folgender Erlebnisbericht einer Leserin, die aus verständlichen Gründen gerne anonym bleiben möchte (PP sind Name, Anschrift und Beruf der Autorin bekannt. Sie weiß, wovon sie spricht):

***

Stellen Sie sich vor, ich wäre Lehrerin und ich würde Ihnen erzählen, dass ich das, wozu der Herr Kardinal da auffordert, seit Jahren getan habe: Einladen. Und zwar auch im übertragenen Sinn. Also zum Beispiel mit Muslimen über ihre Religion und die christliche Religion zu reden, Gemeinsamkeiten in den Fokus zu stellen und sich gegenseitig zu besuchen, mit christlichen Kindern die Moschee zu besuchen, wie auch mit muslimischen Kindern die Kirche.

Und hier taucht genau das Problem auf. Die eine Richtung funktioniert – die andere nicht.

♦ Wenn also ich als Lehrerin akzeptiere, dass mir ein muslimischer Vater nicht die Hand gibt, weil ich in seinem Empfinden „unrein“ bin, dann funktioniert die Zusammenarbeit.

♦ Wenn ich aber die Tochter mit auf eine Klassenfahrt nehmen will, dann wird das mit der Begründung:“ Sie kann in der Zeit zu Hause von ihrer Mutter bügeln lernen.“ abgelehnt.

♦ Wenn Ramadan ist muss ich akzeptieren, dass die muslimischen Schüler müde und erschöpft kaum am Unterricht teilnehmen und ich am besten die vier Wochen nicht in die Zensurengebung einrechne.

♦ Wenn ein Weihnachtsgottesdienst mit der Schule besucht wird, dann wird sich geweigert in dieses „Gotteshaus“ zu gehen, bei den Gebeten aufzustehen oder sich einfach nur respektvoll zu verhalten.

Wenn in einem literarischen Text im Deutschunterricht das Wort „Gott“ in einer Redewendung enthalten ist, bin ich inzwischen vorbereitet auf die Äußerungen muslimischer Schüler, dass sie nicht bereit sind diesen Text vorzulesen oder im Rahmen einer Textanalyse zu verwenden.

Ich kenne die Schüler, die nicht bereit sind mir beim Tragen von Büchern zu helfen, in denen ihrer Meinung nach „nicht Islam konforme“ Dinge stehen könnten.

Wohin also soll ich sie einladen? Zu mir nach Hause? Sie würden nicht mal über die Türschwelle treten, weil ich einen Hund habe!

Wer von Ihnen jetzt denkt, ich schreibe über die Menschen, die in den letzten Jahren in dieses Land gekommen sind, der irrt. Hier ist die Rede von Menschen, die bereits als „integriert“ gelten, die zu großen Teilen hier geboren sind, die teilweise Eltern haben, die schon 30 oder 40 Jahren hier in diesem Land leben. Das ist das Ergebnis von unseren Integrationsbemühungen der letzten Jahrzehnte.

Würde ich diesen Text erweitern um das, was sich in den letzten Jahren zusätzlich verändert hat, würde ich Massenschlägereien, Eskalationen im Klassenraum wie auf dem Schulhof, Drohungen gegen Lehrer und Lehrerinnen und Allahu Akbar Rufe bei Schulfesten hinzufügen.

Ich würde erzählen von muslimischen Schülern, die ihre muslimischen Mitschülerinnen mobben, beleidigen und unter Druck setzen, die kein Kopftuch tragen.

Ich könnte schreiben von Schülern, die versuchen andere Mitschüler zu bekehren und ihnen mit der Hölle drohen, wenn sie nicht den wahren Glauben annehmen.

Oder ich könnte beschreiben, wie so ein Gespräch mit einem jugendlichen Neuankömmling abläuft, der einen Mitschüler zu Boden geprügelt hat und auf die Androhung von Konsequenzen nichts weiter zu sagen hat als:

„Ihre Regeln stehen niemals über den Regeln meiner Religion.“

Sind Sie fassungslos? Ich auch…

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Meine Artikelbewertung ist (4.86 / 14)

79
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
52 Comment threads
27 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
55 Comment authors
Willi BoWilhelmOttogeorg LUDWIGceterum_censeoOdin Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Willi Bo
Gast
Willi Bo
Meine Artikelbewertung ist :
     

Man kann nicht ein Wolf zum hund machen,eher umgekehrt,genau so ist es mit moslemischen Mitbürgern. Die sterben lieber bevor sie sich (ändern) integrieren.

Wilhelm
Gast
Wilhelm

Das Wort Integration ist für den Moslem ein Unwort. Integrieren müsen sich die „Ungläubigen“. „Wir können nicht mit euch zusammenleben!“ rief der Schächter eines katholischen Priesters während eines Gottesdienstes in Indonesien. Die Geschichte und aktuelle Ereignisse in islamischen Ländern zeigen, dass es für den Islam und den Moslem keine Integration, sondern nur islamisches „Monokulti“ gibt.

Ottogeorg LUDWIG
Gast
Ottogeorg LUDWIG

Etablierte BRD-Parteien, Politiker einschließlich Dt. Kirchen haben die Bodenhaftung zum malochenden Bürger schon lange verloren u. geben realitäts -ferne, abgehobene Empfehlungen mit dominanten Moslimen u. Arabern sich treffen zu wollen – Deutsche sind froh von ihnen nicht brural, tierisch vergewaltigt, gemessert, beleidigt, bestohlen, geschlagen, getötet ermordet zuwerden wie tausende zuvor !!

Odin
Gast
Odin

Das ist leider schon Alltag in Deutschland

Peter
Gast
Peter

Nein, ich bin nicht fassungslos, sondern das alles ist eigentlich kalter Kaffee. Aber viele wollen es auch heute nicht wahrhaben.

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Der ganz normale Wahnsinn in Deutschland. Mit Muslimen kann man nicht über ihre Religion diskutieren geschweige denn Gemeinsamkeiten feststellen. Der Islam versteht sich als die einzig wahre Religion der sich alle anderen Religionen und auch das Alltagsgeschehen unterzuordnen haben. Entweder man ordnet sich unter oder konvertiert zum Islam.M

Wilhelm
Gast
Wilhelm

Das Los der „Ungläubigen“ ist Konversion (eigtl. Deversion), Tod, Versklavung, Beraubung, Vergewaltigung, Vertreibung. Der Prophet hat es vorgelebt. Der IS zeigt aktuell, wie das geht. Einige der schon zu uns Gekommenen nehmen sich halt schon mal einen Vorschuss von der verspochenen Belohnung..

Hippiemädchen54
Gast
Hippiemädchen54

Deutsche?
Deutschtürken?
Sprachlich auseinander genommen sind das deutsche Türken. Die Gesellschaft die diesen Begriff ersann, wusste wohl warum.
Bei Russlanddeutschen, Sudetendeutschen,
russische Deutsche ….

Die Deutschtürkken bleiben trotz deutschen Passes im Herzen Türken?
Gerne spricht ihr Präsident:
„Assimilisation ist ein Verbrechen am Menschenrecht“.

Dr. Waltraud F. Berle
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich finde es entsetzlich und abstoßend, dass hier Leute rummaulen und nicht den Mumm haben, ihren Namen zu nennen. So entsteht dann die Okkupation der Islamisten … Farbe bekennen!

MissPiggy
Gast
Meine Artikelbewertung ist :
     

Die Zukunft Europas in 85 Sekunden

Ingrid Grams
Gast
Ingrid Grams
Meine Artikelbewertung ist :
     

Was Sie als Lehrerin erleben ist keinem unbekannt.Ich frage mich nur,wie lange geht das gut.Irgendwann kocht der Kessel über.Dann haben wir das Selbe wie in den 30 er Jahren.Ist es das was Merkel und Co wollen? das kann ja wohl nicht sein.Aber mir wird Angst,wenn ich an die Zukunft meines Enkels denke.Wird er als Erwachsener noch Deutscher in einem christlichen Land sein ?

Sirene
Gast
Sirene

Ich lese regelmäßig diesen Blog ,schreibe Kommentare hier und da ,reg mich auf,bin wütend ,frustriert und …? warte auf die nächste Horror Botschaft —so wie diese hier.Heute dachte ich,wenn es das sch Internet nicht gäbe,was würden wir machen? Das Internet hält mich auf vom wirklichen Widerstand zurück ,ich warte,ab —auf was eigentlich?

lilie58
Gast

Ich bin nicht fassungslos, ich hätte das so erwartet! Leben Sie in islamischen Ländern, lesen Sie den Koran! Deutschland ist – hier die Geburtenstatistik auf pp – auf dem besten Wege, sich zu islamisieren, das alles ist gewollt! Hier empfehle ich die etwas andere Islam-Bibel, die unkorrekte, von Peter Helmes.

Realistischer
Gast
Realistischer

Mit Agressoren kann man nicht kooperieren. Es geht nicht, weil es zwei kooperationsbereite Partner bräuchte, um kooperieren zu können. Man kann sich Agressoren unterwerfen, sie bekämpfen, sie ausgrenzen, oder sie zu bekehren suchen – aber wenn die sich nicht bekehren, dann ist der endlose Bekehrungsversuch mittels Zuwendung und Gewährenlassen nichts anderes als beschönigte Unterwerfung.

Esst euren Spinat!
Gast
Esst euren Spinat!

Wie genau wollt ihr die Massenmigration aufhalten? Oder geht es jetzt nur noch um Binsen? Weiß doch ein Kleinkind, dass Integration Quatsch mit Sosse ist.

Solange die Altparteien noch 51% zusammenkratzen, wird die AFD nicht regieren, egal welche panische Imagepflege auch betrieben wird.

Der Umbau geht munter weiter. Gewöhnt euch dran oder Hirn einschalten.

Anti Demokrat
Gast

Es gab keine Zeit und keinen Raum in dem eure Götter hätten die Welt erschaffen, hört auf an Wesen zu glauben die es nie gab, macht die Augen auf !

Germania
Gast
Germania
Meine Artikelbewertung ist :
     

Besser in den Keller einladen…

maru
Gast
maru

„Ihre Regeln stehen niemals über den Regeln meiner Religion.“

Diese Worte des dreisten Jungspunts sagen wohl alles. Man kann jungen Menschen nur empfehlen, nicht in Berufe zu gehen, in denen man täglich diesem Nervenkrieg ausgesetzt ist. Ausscheiden tun also: Grundschullehrer, Erzieher, Sozialpädagogik, Polizei, medizin. Berufe, Sanitäter.
Alle sozialen Berufe sind fortan No-Goes.

maru
Gast
maru

Die Moslems installieren überall Macht-Asymmetrien. Ginge es ihnen um Zusammenleben und Integration würden sie die Beziehungen zu ihren Mitmenschen reziprok gestalten.

Aber Respekt und Toleranz für sich selbst einzufordern, im Gegenzug aber den Christen keinen Respekt zu zollen, ist ein deutliches Zeichen von NEHMER-MENTALITÄT.
Nehmern darf man NICHTS, gar nichts, geben, sonst zahlt man drauf.

Ernst
Gast
Ernst
Meine Artikelbewertung ist :
     

Wenn ich bedenke wie hoch inzwischen der Anteil muslimischer Kinder in unseren Schulen ist, und die erst mal erwachsen werden, wird mir Angst und Bange. Das kann kein gutes Ende nehmen!

mareli
Gast
mareli

Nach den Aussagen des Bodenpersonals der christlichen Gottesvertreter auf Erden,
kommen mir immer mehr Zweifel, ob die sich nicht Schritt für Schritt auf ihre
Konvertierung zum Islam vorbereiten. Die feigen Pharisäer wechselten schon immer
die Fronten bevor es zu spät für sie ist.

Peat
Gast
Peat

Also: Fazit – Islamisten, die sich so in Deutschland verhalten MÜSSEN das Land verlassen. Wer unsere Regeln so missachtet muss RAUS !

Hajo
Gast
Hajo

Diese sogenannten Kirchenführer sind mittlerweile Abtrünnige des Herrn und mit der Ablegung des Kreuzes auf dem Tempelberg in Jerusalem haben sie ihren Herrn und Meister ein zweitesmal verraten und das auch noch am Ort des Wirkens und Sterbens des Heilsverkünders der gesamten Christenheit. Wer in dieser Niedertracht handelt, ist auch noch zu anderen Dingen fähig, das sei jedem gewiss.

F.Feld
Gast
F.Feld
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ja, ich finde diesen Artikel erfreulich deutlich!

F.Feld
Gast
F.Feld

Marx weiß vom islam offensichtlich noch weniger als von der Installation einer Toilettenschüssel.
Wer das erheiternd findet, kann jetzt noch lachen. Aber nota bene: die Dummen sind bierernst, sosehr daß sie das Bier verunglimpfen, um ihrem Götzen aus der Schüssel zu helfen.

Eigentlich kann es nur noch darum gehen, Figuren wie Marx die Kloschüsseln nicht mehr hinterherzutragen!

Michael Koch
Gast
Michael Koch

Weiter. Leider ist die Textlänge ja begrenzt. Ich habe mich mit Christen schon häufig über Gott und die Welt unterhalten UND gestritten. Aber mir würde es niemals in den Sinn kommen einem Christen die Rübe einzuschlagen, weil er anders denkt und glaubt als ich. Ich habe auch schon mit Muslimen diskutiert, da lief es allerdings ganz anders ab. Vor allem, wenn ich ihnen sagte das ich Heide bin …

Michael Koch
Gast
Michael Koch

Zuerst: Ich bin Heide, kein Atheist. Ich habe mit dem Christentum nicht viel am Hut, kenne mich aber recht gut damit aus. Ich bin bibelfester als so mancher Kirchgänger. Dies nur, um zu erklären aus welcher Ecke ich komme. Aber meine Meinung war, ist und wird es immer bleiben: Wer Christ sein will, sein muß (durch inneren Antrieb), der darf es natürlich sein. Diese Toleranz kennt der Islam nicht!

E. Kant
Gast
E. Kant
Meine Artikelbewertung ist :
     

Und das sollte allen Politikern und dem ZdMuslime, die MAASLOS versagt haben zu denken geben, aber denken können die nicht mehr. Wir sehen was rauskommt wenn die Politik den Mund aufmacht um Gedanken zu äußern. 6 alle setzen.. ausser AlFreD.

Cornelia G.
Gast
Cornelia G.

Christus hat über falsche Propheten gesagt: „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen.“
Das ist alles, was man braucht, um diese jämmerlichen Figuren zu zerlegen, die ihre Religion für überlegen halten. Sie können niemals auf Augenhöhe mit dem Christentum gelangen mit diesem erbärmlichen Machwerk, zusammengestückelt aus Bibelzitaten, Versatzstücken archaischer Stammesbräuche!

Biba
Gast
Biba

Ganz ehrlich? Ich bin nicht mehr fassungslos. Dank der Haltung der Politik wird das Anspruchsdenken der Menschen mit islamistischem Hintergrund absichtlich geschürt. Und das ausschließlich über Gelder die die Wähler hart erarbeiten und die nie gefragt wurden ob sie das wollen. Die nehmen uns einfach nicht ernst wir zahlen „nur“ alles. Zu sagen haben wir aber nichts. Wir sind „nur“ Melkkuh

Severin Möres
Gast
Severin Möres

Alleine der eindeutige Widerspruch, dass der Islam Respekt und Toleranz für sich einfordert, im Gegenzug aber den Ungläubigen keinen Respekt zollen muss, müsste doch jedem Normal Denkenden zeigen, dass ein krasses Missverhältnis besteht, welches Integration zwangsläufig zum Scheitern bringt. Genauso verhält es sich mit der Absurdität, dass GG und Sharia in irgendeiner Form kompatibel sein könnten.

Jo Bueckler
Gast

Unter dem Eindruck dieser Schilderung habe ich dennoch versucht, eine satirische Filmcollage über Kardinal Marx anzufertigen. Ich gebe zu, es ist mir schwer gefallen.
Aber urteilen Sie selbst: https://www.bitchute.com/channel/f7AieRn0eAb2/

bibinka
Gast
bibinka

Wer muß auch immer auf Freischaltung warten?
Und es ist ein bißchen schade, daß die Worte begrenzt sind. Manchmal hat man nicht soviel Zeit, und es wird ein wenig länger!

Raggi
Gast
Raggi

Was hat überhaupt die Indoktrination mit abrahamitischen Wüstenideologien an einer Schule zu suchen? Doch, kein Wunder, wenn selbst die Physik von einer relativistischen Weltanschauung geknebelt wird und diese mit religiösem Eifer als höchste und absolute Wahrheit postuliert wird. Kein Wunder, wenn die Gravitation lediglich als eine Krümung der Raumzeit gepredigt wird und die Massenträgheit als ei

Freya
Gast
Freya
Meine Artikelbewertung ist :
     

Integration sollte zum Unwort des Jahres werden. Ich kann es nicht mehr hören, denn es ist eine einzige Nebelkerze. Niemand will sich integrieren, und niemand den ich kenne, will das sein Kind mit aggressiven, fehlgeleiteten Kindern zusammen lernt. Das alles ist uns immer nur aufgezwungen worden. Sogenannte „Integration“ müßte über Jahrhunderte wachsen, mit offenem Ausgang. Frohe Ostern !

Wenn Dummheit weh tut
Gast
Wenn Dummheit weh tut

In Polen gibt es ein Sprichwort:

Hinterher ist man schlauer.

Ist für Deutsche wohl treffender.

Udo
Gast
Udo
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich bin schon längst der Überzeugung, dass es mit dem Islam nicht funktionieren wird. In Wahrheit verachten sie uns und haben keinen Respekt vor unserer Kultur und unseren Werten. Wir sind die Ungläubigen und die darf man belügen und betrügen, ohne das man zur Rechenschaft gezogen wird. Ich verachte die Anhänger dieser Ideologie, weil sie die Errungenschaften der Ungläubigen in Anspruch nehmen.

bibinka
Gast
bibinka
Meine Artikelbewertung ist :
     

Und trotzdem sehe ich das Problem nicht wirklich bei den Moslems, sondern eher bei uns. Wir lassen es uns gefallen. Statt so einem“Hand Geber Verweigerer“ gleich den Kopf zu waschen, und sofort zu sagen wo es lang zu gehen hat, ducken wir uns weg!
Und für die „Neuankömmlinge“, hätte ich eine gute Idee! Ein Mettbrötchen und eine Stunde bei der Domina!

asisi1
Gast
asisi1

die trottel die solch ein dummes zeug labbern, lassen sich selber aber schwer bewachen und leben gut von dem uns abgepressten geld!!!

Dorian Gray
Gast
Dorian Gray

Invasoren integrieren sich nicht! Sie verlangen Unterwerfung.

Emma
Gast
Emma

Der größte Teil der Muslime, wollen sich nicht integrieren. Sie sind nur hier, weil sie hier in unsere Sozialsysteme einwandern können und das ganz umsonst. Auch sind sie hier, weil sie hier ihre mittelalterliche Kultur weiter ausleben können und sie niemand zwingt unsere Kultur, Werte, etc. leben zu müssen.
Sie haben hier Narrenfreiheit, und das wird grenzenlos ausgenutzt…

Emma
Gast
Emma

Sehr gut beschrieben, aber alles wird bestimmt besser wenn der Familiennachzug der Minderjährigen erst mal hier ist. Wenn die muslimischen Eltern da sind, die natürlich alles dafür tun, das ihre KINDER nicht islamisch sondern unsere Kultur leben ( Ironie/aus).

Demokrat
Gast
Demokrat

Man sollte allen, die unsere Kultur nicht mitleben, sondern uns sogar noch ihren Irrglauben aufzwingen wollen, unmissverständlich klar machen, dass unser Land dann nicht ihre Heimat sein kann und dass sie schnellstmöglich in ein Land ihrer faschistoiden Träume auszuwandern haben. Wer sich selbst zu unserem Feind erklärt, m u s s gehen. Nicht wir sind Rassisten, sondern die.

Oh man
Gast
Oh man

Schon der Versuch ist dümmlich. Binsen dürften sich doch solangsam auch in intellektuellen Kreisen rum gesprochen haben.

Die Geistige Elite von heute. Schaun wir mal, wann sie das Wissen eines Kindes erlangt haben. Kopfschüttel.

Die ganzen VERSUCHER sind doch ursächlich.

Mister X
Gast

Meine Religion von Odin und Thor fordert Ungläubige zu töten oder zu versklaven.

pepe
Gast
pepe

Meine Tochter hat vor Jahren ihre Bachelorarbeit über Integration geschrieben. Sehr viel und sehr umfangreich. Sie hat Deutschkurse besucht, sog. Frauenfrühstück (1 Muslima war anwesend), hat später mit Teilnehmern der versch. Sprachkurse telefoniert (oder versucht), Statistiken erstellt usw. Am Ende lautete ihr Schlußsatz: Eine Integration in der Form wie gewünscht findet nicht statt.

Rüdiger Engelhardt
Gast
Rüdiger Engelhardt
Meine Artikelbewertung ist :
     

Verweigerten Handschlag akzeptieren geht nicht. Der Kerl nimmt sie nicht ernst! Text nicht vorlesen wegen dem Wort Gott im Deutschunterricht geht nicht. Gleich eine 6 und gut ist! Müde wegen Ramadan ist deren Problem. Kinder müssen bei denen nicht fasten. Bringen sie schlechte Leistung gibt’s entsprechende Noten und gut ist. Nur so wird sie respektiert und nicht anders.

Barbara
Gast
Barbara
Meine Artikelbewertung ist :
     

Recht hat die Dame! Genauso wird es auch von einer mir bekannten Lehrerin erzählt,tätig an einer Brennpunktschule. Die Respektlosigkeit dieser Gören ist kaum noch zu ertragen!
Integration ist nichts weiter als eine hohle Worthülse! Von uns wird erwartet, auf diese Leute zuzugehen,nicht umgekehrt!

Ich habe eine Karte auf der steht: ´n Scheiss muss ich…

Kaltfussengel
Gast
Kaltfussengel
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich habe einen Traum! Daß meine Töchter, die ich tolerant und weltoffen erzogen habe, endlich erwachen und sich mit ihrer Kraft und ihrer Bildung dem Widerstand, der Identitären Bewegung oder ähnlichen patriotischen Vereinigungen anschliessen. Daß sie Seite an Seite mit ihrer Mutter demonstrieren und zu Felde ziehen gegen linksrotgrünversiffte Politik und Geschlechtsgenossinnen. I have a dream….

St.Barbara Bergbau
Gast
St.Barbara Bergbau

Ich habe vollstes Verständnis, das die Frau nicht beim Namen genannt werden möchte bzw. wird. Denn alles was sie beschreibt und m.E. auch erlebt hat und es es immernoch tausendfach erlebt ist die blanke Wahrheit. Nur huilft uns gier nicht die blanke Faddungslosigkeit, sondern nur der massive Widerstand . Widerstand gegen die Regierungspolitik und der Umsetzung des Umvolkungsexperimentes.