(David Berger) Nachdem Heimatminister Seehofer im Rahmen des Wahlkampfs zur bayerischen Landtagswahl den Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ gesagt hatte, war klar, dass nun in der Bundesrepublik von den Nannymedien alles, was inhaltlich und personell im Spektrum zwischen perfide und dumm vorhanden ist, aufgeboten werden wird, um das himmelschreiende Sakrileg des CSU-Mannes wieder gutzumachen.

Als Ideengeber für das Heer gleichgeschalteter Staatsfunker gilt seit Jahren Jakob Augstein, dem sozusagen seine Verbindung mit dem „Spiegel“ ins Nest gelegt wurde und der sich derzeit an der linken Wochenzeitung „Der Freitag“ versucht. Gestern Abend konnte er in der  Phoenix-Sendung mit Bildzeitungsmann Nikolaus Blome („Augstein und Blome“) zeigen, wie weit er zu gehen bereit ist.

Systematisch redete Augstein die mit der Islamisierung unausweichlich verbundenen Probleme, die derzeit Deutschland deutlich überfordern, klein. Und machte schließlich die Opfer zu Tätern:

„Das Problem sind nicht die Muslime, das Problem sind die Deutschen. Wir haben doch kein Problem mit den Muslimen. Wir haben ein Problem mit Deutschen, die unsicher sind, die Angst haben, die politisch durchdrehen“

Das muss man sich in seiner ganzen Dimension einmal auf der Zunge zergehen lassen. Bei meiner Rede zum Frauenmarsch in Berlin hatte ich kurz das Wort an meine Kollegen im Journalistenberuf gerichtet und ihnen angesichts der Bagatelisierung des Allahu Akbar-Terrors gesagt:

„Und – das sei mir zuletzt als Journalist und Blogger erlaubt – ich möchte kein Land, in dem die Mainstreammedien das alles schönreden. Während sie gleichzeitig einen künstlich produzierten #MeToo-Skandal zelebrieren.

Kollegen, auch an euren Händen klebt das Blut von Mia aus Kandel, von Maria Ladenburger aus Freiburg und von all den anderen Opfern, über die ihr gar nicht, bagatellisierend oder nur lückenhaft berichtet.“

Das sage ich jetzt auch frei heraus ganz speziell zu Herrn Augstein:

Ja, Herr Augstein, mit solchen Worten machen Sie sich als Schreibtischtäter mit all den Tätern gemein, die im Kontext der muslimischen Kultur für Schlagzeilen sorgten:

Mit den Mörder von Maria Ladenburger, dem brutalen Schlächter von Mia aus Kandel, dem Messermörder von Mireille, mit dem libanesischen Vater, der in Berlin Neukölln seinen 14-jährigen schwulen Sohn Nasser mit Benzin übergoss und unter dem Ruf ‚Allahu Akbar‘ anzünden wollte!

Im Anschluss an Worte von Klaus Mann  (warum komme ich ausgerechnet bei Ihnen auf ihn?) aus dem Exil an Gustaf Gründgens schrieb, frage ich Sie:

Wie gehen Sie persönlich mit solch einer Schuld um? Wachen Sie nicht manchmal nachts schweißgebadet auf und können den Blutgeruch nicht mehr ertragen?  Hören Sie nicht manchmal schon beim Einschlafen das Schreien von Maria und Michelle bei ihrer Schlachtung? Wie geht es Ihnen, wenn Sie sich morgens in den Spiegel schauen und  auf einmal hinter sich die angsterfüllten Augen des 14-jährigen Libanesen aus Neukölln in dem beschriebenen Augenblick sehen?

Ganz ehrlich: im Gefängnis Ihrer ideologischen Haut möchte ich nicht stecken! Ich würde verrückt werden …

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

*****

63 Kommentare

  1. Herr Berger, Sie haben Recht: der Kollege Augstein hört diese Schreie nicht! Er hat sich zum Thema Islam längst die 3-Affen-Haltung zu eigen gemacht – nichts sehen, nichts hören, nichts sagen – wie auch viele andere Mainstream-Journalisten. Ist halt auch einfacher und bequemer, wenn man sich nicht mit grundgesetzwidrigen Dogmen aus dem Koran auseinandersetzen muss! Aber es gibt noch eine Hoffnung!

  2. An Augstein, seinem Geschwätz und Habitus kann man exemplarisch erfahren was dabei raus kommt wenn die Welt ums Verrecken nicht zu seinem Utopia werden will. Er ist weiß Gott nicht dumm. Kann er auch garnicht sein, denn er muss ja ständig an seiner Rhetorik feilen, um das Unmögliche als möglich und wünschenswert zu propagieren. Es bleibt allerdings Utopia und er begreift es nicht. Ekelhaft.

  3. Man muss verrückt s e i n, um keinerlei Tatsachen anzuerkennen und gebetsmühlenartig immer wieder den gleichen, die Tatsachen auf den Kopf stellenden Sermon absondern zu können. Blind und taub, aber gar nicht stumm, m ü s s der ideologisch Verblendete sich selbst und allen anderen seine eigene „Wahrheit“ immer wieder verkünden, weil er sonst den Glauben daran verlieren könnte.

  4. Herr Nolte, ihnen möchte ich noch sagen, wachen sie endlich auf und gehen sie Nachts auf unsere Strassen, dann sehen sie die wahren Radikalen haufenweise durch unsere Strassen ziehen. Sollen wir nur noch kuschen und das Maul halten.Der Aufstand der Aufrechten hat gerade erst begonnen.

  5. Augstein, der sich selbst gerne reden hört, aber andere damit nervt !
    Hat er nicht drei Kinder,um die er keine Angst haben muss, wenn sie in Berlin alleine durch die Straßen laufen – andere Eltern wohl !
    Aber seine Kinder werden bestimmt auch auf einer Privatschule gehen und nicht auf eine Schule wo der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund höher liegt, als der Anteil der deutschen K

  6. Wen interessiert schon was der linke, eingebildete, unsympathische Jakob Augstein sagt ?!
    Augstein, einer der vielen linksgrünen Journalisten, nicht mehr und nicht weniger !
    Was der Typ erzählt, geht mir am Ars….vorbei – sorry, ist aber so !
    Ein dummer Schwätzer, den man einfach nicht für voll nehmen kann.

  7. Für mich ist schon der Sender, der diese
    beiden Volltrottel und Volksverräter, die
    Bühne für eine Sendung überlässt, ein
    absoluter Linksfaschisten-Sender !
    Solche versiffte Hetzer-Programme sollte man tunlichst meiden.
    Hoffentlich erlebe ich es noch, wie diese
    Vaterlandsverräter um Ihr schäbiges Leben winseln.

  8. Herr Augstein,
    Ich erlebe Sie als emphatielos und eiskalt dominierend.

    Sie versuchen unter der Maske der Normalität die Mathematik des Wahnsinns zu verkaufen!

    Sie sind Teil dieser potenziell skrupellosen Elite, die mit den Tätern gemeinsame Sache macht.

    Ich könnte Ihnen die Pest oder die Cholera oder besser beides an den Hals wünschen, aber dann könnten Sie mich…..

  9. Schon die Tatsache das sich “ HERR “ Augstein auf eine Sendung wie“ Blome u. Augstein“
    eiläßt,zeigt doch wesssen Geistes Kind dieser „HERR“ ist. Wer sich auf solche Typen wie diesen Blome einläßt hat sich doch schon selbst als vollkommen verwarlost und verkommen gezeigt. Sollten solche Wesen es wert sein überhaupt über sie zu berichten ?
    Ein Verbrecher im Geiste.

  10. „Wachen Sie nicht manchmal nachts schweißgebadet auf und können den Blutgeruch nicht mehr ertragen? Hören Sie nicht manchmal schon beim Einschlafen das Schreien von Maria und Michelle bei ihrer Schlachtung?“

    Das würde voraussetzen, daß Augstein ein Gewissen besitzt. Er besitzt aber keines. Medizinisch betrachtet bezeichnet man Menschen ohne Gewissen als Psychopathen.

  11. Zu Seehofer braucht man nichts mehr zu sagen. Die Strategie von Merkill „Good Cop, bad Cop“ ist so offensichtlich, daß man nur müde gähnen kann.
    Somit besetzt die CDU/CSU beide Positionen und versucht, die kritischen Geister in den eigenen Reihen wieder einzufangen. Hoffentlich durchschauen die Wähler dies plumpe Manöver und orientieren sich am Original.

  12. „….dem libanesischen Vater, der in Berlin Neukölln seinen 14-jährigen schwulen Sohn Nasser…“
    Danke, lieber Herr Berger, daß Sie auch der männlichen Opfer der Scharia-Kämpfer gedenken. Hinzu kämen noch Leon aus Lünen und andere, die offenbar bei den demonstrierenden Frauen keine Lobby haben.

    • Ich glaub, dass dieses nicht mit Absicht passiert. Nur ist Lünen so kurz abgehakt worden, das es schlichtweg in Vergessenheit gerät. Und wir kennen den Täter nicht wirklich. Bitten wenden sie sich an die entsprechende Bewegung und machen darauf aufmerksam, das diser Junge auch ein Kind war.

  13. Lieber David, wie soll man ein schlechtes Gewissen haben, wenn man GAR keines hat ?
    Mangel an Intelligenz, Benehmen und Bildung kommt noch dazu.
    Hat keinen Sinn, sich mit den verbalen Absonderungen von so jemandem auseinanderzusetzen.
    In der Psychiatrie lässt man „verstörte Menschen“ auch einfach reden.
    Widerspruch ist zwecklos, wenn nicht genug Gehirnzellen als Rezeptor vorhanden sind.

  14. Soll sich H. Augstein doch einmal vor eine gerade 14.jährige Vergewaltigte stellen und ihr sagen: 1. Du wirst niemals Kinder haben können noch dieser Vergewaltigung. 2. Du hast sowohl Hep C als auch Aids. Hat sich was von wegen Mann und Familie. Dein Leben als Frau später ist vorbei.Augstein schafft locker das wo Ärzte die Tränen in den Augen haben.

  15. Nannymediengeschrei hin oder her. Die Auflagenverluste beweisen deren reduzierte Tragweite. Wer hat Herrn Augstein berufen sich lehrmeisterhaft zu äußern? Fängt dank Seehofer, Tellkamp, Maron endlich die seit langem fällige Debatte an? Dank an die Verfasser der gemeinsamen Erklärung vom 15.03. Endlich wird in Deutschland auf Podien das ausgesprochen, was die Mehrheit denkt.

  16. Die Inhalte für die Augstein steht, mögen sicherlich nicht jedem Behagen und sind diskussionswürdig.

    Was seine Ausdrucksweise und seine Gesten anbelangt muss man eindeutig feststellen, dass sie eher denen eines Kleinkindes entsprechen. Kein Respekt, keine Gesprächskultur. Zum Davonlaufen.

  17. Augstein Jun. hatten wir hier schon einige Male und was damals gesagt wurde gilt heute ebenso. Alles was mir zu diesem „Mann“ einfällt, abgesehen von dumm und sehr ! verhaltensauffällig !, würde mich vor den Kadi bringen.Das Problem ist das er auch noch eine Öffentlichkeit bekommt für seine … Aussagen. Hier und heute ist sichtlich alles möglich.

  18. Finde ich gut, dass Sie auch mal selbst Stellung beziehen. Einfach mal Fakten nennen, wenn linksverdrehte Ideologen und Erben aus gut geschützten Hamburger Villengegenden den letzten Schuss nicht gehört haben. Der Augstein ist das Paradebeispiel eines SALONLINKEN. Linker spielen und danach schön im eigenen Pool eine Runde drehen.

  19. Augstein hat kein Gewissen.
    Für ihn ist der Mord verhandelbar, solange er nur von einem Moslem ausgeführt wird.
    Augstein würde die eigene Tochter gefesselt zur Schlachtung abliefern. Ein verachtenswerter Charakter, schäbig durch und durch. Aber der linke Blome ist auch nicht besser und dient dem Barbaren nur als devoter Stichwortgeber.
    In einer Zeit nach Merkel wird kein Platz mehr für sie sein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.