(David Berger) Die Einladung eines Radikal-Islam zur Gedenkfeier für die Opfer des LKW-Terrors am Breitscheidplatz weitet sich immer mehr zum Skandal aus. Jetzt meldet sich die bekannte muslimische Geistliche Seyran Ates zu Wort: „Schämt euch! Alle, die immer noch verharmlosen und lieber wegschauen als die Verantwortlichen zu benennen.“

Die Gedenkfeier für die Opfer des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz bzw. in der Gedächtniskirche, an der neben Merkel auch der Radikal-Imam Mohamed Matar teilnahm, sorgt inzwischen weltweit für Empörung.

Immer wieder kommt die Frage auf, warum gerade dieser Imam eingeladen wurde, der zu jener Gruppe an Muslimen gehört, deren Neuköllner Begegnungszentrum vom Verfassungsschutz überwacht wird und die „sowohl Islam wie Islamismus“ von jeder Verantwortung für das LKW-Massaker des Anis Amri freisprechen.

Und das obwohl es in Berlin inzwischen den freilich mühsamen Versuch gibt, mit der  Ibn Rushd – Goethe Moschee in Berlin Tiergarten eine liberale Moscheengemeinde zu etablieren.

Warum wurde etwa nicht eine Frau wie die bekannte liberale Muslima Seyran Ates, die diese liberale Gemeinde leitet, eingeladen?

Dazu hat sich Ates heute geäußert. Sie schreibt:

„Außerdem sollte die Öffentlichkeit erfahren, dass wir/die Ibn Rushd – Goethe Moschee „bewusst“ nicht eingeladen wurden. Zu keiner der Gedenkfeiern!!

Imam Zahed (c) David Berger PressekonferenzDarin sehe ich eine klare Positionierung gegen uns, gegen die liberalen und säkularen Bestrebungen innerhalb der muslimischen Community. Pfarrer Germer hatte sich ja eh schon gegen die Aktion unseres Gesellschafters, der seine Thesen zu Reformen im Islam an die Tür der besagten Moschee geheftet hat, geäußert.

Ich bin um 18:30h aus eigenem Antrieb zum Gottesdienst und zur anschließenden Gedenkveranstaltung. Darüber waren sicher nicht alle begeistert.

Leider habe ich ziemlich wenige Muslime wahrgenommen. Ich habe die vielen Muslime vermisst, die sonst gerne auf die Straße gehen und Fahnen schwingen. Dies wäre eine Gelegenheit gewesen, ein anderes Gesicht vom Islam, unserer Religion, zu zeigen.

Schließlich starben 12 Menschen im Namen des Islam. Die Leugnung, dass diese Attentate was mit dem Islam zu tun haben, wird für mich immer unerträglicher.

Schämt euch! Alle, die immer noch verharmlosen und lieber wegschauen als die Verantwortlichen zu benennen.

Eine Art „Stockholmsyndrom“ macht sich breit. Das macht mir Sorge.“ – soweit Ates in ihrem Facebookpost.

Angesichts dieses Ausführungen sollte man sich fragen, ob man – wenn man die Unterscheidung überhaupt gebraucht, in Zukunft bei Merkel, Müller & Co sowie der großen Mehrheit der Muslime in Deutschland nicht besser von einem Islamismus-Appeasement statt einem bloßen Islam-Appeasement sprechen sollte.

*

Foto im Text: Pressekonferenz mit einem homosexuellen Imam, rechts außen Seyran Ates (c) David Berger

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

avatar
400
24 Comment threads
16 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
NatanielkaltstartbibinkaJoachim KoßmannJahrestag Terroranschlag Breitscheidplatz | Kreidfeuer Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Nataniel
Gast
Nataniel

Wo aber ist der Unterschied zwischen einem radikalen und einem liberalem oder gemäßigtem oder moderatem Muslim? Ein Arbeitskollege, dessen Eltern aus Pakistan stammen, hat sich in Deutschland vom Islam losgesagt. Er meinte, der Unterschied ist folgender: Der radikale Muslim tötet Nicht-Muslime. Der moderate Muslim betet, hofft und spendet Geld dafür, dass der radikale möglichst viele Nicht-Muslime tötet.

trackback

[…] https://philosophia-perennis.com/2017/12/27/seyran-ates/ Seyran Ates: Liberale Muslime wurden zur Gedenkfeier am Breitscheidplatz bewusst nicht eingeladen […]

kaltstart
Gast
kaltstart

@Hagelkörner. So kann nur ein überzeugter Atheist und linksliberaler Geist schreiben. Das Christentum ist keine Terrorreligion (mehr), seit es die Aufklärung durchlaufen hat und in der Moderne angekommen ist. Sonst hätten wir ja permanent Terror durch Christen auf der ganzen Welt. Zum anderen haben die Kreuzzüge nur 2 Mio. Opfer gefordert (auf die man nicht stolz sein kann), waren aber auch Antwort auf die Aggression des Islams. Hingegen haben die Eroberungsfeldzüge des Islams in 1400 Jahren 270 Mio. Menschen das Leben gekostet. Merken Sie, dass Sie mit Ihrer Argumentation auf dem Holzweg sind? Selbst wenn es auch den christlichen Kirche… Mehr lesen »

Eckard
Gast
Eckard

Hört endlich mit dem Blenden und Täuschen auf!!!

ES GIBT KEINEN „LIBERALEN“ ISLAM !
Es gibt genau einen, der bestialische Kopfabschneiderislam, dem von Marokko bis Afghanistan alle der Scharia und den Mordfatwas folgen. Im Zweifel wird auch ohne religiösen Bezug gemessermordet oder geautodschihaddet wie gestern in Kandel.

Diese Propagandaerfindung eines gewissen Bassam Tibi ist genauso eine Totgeburt wie der angeblich tolerante Bosnienislam.

Wer wirklich gegen Gewalt und Terror ist, muß aus dieser bestialischen Ideologie aussteigen. Auch die „Reformkommunisten“ um Gorbatschow haben nie einsehen wollen, daß das Verbrechertum nicht bei Stalin begann, auch nicht bei Lenin, Liebknecht und Luxemburg, sondern bei Marx und Engels.

bibinka
Gast
bibinka

@linus lay Ich bin froh, dass sie dem Christentum angehören, und eben nicht mit der Axt durch die Gegend rennen und Jesus ist größer schreien. Gott sei Dank! Aber die gleiche „Hingebung“ haben die Moslems auch, genauso stark. Nur der „Gott“ der Moslems ist alles, aber nicht liebevoll. Und das ist unser Problem. Es ist nichts liebevolles oder barmherziges am Islam. Es geht nur um Macht! Macht über jeden der ein Nichtmoslem ist, Macht über Frauen. Und das sich auf den Thron heben lassen. Ist das ein guter Gott? Sicher nicht, das ist der Teufel. Unser Gott ist voller Liebe,… Mehr lesen »

Cloé
Gast
Cloé

Es gibt keinen „liberalen“ Islam. Das ist eine Lüge. Es gibt Menschen die zwangsweise – durch Geburt – als Muslime geboren werden, sich jedoch irgendwann in ihrem Leben dazu entscheiden dieser Sekte nicht mehr angehören zu wollen und dementsprechend gefährlich leben. Ich kenne einige „Muslime“ die zwar nicht offiziell dem Islam den Rücken kehrten, jedoch spielt diese Sekte in ihrem Leben und in dem ihrer eigenen Familie kaum bis gar keine Rolle. Aus Angst wahren sie den Schein, was heute wesentlich schwieriger ist als es noch bis vor 3-4 Jahren gewesen war, da heute aufgrund der hereinspazierten Masse mehr Kontrolle… Mehr lesen »

beware
Gast
beware

@Truckeropa.Ich will nicht belehrend auftreten, aber wenn Sie die Kommentare lesen, wird klar, dass der liberale Islam nur eine Fata Morgana ist und alle Versuche, diesen zu installieren, seien es Ates oder Prof. Ourghi, scheitern müssen. Diejenigen, die angeblich für einen Euro Islam kämpfen wie Özoguz, Kaddor und Mazyek, versuchen die Menschen mit Luftblasen zu besänftigen. Die Deutungshoheit wird ein moderater Islam nie über die Religion und deren politischen Ziele gewinnen. Wer als gläubiger Moslem abtrünnig oder reformwillig ist (Religionsfreiheit existiert nicht), muss mit dem Schlimmsten rechnen. Man sieht es, wie z:B. von Terrormilizen die ihr nicht folgenden eigenen Brüder… Mehr lesen »

Klaus Beck
Gast
Klaus Beck

Wie widerwärtig muss es ein Angehöriger eines von der Islam-Ideologie am Breidtscheidtplatz ermordeten Menschen empfinden, wenn tatsächlich darüber diskutiert wird, welche Imame mit welcher Prägung und aus welcher Moschee auf einer Gedenkfeier für die zerfetzten, zermalmten und auf der Intensivstation kläglich verreckten Opfer reden und/oder anwesend sein dürfen? Eine unerträglich die Opfer und ihre Angehörigen verhöhnende Diskussion ist dies, begleitet von den feisten und den blutleeren Gesichtern von Polit-Opportunisten schlimmster Prägung. Und, werte Frau Ates, nur für Sie und für all die Relativisten: Der Islam ist per definitionem nicht reformierbar, weil er klassisch axiomatisch seine eigenen Daseinsberechtigung einzig aus der… Mehr lesen »

Markus aus Rosenheim
Gast
Markus aus Rosenheim

Ein liberaler Islam ist für einen wirklich Gläubigen unmöglich. Er darf nach dem Buch erst ruhen wenn der letzte Mensch auf der Welt sich zum wahren Glauben bekennt.
Ich schätze Seyran Ates sehr, das Buch „der Multikulti Irrtum“ von ihr ist lesenswert.
Aber mit diesem toleranten Islam ist sie wesentlich gefährlicher als die radikalen Moslems!

Markus Masseck
Gast

Eine Aufklärung des Islams ist von der NWO nicht vorgesehen, daran haben die kein Interesse. Der Islam soll so wie er ist, blutig und auf Gewalt fußend, als neue Weltreligion installiert werden, denn nur so kann man die Massen effektiv lenken, einschüchtern und unterdrücken.
Jedem der sich fragt, was soll dieser ungebremste Import derartiger Menschen und warum wird gegen diese Gewalt nichts unternommen, sollte dies klar sein !

ThomasD
Gast
ThomasD

Bei aller Sympathie für Seyran Ates und ihre Absichten halte ich es für absolut ausgeschlossen, daß der widerliche, satanische Mord- und Totschlagskult Islam jemals reformierbar – geschweige denn modernisierbar ist.
In Wesen und Charakter ist diese Ideologie stets dem Terror und der Gewalt verpflichtet. Ein Islam ohne Aufforderung zu Haß und Mord gegen Ungläubige ist ebenso wenig vorstellbar wie ein Vatikan ohne Papst.

Der wirkliche Skandal bei dieser unsäglich heuchlerischen und peinlichen Gedenkveranstaltung am Breitscheidplatz ist, daß ÜBERHAUPT ein Repräsentant dieser Satanssekte anwesend war.

Churchill
Gast
Churchill

Die Frau tut mir leid. Beste Absichten, aber eine idealistische und deswegen verträumte Vorstellung vom Islam! Er ist nicht reformierbar, wie man auch Löwen nicht zu Vegetarierern umerzieht.

Ralf Pöhling
Gast
Ralf Pöhling

Gemäßigte bzw. liberale Muslime schieben die aktuelle Agenda des seltsamen Konglomerats aus Globalsozialisten und Globalkapitalisten nicht an, darum werden sie vollkommen ignoriert. Radikale Islamisten mit Weltherrschaftsanspruch und gut gefüllter Geldbörse erfüllen diesen Zweck weit besser. Allerdings nur so lange, bis deren Geldbörse leer ist, sie deswegen als gewinnträchtiges Geschäftsmodell ausfallen und nachdem Europa komplett den Bach runter gegangen ist, zum Zerschlagen bestehender Gesellschaften auch nicht mehr gebraucht werden. Was dann kommt, kann sich jeder halbwegs gescheite Mensch vorstellen.

bibinka
Gast
bibinka

Auch ich bin zwiegespaltenen. Meint sie es Ernst? Oder ist sie die Taqqiya Königin. Erst wenn Sie sich mit Vertretern der AfD trifft, werde ich ihr glauben. Kann man den Islam reformieren? Wahrscheinlich nicht, man müßte es neu schreiben und benennen. Leider wohne ich zu weit weg von Berlin, ansonsten würde ich sie gerne mal persönlich kennenlernen. Und ich hätte ein paar Fragen an sie. Ist alles wahr, was im Koran steht? Muß ein guter Moslem alles befolgen was im Koran steht? Welcher Typ hat sich die Scharia ausgedacht? Und muß man diese Scharia Gesetze befolgen. Ist sie der Meinung,… Mehr lesen »

Das Wahrheitsministerium
Gast
Das Wahrheitsministerium

Mich wundert, dass da noch Angehörige der Opfer da noch hingegangen sind, einmal wegen der Aufforderung, etwaige Taxikisten gefälligst selber zu bezahlen als auch dieser Imam.

Das wäre so, als hätte man auf einer NSU-Opfer-Gedenkveranstaltung den Kreisvorsitzenden der NPD sprechen lassen.

Würde mich mal interessieren, was Frau Staatssekretärin-Darstellerin Chebli oder Frau Kolat hierzu zu sagen haben.

Dwarsdryver@online.de
Gast
Dwarsdryver@online.de

…wurden nicht eingeladen, weil ihr Standpunkt irrelevant ist?
Sie bestimmen nicht den Diskurs, leider. Den bestimmen, und zwar mit wachsendem Einfluss, die konservativen Muslime, vulgo die Islamisten. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil Letztere weniger Hemmungen zeigen auch Gewalt anzuwenden.

natassaback
Gast
natassaback

Was soll das: Liberaler Islam, die Dame sollte aus diesem Verein austreten!

Koran ist Koran, da gibt es keinen Unterschied!

Sorry, aber glaube der nicht, es sei denn sie würde die gewalttätigen Passagen verdammen und eine Reformation des Korans fordern!

Kein Moslem hat auf dieser Feier, die leider zur Schande auch ein Jahr zu spät kommt, etwas verloren!

Gerhard M.
Gast
Gerhard M.

Liberale Muslime gibt’s nicht, das ist eine Illusion von linken Kleingeistern.

Teflon Resterampe
Gast
Teflon Resterampe

Seyran Ates ist eine so mutige Frau, die ihr Leben (Fatwa sei Dank) für ihre Vision riskiert. Trotzdem wird ihr und anderen moderaten Muslimen von der Politik fortdauernd und konsequent die Tür vor der Nase zugeschlagen.

Man will die in weiten Teilen konservativ-ISlamische Community ja nicht verprellen.

Oft ist man mit Politik nicht einverstanden. Oder enttäuscht. Oder man ärgert sich darüber. Seit kurzem aber schäme ich mich für die Politik Deutschlands und Berlins.

Schämen Sie sich, Herr Müller.
Schämen Sie sich, Frau Merkel.

Joachim Koßmann
Gast

Es gibt überhaupt keinen liberalen Islam, liberales Christentum, und keine liberale jüdische Religion!

Weltlicher Liberalismus und Religiösität lassen sich aber nun mal nicht miteinander vereinbaren. Ein freiheitsliebender Mensch wird sich niemals einer Religion unterwerfen.

Wer als Moslem noch eine weitere Wischi – Waschi – Religion will, der kann ja von mir aus zum Protestantismus konvertieren. Das kommt auf die Dauer auch billiger.

trackback

[…] David Berger […]

Kerstin
Gast
Kerstin

Na ja, da bin ich zwiegepalten:
Sie sagt, zu recht, dass es sich um ein Attentat „im Namen des Islam“ handelt.
Was aber sollen dann Moslems überhaupt bei dieser Feier?
Es wurde ja, soweit ich weiss, kein Moslem getötet oder verletzt.
Wenn sie gegen den Umgang mit dem Attentäter demonstrieren möchte, sollte sie das auf der Strasse und gegenüber Frau Merkel tun.
Wenn ich dort als Angehöriger im Gottesdienst getrauert hätte, hätte ich dort keinen von denen sehen wollen.

truckeropa66
Gast

Mit einem liberalen Islam, der angepassr an unsere Regeln (GG) als reine religiöse Gemeinschaft existiert könnte man leben. Ein Islam, der andere ist neben sich duldet, der von Gewalt und Gewaltverherlichung deutlich Abstand nimmt, der alle gleich behandelt egal welches Geschlecht Sie haben, oder welche denkweise(hetero, homo). Ale anderen gehören klar abgemahnt und ausgewiesen.

WINSTON
Gast
WINSTON

alles scheint gewollt, da sag ichs mit schiller:

gegen dummheit kämpfen götter selbst vergebens!