Ein Gastbeitrag von Martin Umland (Conservo)

Meine Sturm- und Drangzeit war in den 70ern/80ern Jahren. Da hätte es niemand wagen können, in aller Öffentlichkeit Leute anzugreifen, zu berauben, zu schlagen, abzustechen oder Frauen sexuell zu belästigen etc…

Da wären Bürger – egal ob politisch schwarz, rot, grün oder braun oder sonstigen Regenbogenfarben – beherzt gemeinsam dazwischen gegangen, hätten dem Opfer Beistand geleistet und die Aggressoren an Ort und Stelle zur Räson gebracht.

HEUTE wird erstmal in Gedanken eruiert:

  1. Betrifft mich das persönlich?
  2. Ist das mein Problem?
  3. Wenn ich da einschreite, wird es auch mein Problem.
  4. Außer mir wird mich wahrscheinlich KEINER der anderen Passanten unterstützen.
  5. Ich könnte selbst verletzt werden.
  6. Wenn ich die Angreifer dabei verletze, werde ich unter Umständen angeklagt.
  7. Uuups! Wenn der/die Täter wohlmöglich noch einen Migrationshintergrund haben, habe ich schlagartig eine >Großfamilie< oder eine größere Rotte an den Hacken, die mich massakrieren möchte.
  8. Sollte Punkt 7 tatsächlich der Fall sein, werde ich von den Behörden durchleuchtet.
  9. Ich muss damit rechnen, dass ich von den eigenen Mitbürgern als >intoleranter< „Rassist“ diffamiert werde.
  10. In den Medien könnte ich (bestimmt!) als gewalttätiger „Nazi“ vermarktet werden.

Also… wegschauen, nix sehen und weiter fröhlich weitergehen.

☼ Frohe Weihnachten! ☼ 😊

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

32
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
22 Comment threads
10 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
24 Comment authors
Bahn und Caritas: Projekt „Flüchtlinge mitnehmen“ – Gut gemeint, aber brandgefährlich – philosophia perennisMord an Mia V.: Das sind die Mitverantwortlichen – LeserbriefeMord an Mia V.: Das sind die Mitverantwortlichen – philosophia perennisAdela FreundOnze angst om voor “nazi” uitgemaakt te worden, stabiliseert de macht van de geweldplegers | E.J. Bron Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] viele andere sexuelle Unterwerfungen und Verbrechen an Frauen und Kindern. Der seit 1945 mit der Nazikeule in die Herzen und Hirne eingeprügelte Schuldkomplex versetzt die gesamte, weiße Bevölkerung […]

trackback

[…] sexuellen Motivation der überwiegend männlichen „Flüchtlinge“ – und wurde dafür mit der Nazikeule abgestraft. In der elektronischen Version der Verbandszeitschrift wurde sein mutiger Text […]

trackback

[…] sexuellen Motivation der überwiegend männlichen „Flüchtlinge“ – und wurde dafür mit der Nazikeule abgestraft. In der elektronischen Version der Verbandszeitschrift wurde sein mutiger Text […]

Die Wahrheit tut manchmal weh
Gast
Die Wahrheit tut manchmal weh

Na und!

Unsere Vorfahren wurden bereits als Hexen und Judenfreunde beschimpft. Und zwar ganz genau vom gleichen Menschenschlag wie die heutigen Mitläufer. Auch früher fühlten sie sich gut dabei. Dar Föööhrer wäre sicher stolz auf diese widerlichen Kalfaktoren gewesen. Die Geschichte wird irgendwann schon quitt mit denen. Pech für uns, dass wir gerade mal wieder diese Lynchmobphase erwischt haben.

Egon Heerlein
Gast
Egon Heerlein

Ein Punkt blieb unerwähnt, wurde nur inhärent angesprochen: wenn sich jemand mit Migranten anlegt und deswegen von denen verfolgt wird, hat der Betreffende KEINERLEI SCHUTZ DURCH DEN STAAT ZU ERWARTEN!

Denn das gilt sogar dann, wenn ein Polizist im Dienst seinen Pflichten nachkommt! Auch der wird in obigem Fall nicht nur nicht geschützt sondern sogar disziplinarisch belangt!

Joachim Koßmann
Gast

„Unsere Angst als „Nazi“ beschimpft zu werden, stabilisiert die Macht der Gewalttäter”

Nein, so ist es überhaupt nicht. Der inflationäre Missbrauch des Nazi – Vorwurfs entwertet ihn völlig, denn, wenn sowieso jeder Nazi ist, ist das ja auch völlig normal Nazi zu sein.

Die richtigen Nazis werden sich über diese Gratisreklame sehr freuen.

Das gleiche gilt für die „Antisemitismus- und Rassismuskeule“!

Paul Gerner
Gast
Paul Gerner

Dieses überwiegend dekadente und verkommene Volk kriegt (wie 45) seine gerechte Strafe. Wer kann sollte sich rechtzeitig los sagen.

Markus aus Rosenheim
Gast
Markus aus Rosenheim

Angst?
Das ist schon lange vorbei, heute hab ich Angst um meine Kinder, um meine Frau auf dem Christkindlmarkt, um meine Tochter am Bahnhof usw.
Aber als Nazi bezeichnet zu werden ist mir Scheißegal!!!

Nazi ist man schon wenn man bezweifelt dass die Rentenkasse die ganzen Ausländer mitfinanzieren kann, wenn man sagt dass durch die Asylschwemme die Krankenkasse belastet werden oder wenn man einfach gegen die Meinung der Einheitspartei im Bundestag ist.

Die meisten haben Angst ihr Unbehagen zuzugeben, Rüsten das Haus mit Fenstergittern und Sicherheitstechnik aus und sind Tolerant und Weltoffen.
Aber die werden den Irrtum verteidigen bis ZULETZT.

maru
Gast
maru

Nein, die Nazi-Beschimpfung ist moralische Erpressung. Eine „erwachsene“ Variante frühkindlicher Dressur, die viele aus ihrer Kindheit noch kennen – meist seitens der Mütter: „Wenn du sooo bist, kann Mami dich aber nicht lieb haben.“ Die inneren Knöpfe des drohenden Liebes- oder Anerkennungsverlusts, die da von den linksgrünen Knalltüten gedrückt werden, wurden oftmals von den eigenen Eltern installiert, um Wohlverhalten zu erpressen. Da so viele Menschen dieses Muster kennen – sie wurden darauf jahrelang abgerichtet – lassen sich immer noch viele mit der Nazi-Masche erpressen. Man darf sich aber nicht erpressen lassen. Wir sind ausschließlich unserem eigenen GEWISSEN und Gott verpflichtet… Mehr lesen »

Lukasch
Gast

Neulich sagte meine Sozialarbeiterin das ich wegen meiner 2Postings ein RASSIST sei. Ich erwiderte das ich nur unsere Deutschen Interessen vertrete.

So weit ist es inzwischen schon in Deutschland gekommen!!!

Cloé
Gast
Cloé

Für meine Familie und mich ging es nisher natürlich u.a. auch darum nicht öffentlich = beim Arbeitgeber aufzufallen. Wer bitte setzt sich denn einem Arbeitsplatzverlust und damit der Armut freiwillig aus samt Familie nur um sich als politischer Held zu fühlen ? Da sollte man doch einmal ehrlich sein und bleiben. Meinem Mann kann das inzwischen egal sein, denn zum 31.12. hat er fristgemäß gekündigt. Meinen Eltern kann es ebenso als Pensionäre egal sein. Unserem Sohn kann das als Student an der roten FU nicht egal sein, denn er möchte seinen Leistungen entsprechend einen Abschluß haben. Unsere Tochter wird am… Mehr lesen »

Manno
Gast
Manno

Ich hab mich dran gewöhnt als Nazi beschimpft zu werden.Na und ich bin stolz drauf! Ich bleib mir und meiner Meinung treu,ich hab meine Überzeugung nicht geändert,sondern die.sie verändern die Bedeutung von Worten,weil sie alles in eine grün rote Gülle verwandeln wollen . Links ,rechts Nazi ,richtig und falsch alles soll nach ihrer Doktrin tanzen.Ich werd nie klein beigeben,ich bin im Osten aufgewachsen.Die Wessi soll verstehen es nicht,ich musste mein Leben lang lügen,mich anpassen,durchwurschteln und innerlich im Aufstand sein.Bei meinem jugendweihegelöbnis,das alle laut nachsprechen mussten,hab ich leise gesprochen und gesagt:Nein,das gelobe ich nicht!Ich war in der Deutsch sowjetischen Freundschaft genauso… Mehr lesen »

Guybrush Threepwood
Gast
Guybrush Threepwood

Während der Pontifex seine verqueren Sprüche über den Teufel absondert, „integriert“ uns dieser in seinen mörderischen Unkulturkreis, und wird dafür von den Pfaffen, den Gutmenschen und der ganzen Brut, die sonst noch dazugehört, willkommen geheißen und bejubelt.

Blutige Diamanten
Gast
Blutige Diamanten

Man kann nur dem helfen, der Hilfe möchte. Vor allem sollte der Hilfebedürftige selber alle Möglichkeiten ausschöpfen, bevor er fremde Hilfe in Anspruch nimmt. Alles andere wäre charakterlos. Daher sehe ich die Sache etwas pragmatischer und mein kleines mieses Gewissen ist völlig rein: Jeder der nicht ganz blöde oder völlig ignorant ist weiß doch was los ist. Dennoch haben 9 von 10 Frauen (Männer ca. 8 von 10) weiter so gewählt. Silvester und Co juckt die nicht im Geringsten! Gesamtgesellschaftlich wird geschwiegen, außer wenn es um Diffamierung der AFDundCoKg als Nazis geht. Die Chance dem Falschen zu helfen ist mir… Mehr lesen »

Eckard Bulla
Gast
Eckard Bulla

Prinzipiell ist das richtig. In einer Stadt wie Düsseldorf, wo die Linksblödbunten aller Parteien die Herrschaft an sich gerissen haben und die AfD nichtmal zweistellig ist – und das, obwohl am Hbf mehr Araber, Neger, Türken rumhängen und die Gewaltkriminalität explodiert – solange sind Selbstschutz (immer Pfefferspray dabei haben) und Mißtrauen gegen die buntblöden „Mitbürger“ wichtig. Die Feiglinge (auf der Arbeit, in meinem Wohnhaus) trauen sich nicht einmal, sich verbal zur AfD zu bekennen oder gehören dem feindlichen Lager an! Nur ein Beispiel: Eine Kollegin, die ich seit 1995 zu kennen glaubte, entpuppte sich als radikale Rapefuckies-Willkommensklatscherin. Da war sofort… Mehr lesen »

walle
Gast
walle
Iris
Gast
Iris

Warum lassen sich immer noch Menschen von diesem Nazi-Geschrei schrecken? Das sollte doch am verlängerten Rücken vorbei gehen.
Ich und viele Andere wissen doch, dass sie keine Nazis sind. Warum sich dann diese „Jacke“ anziehen?
Selbst mein Kommentar dazu ist überflüssig. Also, ab jetzt einfach ignorieren.
Mehr Selbstbewusstsein!

caro1610
Gast

„Die Welt wird nicht von Menschen bedroht die böse sind, sondern von Menschen die das Böse zulassen.“ – Albert Einstein

Hendo Renka
Gast

Genau so ist es. Alles wird auf den Kopf gestellt, verdreht. Frühere Werte, für das kch mein Deutschland u.a. auch geliebt habe, sind nun plötzlich brandgefährlich, ja machen mkch schon zum Nazi. Aber das ist mir mittlerweile egal! Diese Waffe ist für mich stumpf geworden.

ananda96
Gast
ananda96

Wer so denkt ist eine egoistische, wohlstandsverblödete verweichlichte Memme.. das kann ich auch noch wesentlich böser ausdrücken aber dann wird mein Beitrag gesperrt. eigentlich sind das schon einige Kriterien der HARE Checkliste über Psychopathen. Wer nur an sein eigenes Wohlergehen denkt nimmt den anderen als Individuum mit Gefühlen, Ängsten und Bedürfnissen längst nicht mehr wahr bzw. will ihn nicht wahrnehmen. Mir ist das selbst passiert das ich im Bekanntenkreis als „Nazi“ beschimpft wurde als ich frei heraus sagte das ich die AFD wählen werde.. Wer deshalb den Kontakt abbricht und beleidigend wird ist nichts anderes als ein Opfer seiner Indoktrination… Mehr lesen »

Tanzender Berg
Gast
Tanzender Berg

„Unsere Angst als „Nazi“ beschimpft zu werden, stabilisiert die Macht der Gewalttäter.“ Genau zu diesem Zweck werden wir ja als Nazis beschimpft. Macht der Gewalttäter = Gewaltherrschaft.