(David Berger) Der Moderator des Polittalks auf Sat 1, Claus Strunz, hat nun zu dem Skandal seines Studio-Gasts Lützkendorf in der gestrigen Sendung Stellung genommen.

Es geht dabei um den Fall Dana Lützkendorf (O-Ton Sat1: „Arbeitet als Intensivkrankenschwester“).Diese wurde als eine der Zuschauerinnen und „Krankenschwester“, die „vor sehr vielen Problemen steht in ihrem Beruf“, vorgestellt, und durfte eine ausführliche Publikumsfrage zum Thema Pflege und Löhne stellen, die dann zu einem kritiklosen Lobgesang auf die Linkspartei bzw. Frau Kipping wurde.

Was dem Zuschauer allerdings verschwiegen wurde: Frau Lützkendorf ist nicht nur laut Selbstauskunft auf Facebook bei ver.di eine Altbekannte, sondern mit der „Die Linke“ schon 2016 aufgetreten und hat Wahlwerbung für diese gemacht hat; ja sie fungierte sogar als Bundesdelegierte der Partei.

Strunz schreibt nun:

„In meinem Wahl-Talk ist uns am Mittwochabend ein Fehler unterlaufen.

Die Krankenschwester Dana Lützkendorf, die als Talkgast über die Probleme in ihrem Berufsalltag berichtet hat, ist Mitglied der Partei „Die Linke“. Das konnten wir nicht kenntlich machen, weil uns die Information aufgrund einer lückenhaften Recherche nicht bekannt war.

Oft genug habe ich von Politikern und Konzernchefs in meinen Kommentaren verlangt, für Fehler geradezustehen, die in ihrem Bereich passiert sind. Das gilt selbstverständlich auch für mich.

Deshalb entschuldige ich mich bei unseren Zuschauern und meinen Gästen Christian Lindner, Katrin Göring-Eckardt und Alice Weidel für die bedauerliche Recherche-Panne.

Diese drei Minuten in unserer zweistündigen Sendung zeigen mir erneut, dass selbst ein erfahrenes Team in eine solche Situation kommen kann. Dennoch: So etwas darf nicht passieren.

Zu einem anderen Studio-Gast, wo sich ähnliche Probleme zeigen, blieb eine Stellungnahme allerdings bislang aus: Julia Schmitz (Bataclan). Vermutlich hat sie die Sat 1-Redaktion über einen älteren FAZ-Beitrag aufgetan.

***

Update 31.08.17; 18 h: Indirekt hat die Sat1-Vorzeigekrankenschwester nun der Darstellung von Strunz widersprochen. Sie schreibt auf ihrer Facebookseite, sie hätte der SAT 1 Redaktion vorher gesagt, welche politische Einstellung sie hat.

Lützkendrof Screenshot
(c) Facebook