Ein Gastbeitrag von Kai Knut Werner

Im Januar 2015 töteten islamistische Terroristen 11 Mitarbeiter des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo. Das Magazin hatte es gewagt, sich nicht nur über die katholische Kirche, sondern auch über Muslime lustig zu machen. Nach dem Anschlag gab es eine regelrechte Betroffenheitswelle aus allen Ecken der Gesellschaft – inklusive eines Trauermarsches der internationalen Politik mit 1.5 Millionen Teilnehmern!

In der Folge erhielt Charlie Hebdo in allen Bereichen massive Unterstützung – auch in Form von Spenden in Millionenhöhe.

Charlie Hebdo hielt sich auch nach dem Anschlag mit Kritik in vielen Bereichen nicht zurück, auch die christlichen Kirchen bekamen ihr Fett weg! Natürlich war dies alles im Sinne der vorgeblich kritischen Bürger …

Der Allahu-Akbar-Terror ging unterdessen ungehemmt weiter und alles im Namen des Islams – bzw. des Islamismus! Zwischenzeitlich habe ich selbst keine Lust mehr auf die Wortklauberei – ob islamistischer Terror oder Terror im Namen des Islam! Am Ende stehen immer unschuldige Opfer, die entweder abgestochen, gesprengt, erschossen oder überfahren wurden!

Jetzt zu dem Punkt, der mir heute die Wut ins Gesicht trieb: Charlie Hebdo hat auf seiner neusten Titelseite eine Karikatur veröffentlicht, welche die Realität zu 100% aufzeigt, und nun wieder die Gemüter erhitzt!

Das Titelbild zeigt zwei Personen, die auf dem Boden liegen und einen weißen Wagen, der davonrast. „Islam, Religion des Friedens… auf ewig“, heißt es auf dem Titelblatt in roter und weißer Schrift. Im Heft gibt es zwei weitere Seiten zum Anschlag in Barcelona. Überschrieben sind sie mit „Tourismus oder Islamismus, in Barcelona gibt es beides.“

Und nun das eigentlich Skandalöse: Diesmal sind es nicht mehr jene, die die Freiheit hassen und mit Gewalt durchsetzen, die die Kritik auf sich ziehen – sondern es ist das Satiremagazin, das die Wut auf sich zieht.

Und das, weil es das Magazin nach den Ereignissen von Barcelona gewagt hatte, den Islam mit Gewalt in Zusammenhang zu bringen.

Eine deutsche Online-Zeitung, die freilich kaum für seriösen Journalismus steht, erdummt sich zu der Headline: „Mit diesem brutalen islam-kritischen Cover geht „Charlie Hebdo“ zu weit“. Eine andere schreibt: „Cover befeuert Hass gegen Muslime“.

Man sieht, wie diejenigen, die noch vor einigen Jahren behauptet haben, Charlie Hebdo zu sein, nun die Seiten gewechselt haben. Sie sollten nun auf ihre Titelblätter eigentlich groß schreiben. „Wir sind die Rächer des Islam“.

***

Spendenfunktion

 

 

avatar
400
16 Comment threads
10 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
Glaubt der Merkel nichtskaltstartCharlie Hebdo, die einzigen Mutigen,die – EinzelfallinfosDorotheaToni Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Glaubt der Merkel nichts
Gast
Glaubt der Merkel nichts

Charlie Hebdo ist ein ganz übles Schmierenblatt. Geistlos, gottlos, grünlinks versifft, respektlos, blasphemisch, niveaulos, hetzerisch. Es hetzt bis zum Erbrechen gegen das Christentum, gegen den Papst und alle Christen. Mit Satire hat dies nichts zu tun. Dieses Drecksblatt gehört für immer verboten. Pressefreiheit ja, aber nicht um jeden Preis.

trackback

[…] Charlie Hebdo, die einzigen Mutigen,die noch islamkritische Satire bringen,statt Solidarität gibt es Hetze gegen sie https://philosophia-perennis.com/2017/08/25/charlie-hebdo-die-sich-einst-solidarisierten-werfen-dem-… […]

Dorothea
Gast
Dorothea

Charlie kämpft nur mit spitzer Feder und der Macht des Geistes gegen einen Wahnsinn – und da bekommt diese an Verlogenheit und Verkommenheit kaum mehr zu überbietende Journaille Schnappatmung. Ich fürchte und das bereitet mir gräßliche Bauchschmerzen, wird diese Gesellschaft schon sehr bald keine Wahl mehr haben, als gegenüber gewaltbereiten Migranten „israelische Methoden“ anzuwenden – anderenfalls werden die autochthone Bevölkerung und mit ihr das Christentum aus Europa verschwunden sein, die Metropolen ein Bild abgeben, dass sich Kalkutta nicht zu schämen braucht. Nur der Glanz der zahlreichen Großmoscheen wird weithin sichtbar und hörbar sein.

Toni
Gast
Toni

Nach dem Attentat auf Charlie Hebdo hieß es auch noch, dass Satire alles darf; Freiheit der Kunst und so…
In anderem Zusammenhang darf sie es immer noch. Wenn es gegen die katholische Kirche geht. Nicht dass ich ihr besonders nahe stehe, aber über folgende Nachricht zum kürzlich verstorbenen Kardinal Meisner im Satire Magazin „Titanic“ hat sich niemand aufgeregt.

„Titanic“: „Good News aus Bad Füssen – US-Drohne erwischt Hassprediger!“

Dichter Merkellos
Gast
Dichter Merkellos

Das linke Satiremagazin Charlie Hebdo wird nun von den anderen Linken angegriffen. Wie bei den Säuberungen Stalins und Maos. Irgendwann kommt immer der Punkt, wo man linker als links sein muss, um seine „richtige“ Gesinnung zu zeigen. Wer da nicht mithalten kann oder die Schwenks seiner Genossen verpasst, der hat Pech und wird ausradiert. Siehe auch George Orwells „1984“.

Darin zeigt sich nunmehr erneut, in welch unfreien Verhältnissen und bolschewistischen Strukturen die EUdSSR errichtet wird. Diesmal geht es um die Wurst, wenn solche Typen wie Merkel weiter gewählt werden, dann haben wir bald kein Schwein mehr. Nur noch Halal…

crusadeweb
Gast

Hat dies auf Crusade Web rebloggt und kommentierte:
Cover befeuert Hass gegen Muslime, weil es die Realität abbildet, und Muslime einer Ideologie angehören, die Andersgläubige vernichten will. Ihr Gott hasst uns, und daher haben wir jedes Recht, diejenigen zu hassen, die diesen Gott verehren. Es ist nicht nur unser Recht, sondern unsere Pflicht, wenn wir überleben wollen.

Hans Adler
Gast
Hans Adler

So schnell geht es, Charlie ist Dank der miesen Schmieren-Journaille zum Islam konvertiert und zu Mohamed mutiert. Dann mal hübsch weiter die abgesifften Altparteien wählen, damit dieses Land noch schneller und tiefer durch unterwürfiges, linkes Ar….hkriechertum im verstunkenen Musel-Sumpf versackt. Zeit für eine politisch Alternative Erneuerung, damit dem religiös verblödeten Koran-Klientel statt doppelten Staatsbürgerschaften wieder bevorzugt die „Rückreisepappen“ ausgehändigt werden. Im Übrigen ist der Hass gegen Muslime überhaupt nicht existent, sonst würden die Protz-Moscheen der mittlerweile unerträglich lästigen Bückbeter nicht wie ekelerregender Schwammpilz das Land überziehen. Hat man von all dem immer noch nicht genug? Wann kehrt hier endlich wieder… Mehr lesen »

Old-Man
Gast
Old-Man

Ich frage mich,wann in der linken Presse oder deren asozialen Medienablegern frei und ungeniert zur Vernichtung der Satire Zeitung aufgerufen wird,alles unter dem Aspekt:die verbreiten Islam Hetze,aber Islam ist doch Frieden!!

Mir fällt dazu nur noch ein: Ihr seid ein verlogenes und verbohrtes „Dreckspack“,ihr linksgrün versifften!!

Hubert Karl
Gast
Hubert Karl

Tja, das Problem ist, die Karrikatur ist keine Satire mehr, sondern bittere Realität. Charlie Hebdo zeigt das, was eigentlich alle diese verlogenen Propaganda-Pseudojournalisten tun müssten, wenn sie noch einen Funken Anstand und Verstand im Hirn hätten. Aber die Schmücken ihre Titelblätter lieber mit absurden Trump-Bildern. Gewissenlose Heuchler.

ThomasD
Gast
ThomasD

Haß auf Muslime? Also ich kenne eine ganze Drecks-Ideologie (mit ca. 1,5 Mrd. verblendeten Mitgliedern), die ALLE Ungläubigen haßt – der ISLAM!

Jürg Rückert
Gast

Es brauchte also nur 2 Jahre, um der veröffentlichten Meinung im Westen den Weg in die Dhimmitude zu weisen. Noch 2 Jahre und wir alle müssen den muslimischen Geßlerhut grüßen, wo immer die Muslime ihn errichten.
Warum soll eigentlich jemand den Großkirchen und den derzeitigen „Grundwerten der EU“ noch Treue erweisen, wenn unsere Anführer in heller Flucht sind?

Christian
Gast
Christian

So schnell ändern sich die Zeiten. Merkel wirkt.
Wer am 24.09. noch eine Altpartei wählt, dem ist nicht mehr zu helfen.
Auch möchte ich daran erinnern, daß die „Eliten“ eben nicht mit der Demo in Paris mitgegangen sind. Das waren nur Fake-Bilder, die, wie wir jetzt wissen, durch die BRD-Propaganda um uns ein falsches Bild zu vermitteln.

Die meisten POlitiker sind Heuchler! So einfach ist das zu erklären.

MoshPit
Gast

Das paßt zu Euch Doppel-Moralisten, Bahnhofsklatschern und Je-Suis-Charlie-Hebdo-Avatar-Trägern! Ihr seid einfach nur noch als erbärmlich anzusehen – sogar ein Wurm hat mehr Anstand, als Ihr!
Abschließend @ Kai Knut Werner:
„inklusive eines Trauermarsches der internationalen Politik mit 1.5 Millionen Teilnehmern!“ – echt jetzt?!?

Grüße

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

Carl Eugen
Gast
Carl Eugen

Ja das ist ein interessanter Maßstab für die langsame Veränderung des öffentlichen Bewußtseins im Zuge der Islamisierung. An den Reaktionen auf Charlie Hebdo damals (Mohamed-Cover – „Satire darf alles – westliche Werte – blablabla“) und heute („Beleidigung der Muslime; Hetze“ usw.). Uns liegt ein gut vergleichbares Stück Wandlung innerhalb von 2 Jahren vor. Atemberaubend. Und es wird weitergehen: in zwei Jahren wird ein solches Cover strafbar sein, wenn nichts passiert.