(Gastbeitrag) Ich sitze am Bahnhof und unterhalte mich mit einer älteren Frau, die auf der Bank nebenan sitzt, weil der Zug Verspätung hat. Von hinten kommen mehrere Männer, zwei versuchen sich neben mich zu setzen – auf einer Sitzgelegenheit für zwei Personen, links und rechts. Sie lachen, und unterhalten und verständigen sich, da sie insgesamt sogar zu dritt sind.

Ich setze mich schnell neben die ältere Dame, sie schauen mir anzüglich auf die Beine. Dass sie richtig respektlos und verächtlich über mich reden, weiß ich, auch wenn ich die Sprache nicht kenne. Dafür brauche ich keinen Übersetzer.

Mein spontanes Gefühl, dass ich mich in dem Moment mehr verhüllen möchte, um nicht als Fleischware betrachtet zu werden, erscheint mir absurd.

Ich komme von einem Geschäftstermin … Ihre Verachtung muss ich mit Vorsicht und Demut quittieren, um nichts zu provozieren.

Sie sind aufgedreht, stinken nach Alkohol und suchen Opfer und Beute, so viel ist klar. Als ich nach Hause komme, ist es spät. Zu Hause lese ich, dass eine größere Gruppe Einwanderer mit einer kleineren aneinander geraten ist. Einem Mann wurde der Rücken aufgeschlitzt, an einem der zentralen Plätze meiner Heimatstadt, wo es früher höchstens Schlägereien von Betrunkenen gab.

Einen Tag später lese ich, dass in Bremerhaven die Messerattacken um 75 Prozent seit 2014 zugenommen haben. Eigentlich müssten mir viele Dinge schlaflose Nächte bereiten und doch bin ich müde. Ich bin so unendlich müde von den Politik- und Presselügen.

Sonntag gab es im TV neue Töne der Kanzlerin, die dieses Land hätten erschüttern müssen: „Nein, das schaffen wir nicht!“ Das bezog sich auf den Familiennachzug der „Flüchtlinge“, die man besser Wahllosimmigranten nennen sollte. Schon lange regiert ein Beschönigungsvokabular jegliche Berichterstattung.

Wer vor drei Jahren bereits prognostiziert hat, was die Kanzlerin nun beschwichtigend „einsieht“, ohne jede Konsequenz zu ziehen, galt als „rechts“, als „Rassist“. Die Realisten sind längst die neuen Verfolgten.

Wahrheit ist nicht das, was es ist, sondern das was wir uns wünschen? Wie unmündige Kinder folgen wir der Rattenfängerin aus Berlin, die längst jeden Realitätssinn verloren hat … Welche Welle uns da überrollt, wird politisch schön geredet und knallhart ausgebadet, oder war das je anders?

***

Spendenfunktion

avatar
400
20 Comment threads
7 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
19 Comment authors
Isaac Ben Laurence WeismannKönigKarin Chiocci-LandryLorenz LantschnerMareli S. Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
König
Gast
König

Die Bertelsmann Stiftung macht Wahlhilfe für die CDU. Aufsichtsratsvorsitzende Liz Mohn ist mit Merkel eng befreundet. Der Zeitpunkt ist perfekt gewählt. Die Migranten perfekt integriert, die wenigen, nur um 70% angestiegenen Kriminaldelikte sind Kollateralschäden. Die Messerstecher psychisch labil, Demonstrationen der muslimischen Community am Breitscheidplatz, so wie in Barcelona, sind unnötig, wir wissen ja, dass alle Moselms gegen Gewalt sind. Die Kaderschmieden des Terrors in den Moscheen werden weiterhin geduldet. Ein 12 Jahre lang sediertes Volk hat jeden Bezug zur Wirklichkeit verloren. Man muss Schaf sein, um Mitglied einer Schafsherde zu werden. „Wach auf, wach auf, du deutsches Land, du hast… Mehr lesen »

Karin Chiocci-Landry
Gast
Karin Chiocci-Landry

Hallo Freunde, Noch-Freunde und Mitleser diverser Bespitzelungsbehörden! Kritiker jeder Couleur sind unter Druck. Islamkritiker und PI-News-Autor Michael Stürzenberger wurde zu 6 Monaten Knast verurteilt, sein Kollege Michael Mannheimer ist untergetaucht bevor ihn dieses Schicksal ereilte, andere bekommen Vorladungen und stehen auf der Abschußliste, so auch der Bestsellerautor Thorsten Schulte. Spiegel-Bestsellerautor Thorsten Schulte im Fadenkreuz von Justiz und Polizei. Weckruf! http://www.youtube.com Bitte an alle alternativen Medien: Sichern Sie dieses Video für den Fall eines Falles. . Wer sich die ganzen 14 Minuten nicht antun will, der möge zumindest die Minuten 6:20 bis 7:30 zu Kenntnis nehmen und genau hinhören. Wenn der… Mehr lesen »

Lorenz Lantschner
Gast
Lorenz Lantschner

Zu Freiheit, Recht und Ordnung kam Deutschland in 70 Jahren nicht durch Messeratacken, durch Vergewaltigungen, Raub und Diebstahl, durch Verbrechen und Mord, oder durch die Macht des Stärkeren. Rücksicht, Bildung, soziale Einstellung, Fleiss und Arbeit in Freiheit machten Deutschalnd zu dem was es war. Dafür brauchen wir keine Afrikaner oder Araber, oder kriminelle aus allen Ländern. Ich wäre nicht radikal, aber würde den Zuständen ein Ende setzen wenn ich die Macht dazu hätte, alle Schmarotzer und Verbrecher raus aus Duetschland, sofort !!

Mareli S.
Gast
Mareli S.

Laut Bertelsmann Studien ist alles bestens! Neue positive Nachrichten von Bertelsmann erhellen Dunkel-Deutschland. Die muslimischen Flüchtlinge/Migranten haben sich am Arbeitsmarkt gut integriert? Ja vielleicht diejenigen, die schon seit mehreren Generationen hier Leben und die haben bekanntlich deutsche Pässe. Wie könnte es auch anders sein, natürlich klappt das in Deutschland besser als in all den anderen europäischen Ländern. Dass die Bertelsmann- Stiftung genauso neutral wie die gesamte Medien-Landschaft berichtet ist uns allen bewusst. Was früher Amerika einmal auszeichnete, gilt heute für Deutschland- das Land der unbegrenzten Möglichkeit! Man wird zwar nicht vom Tellerwäscher zum Millionär, aber die sozialen Leistungen reichen aus… Mehr lesen »

Jon Schnee
Gast
Jon Schnee

Man kann einem Industrieland, wo der Führer gerade geistig umnachtet ist und das Parlament, was diesen Führer kontrollieren soll auch, mal eben eine Revolution verordnen. Im übrigen hätte sich jeder in Dresden dieser vorzeitigen “ Revolution“ anschließen können. Aber da waren ja nur Naaahhtziiiees am Werk. Der westliche Geschäftsmann, selbst wenn er gegen alles steht was diese Merkel will, würde niemals mit dem Transparent auf der Strasse stehen! Sein zweiter Geschäftsführer? Sein Betriebsleiter? Sein Einkaufsleiter? Hey Leute, das ist Sache des Proletariats. Genau. Welcher Sozialhilfeempfänger ist so mutig und haut seinen Chef weg? Welcher Amtsstubenleiter? Welcher Polizist? Welcher Steuersachbearbeiter? Na… Mehr lesen »

trackback

[…] Migration: „Ich bin so unendlich müde von den Politik- und Presselügen“ […]

Lebensstern
Gast
Lebensstern

Wer in Anbetracht dieser Ereignisse nicht aufwacht wird es auch in Zukunft nicht tun.
Denn jetzt ist es Eine Sekunde vor Zwölf. Es geht jetzt gar nicht darum explizit zu diesem Zeitpunkt in den Krieg zu ziehen, sondern seine Grundeinstellung zu ändern.

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Wer müde ist, hat sich schon aufgegeben, hat schon kapituliert! Und das darf nicht sein, denn das war so geplant. Gut, ich bin jetzt auch schon etwas älter, nicht mehr so mobil wie früher. Deshalb an die Jüngeren:

Setzt Euch durch, setzt Zeichen wie die IB es tut. Denn nur das kann Deutschland retten!

Christian Brouwer
Gast
Christian Brouwer

Wenn so manche Foristen schreiben, sie seien „jetzt schon müde“, was wird denn dann nach den Wahlen, wenn es erst so richtig losgeht?

Cloé
Gast
Cloé

Auch ich bin es müde und leid. Immer dieselben abgedroschenen verlogenen Phrasen seitens der üblichen Verdächtigen. Stets dieselben Finger in die falsche Richtung. Immer wieder die Leugnung nicht mehr zu vertuschender Fakten, welche uns jeden Tag ungewollt und ungerufen in´s Auge springen. Ich bin es müde jeden Tag in Angst um das Leben und die Gesundheit meiner Familie zu verbringen. Immer auf´s Neue die innerliche Frage „werden wir alle auch heute abend lachend beim Abendessen zusammen sitzen oder wird irgendeiner von uns angegriffen und landet in der Notaufnahme oder der Gerichtsmedizin“ ? Stets dieselben Aktionen am Morgen, – hat die… Mehr lesen »

Ramona Herrmann
Gast

Wir könnten es ändern,dazu müssten wir unseren Hintern nach draußen bewegen,dass funktioniert leider in den alten Bundesländern nicht ,nur Rufen,Merkel mus weg,reicht nicht

Isaac Ben Laurence Weisman
Gast

Genau das spüre ich selbstverständlich auch und stehe manchmal, besser sitzend „mir selbst gegenüber“ und denke an ZEITen in denen ich offen auf der Straße mit Menschen aller Schattierungen reden durfte. Als Alt-68, sie hatten anfangs etwas am Muff der Talare auszusetzen. Nur das war das Signal, die gerade erhaltenen „Pfründe“ durch die Repulik zu schaukeln, was daraus wurde, mit dem heutigen, genügenden Abstand, war dies die „Weichenstellung“ in der Republik. Wie ein roter Faden ziehen sich diese „Stör-Manöver“ durch und vorbei an klar denkenden Menschen, die in der „Tretmühle“ gelandet waren. Es hat sich in all den Jahren von… Mehr lesen »

trumpelman
Gast

Zu den Messerattacken in Deutschland: https://de.gatestoneinstitute.org/10503/messerverbrechen-deutschland Ansonsten:      Wir verdanken unsere Problem all dem Mitbürgern, die uns unerkannt täglich begegnen. Diese haben jenen Volks{ver}tretern zur Macht verholfen, die ihre Bürger nicht zum Wohle Aller vertreten, sondern sich das Volk wie Nutzvieh halten. Und den Wählern fehlt jeder Verstand, sich als „mündige Bürger“ zu erweisen. Sie fühlen sich zu Hinnahme und Duldung verpflichtet, weil – wie das Fernsehen auf zahlreichen Kanälen zu fast jeder Stunde vorführt – das deutsche Volk sich so unendlich schuldig gemacht hat, dass es sich auch jetzt noch zu Buße, Duldung und Wiedergutmachung verpflichtet zu fühlen hat.      Ein… Mehr lesen »

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

keddy1992
Gast
keddy1992

Hat dies auf Udos Blog rebloggt.

Nemesis
Gast
Nemesis

„Wie unmündige Kinder folgen wir der Rattenfängerin aus Berlin, die längst jeden Realitätssinn verloren hat“

ein sehr bedenklicher Satz !

Ich bin nicht „wir“ und ganz nebenbei, dieses Mensch befolgt einen strikt festgelegten Plan, mit absolutem Bezug zur Realität !

„Muttern“ als planloses Dummerchen darzustellen, halte ich für stark manipulativ !

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

Catwoman
Gast
Catwoman

Dieser Satz aus dem Gastbeitrag hat mich tief bewegt: „Ich bin so unendlich müde von den Politik- und Presselügen.“ … und ich bin schon eher „lebensmüde“ wegen der trostlosen Situation in unserem Land. Zum dem Begriff „Wahllosimmigranten“ zitiere ich einen Leserbrief, den ich der Augsburger Allgemeinen vom 21.08.2017 entnommen habe: „Völlig absurd – zum Leitartikel „Europa muss die Zuwanderung mit einem Masterplan steuern“ vom 16. August 2017: „Jürgen Marks hat es auf den Punkt gebracht, dass dieser Irrsinn niemandem mehr zu erklären ist: 250.000 Asylbewerber können aus unterschiedlichen Gründen nicht abgeschoben werden und die deutschen Verwaltungsgerichte ächzen unter der Last… Mehr lesen »

trackback

[…] über Migration: „Ich bin so unendlich müde von den Politik- und Presselügen“ — philosophia perenn… […]

Marion
Gast
Marion

Ja, man könnte platzen vor Fassungslosigkeit. Fernseh ausschalten, Kleber an den Briefkasten „Gratispost unerwünscht“, damit nichts die Papiertonne quälen kann, das hilft schon mal.
Inzwischen erwartet man den großen Knall sehnlichst, wohl wissend, dass dieser sehr unangenehm werden wird.