Samstag, 22. Juni 2024

IWF: So soll unser Widerstand gegen die Bargeld-Abschaffung gebrochen werden

Bargeld ist ein Dorn im Auge für Staaten und Banken. Deshalb soll es abgeschafft werden. Der IWF hat einen kaum bekannten Plan dazu. Wieder einmal geht es um die flächendeckende Abschaffung des Bargeldes, die immer konkreter wird.

Goodbye Cash?!

Der Internationale Währungsfond hat nun in einem Arbeitspapier mit dem Titel The Macroeconomics of De-Cashing – salopp gesagt – die „Hosen heruntergelassen“. Denn

darin gibt der IWF den Regierungen strategische Ratschläge, wie der Widerstand der Bürger, also von Ihnen, bei der Bargeldabschaffung gebrochen werden kann!

Dazu empfiehlt der IWF den einzelnen Staaten ein international koordiniertes Vorgehen.

So soll der Widerstand gegen die Einschränkung oder Abschaffung des Bargeldes gebrochen werden.

Der IWF empfiehlt in seinem Strategiepapier zunächst mit kleinen, unverdächtigen und harmlosen Maßnahmen zu beginnen, um die Bürger über die wahren Absichten hinwegzutäuschen. Oder anders ausgedrückt:  Dem widerstrebenden Volk die Bargeldbeseitigung (De-Dashing) unterzujubeln, ohne dass es Verdacht schöpft.

Ganz konkret heißt es darin, dass einer dieser kleinen Schritte die Abschaffung der großen Scheine sei. Ein anderer die Festsetzung von Transaktionsobergrenzen sowie die Pflicht zur Kennzeichnung von Bargeld beim Grenzübertritt.

**

Den ganzen Beitrag können Sie hier lesen: „IWF-Strategiepapier“ zur ABSCHAFFUNG DES BARGELDES! 

David Berger
David Bergerhttps://philosophia-perennis.com/
David Berger (Jg. 1968) war nach Promotion (Dr. phil.) und Habilitation (Dr. theol.) viele Jahre Professor im Vatikan. 2010 Outing: Es erscheint das zum Besteller werdende Buch "Der heilige Schein". Anschließend zwei Jahre Chefredakteur eines Gay-Magazins, Rauswurf wegen zu offener Islamkritik. Seit 2016 Blogger (philosophia-perennis) und freier Journalist (u.a. für die Die Zeit, Junge Freiheit, The European).

Trending

VERWANDTE ARTIKEL