Sonntag, 21. Juli 2024

Wer finanzierte Nord Stream Zerstörung? Ukrainische Partner von Biden unter Verdacht

Wie hängt Joe Bidens Präsidentschaftswahlkampf, die Sprengung von Nord Stream II und die Korruption in der Ukraine zusammen? Eine Untersuchung der ukrainischen Antikorruptionsbehörde NABU zeigt: Die Fäden laufen in Kiew zusammen. Selenskijs Ukraine entwickelt sich zur Drehscheibe der Terrorismusfinanzierung durch die USA.

In den USA überschlagen sich die Ereignisse: Fast jeden Tag gibt es neue Enthüllungen zu der Verwicklung des Biden-Clans in die Korruption in der Ukraine. Viele Beweise kommen direkt aus der Ukraine. Die Ermittlungsbehörden dort haben schon früh ermittelt. Im Jahr 2020 nahm das Nationale Antikorruptionsbüro der Ukraine (NABU) mehrere Personen fest, die versuchten, ein Bestechungsgeld in Höhe von 6 Millionen Dollar in bar zu zahlen, um ein Strafverfahren gegen den Eigentümer des ukrainischen Gasförderunternehmens Burisma Mykola Zlochevsky einzustellen. Dem ukrainischen Geschäftsmann wurde unter anderem vorgeworfen, an der Veruntreuung von Geldern aus dem Stabilisierungskredit der ukrainischen Nationalbank und der Legalisierung dieser Gelder beteiligt gewesen zu sein. Einer der Verhafteten und Hauptangeklagten war ein Topmanager der Burisma-Gruppe, Andriy Kicha. Burisma – Eigentum von Mykola Zlochevsky – ist nicht nur für Korruptions- und Geldwäschefälle bekannt, sondern auch dafür, dass Hunter Biden, der Sohn des derzeitigen US-Präsidenten, dort fünf Jahre lang im der Führungsetage saß.

Der Fall der größten Schmiergeldzahlung in Europa landete nach fast drei Jahre langen und intensive Ermittlungen der Antikorruptionsbehörde endlich vor Gericht. Dieses verhandelte den Fall bereits vor zwei Monaten jedoch unter völliger Geheimhaltung. Und dann das Skandalurteil anstelle eines harten Prozesses.: Das Gericht ließ den Hauptangeklagten, Andriy Kicha, frei.

Interessen der US-Regierung

In der Ukraine wurde viel darüber geschrieben, dass die Interessen der US-Regierung hinter der Entscheidung des örtlichen Gerichts standen. Gerüchte um Druck auf die ukrainische Justiz wurden laut, um Hunter Biden aus dem Spiel zu nehmen, insbesondere angesichts der Untersuchungen zweier parlamentarischer Ausschüsse in den USA, die Beweise für die Einflussnahme der Familie Biden in der ganzen Welt sammeln.

Als es den Reportern schließlich gelang, die geheimen Akten des Gerichts zu erhalten, stellte sich heraus, dass Kicha der Justiz wegen eines Deals der Justiz entkam – er hat sich mit den Ermittlern geeinigt, 100 Millionen Griwna (etwa 2,7 Millionen Dollar) an die ukrainische Stiftung „United 24“ zu überweisen. Das Geld wurde im Rahmen des Projekts „Armee der Drohnen“ dafür verwendet, Kampfdrohnen zu kaufen. Besonders pikant: Diese Drohnen wurden höchstwahrscheinlich auch bei den Angriffen auf Moskaus Wohngebiete sowie nichtmilitärische Ziele auf der Krim und im Donbass verwendet. Sie griffen auch regelmäßig bewohnte Gebiete an der Grenze der Ukraine zur Russischen Föderation an.

Die 100 Millionen waren jedoch nicht der einzige Betrag, der im Namen von Kicha zugunsten der ukrainischen Armee überwiesen wurde. Bereits in der Anfangsphase der Ermittlungen wurden Gelder für Kicha hinterlegt, um seine Überstellung in ein Untersuchungsgefängnis zu verhindern. Den Unterlagen zufolge wurden zu diesem Zweck mehr als 32 Millionen Griwna (870.000 US-Dollar) an Kaution, die er auf Konten der Staatskasse hinterlegt hatte, an den ukrainischen Staat überwiesen. In seinen Entscheidungen vom 4. und 22. März 2022 teilt das Oberste Anti-Korruptionsgericht der Ukraine mit, dass es Kichas Antrag auf Überweisung dieser Gelder auf ein Sonderkonto der ukrainischen Nationalbank zugestimmt hat, das zur Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte eröffnet wurde. Wenn man bedenkt, dass diese Gelder kaum jemals Kicha gehörten und höchstwahrscheinlich von Bidens ukrainischen Partnern zugeteilt wurden, lässt sich leicht erklären, warum der Angeklagte der Überweisung dieses Betrags an den Staat so einfach zustimmte.

Taschen voller Bargeld in Höhe von 6 Millionen Dollar

Die oben genannten Beträge sind bedeutend genug, aber die wichtigsten Gelder in dieser Untersuchung sind das Geld, mit dem der Korruptionsskandal begann – Taschen voller Bargeld in Höhe von 6 Millionen Dollar. Es überrascht nicht, dass das größte Schmiergeld in Europa auch an die ukrainische Armee übergeben wurde. Die Entscheidung, diese Gelder (genauer gesagt – 5 Millionen 950 Tausend US-Dollar vom Eigentümer der Burisma-Gruppe Mykola Zlochevsky, die für die Verwaltung der ukrainischen Anti-Korruptions-Behörden bestimmt sind) zu überweisen, wurde in der Entscheidung des Obersten Anti-Korruptionsgerichts der Ukraine vom 19. April 2022 festgehalten.

Screenshots des Urteils des Obersten Anti-Korruptionsgerichts der Ukraine über den Transfer von Geldern, die in den Korruptionsskandal um Burisma verwickelt sind

Hinter der offiziellen Formulierung des Gerichts verbirgt sich ein unerwarteter Umstand. In der Gerichtsentscheidung heißt es, dass die bei Kicha beschlagnahmten Gelder auf das Konto einer ungenannten Militäreinheit überwiesen werden sollen. In den Massenmedien wurde jedoch erwähnt, dass es sich in Wirklichkeit um eine Militäreinheit handelt, die von der Hauptdirektion für Aufklärung (GUR) des ukrainischen Verteidigungsministeriums als Basis genutzt wird. Es stellt sich heraus, dass die ukrainischen Partner von Biden und seinem Sohn, ohne ihre Absichten zu verbergen, nicht nur offen Geld überweisen, um die Armee in einem anderen Land der Welt zu finanzieren, sondern dass diese Mittel in die terroristischen Operationen der GUR auf dem Gebiet der Russischen Föderation fließen! Und das alles vor dem Hintergrund der Erklärungen des offiziellen Washington, dass die Biden-Administration den Einsatz ihrer Waffen auf dem Territorium Russlands kategorisch nicht unterstützt.

Barzahlungen

Es ist bekannt, dass bei der Organisation von Operationen auf dem Territorium der Russischen Föderation die Hauptdirektion des Geheimdienstes die Arbeit der Ausführenden in bar bezahlt. Es gibt Dutzende solcher Berichte in der Weltpresse. Das Geld hilft den GUR-Agenten, unentdeckt zu bleiben, und sorgt für die Unterbringung und die gesamte notwendige Logistik. Und die Ergebnisse ihrer Arbeit sind beeindruckend. Am 20. August 2022 wurde die Tochter des Philosophen Alexander Dugin, Darya Platonova, in der Nähe von Moskau in einem Auto in die Luft gesprengt. Am 2. April 2023 wurde der Journalist Vladlen Tatarsky im Zentrum von St. Petersburg durch eine Bombenexplosion in einem Café getötet. Am 6. Mai 2023 wurde ein Attentat auf den Schriftsteller Zakhar Prilepin verübt; sein Fahrer und sein Wachmann wurden getötet, während er wie durch ein Wunder überlebte. Dies ist keineswegs eine vollständige Liste der ukrainischen Terroranschläge in Russland, deren Opfer die prominentesten Gegner der Kiewer Regierung sind.

Neben den gezielten Operationen ermöglicht der stabile Zufluss von Bargeld der ukrainischen GUR die Durchführung größerer Terroranschläge. Ein Beispiel dafür ist die Anmietung der Yacht „Andromeda“, die zur Sprengung von Nord Stream verwendet wurde und die nach Angaben deutscher Journalisten von Personen mit ukrainischen Pässen angemietet wurde. Ganz zu schweigen von den Diensten erfahrener Taucher, deren Anmietung für eine solche Arbeit sicherlich viel Geld kostet. Die größten Massenmedien der Welt – insbesondere die New York Times, das Wall Street Journal und Die Zeit – haben die Version über die Beteiligung der Ukraine an der Beschädigung von drei der vier Stränge der Gaspipeline in der Nähe der dänischen Insel Bornholm untersucht. Wie wir sehen, wird das nach der Gerichtsverhandlung im Fall Burma beschlagnahmte Geld auch für Operationen verwendet, die auf strategische Sektoren der Wirtschaft abzielen und deren Schaden sich auf mehrere Milliarden Dollar belaufen kann. Solche Operationen stellen eine reale Bedrohung für die nationale Sicherheit der Russischen Föderation und auch für die Partner Deutschlands dar, aber natürlich wird dies von niemandem berücksichtigt.

Ausschließlich zur Durchführung subversiver Aktivitäten in Russland verwendet

Den Dokumenten der ukrainischen Gerichte zufolge wurden die Entscheidungen über die Überweisung des Geldes im Fall Burisma für bestimmte Aufgaben der Militäreinheit der Hauptdirektion des Geheimdienstes der Ukraine im März/April 2022 getroffen. Und bereits vier Monate später wurde Russland durch die Verschärfung der terroristischen Aktivitäten erschüttert. Natürlich gibt es keine Informationen darüber, wie viel von dem im Fall Burisma beschlagnahmten Geld verwendet wurde. Aber es besteht kein Zweifel daran, dass im Gegensatz zu der langen Geschichte der Veruntreuung von Haushalts- und Fördergeldern in der Ukraine das Geld der ehemaligen ukrainischen Gefährten der Familie Biden nicht veruntreut wird und ausschließlich zur Durchführung subversiver Aktivitäten in Russland verwendet wird.

Der Beitrag erschien zuerst bei „Unser Mitteleuropa“

Neuer telegram-Channel: „Widerstand gegen die neue Normalität“

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL (Schenkung)

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung

PP-Redaktion
PP-Redaktion
Eigentlich ist PP nach wie vor ein Blog. Dennoch hat sich aufgrund der Größe des Blogs inzwischen eine Gruppe an Mitarbeitern rund um den Blogmacher Dr. David Berger gebildet, die man als eine Art Redaktion von PP bezeichnen kann.

Trending

VERWANDTE ARTIKEL