(David Berger) Von unseren Nannymedien bis hin zu den inoffiziellen Reglements des Öffentlichen Nahverkehrs: Einer versucht den anderen zu übertreffen, wenn es um die positive Diskriminierung von Asylbewerbern geht.

Und das schon seit geraumer Zeit. Vor einiger Zeit berichtete ich in der HuffPost von folgenden Vorfällen:

„Aktenzeichen XY“ sagt die Suche nach einem farbigen Verdächtigen ab, die Hamburger Verkehrsbetriebe wollen bei Flüchtlingen, die schwarz fahren, ein Auge zudrücken. Alles gut gemeint, aber alles andere als gut für die Flüchtlinge.

Nach diversen Medienberichten hatte die Sendung „Aktenzeichen XY“ einen Bericht abgesetzt, mit dessen Hilfe nach einem Vergewaltiger gesucht werden sollte. Der Grund: der vermeintliche Täter hatte eine dunkle Hautfarbe. Die Chefredakteurin des TV-Formats, Ina-Maria Reize-Wildemann begründete ihre Entscheidung mit der Stimmungsmache gegen Flüchtlinge in Deutschland:

„Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen und keine schlechte Stimmung befördern. Das haben diese Menschen nicht verdient“.

Dass sich die Redakteurin solche Gedanken machte, ist sicher ehrenwert. Und auch ihre Intention, in der derzeitigen Situation alles zu tun, um die Stimmung gegen Flüchtlinge nicht noch anzuheizen, ist lobenswert.

Ähnlich lobenswert wie die Anweisung des HVV, der öffentlichen Verkehrsmittel Hamburgs, der seine Fahrkartenkontrolleure damals angewiesen hatte, bei Flüchtlingen, die ohne Ticket angetroffen werden, ein Auge zuzudrücken.

Mit in dieses Spektrum gehört auch ein ganz aktueller Aushang des Tafelladens in Nidda, der auf Facebook die Runde macht*:

18301621_1872174423043350_3808842488506433965_n

Ein Kommentator dazu:

„Asylanten brauchen sich nicht anstellen, werden vorrangig bedient, selbst wenn sie später kommen und die Deutschen dürfen dann in Empfang nehmen, was diese ihnen gnädigerweise übrig lassen. Und dann wundert man sich sicher über die zunehmende Wut der Leute.“

Daran zeigt sich sehr gut: „Gut gemeint, ist meistens das Gegenteil von gut“. Was als Hilfe für Flüchtlinge gedacht war, was Fremdenfeindlichkeit bekämpfen wollte, tut hier genau das Gegenteil.

Es ist doch angesichts der Sache Aktenzeichen XY, aber auch der „Tafel“ gut verständlich, wenn Menschen fragen:

„Wird man jetzt aufgrund seines Deutschseins in Deutschland diskriminiert? Und: Darf man jetzt als Mensch mit dunkler Hautfarbe bzw. als Flüchtling kleinere und auch größere Straftaten begehen – und es wird aufgrund meines Status ein Auge zugedrückt? Straftaten für die ‚wir Deutsche‘ konsequent zur Rechenschaft gezogen werden?“

Diskriminierung der einen – sollte es sie denn geben – kann nicht durch Diskriminierung der anderen bekämpft werden

Positive Diskriminierung nennt man das, was der Tafelladen da betreibt. In softerer Form findet sich solche positive Diskriminierung auch in Artikeln, die uns zum Beispiel „10 Gründe, warum Flüchtlinge die besseren Nachbarn sind“, nahe bringen wollen.

Für sie alle gilt: „Die positive Diskriminierung des Einen ist die negative Diskriminierung des Anderen!“ (Mark Bell) Gegen Diskriminierung mit Diskriminierung kämpfen zu wollen, ist aber so wie wenn man ein Feuer löschen will, indem man erneut Benzin hineingießt.

Deshalb: Wenn Ihr den Flüchtlingen wirklich helfen wollt, dann behandelt sie wie andere Menschen auch! Fangt endlich an, wenigstens um eine Ecke herum zu denken: Eure gut gemeinten Sonderrechte und Privilegien beleidigen nicht nur diese Menschen, sondern sorgen auch dafür, dass Vorurteile durch Neid erst so richtig geschürt werden.

***

*Da viele nicht glauben konnten, dass das Schreiben echt ist, haben sie auf der Facebookseite des Tafelladens nachgefragt.  Der hat daraufhin versucht, seine Aktion zu rechtfertigen. Und als er immer mehr in argumentative Nöte geriet, die Facebookseite kurzerhand geschlossen …

80 Kommentare

  1. Und es bleibt wie es ist:

    truth.24. berichtet, so die Aussage der
    ‚Tafel‘ :

    Alle Pakete würden glaubensunabhängig und gleichmäßig gepackt, lässt die Tafel wissen, lediglich Familien mit Kindern erhielten gesonderte Pakete.

    -> Es ist ja nun wirklich kein Geheimnis, dass die arabischen Wirtschaftsflüchtlinge Großfamilien mit bis zu 30 Mitgliedern führen. Eben diese Pakete sind von Interesse, denn darin befinden sich wohl auf eben diese Familien abgestimmte Lebensmittel, die den Deutschen dann fehlen.

    Dass die übrigen Pakete durch Araber durchwühlt werden dürfen und dann Speisen wie „Schwarzbrot“ zurückgegeben werden können, ist jedoch das eigentlich unverschämte.

    Es bleibt wie es ist, illegale arabische Wirtschaftsmigranten werden bevorzugt, von der hygienischen Katastrophe, nämlich, dass die Muslime die Waren zunächst mit beiden Händen anpacken (wobei mit der linken unreinen Hand die Analhygiene meist ohne Seife betrieben wird) ist an Ekelhaftigkeit zudem kaum zu überbieten.

    Quelle: Truth24.net

    Na ja, ‚Köterrasse‘ eben!

  2. Auf jeden Fall gerechtfertigt,

    die Bedürftigen der einheimischen ‚Köterrasse‘ sind doch allemal gut für das von den Angehörigen des ‚bereichenden Goldstück – Gechenke‘ – Segens
    verschmähte Schweinefleisch.

    Dafür muss man doch Verständnis haben…..

  3. Linksradikale – u.a. Anti – AfD – Hetze -> Text und entsprechendes Video:

    .youtube.com/watch?v=MPcuyw0Yg2g

    „Büdingen Tafel Nidda Rechte regen sich auf, dass sie mehr bekommen

    Published on 5 May 2017
    Reaktionäres Verhalten von Rechten und sicherlich AfD-Wählern.
    Die Tafel in Nidda sorgt dafür, dass weniger an Nahrungsmittel
    weggeworfen wird, indem sie mit den „AsylKunden“ die
    Boxen mit Nahrungsmittel aussortieren.

    Promt landet sowas in den Rechten Muff.“ (sic!)

    In dem Video brabbelt übrigens einer etwas daher, mit IQ offenbar < 20. Unterirdisch! Draculas Höhle?

    Laut Bildunterschrift handelt es sich um einen 'Einzeller'. Das passt.

    Ausserdem wird in dem Video ein Hakenkreuz gezeigt:

    Straftat gem. § 86 a StGB
    – Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen –

    Aber sonst hat Nidda schon Grosses geleistet:

    'Nidda – die längste Picknicktafel der Welt '

    Published on 29 Mar 2017
    Weltrekord geglückt. Am 19. März 2017 haben sich über 1.400 Menschen aus Nidda und der näheren Umgebung zusammengefunden, um gemeinsam einen Weltrekord aufzustellen: die längste Picknicktafel der Welt. Der „Uzname“ (Spitzname) „Nairer Froistecker“ (Niddaer Frühstücker) ist eng verbunden mit den Jahrhunderte alten Märkten Niddas, bei denen die Einnahme eines Marktfrühstücks in den Wirtshäusern der Stadt am Marktplatz, der Raun oder heute im Festzelt auf der „Gänsweid“ eine lange Tradition hat und über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und geschätzt ist.

    Hetze –

  4. Das ist deutsche Ignoranz, was da zusammengeschrieben wurde! Hier wir Hass und vor allem Ausländerfeindlichkeit geschürt.

  5. Kann man eigentlich noch dümmer Öl ins Feuer giessen als mit diesem über alle Massen ungeschickten Aushang? Natürlich werden diejenigen, denen die Reste überlassen werden, sich ärgern, dass ihnen bloss die bereits von anderen (muslimischen) Kunden befummelten Lebensmittel überlassen werden!

  6. Eine Bevorzugung durch vorziehen bestimmter Personengruppen ist ein denkbar schlechter Einfall,ganz gleich, um wen es sich handelt. Es motiviert zu Diskussionen. In diesem Fall läuft es auf ein aussortieren bereits vergebener Ware hinaus. Würde man dies auf verschiedene Personengruppen umlegen, zB. Allergiker oder sonstiges, käme man dem eigentlichen Auftrag,
    wohl nicht mehr hinterher. Wenn Muslime aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch essen, kann man schon beim bepacken darauf achten. Dass aber weitere Einschränkungen berücksichtigt werden, geht nicht. Genau genommen könnte man auch denken, wer Hunger hat, ist nicht wählerisch, aber ich nehme die Schweinefleisch „Phopie“ mal so hin.
    Es ist jedoch nicht verwunderlich, dass andere Bedürftige, ganz gleich, um welche Nationalität es sich handelt, aussortierte, abgegriffene Rückgabe-Ware erhalten wollen. Auch das muss man nachvollziehen können. Wenn die Tafel Mitarbeiter allerdings zu keiner Diskussion bereit sind und in ihrem Tun so fortfahren, dürfen sie sich nicht beschweren, wenn die Toleranz der Umwelt, bei dieser Ignoranz kein Verständnis entgegen bringt.

  7. Jeden Morgen sehe ich die Flaschensammler an den Mülleimern auf der Straße. Ordentlich gekleidet, bürgerliche Mitmenschen, fast heimlich schauen sie nach und stecken schnell die gefundene Pfandflasche in einen Beutel oder Rucksack. Auch Frauen sehe ich beim Flaschensammeln. Und jedes Mal frage ich mich, was ist das für ein verkommenes System, welches Leute dazu zwingt.

    Und das, Feudalkaste, das ist das System Deutschland. Das Land, wo die politische Feudalkaste den Banken Milliarden Volksgelder schenkt. Wo den Scharia-Verbrechern das Tor sperrangelweit geöffnet wird. Und, und, und…

    In der eigenen Heimat werden die Leute diskriminiert. Wegen ihrer Geburtsherkunft als Deutsche. Und wie lange noch, ihr feudalen Verräter da oben, werden die von euch Geknechteten und Verspotteten noch ruhig zuschauen. Eine Weile noch, denn die kritische Masse ist noch nicht erreicht und Widerstand muss geduldig sein. Doch dann wird 1989 und diesmal die rumänische Situation. So sei es.

  8. Wenn ich z.B. bei Lidl oder anderweitig meine Pfandflaschen am Automaten zurückgebe, so sehe ich immer öfters dort die Möglichkeit u.a. diesen Betrag dort spenden zu können.
    Da ich weiß das es eben nicht vor allem dann den deutschen Hilfsbedüftigen zugute kommt, ziehe ich den Bon und schaue mich im Geschäft um.
    Immer wieder treffe ich auf ältere Frauen die vor dem Gescvhäft intensiv in ihrer Geldbörse das Geld sorgsam zählen, an der Obst- und Gemüsetheke stehen und grübeln ob sie sich das Eine oder Andere kaufen können oder beim Kaffee das Günstigste suchen.
    Oder aber Frauen mit kleinen Kindern, welche auf die leise Fragen ihrer Kinder nach einer Süßigkeit antworten das dies nicht ginge. Manches Mal gebe ich den Kindern heimlich den Bon und sage sie sollen es der Mama geben.
    Denen gebe ich dann mit einem Lächeln einfach diesen Pfandbon – meist so zwischen 5-7 € wert – und gehe dann gleich weiter um die Menschen nicht zu beschämen.
    Ich finde das dieses Kleingeld besser direkt dort ankommt wo es wirklich gebraucht wird.
    Wenn ich meiner alte Nachbarin mit mikriger Rente mal die Medikamente aus der Apotheke mitbringe, dann zahle ich wortlos einfach die Gebühren dort. Schließlich ist die Frau bereits zwei Mal umgekippt weil sie aus finanziellen Gründen die Medis nicht rechtzeitig weiter einnehmen konnte.

    Früher. also bis vor ca. 2-3 Jahren, habe ich gerne für die Tafeln gespendet. Damit ist es völlig vorbei. Ich achte eher darauf ob ich ganz gezielt in meinem Umfeld helfen kann und das macht die ganze Familie so.
    Klar, Mensch ist Mensch, nur leider greift dieser positive Rassismus in D immer mehr zugunsten Fremder um sich und die eigenen bedürftigen Menschen bleiben gezielt auf der Strecke.
    Also einfach mal ein bischen mit offenen Augen durch das Leben gehen und darn denken das es nicht immer die großen Summen sind die helfen.

  9. Laut SPD Kanzlerkandidaten Martin Schulz sind die angeblichen Flüchtlinge wertvoller als Gold. Also muss man die Goldstücke haetscheln und taetscheln dazu gehört auch das Sie an den Tafeln bevorzugt werden.Wir müssen doch Verständnis haben das all inklusive auf Kosten der Steuerzahler nicht ausreicht. Jetzt fehlt eigentlich bloß noch ein selbstverständlich kostenloser Taxi Shuttle zu den Tafeln und zurück oder die Tafeln liefern den Goldstücken alles gleich frei Haus. Hier wird doch eine Forderung der Grünen Chefin Göring Eckart in die Praxis umgesetzt. Wir brauchen Zuwanderung in unsere Sozialsysteme und Menschen die in unseren Sozialsystemen zu Hause sind. Sofern man die Tafeln als Teil unserer Sozialsysteme bezeichnen kann. Wir werden zu Menschen 2.oder sogar 3.Klasse in unserem eigenen Land gemacht. Zu Aktenzeichen XY diese Sendung muss sich auch an die politisch korrekte Linie halten. Siehe die Anweisung an die Polizei bei oeffentlichen Personenfahndung nicht mehr die Herkunft bzw.die Nationalität des oder der Täter zu nennen. Man spricht zum Beispiel von südländischen Aussehen. Deutschen sind von dieser Anweisung selbstverständlich ausgenommen.

    • @spreeathener
      leider eine Tatsache; kein Gerede, keine Hetze; diese Menschen bestellen sich Taxis um zum BAMF zu kommen, welches in Gießen nicht weit entfernt des Bahnhofes liegt. Ebenso erfolgen Arzt,- und Einkaufsbesuche und wahrscheinlich vieles mehr , ebenfalls von Vielen per Taxifahrt.
      Wer beispielsweise solche Gegebenheiten am BAMF mal wahrgenommen hat, weiß, dass es nicht mal Mini Car’s sind, die dort vorfahren, sondern
      große Taxis. Aus Spaß wurde Ernst, kann man da im wahrsten Worte nur sagen…

  10. Vor allem werden da auch viele „Nicht Asylberechtigte“ mit bei sein. In Deutschland sind ja über 500.000 als nicht berechtigt inzwischen eingestuft.

    Natürlich müssen auch diese Menschen versorgt werden, aber es wirft doch zusätzlich ein negatives Bild auf die ganze Abwicklung ohne Masterplan, Konzepte.

    Aber wenn ein Flüchtlingsbeauftragter wie Altmaier von der Cdu eben nur in Talkshows sitzt und Fanclubleiter spielt statt eben solche Dinge vorzulegen, kommt nichts Gescheites dabei heraus.

    Die Verbände der Obdachlosen müssten aber mit diesen Zuständen wesentlich mehr in die Öffentlichkeit gehen. Ebenso auch Gewerkschaften. Die sozialen Interessensverbände arbeiten seit einigen Jahren auch SEHR SEHR schlecht und kaum noch wahrnehmbar. Das war mal anders in Deutschland.

    Nur am 1. Mai tauchen Sie dann auf einmal aus der Versenkung wieder auf.

  11. „Flüchtlinge“ und Asylanten sind die neuen Herrenmenschen; für bedürftige Deutsche bleibt immer weniger bis nichts. Das scheint die Strategie der verkommenen Volksverräter zu sein. Einheimische werden durch Merkels Gäste verdrängt bzw. ausgetauscht. Das Ganze findet stillschweigend – ohne mediale Aufmerksamkeit statt; schlimmer noch: die willfährigen, bezahlten Propaganda-Huren der Merkel-Junta erschlagen jeden mit der Nazi-Keule, der diese Skandale öffentlich macht.

  12. Schande!
    Menschen,die auf die Tafel und somit auf Gnade und Barmherzigkeit Anderer angewiesen sind wehren sich nicht. Das Schamgefühl ist zu groß und nun kommt noch eine weitere Demütigung dazu.
    Sollen diese „Asylanten“ nach Hause reisen, dort können sie essen was sie mögen, sich kleiden wie sie mögen, ihre Triebe ausleben, ihre mittelalterliche Kultur pflegen.

  13. Einfach pervers der letzte Satz aus dem Aushang der Tafel,

    Bitte haben Sie also Verständnis, dass- auch wenn diese Kunden später als Sie am Tafelladen eintreffen-, diese demnoch vor Ihnen bedient werden. Nur so können wir die zurückgereichten Waren ihnen zur Verfügung stellen.

    Also was der KUNDE, der vorher da war nicht möchte und gnädigst zurückgereicht hat, warum auch immer, geht dann an die übrigen Tafel Gäste/Kunden.

    Wer sind denn die Tafel-Gäste/Kunden, die nach Sichtung der neuen Asyl – Kunden (sind wohl keine Asylbewerber mehr sondern jetzt Asyl-Kunden) übrigbleiben für die nicht genehmen zurückgereichten Lebensmittel.

    Sind es überwiegend Deutsche Mitbürger, Frauen, Kinder, Männer, Familien?

    Allein der Ausdruck Kunde lässt mich schon aufhorchen.

    Ein Armutszeugnis was sich hier die Tafel erlaubt und es auch noch in Ihrem Anhang bekannt gibt. Fr. Merkel und Ihren Duracell Klatscher-Hasen, wirds freuen. Aber auch die anderen sogenannten etablierten Parteien hören es bestimmt sehr gerne. Sie sind keinen DEUT besser.

    Einfach nur PFUI!

  14. Ich hatte die Idee für eine Suppenküche für Bedürftige Landsleute,(wollte nur Suppe mit viel Schweine Fleisch anbieten)aber man hat mir abgeraten,denn dann kommt die Nazikeule und macht alles kaputt.soo und nun?Helft euren Nachbarn,den Obdachlosen,unterstützt verfolgte Christen und spendet nicht mehr an die Tafel!!

  15. Asylwerber genießen eine Rundum-Versorgung. Wozu werden ihnen in den Tafeln trotzdem Lebensmittel ausgehändigt, die ursprünglich für minderbemittelte Rentner und Hartz4-Empfänger oder Mindestlohn-Arbeiter und an der Armutsgrenze stehende Alleinerziehende gedacht waren? In vielen Flüchtlings-Unterkünften quellen die Müllcontainer von unangetasteten Lebensmittel-Paketen über. Wer diese Umverteilungsaktionen in den Tafeln angeordnet hat, kann nicht ganz bei Sinnen sein.

  16. Ich finde die Behauptung irritierend, dieses geduldete Schwarzfahren von Moslems, Verschweigen von Verbrechen wg. dunkler Hautfarbe etc. seien gut gemeint. Nein, das ist nicht gut gemeint. Die Absicht ist schon so uebel und boesartig wie das Ergebnis.

  17. Es verschlägt einem einfach die Sprache!
    Wie verbrecherisch kann eine „Tafel“ gegen deutsche Mitbürger sein? Wie wäre es, wenn anstatt deutsche nun Ausländer die RESTE bekommen würden? Der Aufschrei wäre groß!!!
    Meine Spenden gehen DIREKT an die bedürftigen Menschen, nicht an irgendwelche Organisationen, keine einzige!
    Ich diene die auch ALLEN Firmen, die Spenden an! Stellt Eure Spendenbereitschft ein, werft die Lebensmittel lieber in den Müll, wenn damit eine 2-Klassengesellschaft geschaffen werden soll!
    Zu XY und diesem Vergewaltiger: Man sehe, wie ein ehemaliges Entwicklungsland mit solchen Verbrechern umgeht:
    http://www.epochtimes.de/politik/welt/brutale-vergewaltigung-vor-viereinhalb-jahren-oberstes-gericht-indiens-bestaetigt-todesstrafen-a2111675.html

  18. „Positive Diskriminierung“ ist so etwas wie „sympathischer Rassismus“.
    Diskriminierung ist nicht positiv. Niemals. Gesellschaftlich geduldete und staatlich geförderte Diskriminierung zerstören die Grundlagen unserer Gesellschaft.
    Angefangen hat dies mit dem Feminismus („bei gleicher Eignung bevorzugt Frauen“) über den Migrantenbonus bis zur jetzt um sich greifenden Bevorzugung illegaler Einwohner (auch bei uns im Landkreis wurde beschlossen, bei Neueinstellungen bevorzugt Asylbewerber zu wählen).
    Mir ist völlig schleierhaft, wie sich derartige Ideen in den Köpfen der Niddaer Tafelrunde festsetzen konnten.
    Sind plötzlich alle wahnsinnig geworden? Oder verschafft die Aussicht darauf, unschuldigen Bedürftigen wehzutun, so viel Genuss?

  19. HiER SEHEN sie wie es einer Oma ergeht-aber hören sie am Ende hin.Die Oma ist trotzdem nicht geheilt.Die Gutmütigkeit der EUropäer scheint unbegrenzt zu sein.Bald werden sie ihre Töchter anbieten….

    ps:Das selber Video wurde auf einem anderen Kanal nach über 100000 AUFRUFEN FÜR DEUTSCHLAND GESPERRT!Es kommt kein Hinweis-nichts!Benutzt man ein VPN sieht man es plötzlich wieder…

  20. Ich nehme an, dass man Angst die ausländischen Gäste der Kanzlerin würden sich unzivilisiert und gewalttätig verhalten, wenn man ihnen Mindeststandards an zivilisatorischen Benehmen abverlangt. Sich in Reihe zu stellen und abzuwarten bis die Reihe an ihnen ist, ist bekanntliche keine grossartige Tugend der muslimischen Herrenmenschen.

    Aber es geht noch bizarrer: In Toronto (Canada) ist jetzt ein nicht-muslimischer Hausbesitzer von einer sogenannten „Human Rights Court“ („cangourou court“ nennen es die Konservativen) verurteilt worden, den muslimischen Kläger 12.000 kanadische Dollars zu bezahlen, weil er sein eigenes Appartement, das er ihnen vermietet hatte, betreten hatte, ohne im muslimischen Gebetsraum (dem Schlafzimmer) seine Schuhe auszuziehen, wie es die beiden Kläger verlangt hatten. Ausserdem, so der ägyptische Kläger, sei seine Frau nicht ausreichend verschleiert gewesen, als der Hausbesitzer auftauchte.
    Das hatte anscheinend einen derartigen Schock auf beide Ägypter, dass sie „antriebslos, depressiv, und krank wurden“.
    Der Verurteilte, der aus Nigeria stammt, sagte er habe es zu erstem Mal bedauert nach Kanada eingewandert zu sein!

    Und es geht noch bizarrer: Im Trudeau-Kanada hat man jetzt einem kanadischen Bürger ein behinderten-gerechtes Appartement verweigert weil er nicht der islamischen Ahmadiyya-Sekte angehörte. Man wollte dort lieber die Ahmaddiyyas unter sich haben!

    Wer bietet mehr?

    • Ja und in Kanada kann man nicht nur mit Burka wählen sondern auch eine WAFFENLIZENZ bekommen wenn man ein Foto mit Burka abgibt

      Also auch kein and mehr wo man hinziehen kann(viele Deutsche und Russlandddeutsche sind dort,kenne auch einen der ne grosse Firma dort hat und Leute sucht).

  21. Unsägliche Geschichte im Islam wiederholt sich seit 1400 Jahren, immer nach dem gleichen Muster und mit dem gleichen Ziel von Landnahme. Natürlich sind die Begrifflichkeiten Islam/Islamismus bzw. gewaltbereiter Islamismus nicht trennbar. Aber genau auf diesen hohlen Phrasen und Phantastereien reiten unsere Staatsvertreter, Wirtschaft, MSM und Kirchen herum. Sie wollen zwischen einem guten Islam (angeblich schützenswert) und einem bösen Islamismus (wird nur halbherzig bekämpft) unterscheiden und die gutgläubigen und oberflächlichen Bürger für ihre dubiosen Zwecke, dass Islam Appeasement betrieben werden soll und Kritiker diskriminiert werden, anwerben. Der Knackpunkt, dass Islam und Scharia eine ultimative Einheit sind, wird dabei nach meinem Eindruck bewusst außen vorgelassen, denn es besteht kein politischer Wille, die dramatischen Missstände zu beheben oder einzudämmen, im Gegenteil, der Islamisierung wird durch weitere Flüchtlings Kontingente, erhöhte Geburtenrate der Musliminnen und Familiennachzug effektiv Vorschub geleistet. Was die Tafeln angeht, ist schon lange bekannt, dass Migranten, auch wenn nicht bedürftig, wie Bienenschwärme über die Ausgaben herfallen, kistenweise Sachen abschleppen und damit die echt Notdürftigen in enorme Bedrängnis bringen. Die Verteilungskämpfe haben längst begonnen, die gefährliche Spaltung zwischen denen, die schon länger hier leben und denen, die neu hinzu gekommen sind (O-Ton Merkel), ist perfekt. Der soziale Frieden wird aufgrund dieser Tatsachen irgendwann brechen. Ungleichbehandlung und Unrecht haben immer noch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen geführt. Dass sich hier die Mehrheitsgesellschaft der Minderheit anpassen oder unterordnen soll, ist so absurd und unlogisch, dass die Eskalation zwischen den rivalisierenden Gruppen förmlich heraus gefordert wird. Das Versagen von Rechtsstaat und seinen Organen wird immer deutlicher, macht aber den Gutmenschen und Weltverbesserern anscheinend nichts aus, denn sie sind ja (noch) nicht unmittelbar von dieser bedenklichen und selbstzerstörerischen Entwicklung betroffen. Aber die bittere Realität wird diesen ignoranten und arroganten Teil der Gesellschaft einholen, da der patriarchalische Islam sich mit NIEMAND und erst recht nicht mit kalkulierenden, unterwürfigen Erfüllungsgehilfen, die noch weniger respektiert und noch mehr gehasst werden, gemein macht.

    • es gibt keine rivalisierenden Gruppen, die gibt es nur in den Hirnen irgendwelcher Gutmenschen!
      Es wird sie geben, aber das werden dann vermutlich Türken gegen Araber, Marokkaner gegen Tunesier u.ä sein.
      Die Deutschen wehren sich nicht, und dreschen auf jeden ein, der auch nur darüber nachdenkt, das ist genau das Problem.

  22. Das ist hier im Ruhrpott nicht anders.

    Ruft die AWO oder beide Kirchen für Fahrradspenden für „Flüchtlinge“ auf fallen selbst nagelneue vom Himmel. Die Stadtverwaltung organisiert wie aus dem Nichts GRATIS
    Räumlichkeiten.
    Aber wehe, man will DEUTSCHE arme Familien helfen…. wird man als ausländerfeindlich und nazi bepöbelt von diesen Judas-en.

    Bei der Tafel sieht es genauso aus.
    Schwarze, Moslems bekommen OHNE PRÜFUNG sofort die Taschen überfüllt gestopft.
    Selbst Rürken, die in der 3. Generation !!! hier sind kommen mit dem fettesten nagelneuen BMW-SUV vorgefahren und füllen sich wie selbtverständlich die Tasche. Angesprochen auf diesen SozialBETRUG findet sich niemand, der Verantwortung übernehmen will.
    Und das läuft so seit min. 10 JAHREN !!! sooo, seit ich Kenntnis davon hab.

    Deutschen, vor allem alten Armutsrentnern sagen die gehässig und zynisch “ Moslems kommen zuerst“ und müssen monatelang auf die Warteliste und werden in der Warteschlage von islamischen AKP dann bepöbelt, selbst vor purer Gewalt schreckt dieses APK nicht zurück, wenn sie später kommen und warten sollen.

    Die Tafeln und alle anderen Fürsorgestellen mit so einen asozialen rassistischen Handeln und perversen Demütungen unserer Großelterngeneration gegenüber, sollte man in den Gulag stecken und die Bude für die Sozialinvasoren dicht machen!!!

    Es ist Zeit für eine Französische Revolution 2.0!!!

    • Überspitzt gesprochen:

      Man kann später gar nicht so viele hinrichten, wie sich schuldig gemacht haben, nämlich Millionen!!

      Und immer wieder: 90% dieser vielen Schweinereien von der Tafel bis Merkel machen Bio-Deutsche, von wegen Ausländer-Problem!!

  23. In Berlin und Umgebung kann man täglich Menschen sehen, die in Abfallbehältern nach Brauchbarem suchen…….Und das sin gewiss keine „Flüchtlinge“.

    Wo kann man diesen Artikel“ 10 Gründe, warum Flüchtlinge tolle Nachbarn sind“ (oder so ähnlich) nachlesen?

  24. Kein Wunder, die Deutschen (also DAS PACK) sollen gefälligst arbeiten gehen, damit die, die noch nie hier etwas geleistet haben, anständig und reichhaltig versorgt werden können.

  25. Bin selber „Kunde“ bei der Tafel. Meine persönliche Erfahrung: alle Versuche, den „Neuankömmlingen“ eine Struktur verständlich zu machen scheitern regelmäßig. Ob es sich (bei Eiseskälte !) darum dreht, die Tür zuzumachen, sich der Reihe nach anzustellen oder pünktlich zu erscheinen, alles zu viel! Der Unmut anderer Kunden (Russen, Deutsche, andere Europäer) ist enorm. Man verliert jeden Respekt vor solchen Menschen und fragt sich, aus welchen Verhältnissen die stammen. Wie mag das bei denen zu Hause (Heimatland) zugehen?

    • Doch, in ihren Heimatländern wissen sie sich zu benehmen, denn Zuwiderhandelnde haben hohe Strafen zu erwarten. In Deutschland gibt es keinerlei Konsequenzen für pöbelhaftes und sogar gewalttätiges Benehmen in sozialen Einrichtungen. Aus Angst, als fremdenfeindlich und rassistisch zu gelten, werden diese ungebetenen Gäste sogar von der „Security“ und dem Tafel-Peersonal mit Samthandschuhen angefasst.

  26. Vom Großvater wurde mir erzählt:
    einst wurden die Juden in den Geschäften und Gasthäusern zuletzt bedient, dann durften sie nicht mehr bedient werden, und schon bald war niemand mehr von ihnen da, der bedient werden mußte.

  27. Kurz zu Aktenzeichen XY: niemand würde auf die Idee kommen, die Suche nach einem homosexuellen Mörder (z.B. aufgrund einer Beziehungstat) nicht auszustrahlen, damit man nicht die Vorurteile gegenüber Homosexuellen in der Gesellschaft weiter schürt.

  28. So was kommt da bei raus ! wenn man auf Wahlen Vertraut ! Und Glaubt es würde sich was Ändern!Die Deutschen was Noch Arbeit haben werden in den Nägsten Jahren sich noch Um sehen die Mittelschicht ist genau so dumm ! Vertraut auf Wahlen

  29. In Nidda ist das nicht die einzige Tafel, wo Flüchtlinge bevorzugt werden. Wenn man nämlich aus Scham zu einer andren Gemeinde zur Tafel gehen will, wird man ,,recht freundlich,, abgewiesen, man solle dahingehen wo man herkommt weil hier werden Asylanten und Flüchtlinge versorgt!!!! Deutsche Rentner wie ich, haben keinen Platz mehr in der Heimat.

    • Angelika Bachl, gerade für Leute wie dich, ist sehr wohl Platz in deiner Heimat. Ich weiß wie schwer das ist, aber manchmal muss man sich seinen Platz erkämpfen und darf sich nicht alles gefallen lassen. Dann weichen diese Menschen mit steinernen Herzen auch meistens zurück. Nicht aus Mitleid natürlich, sondern weil sie Angst haben, dass ihr Auswahlverfahren öffentlich wird.

    • Stimmt hier nicht so. Ich arbeite bei der Tafel. Die Neuen kommen zum Schluss und bekommen eine Zeitkarten. Jeder ist somit mal erster und mal letzter. Die Höflichkeit den Mitarbeitern gegenüber : es gibt kein Bitte und danke, obwohl ich xmal sage bitteschön. Hab gestern gezählt 6 × kam Danke von über 70 Personen/ Lebensgemeinschaften.

  30. …noch ein bisschen Zynismus gefällig ? Im Briefkopf des abgebildeten Schreibens der AUSGABESTELLE NIDDA steht: „Essen … wo es hingehört“.

    Würde ich gefragt, mich dort ehrenamtlich einzubringen – ich müsste mir das glatt überlegen !

    • Holger sorry Helfen sie den Deutschen die es Brauchen ! aber keine Einwandre Helfen ! Helfe deinen Deutschen Nachbarn Ihr Helfer seit genau so dumm wie die Politiker! Man Nett das Helfer Sytrom an Fremde! Man Hilft seinen Eignen Leuten! Nur da steht man Ja nicht im Rampen licht was

    • Ich war mal bei einer Gründungsveranstaltung einer Tafel, vor langer Zeit dabei. Ich hatte den Eindruck das da viele dabei waren die Bedingungen stellten um an die Positionen zu kommen wo man am meisten abstauben kann. Es gab auch schon Artikel über solch ein verhalten.
      Nicht mal die Buchführung war so recht in Ordnung, ich wurde als zahlendes Mitglied rausgeworfen weil ich angeblich meinen Beitrag nicht gezahlt hätte. Was aber nachweislich nicht stimmte, ich bat die dann wenigstens den Betrag als Spende zu verbuchen. Ich erhielt keine Antwort.

  31. Ich habe gerade eine Sendung über die Tafeln gesehen und war entsetzt ,dass Taschen voller Lebensmittel für einen Euro , nur von Kopftüchern rausgeschleppt wurden. Warum prüft keiner wer wirklich bedürftig ist. Warum bekommt schon mal jeder ,, Flüchling“ einfach einen Ausweis ohne seine Bedürftigkeit zu beweisen. Die wirklich arme Alte muss sich mit dem schnöden Rest zufrieden geben oder hungern. Und das Schlimme ist, die bedürftigen Deutschen werden immer mehr.

    • Hallo Ingrid Jung!

      Unsere alten und bedürftigen lassen sich doch alles gefallen.Die armen sind doch von der Politik schon lange vergessen und verstoßen worden! Heute gilt in der Politik doch nur noch das eigene Hemd glatt zu halten.

      Entweder gehen diese Menschen nicht wählen,oder sie lassen sich immer wieder vor den Wahlen mit einem kleinen Stück Zucker abspeisen und wählen aus lauter Dankbarkeit die SPD,die Linke und einige die CDU,weil ja der Pastor gesagt hat: wir wählen christlich!

      Nehmen wir einmal alle wahlberechtigten Armen und bedürftigen,sowie arme ältere Rentner und Rentnerinnen und Witwen zusammen,kommt eine deutliche Zahl um die 6-7 Millionen zusammen.Warum erklärt denn niemand diesen Menschen,was für eine Macht sie an der Wahlurne haben?
      Die müssen nur einmal alle mobilisiert werden und „richtig“ wählen,dann stünden sie über Nacht wieder im Fokus der elitären Politik und nicht mehr am Rande des Abgrundes!

      Das die Kopftücher die Sachen wegschleppen kann man mit etwas gutem Willen torpedieren,einfach mal Tafeln nicht mehr mit Lebensmitteln versorgen,oder der „Sultanine“ nicht Halal sondern Pork einpacken,das erzeugt bei Papa Kopftuch wenig Freude!

  32. Es gibt Fehlerschen die Ferzeihbar sind. Aber je länger jemand hier ist, desto weniger verbleiben auf dieser Liste.
    Sage als Bsp. Unbewußtes schwarzfahren, weil man mit der Technik des Entwerters probleme hat, ist mir selbst, als Seltennutzer des önpv schon passiert.
    Aber jegliche Straftaten gehören prinziepiel ausgeschlossen!

    Andersrum gesagt, wenn ein Land mir aber die Chance gibt mich Straffrei daneben zu benehmen…..

  33. Typisch: Es ist als hätten alle den Restverstand jetzt endgültig aus dem Kopf geworfen um „Modern“ zu sein
    Was heißt hier eigentlich die Deutschen. Wer sind diese Deutschen eigentlich?
    Ich weiß wer die sind, die sind wir. Wer von sich als Deutscher seine Landsleute als Deutsche betitelt verleugnet seine Herkunft und beleidigt damit alles wofür wir stehen. Wir sind die Deutschen.
    Die Artikel lesen sich als ob man Außenstehender wäre und nicht betroffen ist.
    Aber das sind wir alle.

  34. Schon seit einiger Zeit werden, sowohl von Kunden als auch von Seiten ehrenamtlicher Tafelmitarbeiter, im Zusammenhang mit den Umgangsformen der vergoldeten Neubürger, unerträgliche Zustände beklagt. Da offensichtlich niemand willens ist hier einzuschreiten, haben wir uns entschlossen diese Institution nicht mehr weiter zu unterstützen, sondern nur noch gezielt an Bedürftigen in unserem näheren Umfeld zu spenden und eher noch die hiesigen Tierheime zu unterstützen, als dieses provozierende Anspruchsgehabe von unzivilisierten Eindringlingen.

    • Würde allen Spendern ihre Antwort empfehlen.Sollten alle Spender machen, den wer zahlt ihnen ihr Gehalt?Bestimmt nicht diese Menschen aus der anderen Kultur-Gesellschaft.

    • Davon haben die bedürftigen DEUTSCHEN auch nichts. Tiere, immer, aber vielleicht sollte man in Nidda eine Tafel für deutsche Obdachlose einrichten.

      • Olga Wolga Helfe deinen Nachbar in der Nachtbarschaft Gibt es Genuch Deutsche die Hilfe Brauchen! Da muss man nicht Spenden! Das Kommt so wieso nie da an wo es ankommen sollte! Ich habe nie Gespendet! Ich Helfe meinen Nachbarn und Gut ist! Aber viele wollen ja nur im Rampenlicht stehen der Wegen Helfen sie Einwandre

    • Der Marktleiter unseres hiesigen Discounter hat mir das persönlich auch ganz ähnlich mitgeteilt („für diese Betrüger spenden wir nichts mehr“); seitdem fahren die Tafelmitarbeiter Woche für Woche ohne Lebensmittel wieder weg,

  35. Positive Diskriminierung gibt es auch noch in anderen Bereichen. Da ich eine Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin besuchen wollte, informierte ich mich über die Eintrittspreise.
    Und da fiel mir die Rubrik“ Flüchtlinge willkommen“ auf.
    In dieser Rubrik konnte ich lesen, dass in vielen Berliner Museen die Geflüchteten ohne Eintritt und mit noch besonderer Fürsorge und Angeboten umgarnt und herzlich willkommen seien.
    Mir als Rentnerin, die vierzig Jahre gearbeitet und Steuern gezahlt hat, wird keine Ermäßigung zugebilligt. Ich muss den vorgegeben Eintritt trotz kleiner Rente berappen.

  36. Wieso sollte es „löblich“ sein, bei den hier eingefallenen Personen, die keinerlei wirklches Recht darauf haben, hier zu sein, ein Auge zu zu drücken, wenn sie schwarz fahren?

  37. Das heisst mit anderen Worten: Halb verfaulte Bananen, die unsere islamischen Goldstücke nicht haben wollen, werden dann bei den Einheimischen entsorgt.

    Dieser Rassismus gegen Einheimische ist wirklich kaum noch zu ertragen.

    Wer in echter Not ist, der hat keine kulinarischen Präferenzen, der ist froh, wenn er überhaupt etwas bekommt.

    Ausserdem gehen viele dieser Scheinasylanten zur Tafel, obwohl sie Essensgeld erhalten haben, um ihr Geld zu sparen, das sie lieber für Drogen, Prostituierte und Handys ausgeben.

    In einer fairen Gesellschaft würde es heissen: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

    Man betrachte sich das umgekehrte Szenario:

    »Sehr geehrte Tafelkunden,

    seit Kurzem bedienen wir auch Kunden, deren Asylverfahren mit Anerkennungsstatus abgeschlossen wurde.

    Damit die Lebensmittel, die einheimische deutsche Kunden und deutsche Christen aus ihren Kundenkisten, die sie aus kulturellen und persönlichen Gründen nicht annehmen können, den übrigen Kunden zugutekommen, werden wir die neuen Asyl-Kunden in der Zeit von ca. 10.25 Uhr bis 10.45 Uhr erst nach den Deutschen bedienen.

    Bitte haben Sie also Verständnis, dass – auch wenn diese Kunden früher als Sie am Tafelladen eintreffen – diese dennoch nach Ihnen bedient werden. Nur so können wir jenen Kunden die zurückgereichten Waren zur Verfügung stellen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Tafelteam des Tafelladens in Nidda«

    Die rotgrünen Volksverräter würden für das Tafelteam vermutlich bereits Verhaftungslisten erstellen, die linksextremistischen Medienhuren Hetzkampagnen gegen die Tafel inszenieren und ein Verbot der Tafel fordern.

    • Hervorragend umgedreht – vielen Dank.

      Es erinnert an das Frauenstatut der Grüninnen, wo ein Blog mal kurzerhand Männer durch Neger substituiert hat. Ergebnis: Die Grünen reichten eine Klage ein (und verloren diese).

  38. Die Frage ist, was haben diese sog.“Flüchtlinge“ bei den Tafeln zu suchen? Ausnahmslos jeder von diesen Leuten ist auch ohne Tafel finanziell besser gestellt als die Deutschen Rentner, die wirklich aus Not dort ihre Lebensmittel holen. Den Hit brachte 2015 eine Caritas-Tante, die allen Ernstes vor der Bürgerversammlung aufforderte, den „Flüchtlingen“ Fahrräder zu schenken, damit sie schneller zu den Tafeln gelangen könnten.
    Meine Frage zu diesen Sozialorganisationen, die deutlich überwiegend von Steuergeldern leben, ist : Ist es Bosheit oder einfach Dummheit gegenüber den Steuerzahlern ?

    • Sie ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen Indoktrination. Die sogenannte „Flüchtlingskrise“ ist der Höhepunkt dieses Nachkriegs-Schuldbewußtseins, welches dem Bio-Deutschen unentrinnbar aufoktroyiert wurde. Mit diesem Schuldbewußtsein wird heute, im status quo 2017, große gesellschaftsverändernde Politik gemacht. Wir erleben gerade erst die Anfänge dieser zerstörerischen Politik mit dem beginnenden Transfer islamischer Kultur nach Europa. Die Auswirkungen dieses Kulturtransfers und damit der Austausch zweier politischer Systeme ist in seiner politischen Dimension noch gar nicht meßbar. Der Islamismus wird seinen desaströsen Weg in Europa ungehindert fortsetzen.

      • Es gibt keinen Islamismus, es gibt nur einen Islam.
        Jeder der lesen kann, sollte sich einfach mal den Koran durchlesen. Danach sollte jedem klar sein was kommen wird, sollte dieser Ideologie nicht Einhalt geboten werden.
        Diese Situation jetzt erinnert mich an Hitlers „Mein Kampf“ vor der Machtergreifung. Jeder konnte auch damals vorher lesen was kommen wird…

      • das ist die eine Hälfte der Wahrheit, die andere Hälfte ist, dass man in Jahrzehnten sich angewöhnt hat, die wie ein Schild vor sich her getragene „Nächstenliebe“ auszulagern und zu professionalisieren.
        Anstatt sich um den Nächsten, die alte Oma, die überforderte Nichte, den behinderten Neffen zu kümmern, spendet man halt lieber.
        Die Einrichtungen schießen ja geradezu aus dem Boden und das Fass der „Polinnen“ in der Altenpflege, das lass ich lieber geschlossen, auch und wenn es symptomatisch ist und den betroffenen Familien oft nichts anders übrig bleibt.
        Im Grunde sind die Tafelläden unnötig, weil im Hartz IV Satz die Grundversorgung gesichert ist. Aber es ist so nett, die Hartzer zu betrachten wie die Armen zur Zeit des Manchester Kapitalismus, anstatt hinzuschauen.
        Würde man hinschauen, so würde man feststellen, es gibt Leute, denen geht es schlechter, aber die bekommen keine Zuschüsse zu nichts, weil sie so dumm sind, für ein paar Kröten arbeiten zu gehen.
        Es ist ein Teufelskreis der sich aber über Jahrzehnte hinweg aufgeschaukelt hat.
        Haupttriebfeder ist wohl, dass man davon ausgeht, dem Deutschen habe es gut zu gehen (A, Merkel. der Deutsche hat durchschnittlich 3000€ netto im Monat. Mit dem Subtext, dass durchschnittlich bedeutet: Jeder, was verkehrt ist).
        Man guckt seit Jahrzehnten nicht hin!
        Mit zu den Verrücktheiten an der ganzen Sache zählt, dass diejenigen die an der Basis wirklich arbeiten, z.B die Tafelmitarbeiter das nur ehrenamtlich machen. Es ist ein gigantischer Selbstbetrug, der langsam auffliegt.

      • Richtig! So wird es kommen. Allerdings kommt hierzu noch die „Kolonialschuld“. Mit beiden spielt man nach Hegelscher Philosophie.
        Aber die Demütigung der Deutschen in den letzten Jahren ist von ihrer Dimension her schon einmalig. Diese Form der Unterwerfung versucht man in den Nachbarstaaten als erfolgreiche Intergration zu vermitteln. Und sie folgen; italien, Frankreich, Niederlande, Östereich etc. und ich befürchte auch bald in Polen. Merkel wirkt!
        Über all dem steht aber noch etwas anderes. Es geht um unsere europäische Kultur. unsere Sprachen, unsere Geschichte, unsere Familien. Nachfolgend schauen sie sich bitte einen Artikel von Eva Hermann an. Denn all dies ist ja nicht vom Himmel gefallen. Vor ca. 12-15 Jahren sagte mir eine Afrodeutsche Hauptschullehrerin mal:
        “ Ihr rafft es nicht – Rassismus betrifft euch Weiße“. Denn schon länger sind viele Probleme bekannt.

        http://www.eva-herman.net/wahl-egal-rassistische-politik-geht-weiter-2/

      • Eine Bevorzugung durch vorziehen bestimmter Personengruppen ist ein denkbar schlechter Einfall,ganz gleich, um wen es sich handelt. Es motiviert zu Diskussionen. In diesem Fall läuft es auf ein aussortieren bereits vergebener Ware hinaus. Würde man dies auf verschiedene Personengruppen umlegen, zB. Allergiker oder sonstiges, käme man dem eigentlichen Auftrag,
        wohl nicht mehr hinterher. Wenn Muslime aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch essen, kann man schon beim bepacken darauf achten. Dass aber weitere Einschränkungen berücksichtigt werden, geht nicht. Genau genommen könnte man auch denken, wer Hunger hat, ist nicht wählerisch, aber ich nehme die Schweinefleisch „Phopie“ mal so hin.
        Es ist jedoch nicht verwunderlich, dass andere Bedürftige, ganz gleich, um welche Nationalität es sich handelt, keine aussortierte, abgegriffene Rückgabe-Ware erhalten wollen. Auch das muss man nachvollziehen können. Wenn die Tafel Mitarbeiter allerdings zu keiner Diskussion bereit sind und in ihrem Tun so fortfahren, dürfen sie sich nicht beschweren, wenn die Toleranz der Umwelt, bei dieser Ignoranz kein Verständnis entgegen bringt. Besonders erwähnen möchte ich jedoch, dass ich es unglaublich finde, dass Halal Fleisch zu einem festen Bestandteil geworden ist. Man tritt den Tierschutz mit Füßen. Bei solchen Kriterien ist wirklich fraglich, ob diese Menschen tatsächlich hungern…

    • @Horst Zickler,
      „…aufforderte den „Flüchtlingen“ Fahrräder zu schenken, damit sie schneller zu den Tafeln gelangen könnten….“
      Wie so? Die haben doch jede Menge Zeit! Stehen doch überall herum und telefonieren mit den Smartfons. Wer weiß wo her die die haben?
      Ich würde mal sagen die benutzen die Fahrräder besonders um schnell weg zu kommen von bestimmten Aktionen.
      In Berlin benutzen die Vietnamesen die Fahrräder z.B. zum Beliefern der Zigarrettenschwarzhändler die da überall rumstehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here