(David Berger) Daliah Lavi ist tot. Wie die Medien berichten soll die große israelische Sängerin bereits gestern in ihrer Wahlheimat Asheville im US-Bundesstaat North Carolina gestorben sein. „Liebeslied einer Sommernacht“, „Willst du mit mir gehn“, „Jerusalem“ und viele andere große Titel mehr, waren die Chansons, mit denen ich aufwuchs.

Das dunkle Timbre in ihrer Stimme erinnerte mich immer wieder an die Lieder, die mir meine Mutter zum Einschlafen sang.

Stets gehörte ihr meine Bewunderung in späterer Zeit auch deshalb, weil sie die Größe und Kraft hatte, auch in der Sprache zu singen, die zu jenem Land gehört, in dem ihre Großeltern und zahlreiche ihrer Verwanden in Konzentrationslagern starben.

Ich will hier gar nicht viel mehr zu ihrem Leben schreiben oder all das, was man bei den vielen anderen Medien nachlesen kann, sondern einfach „DANKE, DALIAH“, sagen – für die vielen fröhlichen, traurigen oder einfach nur geselligen Stunden, in denen Deine Lieder präsent waren.

Eines ihrer wenig bekannten Lieder in deutscher Sprache: