Ein Gastbeitrag von Ralf Strässer

Nun waren die Engländer also wieder mit Sterben und Zerschlagensein dran, und es wird nicht das letzte Mal im Vereinigten Königreich, in Belgien, in Spanien, in Deutschland, in Frankreich, in Italien, in Österreich, in der Schweiz, in Schweden, in Dänemark, sogar in Portugal und vielleicht auch (…) in Luxemburg gewesen sein. Polen, Ungarn, Tschechen und andere sind prozentual womöglich weniger betroffen, aber wer weiß das schon!

Jedermanns Gliedmaßen sind zu brechen, jedes Gehirn ist dauerhaft zu schädigen, jedes Herz abrupt zu stoppen – auch wenn es fast immer die Falschen erwischt.

Das sei nun einmal der Irrsinn unserer menschlichen Welt, kann man sagen. Woanders sei es noch viel schlimmer, kann man denken und natürlich sagen. Immerhin fallen die Bomben bei uns noch nicht aus Flugzeugen über uns. Die Bomben müssen hier noch immer geradezu händisch getragen werden und entpuppen sich überwiegend gar als blanke Messer, tumbe Äxte und schnellstenfalls als horizontal abgeschossenes Automobil. Wie beruhigend, dass diese Tode noch keine Meister aus Deutschland sind – wobei bei unseren heutigen »Meistern« …

Was werden wir mit dieser weiteren Perle auf der Todeskette um unseren angeblich zivilisierten Hals anfangen? Welche Konsequenzen werden wir ziehen? Was werden wir ändern? Nichts!

Wir werden die mit Männern vollbeladenen Boote weiterhin an Italiens und Griechenlands Küsten ausladen; wir werden obskure Familienclans nachholen;

wir werden bärtige Männer als Kinder auf der Habenseite der Asylindustrie verbuchen;

wir werden Schmarotzern und anderen Geflüchteten Häuser bauen lassen; wir heißen willkommen.

Wir? Ich nicht. Ich gehöre jenem Wir nicht an, bin kein Teil davon. Das war ich schon vor heute nicht, aber seit heute sage ich es.

Und stattdessen? Na, so dies und das. Geht das etwas konkreter und mit Beispiel? Aber ja: Ich stelle beispielsweise wie insbesondere unter Generalverdacht: Ich verdächtige jeden mir des Mohammedanismus suspekten Menschen, ob Mann oder Frau, eines terroristischen, religiös motivierten Anschlags auf mein Leben.

Ich werde nur noch mit mohammedanischen Menschen reden, die mir vorgestellt worden sind. Wen ich für einen Moslem halte, den ich nicht kenne, halte ich für eine Gefahr.

Das ist mein mir klug dünkender Generalverdacht. Mir sind schlicht zu viele beißende Wölfe in dieser Herde, um deren Gemeinschaft für eine Schafherde zu halten. Das ist übrigens definitiv nicht mein Integrationsproblem, sondern allein das Problem friedlicher Mohammedaner – denn die stehen logisch auch unter meinem Generalverdacht.

Die Vorsicht ist nicht gerecht, sondern lediglich klug. Es ist klug, Abstand zum Irrsinn jedweden Übermenschentums zu halten. Es ist klug, sich nicht in Gefahr zu begeben, wenn man nicht darin umkommen will.

Vom Hals halten können wir die Moslems uns nicht mehr – sie quälen längst als Garrotte. Den Ständer, der mir bei diesem Ersticken noch stehen könnte, will ich nicht haben.

Finden wir neue Generäle – den Marschallstab in unserem Tornister – und klagen die Verdächtigen endlich an.

Mein Sohn und seine Frau leben in London. Es ist in Wahrheit leicht, einfach und naheliegend, dass ich mir deren Zerstörung und meine Verletzung vorstelle. Warum begreifen wir nicht, dass wir kein Recht, aber jede Vernunft auf unserer Seite hätten, wenn wir den Fremden und Gottlosen die Tür wiesen?

Wie gesagt, bin ich allein. Ich sterbe mit den Bratzen, aber ich muss anders davon (ein deutsches Requiem).

***

avatar
400
13 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Ralf SträsserWas wird sich nach London ändern? Nichts! – philosophia perennis | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/VerbraucherberatungWas wird sich nach London ändern? Nichts! – philosophia perennis | website-marketing24dotcomCEMLOLuther Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Ralf Strässer
Gast

„Jeder Anschlag pisst uns in unsere Fresse – scheißen wir zurück!“ – war noch dazugeschrieben – haben Sie allerdings gestrichen. Wir streichen noch immer uns selbst … War die Formulierung und Aussage falsch? Wenn nicht – warum? Abwägen können wir nicht mehr, sondern mutigstenfalls entscheiden. Wir können unser Leben vielleicht einbringen – überleben können wir nichts. Wir sind Helden oder Opfer!

trackback

[…] Quelle: Was wird sich nach London ändern? Nichts! – philosophia perennis […]

trackback

[…] Quelle: Was wird sich nach London ändern? Nichts! – philosophia perennis […]

CEMLO
Gast
CEMLO

Im Beitrag werden zwei Themenkomplexe vermengt, daß einem ganz duselig wird. 1. Die wahnwitzige Invasionspolitik der Merkel-Liga. 2. Die Verstrickungen internationaler Mafia-Banden. (1) Die ökonomisch ganz und gar unsinnige Massen-Einwanderung bringt uns unlösbare gesellschaftliche Probleme. Deren Zweck ist es, in den Bürgern eine Bewußtseinsspaltung zu induzieren, wodurch diese dann leichter zu ‚handhaben‘ sind. (Politicans as Mind-Kontrol-Handler) (2) Vor genau einem Jahr, am 22. März gab es ein bizarres Ereignis in Brüssel. Wer sich an die Videos und Fotos aus dem Bahnhof erinnert, und dazu schon mal eine echte Bombenexplosion erlebt hat, der weiß genau: An der Geschichte ist was faul.… Mehr lesen »

Luther
Gast
Luther

Ohne das die EU zusammenbricht sehe ich keine Veränderung und oder Verbesserung der Situation. Jeden Tag kommen mehr davon! Milliarden Euro s werden verschleudert und die Medien ergießen täglich verdrehte Gülle über meine Mitmenschen,die zu träge sind,schon zu viel verblödet,um sich zu wehren.

Ralf Strässer
Gast

Hat dies auf FinisGermania rebloggt.

Anne Gerres
Gast
Anne Gerres

ich hätte gestern tatsächlich fast auf den berühmt gewordenen Artikel in der englischen Presse hingewiesen, in dem über die ankommenden unbgleiteten Kinder berichtet wurde und auf den Fotos offen zynisch bärtige Männer zu sehen waren. Nun haben Sie das getan. Wie offen hier die Invasion Europas herbeigeführt und organisatorisch über alle Systeme der Gesellschaft gezogen wird… tja. Gestern erreichte mich wieder eine von den tausenden Einladungen zu irgendeiner Integrationsveranstaltung einer der auserkorenen „Koordinierungsstellen“, die hier mit Millionen projektfinanziert werden. Eingeladen sind weitere Kollaborateure: Gewerkschaften, Bildungsinstitute, Politiker schwafeln ihre Bestes und natürlich die weiterhin willigen Bürger, die sich damit „gütig“ auszeichnen… Mehr lesen »

Andreas
Gast
Andreas

Das sind alles erwartete Aktionen. Merkel war ja gleich wieder auf ihrer Linie. Wir müssen jetzt eine Gemeinsame Anstrengung finden. Das kann man auch auf der Toilette schaffen. Der Volker Pispers hat das immer trefflich gemeistert.

Schaut auf England. Eine Zone, wo es mit beginnen wird. Meine Worte.

vercingetorix
Gast
vercingetorix

In Luxemburg sind schon Autos gesichtet worden, mit Aachener Kennzeichen, die überall Fotos von EU-Gebäuden auf dem Luxemburger Kirchberg, gemacht haben. Wollte man sie zu Rede stellen,fuhren sie schnell weg.
Was das wohl zu bedeuten hat?

Iris
Gast
Iris

Der Beitrag spricht mir aus dem Herzen. Besser einmal zuviel gezweifelt und mit dem Leben davon gekommen. Noch! Aber die Mörder bekommen laufend Nachwuchs. Die Tore werden sich nicht schließen. Dafür sorgen unsere Volksvertreter -oder sollte ich sie anders nennen?

Jürg Rückert
Gast

Hinsetzen, Augen schließen, visualisieren: Ein Blauäugiger, Angehöriger einer Odinsreligion, fährt in London mit einem Auto in eine Gruppe Moslems; 40 Verletzte; 4 Tote einschließlich des „mutmaßlichen“ Attentäters, der noch einen Moslem-Polizisten abmesserte. Das geliehene Auto weist auf eine rechtsextreme Gruppe hin; in deren Umfeld erfolgen zahlreiche Verhaftungen. Soweit, so gleich. Jetzt vernehmen wir was der BP, die Regierung, die Tagesjournaille, der Piepmatz von nebenan usw. zu sagen hätten: Sofortiges Verbot der AfD, da Teil des internationalen rechtsextremen Netzwerkes; Gefängnisstrafen für Islamkritiker; vollständige staatliche Kontrolle über regierungsunfreundliche Medien usw. Laut Erdogan wird kein Europäer mehr auf der Straße sicher sein. Der… Mehr lesen »

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

trackback

[…] über Was wird sich nach London ändern? Nichts! — philosophia perennis […]